Sie sind hier
E-Book

100 Fehler bei der Arbeitsorganisation

und was Sie dagegen tun können

AutorHerbert Müller
VerlagBrigitte Kunz Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl116 Seiten
ISBN9783842681408
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,49 EUR
Pflegestandards, die nicht angewendet werden; Stellenbeschreibungen, die kein Mitarbeiter kennt; fehlende Einsatzplanungen und unvollständige Dienstpläne – solche und weitere Fehler beeinträchtigen in vielen Pflegeeinrichtungen die tägliche Arbeit.

Dieses Buch schafft Abhilfe: Kurz und knapp werden die 100 häufigsten Fehler bei der Arbeitsorganisation benannt und mit Lösungen bzw. Korrekturmaßnahmen versehen. Leitungskräfte und Mitarbeiter können dieses Buch zur Prophylaxe (Vorbeugung), aber auch zur Therapie (Behandlung der Fehler) einsetzen. Es ist ein entscheidender Beitrag zur Fehlervermeidung und -beseitigung.

Das Buch bietet darüber hinaus Anregungen für jeden Leser, eigene und sogar weiter gehende Lösungswege zu finden.

Der Autor

Herbert Müller ist Diplom-Sozialpädagoge, Qualitätsbeauftragter und TQM-Systemauditor. Er arbeitete mehr als 12 Jahre als Heimleiter in stationären Alteneinrichtungen und ist seit 1997 freiberuflich als Qualitätsmanager in sozialen Dienstleistungsunternehmen sowie in der Aus-, Fortund Weiterbildung für Mitarbeiter in der Altenpflege tätig. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
20. Fehler: Die Bewohnerbegutachtung durch den MDK wird nicht vorbereitet (S. 31)

Bewohnerbegutachtungen und die damit verbundenen Einstufungen sind von größter Wichtigkeit. Deshalb müssen Bewohnerbegutachtungen in der Einrichtung gut vorbereitet werden. Zunächst findet eine interne Begutachtung durch die Bezugsperson statt. Sie ermittelt auf der Basis der Begutachtungsrichtlinien die zutreffende Pflegestufe und überprüft, ob die Pflegeplanung/-dokumentation aktuell ist.

Die für die Bewohnerin zuständige Bezugsperson ist auch bei der Begutachtung durch den MDK anwesend. Der Dienst-/Einsatzplan wird ggf. angepasst. Aus diesem Grund ist es selbstverständlich, dass der MDK seinen Besuch rechtzeitig ankündigt oder vereinbart. Der Zeitpunkt der Begutachtung kann entscheidend sein. Eine Ankündigung mit einer Zeitspanne für die Begutachtung, die zwischen 8:00 Uhr und 16:00 Uhr liegt, ist nicht zumutbar. Abgesehen davon, dass sich die Bezugsperson nicht den ganzen Tag bereithalten kann, gibt es auch generell ungünstige Zeiten, z. B. bei Stoßzeiten oder Zeiten, die zur Beurteilung des Pflegebedarfs ungünstig sind. Darüber hinaus hat die Bewohnerin das Recht, eine Person ihres Vertrauens hinzuzuziehen. Niemand muss eine Begutachtung zu einem beliebigen Zeitpunkt akzeptieren, insbesondere wenn der Zeitpunkt aus organisatorischen oder pflegerischen Gründen nicht passt.

Praxistipp
Die Bewohnerbegutachtung muss auch bezüglich des Zeitpunktes/der Uhrzeit gut vorbereitet sein. Ggf. muss mit dem MDK Kontakt aufgenommen werden.

21. Fehler: Die Bewohnerbegutachtung durch den MDK wird nicht begleitet und protokolliert

Es ist wichtig, dass Bewohnerbegutachtungen in der Einrichtung durch die Bezugsperson begleitet und protokolliert werden. Über die Begutachtung wird ein Protokoll gefertigt, das bei einem Widerspruch hilfreich sein kann: Die konkreten Details der Begutachtung sind so noch abrufbar. Für den Fall des Widerspruchs kann dann im Einzelfall geprüft werden, ob ein Widerspruch wegen Formfehler Aussicht auf Erfolg verspricht (siehe auch Fehler 34 und 44).

Praxistipp
Der folgende Vordruck kann überwiegend im Ankreuzverfahren ausgefüllt werden, um den Arbeitsaufwand in der Praxis möglichst gering zu halten.
Inhaltsverzeichnis
Front/Back Cover1
Copyright5
Table of Contents6
Front Matter11
Body12
Index114

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Das Krankenhaus im World Wide Web

E-Book Das Krankenhaus im World Wide Web
Wie Kliniken erfolgreich im Internet auftreten können Format: PDF

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit dem Krankenhausmarketing via Internet. Es geht um die Frage, wie ein Krankenhaus sein Marketing mit Hilfe des Internets optimieren kann. Daher wird zunächst…

Patientenvertrauen in Krankenhäuser

E-Book Patientenvertrauen in Krankenhäuser
Eine qualitative Analyse zur Bedeutung, Bildung und unterschiedlichen Vertrauensebenen Format: PDF

Vanessa Haselhoff untersucht die Rolle und die Bildung von Vertrauen im System Krankenhaus. Sie analysiert Einzelinterviews mit Patienten und leitet ab, wie sich Vertrauen bildet und wie sich…

Grundlagen der Praxiswertermittlung

E-Book Grundlagen der Praxiswertermittlung
Leitfaden für Ärzte, Zahnärzte und Gutachter Format: PDF

'Was ist meine Praxis eigentlich wert?' Die Antwort auf diese Frage erscheint einerseits trivial und ist andererseits doch extrem komplex. In diesem Buch wird das Thema der Praxiswertermittlung im…

Aufbruch Pflege

E-Book Aufbruch Pflege
Hintergründe - Analysen - Entwicklungsperspektiven Format: PDF

Vor dem Hintergrund der im Rahmen der Expertenkommission der BGW Aufbruch Pflege 2006 erstellten fünf Positionspapiere zu basalen Themen der Altenpflege in Deutschland beleuchten Experten die…

Pflegeeinrichtungen erfolgreich führen

E-Book Pflegeeinrichtungen erfolgreich führen
Organisationskultur zwischen Marktorientierung und Berufsethik Format: PDF

Das Buch stellt den Erfolgsfaktor der marktorientierten Organisationskultur für Pflegeeinrichtung in den Mittelpunkt der Betrachtung. Die wesentlichen inhaltlichen und methodischen Grundlagen zur…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...