Sie sind hier
E-Book

5 einfache Schritte zur optimalen Geldanlage

AutorPeter Mallouk
VerlagFinanzBuch Verlag
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl240 Seiten
ISBN9783960924456
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,99 EUR
Zusammen mit Coaching-Legende Tony Robbins hat Peter Mallouk mit dem #1-Bestseller UNANGREIFBAR die Grundlagen für die eigene finanzielle Freiheit geschaffen. In diesem Buch gibt er Ihnen Strategien an die Hand, die Ihnen helfen können, dass der Anlageerfolg auch dauerhaft bestehen bleibt und Sie nicht in die gängigen Fallen tappen, die so manchen Investor zu Fall bringen. Peter Mallouk zeigt in fünf Schritten die häufigsten und kritischsten Fehler, die nahezu jeder Anleger macht, egal ob professionell oder privat. Aber er zeigt auch, wie man diese Fallstricke vermeidet, um eine nachhaltige und Erfolg versprechende Geldanlage zu gewährleisten. Mit diesem Buch bekommen Sie einfache und für jedermann nachvollziehbare Werkzeuge und Strategien an die Hand, mit denen auch Sie souverän an der Börse agieren können. Peter Mallouk vermittelt Ihnen die wichtigsten Erkenntnisse, die wirklich zum Erfolg führen.

Peter Mallouk ist Co-Autor von UNANGREIFBAR: Deine Strategie für finanzielle Freiheit zusammen mit #1 New York Times-Bestsellerautor Tony Robbins. Er stand bereits zweimal auf der Worth-Liste der 100 mächtigsten Persönlichkeiten in der Welt der globalen Finanzen. Von Barron's wurde er drei Jahre in Folge zum Finanzberater Nr. 1 in Amerika gewählt. Seine Firma Creative Planning wurde von CNBC zwei Jahre in Folge zur besten unabhängigen Vermögensverwaltungsgesellschaft in den USA gekürt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

FEHLER NUMMER ZWEI:


AKTIV HANDELN


Es gibt mehr als 3700 Investmentfonds für US-amerikanische Aktien und über 7000 US-Hedgefonds, die vielfach mit US-Aktien handeln. Dazu kommen aktiv gemanagte börsengehandelte Fonds (Exchange Traded Funds, ETFs), die dasselbe tun, sowie Tausende Spezialfondsverwalter, Börsenmakler und Anlageberater, die ebenfalls mit US-Aktien handeln. Gehen wir sicherheitshalber davon aus, dass noch zig Millionen ganz normaler Menschen in aller Welt ebenfalls mit US-Aktien handeln. Das sind eine ganze Menge.

Wie viele US-Aktien handeln denn all diese Leute, fragen Sie sich jetzt womöglich. Sind es 100 000 börsennotierte Aktien? Falsch. Vielleicht 25 000? Auch nicht. Keine 4000! Ganz recht, an den Börsen werden nicht einmal 4000 solcher Wertpapiere gehandelt (Krantz, 2013)!

Es gibt also Zig-, wenn nicht gar Hunderttausende von Profis zuzüglich zig Millionen anderer, die mit diesen nicht einmal 4000 Aktien handeln. Das hört sich natürlich ziemlich abwegig an.1

Legen wir die rund 4000 börsennotierten Aktien in einem großen Portfolio zusammen, ergibt sich daraus eine kombinierte Rendite, die wir als Marktertrag bezeichnen. Vernunft und mathematische Grundlagen verraten uns, dass es innerhalb dieses Portfolios Gewinner und Verlierer geben muss. Die Sache hat aber noch einen Haken: Der Handel ist immer mit Kosten verbunden. Das bedeutet, es gibt – wie in Las Vegas – stets auch eine »Bank«. Und die gewinnt immer. Sie kriegt ihr Geld in jedem Fall. Diese Bank könnte Merrill Lynch heißen oder UBS, Edward Jones oder wie einer der vielen Hundert anderen Broker. So oder so, sie hat stets die Hände im Spiel. Per definitionem muss es daher mehr Verlierer als Gewinner geben, und die Gewinner müssen so viel verdienen, dass ihre Transaktionskosten gedeckt sind.

Das ist aber noch nicht alles. Die Gewinner müssen nämlich auch Steuern abführen. Und dadurch wandern viele von ihnen auf die Verliererseite hinüber. Sorry, Leute!

Moment mal – aber was ist denn mit den Gewinnern, die so viel erwirtschaften, dass Transaktionskosten und Steuern abgedeckt sind? Tja, es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass sie auch beim nächsten Mal wieder auf der Gewinnerseite stehen. Jede Menge Indizien lassen vielmehr vermuten, dass die bisherigen Gewinner in Zukunft nicht wieder so gut abschneiden, wie Sie gleich noch erfahren werden. Am Ende stehen die meisten Gewinner als ganz große Verlierer da – und zwar aus mehreren Gründen: So hatten manche einfach Glück oder sind unverhältnismäßige Risiken eingegangen, um einen Vorsprung zu erzielen – und werden von denselben Risiken später zu Fall gebracht. Oder sie machen einen der vielen Fehler, um die es in diesem Buch geht.

Schließlich ist da noch ein Faktor, der fast alle Gewinner zur Strecke bringt: die Zeit. Im Zeitverlauf werden aus den Gewinnern des Aktienhandels in aller Regel Verlierer.

Über Zwanzigjahreszeiträume haben über 80 Prozent der aktiven Trader schlechter abgeschnitten als die Anleger, die einen Korb aus 500 der größten Aktien erwarben und stur hielten (Ellis, 2012). Das ist ganz normal. Und dafür gibt es viele Gründe. Diese will ich Ihnen im Folgenden in der Absicht vermitteln, Sie von nun an ein für alle Mal gegen die Versuchung zu feien, das Handelsspiel zu spielen – ein Spiel, in dem schon die Profis nicht gewinnen können, und Sie eher auch nicht. Ein Spiel für Verlierer. Und Sie sollen ja gewinnen.

Die Geschichte des aktiven Handelns


Die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.

UNBEKANNT2

Für den Zeitraum vom 1. Januar 1928 bis zum 1. Juli 1932 untersuchte Alfred Cowles, ob es Tradern gelang, den Markt zu schlagen (Cowles, 1933). Er analysierte im Einzelnen die Aktienauswahl 16 verschiedener Finanzdienstleister über viereinhalb Jahre. Sein Ergebnis: Die professionelle Einzeltitelauswahl – das sogenannte »Stock-Picking« – sorgte für einen Rückstand um 1,43 Prozent. Anders ausgedrückt: Wer einfach die ganzen Aktien kauft und gar nichts unternimmt, steht am Ende mit einer deutlich höheren Rendite da. Dann befasste sich Cowles noch mit den Resultaten der allererfolgreichsten Stockpicker und gelangte zu dem Schluss, dass ihr Ergebnis eher auf Glück beruhte als auf Kompetenz (zu diesem Thema an anderer Stelle noch mehr).

Cowles studierte auch die Aktienauswahl von 20 Versicherungsgesellschaften in der Zeit von 1928 bis 1931 und bescheinigte ihnen im Durchschnitt eine Unterrendite von 1,2 Prozent (Cowles, 1933). Seine Analyse der Gewinner ergab, dass die besten nicht so gut waren, weil sie es konnten, sondern nur, weil sie Schwein gehabt hatten.

Fast 100 Jahre später belegt eine Studie nach der anderen, dass Cowles da etwas Wichtigem auf der Spur war. Aktives Aktienmanagement, ganz gleich wie raffiniert, kostspielig oder komplex, sorgt längerfristig fast immer für Mindererträge.

Aktive Investmentmanager bringen weniger als Indexing


Der aktive Handel hat ausgespielt. Auf CNBC haben Sie das in letzter Zeit aber eher nicht gehört.

Auf den Kabelkanälen wird dieser Praxis nämlich Tag für Tag das Wort geredet, quasi in allen Sendungen, aber ganz besonders von Jim Cramer in seiner Reihe Mad Money, die auf CNBC die besten Quoten erzielt. 2008 verkündete Jim Cramer vollmundig, dass »die Anleger diesmal lieber nicht auf Warren Buffett hören sollten«.

»Buy and Hold«, so Cramer, »hat ausgedient.«

Dieses Konzept – dass aktive Trader das große Geld einstreichen, während langfristig engagierte Anleger in die Röhre schauen – wird gebetsmühlenartig wiederholt. Es hat nur einen großen Nachteil: Es ist nämlich falsch.

Damit ich mir nicht Rosinenpickerei bei der Wahl meiner Beispiele vorwerfen lassen muss, spreche ich direkt die Wertentwicklung der Spitzenspieler in der jeweiligen Kategorie an:

  1. Fisher Investments unter der Leitung des Multimilliardärs Ken Fisher ist einer der größten zugelassenen Anlageberater für hochvermögende Kunden.

  2. Legg Mason Value ist der einzige Investmentfonds, der den S&P 500 je über 15 aufeinanderfolgende Jahre geschlagen hat.

  3. Jim Cramer ist die Nummer eins unter den Marktprognostikern (allerdings nicht aufgrund seiner Leistung, wie gleich noch erörtert werden soll, sondern den Einschaltquoten zufolge).

Unter dem Strich schneiden aktive Trader, wie wir sehen werden, im Regelfall schlechter ab als der Markt, und die Vorstellung, dass kluge Köpfe aktiv mit Aktien handeln können, um ihre Performance zu steigern, entbehrt jeder Grundlage.

Fisher Investments


Der Versicherungsriese AIG (57 Dollar, AIG) ist billiger als vor einem, drei, fünf oder gar acht Jahren – als er mit einem KGV von 40 gehandelt wurde. Inzwischen beträgt das KGV nur noch 8 und das jährliche UGV 1,2. Doch angesichts seiner außergewöhnlich starken Präsenz in der Versicherungs- und der breiteren Finanzbranche und langsamem, aber stetigem Wachstum wird er sich 2008 an der Börse gut entwickeln.

KEN FISHER IN FORBES3 ÜBER EINEN SEINER TOP-FIVE-TITEL FÜR 2008

Ken Fisher kam in diesem Buch bereits einmal vor, weil er ein Market-Timer ist. Seine zweite Erwähnung verdankt er der Tatsache, dass er auch aktiv handelt. Seine Portfoliostrategie besteht darin zu versuchen, durch aktive Einzeltitelauswahl den internationalen Index zu schlagen und seine Kunden dabei durch Market-Timing vor Abwärtsbewegungen des Marktes zu schützen. Morningstar zufolge hat das aber nicht so viel gebracht, denn sein Investmentfonds weist kurz- wie langfristig unterdurchschnittliche Renditen aus. Dass er sowohl aktiven Handel als auch Market-Timing einsetzt, erhöht enorm die Wahrscheinlichkeit, dass sein Investmentfonds und seine Kunden Mindererträge erzielen.

Legg Mason Value


Kleiner Hinweis: In die meisten Fonds fließt Kapital, nachdem sie sich gut entwickelt haben. Abflüsse erfolgen, wenn sich die Wertentwicklung dann verschlechtert.

JOHN C. BOGLE4

Sie fragen sich vielleicht, warum wir aus den Tausenden von Investmentfonds ausgerechnet den Legg Mason Value herausgepickt haben. Das liegt daran, weil es keine bessere Fallstudie zum letztlichen Versagen des aktiven Managements gibt. Im November 2006 widmete die Zeitschrift Fortune dem Legg Mason Value und seinem Manager Bill Miller einen Sonderbericht (Serwer, 2006). Von den vielen Tausend vorhandenen Investmentfonds war es dem Legg Mason Value als einzigem gelungen, über 15 aufeinanderfolgende Jahre besser abzuschneiden als der S&P 500. Fortune führte ein Interview mit Bill Miller und wollte unbedingt nachweisen, dass man den Markt nur schlagen kann, wenn man einen Wettbewerbsvorteil hat. Wie sonst sollte das gehen?

(Das funktioniert so – nur als kleine Randbemerkung: Wenn zigtausend professionelle Kapitalverwalter 15 Jahre lang versuchen, den Markt zu schlagen, ist es schlicht eine Sache der Wahrscheinlichkeit, dass es einem von ihnen gelingen wird. Das ist nichts...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...