Sie sind hier
E-Book

Abenteuer auf der Saône

Mit dem Hausboot nach Lyon

AutorMichael Reymann
VerlagBooks on Demand
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl232 Seiten
ISBN9783743185104
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis6,49 EUR
Endlich Urlaub und dann kein Plan, wohin die Reise mit der INGRINE gehen soll. Nachdem die ersten Tage mit Einräumen überstanden sind geht es endlich auf Fahrt, zuerst zum Auftanken und dann weiter und weiter bis man sich plötzlich in Lyon wiederfindet. Unterwegs lernt man in anderen Häfen neue Bootsfreunde kennen, die das selbe Reiseziel haben und mit denen diese gemeinsame Fahrt zu einem kleinen Abenteuer wird, an das man sich gerne zurück erinnert, auch wenn sich die Wege am Zielort trennen. Umso erfreulicher sind die vielen teils zufälligen Begegnungen mit der Crew der OLIMAR, die es im Laufe der Monate immer wieder gibt. Kommen Sie an Bord und erleben Sie aus erster Hand die Abenteuer der INGRINE auf ihrer Fahrt auf der Saône durch das wunderschöne Burgund im Herzen Frankreichs. Leinen los und Obacht: Flussfieber ist ansteckend.

1959 in einem kleinen Vorort von Düsseldorf geboren, besuchte dort die Grundschule und später die Hauptschule im Nachbarort Erkrath. Seine schulische Laufbahn war geprägt von den zwei Kurzschuljahren, die er direkt nach seiner Einschulung erlebte und die ihm in den folgenden Jahren noch zu schaffen machten. Mit Mühe erreichte er seinen damaligen Schulabschluss, den er viel zu früh erlebte. Mit vierzehn kam er in die Lehre als Elektriker, was ihm wiederum durch seine Faszination für Technik einen Aufschwung erleben ließ. Mit zusätzlichen Kursen neben seiner Ausbildung erweiterte er sein Wissen und seine Fähigkeiten, eher er als einer der Besten seines Jahrganges die Ausbildung abschloss. Unmittelbar danach gab ihm der mittlerweile erworbene Spaß am Lernen den Antrieb, um sich weiter neben seinem Beruf fortzubilden. So erlangte er die Mittlere Reife und das Fachabitur und begann ebenfalls nebenberuflich ein Studium der Elektrotechnik in Würzburg, das er als Zweitbester seiner Jahrgangsgruppe beenden konnte. Zeitgleich wechselte er von seinem Ausbildungsbetrieb zum größten deutschen Hausgerätehersteller in den technischen Kundendienst, dem er noch heute angehört. Durch seine vielen Aufenthalte und Freundschaften in Frankreich erlernte er die Sprache dort vor Ort und kehrt immer wieder gerne an diese Orte zurück. Der Autor war bis zum Tode seiner Frau verheiratet, hat zwei Söhne und mehrere Enkelkinder und lebt heute in einer festen Beziehung. Durch viele Fachartikel und Veröffentlichungen von Berichten und Geschichten in Zeitschriften im In-und Ausland kam er zum Schreiben, das sich im Laufe der Zeit zu einem seiner Lieben entwickelte. Teile seiner Publikation sind in mehrere Sprachen übersetzt worden. Sein größtes Hobby, der Wassersport, gab ihm letztendlich Ansporn dazu, seine Erlebnisse am und auf dem Wasser für andere begeisterte Skipper, und solche, die es werden wollen, niederzuschreiben.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Pfingsten, faules Hafenleben und kein Plan


Entgegen unseren normalen Gepflogenheiten sind wir für unseren zweiwöchigen Urlaub diesmal am Samstagmorgen zum Boot angereist.

Um drei Uhr war für uns die Nacht in Düsseldorf zu Ende und ab ging die Fahrt nach Frankreich nach Auxonne. Das Auto war am Vortag gepackt worden und nur wenige Sachen mussten vor der Abfahrt noch im Wagen verstaut werden, wie die Kühltasche mit ein paar wenigen Lebensmittel, die wir von Deutschland mit auf das Boot nehmen wollten.

Der Autobahnring um Köln war auf unserer Strecke fast fertig und zu dieser frühen Stunde war nur sehr wenig Verkehr unterwegs. Zügig passierten wir den neuralgischen Knotenpunkt und weiter ging die Fahrt hoch in die Eifel. In Luxemburg wurde aufgetankt und Kaffee für die nächsten beiden Wochen eingekauft, dann konnte die Fahrt weitergehen.

Früh setzte die Dämmerung ein und wir konnten so die Landschaft in vollen Zügen genießen. In Frankreich waren wir fast alleine auf der Autobahn unterwegs, nur wenige Lastwagen waren mit uns auf der Strecke. An unserem Stammrastplatz Sandaucourt wurde für eine Tasse Kaffee angehalten, die Füße vertreten und die Toilette aufgesucht. So gestärkt und entspannt konnte die Weiterfahrt fortgesetzt werden und eine halbe Stunde später erreichten wir die Region um Langres.

Das führte zu dem Entschluss, bereits hier die Autobahn zu verlassen und den Rest der Strecke nach Auxonne über Champlitte und Gray auf der Landstraße zu fahren, dort wollten wir dann unsere Einkäufe für die ersten Tage erledigen.

Also Blinker raus und runter von der Autobahn. Nach der Mautstation folgte noch ein kurzes Stück Route National, dann erreichten wir die Festungsstadt Langres, die hoch über dem Tal der Marne gelegen die Region beherrscht.

Die Fahrt entlang dieser Stadtmauer erinnerte mich an die Festungsmauern von Avignon im Süden, die ähnlich wirkten. Auch dort führte die Straße außen am Wall vorbei, die Zufahrt in die Altstadt war größtenteils auch nicht möglich, da die Gassen einfach zu eng sind. Selbst die Anwohner müssen ihre Autos draußen vor den Stadttoren auf einem Parkplatzstreifen abstellen, da es keine andere Möglichkeit gibt.

Hinter der Stadt kamen wir nach einigen Kilometern Landstraße an unsere alte Strecke heran, die uns von der Autobahn in Richtung nach Gray führte. Nur fuhren wir diesmal die Landstraße nach Gray weiter, anstatt hinter Champlitte links in die Straße durch den Wald und in Richtung Dampierre-sur-Salon abzubiegen, um nach Savoyeux zu gelangen.

Die Ankunft in Gray ist immer etwas Sehenswertes. Von der neuen Umgehungsstraße gelangt man nach einem Kreisverkehr auf die Avenue de Jean Jaurès, der Hauptstraße, die fast zwei Kilometer lang schnurrgeradeaus den leichten Hügel herunter an die Saône führt.

Erst unten in Flussnähe hinter der großen Traktorenfabrik erschienen rechts und links die ersten Geschäfte, der Hauptteil der Läden war auf der anderen Saôneseite in der Altstadt angesiedelt. Es folgte ein weiterer kleiner Kreisverkehr und nun fuhren wir auf die Brücke über die Saône. Das Wasser spülte ordentlich über dem Damm des Wehres, das man mit der Brücke überquerte. Nun trennten uns nur noch wenige hundert Meter und wir waren am Intermarché angekommen.

Hier wurde der Wagen abgestellt und gegen einen Einkaufswagen eingetauscht. Zu der frühen Stunde war der Parkplatz wie auch der Laden im Innern noch recht leer. Das war gut für uns, bedeutete es doch keine Warteschlange an der Kasse nach dem Beladen des Chariot zu haben.

Die Schlacht konnte losgehen.

Es galt, sich mit allen benötigten Proviant und Getränken für die nächsten Tage einzudecken.

Gut das wir in der Zwischenzeit unsere Vorlieben für bestimmte Speisen oder Zutaten entwickelt hatten, das machte die ganze Sache einfacher und beschleunigte den Aufenthalt im Einkaufstempel extrem.

Dennoch landete das Eine oder Andere in unserer Karre, das wissentlich nicht auf unserer Einkaufsliste stand.

Naja, es war ja Urlaub, und den hat man bekanntlich nur einmal im Jahr.

Das stimmt nicht ganz, da wir in der Regel im Frühjahr wie auch im Herbst zweimal für zwei Wochen für einen Urlaub auf dem Boot sind.

Aber was soll´s, hinein in den Wagen und ab durch die Kasse, Plastikgeld sei Dank.

Wir verließen den Laden, als sich die Gänge wie auch der Parkplatz immer mehr füllten.

Wie war das noch mit dem frühen Vogel?

Der Kofferraum wurde freigelegt und mit den unzähligen Wasserflaschen und Weinkartons beladen. Die Kühl- und Gefriertaschen wurden gefüllt und nahmen den letzten noch freien Platz im Auto ein. Noch das Baguette verstauen und das war es dann gewesen.

Mein Leichtmatrose entsorgte den Einkaufswagen in der Abstellbox und ich machte den Wagen abfahrbereit.

Von nun an trennten uns nur noch ein paar Kilometer Landstraße von Auxonne, die wir aber zügig hinter uns ließen.

Die Uhr zeigte halb zehn, als wir vom Kreisverkehr kommend den Abzweig zum Hafen nahmen.

Neben den gerade erst besorgten Einkäufen hatten wir auch einiges an Gepäck im Auto, daher fuhren wir direkt über den Damm bis an den vorderen Ponton, an dem unsere INGRINE vertäut lag.

Mit den ersten Gepäckstücken ging es zum Boot, das uns schon erwartete.

Die Türe wurde aufgeschlossen, Jalousien und Fenster geöffnet, Kühl- und Gefrierschrank aktiviert und alles war bereit für die große Schlepperei, um den Rest an Gepäck aus dem Auto an Bord zu befördern.

Dafür gab es hier leider keinen Service.

Mit dem kleinen Bollerwagen, den wir als Dauerlieger benutzen konnten und von dem wir den Code für das Zahlenschloss hatten, ging der Transport von unserem Gepäck recht gut voran. Zum Schluss kam noch einmal etwas Arbeit auf, der neue Dieselgenerator wollte auch noch mit an Bord.

Wenig später wurden wir von Roy und Carole begrüßt, die gerade dabei waren, als Hafenmeister die Nachzügler vom Vortag um ihr Liegegeld zu erleichtern.

Helga hatte nun an Bord die Aufgabe, die Gepäckteile in den Kabinen zu verstauen und den Einkauf aus den Tüten in die Geräte umzuladen, während ich das Auto vom Damm zurück hoch auf den Parkplatz fuhr, wo es hingehörte.

Für den Rückweg zu Fuß zum Boot zurück ließ ich mir ausreichend Zeit, damit Helga in Ruhe das Gepäck einräumen konnte.

An Bord wurden die Straßenschuhe für die nächsten Tage in den Schrank verbannt, an Bord bewegten wir uns größtenteils barfuß oder in Bootsschuhen, die aber nicht an Land benutzt wurden.

Eine sehr wichtige Aufgabe folgte noch für mich, es galt die Liegestühle und die Tische nach oben auf das Nildeck zu befördern. Jetzt noch raus aus der zivilen Kleidung von der Anreise und rein in T-Shirt und Freizeithose und nun war es da, das Urlaubsgefühl.

Unten war in der Zwischenzeit alles soweit verstaut worden, dass ich meine restlichen Sachen unterbringen konnte. Die Solaranlage arbeitete ausgezeichnet und die Batterien waren gut voll. Kein Wunder, da hier in der Region bereits seit zwei Wochen sommerliche Temperaturen herrschten.

Es folgte noch eine kurze Kontrolle vom Tiefenmesser, der mit einem Meter achtzig aber einen normalen Wasserstand anzeigte.

Der Rosé war im Kühlschrank, eigentlich konnte jetzt nicht mehr viel schiefgehen.

Das Bimini wurde aufgeklappt und dann gab es die erste Siesta für uns oben auf dem Deck.

Die Füße wurden hochgelegt und tief Luft geholt. Ab nun ist er da, auf den wir so lange gewartet hatten, unser wohlverdienter Urlaub.

Nur wenige Mietboote hatten über Nacht den Hafen aufgesucht, der größte Teil davon war auch bereits wieder auf Fahrt, am nun fast leeren Steg konnten wir zum ersten Mal die Ruhe genießen, die nur von dem Geräusch einer Schleifmaschine übertönt wurde, die gegenüber auf einem Boot benutzt wurde.

Roy war dabei, Roststellen an den Seiten der Reling seiner HAZELWOOD abzuschleifen, was uns aber nicht weiter störte, wir sind ja sehr tolerant.

Meistens jedenfalls.

Und außerdem, es tut immer gut, anderen bei der Arbeit zuzusehen.

Nach elf Uhr kam draußen auf der Saône die CORNELIA HELENA vorbei, das Boot von Rüdi, dem Bruder unserer Bootsbekannten Trix von der LA TOULINE, die zeitgleich bei uns in Deutschland gerade Düsseldorf auf ihrem Weg nach den Niederlanden passierten.

Wir hätten uns gerne mit Hans und Trix in Düsseldorf getroffen, aber leider hatte das diesmal nicht geklappt.

Aber die Beiden haben ja auch noch eine Rückfahrt vor sich, vielleicht kommt es ja dann zu einem Treffen.

Zu Mittag gab es eine Kleinigkeit aus unserem Einkaufsfundus zu Essen, und wir konnten anschießend die Ruhe im Hafen so richtig genießen. Der Gastliegersteg war nun komplett leer, kein Mietboot oder Gastlieger war mehr im Hafen, die erste Bootsreisewelle wird wohl erst ab dem jetzt beginnenden Pfingstwochenende starten, mal sehen, wie voll es heute...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

Führung im Spitzensport

E-Book Führung im Spitzensport
Von Strategien erfolgreicher Trainer profitieren Format: PDF

Jan Mayer erläutert die zentralen Elemente erfolgreicher Führung im Bereich des Trainings von Spitzensportlern und -mannschaften. Der Trainer im Spitzensport hat eine sehr spezielle Rolle - sein…

Vermarktung von Basketball

E-Book Vermarktung von Basketball
Format: PDF

Inhaltsangabe:Einleitung: Die deutsche Basketball Nationalmannschaft – Europameister 1993 in Deutschland, Bronzemedaillengewinner bei der Weltmeisterschaft 2002 in den USA und Silbermedaillengewinner…

Ein gesunder Geist in einem geschickten Körper?

E-Book Ein gesunder Geist in einem geschickten Körper?
Zur Beziehung von Bewegung, Kognition, Sprache und Selbstbild bei 6- und 7-jährigen Kindern. Eine theoretische und empirische Studie Format: PDF

Inhaltsangabe:Problemstellung: Die vorliegende Untersuchung gilt dem Zusammenhang zwischen Merkmalen der körperlichen Bewegung und psychosozialen Prozessen und Strukturen bei sechs- und…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...