Sie sind hier
E-Book

Abgebrannt

Unsere Zukunft nach dem Schulden-Kollaps

AutorHanno Beck, Aloys Prinz
VerlagCarl Hanser Fachbuchverlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl288 Seiten
ISBN9783446428676
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Bankenstützung, Konjunkturpakete, Rettung von Pleite-Unternehmen und Wahlgeschenke: In den letzten Jahren haben wir das Geld mit vollen Händen ausgegeben. Doch jetzt, nach dem Ausgabenrausch, kommt der Schuldenkater: Wir stehen am Abgrund eines gigantischen Schulden-Lochs, dessen wahre Ausmaße uns die Politik verschweigt. Die renommierten Wirtschaftsprofessoren Beck und Prinz stellen unbequeme Fragen: Wie konnte es zu der Schuldenkatastrophe kommen - und wer sind die Verantwortlichen? War wirklich jeder Schulden-Euro notwendig? Wann kann ein Staat pleitegehen, und wie sieht ein solcher Staatsbankrott aus? Das Buch richtet sich an alle, die ohne Finanzkauderwelsch und Fachkenntnisse verstehen wollen, warum uns unsere Schulden über den Kopf wachsen und wie wir aus dem Schuldensumpf wieder herauskommen.

Hanno Beck, Jahrgang 1966, war bis 2006 Mitglied der Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit 2006 ist er Professor für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik an der Hochschule Pforzheim. Er ist Autor zahlreicher Bücher.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
10 DIE BESTIE AUSHUNGERN (S. 182-183)

„Macht mir eine gute Politik, und ich will euch gute Finanzen machen.“
Baron Lois, französischer Finanzminister 1830

Wie fängt man einen Tiger?

Ganz einfach: Man hebt eine Grube aus und wartet, bis das Tier hineinstürzt. Aber nun muss man ihn aus der Grube in einen Käfig schaffen – eine knifflige Aufgabe, jedenfalls solange das Tier noch bei Kräften ist. Also hungert man den Tiger aus, bis er freiwillig in den Käfig geht, den man an die Grube heranbugsiert hat. Die Amerikaner nennen diese Strategie „starve the beast“ – die Bestie aushungern.

Mitte der 80er-Jahre bekam diese Redewendung eine neue Bedeutung – in einem Artikel des Wall Street Journal ließ sich ein anonymer Mitarbeiter der Regierung Reagan mit den Worten zitieren, man habe zu wenig getan, um die Ausgabenwut des Staates zu drosseln. „Wir haben die Bestie nicht ausgehungert“, erklärte er dem Reporter der Zeitung. Die Bestie, das ist im Weltbild konservativer Politiker der Staat, der sich immer mehr in die Belange der Bürger einmischt und in alle Bereiche des Lebens hineinregiert, vorzugsweise indem er mit Geld um sich wirft, mit der Folge steigender Staatsausgaben und höherer Staatsverschuldung. Und diese Bestie gelte es auszuhungern.

Die Grundidee der „starve the beast“-Strategie besteht darin, dass man den Staat davon abhalten soll, zu viel Geld auszugeben, und zwar am besten, indem man ihm erst gar kein Geld in die Hand gibt. Wer jemanden davon abhalten wolle, sein Geld zum Fenster hinauszuwerfen, der entziehe ihm am besten die Mittel. Also wollten die Konservativen – ihnen voran Präsident Ronald Reagan – dem Staat diese Mittel entziehen. Budgetdefizite, so Reagan, vermittelten Wählern den Glauben, dass sie zusätzliche Staatswohltaten zum Nulltarif bekämen.

Daher präsentierte Reagan seinen Wählern Studien, nach denen jeder zusätzlich eingenommene Steuerdollar zu einem Anstieg der Staatsausgaben in Höhe von 1,58 Dollar führe. Wenn man den Staat in seinem Ausgabenhunger beschränken wolle, müsse man ihm den Geldhahn zudrehen, ähnlich wie bei verschwendungssüchtigen Kindern – da helfen Appelle an die Vernunft wenig, stattdessen kürzt man das Taschengeld.

Das hat eine gewisse Logik – wer viel Geld hat, gibt viel aus. Im schlimmsten Fall führen steigende Staatsdefizite zu steigenden Staatsdefiziten: Der Staat erhöht die Steuern, um das Defizit zu reduzieren, doch statt dies umzusetzen, werden die zusätzlichen Steuereinnahmen dazu verwendet, weitere Wohltaten an die Bevölkerung auszuschütten. Die Bestie ernährt die Bestie. Die Sanierung eines öffentlichen Haushalts mittels Steuererhöhungen ist nach dieser Lesart zum Scheitern verurteilt, da sie zu weiteren Schulden führt. Deswegen die radikale Idee der konservativen Tigerjäger: Einfach die Steuereinnahmen reduzieren; das zwingt den Staat quasi automatisch, weniger auszugeben. Das wirft eine interessante Frage auf: Was passiert, wenn der Staat weniger Geld ausgibt?
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Incomingtourismus

E-Book Incomingtourismus

Ralf Bochert erläutert eine Methode, welche die touristische Leitbildfindung auf einer wirtschaftspolitischen Basis ermöglicht. Er wendet die Neue Politische Ökonomie auf den Incomingtourismus an ...

Macht und Markt.

E-Book Macht und Markt.

Immer wieder lässt sich beobachten, wie unvollkommen die heutige Wirtschaft den Grundsätzen unserer Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung entspricht. Der wesentliche Widerspruch zwischen Praxis und ...

'Global Business Strategies'

E-Book 'Global Business Strategies'

Essay aus dem Jahr 2010 im Fachbereich VWL - Makroökonomie, allgemein, The University of Sydney, Sprache: Deutsch, Abstract: Executive Summary This essay sets out to discuss the environment in which ...

Angewandte Makroökonomie

E-Book Angewandte Makroökonomie

Makroökonomische Ereignisse wie die Schuldenkrise, Rezession, Arbeitslosigkeit und Inflation haben nicht nur gesamtwirtschaftliche Konsequenzen, sondern auch vielfältige Berührungspunkte zum ...

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...