Sie sind hier
E-Book

\Abgrenzung des Music on Demand Dienstes vom Webradio anhand des Beispiels \\StayTuned\\\

eBook \Abgrenzung des Music on Demand Dienstes vom Webradio anhand des Beispiels \\StayTuned\\\ Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2011
Seitenanzahl
101
Seiten
ISBN
9783836640657
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
DRM
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
34,99
EUR

Fokus dieses Buches sind die zwei für Musikwerke relevanten Verwertungsformen des Urheberrechtsgesetzes, deren Abgrenzung im Einzelfall immer wieder Schwierigkeiten bereitet.
Das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung eines Werkes gem. § 19a UrhG, welches anhand des MoD-Dienstes dargestellt wird, sowie das Senderecht gem. § 20 UrhG, welches anhand des Webradios erläutert wird. Diese beiden Dienste werden zunächst unter die jeweiligen Verwertungsrechte subsumiert, um anschließend die rechtlichen sowie wirtschaftlichen Konsequenzen der Einordnung für Urheber und Leistungsschutzberechtigte
aufzuzeigen.
Besondere Bedeutung hat die Unterscheidung zwischen Senderecht und Recht der öffentlichen Zugänglichmachung für die Leistungsschutzberechtigten, denen im Falle einer Einordnung zum Senderecht lediglich eine gesetzliche Vergütung anstelle eines ausschließlichen Verwertungsrechts zusteht. Somit können sie eine Verwendung ihrer bereits erschienenen Tonträger nicht untersagen. Dadurch ergeben sich auch Unterschiede in der Lizenzierung der Dienste. Je nach Einordnung des Dienstes hat der Dienste-Anbieter die Lizenzen bei den Leistungsschutzberechtigten selbst zu erwerben oder bei der zuständigen Verwertungsgesellschaft, in diesem Fall der GVL.
Deshalb wird anschließend dargestellt, wie und wo der MoD-Dienst und das Webradio in der Praxis durch den Anbieter lizenziert werden müssen. Dazu werden vorab die unterschiedlichen Rechtsbeziehungen zwischen den verschiedenen Urhebern eines Werkes, im Einzelnen Komponist, Textautor und Musikverlag, und den unterschiedlichen Leistungsschutzberechtigten, im Einzelnen ausübender Künstler und Tonträgerhersteller, dargestellt. Denn oftmals haben diese untereinander Verträge geschlossen, in denen bspw. die ausübenden Künstler den Tonträgerherstellern ihre Leistungsschutzrechte übertragen. Somit hat sich der Anbieter eines MoD-Dienstes nur die Lizenz bei dem Tonträgerhersteller einzuholen und erhält auch gleichzeitig die Rechte der ausübenden Künstler.
Im Folgenden wird auf die Grenzfälle zwischen dem Recht der öffentlichen Zugänglichmachung gem. § 19a UrhG und dem Senderecht gem. § 20 UrhG eingegangen. Bei den dort dargestellten Diensten ist eine eindeutige Einordnung oftmals sehr strittig und von den Umständen des Einzelfalls abhängig.
Anschließend wird der Dienst des Musikanbieters StayTuned erläutert. Dieser betreibt eine Website im Internet, auf der drei unterschiedliche Dienste angeboten werden: verschiedene Radiochannels, eigene Playlists und sog. Leih-Downloads. Gegen StayTuned waren bereits drei Rechtsstreitigkeiten anhängig. Darin ging es jeweils darum, dass StayTuned nicht die erforderlichen Lizenzen für die Musiktitel, die in seinem Internet-Dienst anboten wurden, erworben hatte. Dies hatte vor allem den Grund, dass StayTuned sich selbst als Webradio wissen wollte, die Gerichte jedoch durchweg eine Einordnung als MoD-Dienst vornahmen.
Die angebotenen Dienste von StayTuned werden deshalb urheberrechtlich qualifiziert und es wird auf die notwendige Lizenzierung dieser verschiedenen Dienste eingegangen.
Zum Schluss folgt eine Zusammenfassung der innerhalb dieser Studie behandelten Fragen und es wird auf die zukünftige Entwicklung von On-Demand-Diensten im Internet eingegangen.Rilana Wenske wurde 1982 in Dernbach geboren. Nach einer zweijährigen Berufsausbildung als Industriekauffrau und einer anschließenden einjährigen Tätigkeit in der Verkaufsabteilung, entschied sich die Autorin ein Studium des Informationsrechts zu beginnen. Dieses schloss sie im Jahre 2008 erfolgreich ab. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium 'European Intellectual Property Law' an der Stockholm Universität in Schweden.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Studienliteratur Jura

Lawyers as Leaders

eBook Lawyers as Leaders Cover

Why do we look to lawyers to lead, and why do so many of them prove to be so untrustworthy and unprepared? In Lawyers as Leaders, eminent law professor Deborah Rhode not only answers these questions ...

Q&A Criminal Law 2013-2014

eBook Q&A Criminal Law 2013-2014 Cover

Routledge Q&As give you the tools to practice and refine your exam technique, showing you how to apply your knowledge to maximum effect in an exam situation. Each book contains up to fifty essay and ...

Q&A Equity & Trusts 2013-2014

Routledge Q&As give you the tools to practice and refine your exam technique, showing you how to apply your knowledge to maximum effect in an exam situation. Each book contains up to fifty essay and ...

Thinking Like a Lawyer

eBook Thinking Like a Lawyer Cover

When Kenneth J. Vandeveldes Thinking Like a Lawyer first published, it became an instant classic, considered by many to be the gold standard introduction to legal reasoning. In this long-awaited ...

Online Identity Theft

eBook Online Identity Theft Cover

Using widely available Internet tools, internet thieves trick unsuspecting computer users into providing personal data, which they then use for illicit purposes, causing mistrust of online payment ...

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Die Steuerfachangestellten

Die Steuerfachangestellten

Prüfungs- und Praxiswissen für Steuerfachangestellte Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Steuerfachangestellten“ ist die ideale ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

entwurf

entwurf

Unterrichtsentürfe von Religionslehrer/innen für Religionelehrer/innen sowie Beiträge zu religionspädagogischen Schwerpunkthemen Der entwurf ist ein Unikat. Keine religionspädagogische ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte werden einfach und verständlich ...