Sie sind hier
E-Book

Abnehmen mit Obeldicks und Optimix

Der Ratgeber für Eltern übergewichtiger Kinder

AutorThomas Reinehr, Michael Dobe, Mathilde Kersting
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl174 Seiten
ISBN9783840922718
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
Beinahe jedes sechste Kind in Deutschland zwischen vier und sechzehn Jahren ist übergewichtig. Die Behandlung ist häufig schwierig und betroffene Fami­lien sind oft überfordert und geben auf. Doch das muss nicht sein! »Obeldicks«, das ganzheitliche Schulungsprogramm für übergewichtige Kinder sowie »Optimix«, ein alltagtaugliches Ernährungskonzept für Kinder – beide von Wissenschaftlern entwickelt und in der Praxis erprobt – können Eltern und Erziehern helfen, die Ressourcen ihrer Kinder zu stärken und zu einem gesunden Lebensstil zu finden.
Aus dem Inhalt:
• Wissenswertes zu Übergewicht im ­Kindes- und Jugendalter (Wie kommt es zu Übergewicht? Werden aus übergewichtigen Kindern übergewichtige Erwachsene? etc.)
• Wissenswertes zur Ernährung (Welche Lebensmittel sind für mein Kind richtig? Was ist von Fast Food und Kinderlebensmitteln zu halten? etc.)
• Wissenswertes zum (Ess-) Verhalten (Wie kann Essverhalten verändert werden? Wie kann man »Nein« sagen lernen? etc.)
• Wissenswertes zur Bewegung (Soll mein Kind in einen Sportverein? Wie kann man sich im Alltag mehr bewegen? etc.)
• Sonstige Behandlungsmethoden (Diäten und was dahinter steckt, Welche alternativen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?) • Folgen von Übergewicht (Was sind die medizinischen Folgen? Was sind die psychosozialen Folgen?)
• Rezepte (Frühstück, Zwischenmahlzeit, Hauptmahlzeit, Abendessen)

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Vorwort
  2. Inhaltsverzeichnis
  3. 1 Wissenswertes zu Übergewicht im Kindes- und Jugendalter
  4. 2 Wissenswertes zur Ernährung
  5. 3 Wissenswertes zum (Ess-)Verhalten
  6. 4 Wissenswertes zur Bewegung
  7. 5 Sonstige Behandlungsmethoden
  8. 6 Folgen von Übergewicht
  9. 7 Rezepte
  10. Literatur
  11. Stichwortregister
  12. Rezeptregister
Leseprobe
1 Wissenswertes zu Übergewicht im Kindes- und Jugendalter (S. 9-10)

1.1 Wie kommt es zu Übergewicht?

Völlig einig sind sich die Forscher, dass Übergewicht sehr viele komplexe Ur - sachen hat. Zumeist wird die Ursache jedoch zuerst in unserem Ernährungs-, Ess- und Bewegungsverhalten gesucht. Dabei wird gerne übersehen, dass sich unsere Umweltbedingungen in den letzten Jahren sehr gewandelt haben. Viele, für die Gesundheit ungünstige Verhaltensweisen sind durch äußere Lebensbedingungen verursacht, die Sie und Ihre Familie nur unter großen Anstrengungen verändern können. Als Beispiele seien die wenigen zeitlichen Freiräume genannt, die unseren Kindern noch für Bewegung zur Verfügung stehen, aber auch die allgegenwärtige Werbung der Lebensmittelindustrie und das überreiche Lebensmittelangebot.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Veranlagung zu Übergewicht. Sicher ist Ihnen aufgefallen, dass viele Kinder und Erwachsene nicht übergewichtig sind, obwohl sie teilweise dasselbe verzehren wie ihre übergewichtigen Altersgenossen. Die Erklärung liegt darin, dass ungefähr die Hälfte unseres täglichen Energieverbrauchs durch Stoffwechselvorgänge bestimmt ist, die nicht willentlich steuerbar sind und vererbt werden. Dies wird aus Zwillingsstudien abgeleitet, bei denen getrennt aufgewachsene eineiige Zwillinge sich erstaunlich hinsichtlich ihres Gewichts glichen.

Gut zu wissen: Da das Körpergewicht auch von der Veranlagung bestimmt wird, sind Schuldzuweisungen bei Übergewicht meist unangebracht. Bei „günstiger“ Veranlagung tritt trotz ungesundem Ernährungs- und Bewegungsverhalten kein Übergewicht auf. Wahrscheinlich verhalten Sie und Ihr Kind sich gar nicht anders als Ihre Altersgenossen, nur Ihre Veranlagung ist möglicherweise „ungünstig“. Daher sollten Sie weder bei sich noch bei Ihrem Kind die „Schuld“ für das Übergewicht suchen.

Die Veranlagung, schnell Fettreserven anzulegen, war in der frühen Menschheitsgeschichte mit vielen Hungerkatastrophen von Vorteil, stellt aber in unserer heutigen „Überflussgesellschaft“ einen erheblichen Nachteil dar. Jedoch reicht Veranlagung alleine nicht aus, um übergewichtig zu werden. Denn Übergewicht kann erst dann auftreten, wenn die zugeführte Energie (= Nahrung) den Energiebedarf für die Bewegung und Stoffwechselprozesse übersteigt. Da die Stoffwechselprozesse nicht beeinflussbar sind, liegen die Möglichkeiten für eine Gewichtsreduktion in einer Reduktion der Energiezufuhr (also weniger energiereiches Essen und Trinken) und/oder in der Steigerung des Energieverbrauchs durch vermehrte Bewegung. Und hierin liegen die Chancen für Sie und Ihr Kind, denn:

Gut zu wissen: Bei „ungünstiger“ Veranlagung kann ein gesundes Ernährungs- und Bewegungsverhalten Übergewicht verhindern bzw. verringern. Hierzu werden wir Ihnen in diesem Ratgeber viele Tipps zur Ernährung (vgl. Seite 19 ff.), zum (Ess-)Verhalten (vgl. Seite 68 ff.) und zur Bewegung (vgl. Seite 111 ff.) ge ben.

1.2 Ist mein Kind übergewichtig?

Um zu beurteilen, ob man übergewichtig ist, muss neben dem Körpergewicht auch die Körpergröße berücksichtigt werden. Aus Gewicht und Größe berechnet man hierzu den sogenannten Körpermasseindex (Body-Mass-Index = BMI), der angibt, zu welcher Gewichtskategorie man zählt:
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
1 Wissenswertes zu Übergewicht im Kindes- und Jugendalter10
1.1 Wie kommt es zu Übergewicht?10
1.2 Ist mein Kind übergewichtig?11
1.3 Ist mein Kind aufgrund von Krankheit übergewichtig?13
1.4 Werden aus übergewichtigen Kindern auch übergewichtige Erwachsene?15
1.5 Was ist ein realistisches Gewichtsziel?16
2 Wissenswertes zur Ernährung20
2.1 Was braucht mein Kind?20
2.2 Langfristige Änderung der Ernährung mit OptimiX25
2.3 Welche Lebensmittel sind für mein Kind richtig?42
2.4 Wie können die Mahlzeiten gestaltet werden?48
2.5 Was sind kindgerechte Lebensmittelmengen?55
2.6 Wie kann man Fett und Zucker einsparen?58
2.7 Was ist von Fast Food und Kinderlebensmitteln zu halten?66
3 Wissenswertes zum (Ess-)Verhalten69
3.1 Wer prägt das Verhalten unserer Kinder?69
3.2 Wie können Sie das Verhalten Ihrer Kinder verändern?72
3.3 Wie kann Essverhalten verändert werden?82
3.4 Was ist Hunger, was ist Appetit?89
3.5 Wie kann man „Nein“ sagen lernen?90
3.6 Wie mit Werbung umgehen?95
3.7 Was tun bei Essen aus negativen Gefühlen?96
3.8 Essen genießen99
3.9 Warum sich selbst beobachten?102
3.10 Wie sich in schwierigen Situationen verhalten?105
4 Wissenswertes zur Bewegung112
4.1 Soll mein Kind in einen Sportverein?114
4.2 Soll mein Kind alleine Sport treiben?116
4.3 Wie kann man sich im Alltag mehr bewegen?118
5 Sonstige Behandlungsmethoden125
5.1 Diäten und was dahintersteckt125
5.2 Welche alternativen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?131
6 Folgen von Übergewicht135
6.1 Was sind die medizinischen Folgen?135
6.2 Was sind die psychosozialen Folgen?136
7 Rezepte140
7.1 Kalte Hauptmahlzeit: Das Frühstück140
7.2 Zwischenmahlzeit: Das Pausenfrühstück143
7.3 Warme Hauptmahlzeit145
7.4 Zwischenmahlzeit am Nachmittag158
7.5 Kalte Hauptmahlzeit: Das Abendessen160
Literatur167
Stichwortregister168
Rezeptregister171

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

In der Schule

E-Book In der Schule

Auf der Basis von - für Nordrhein-Westfalen repräsentativen - Studien legt dieser Band das Innenleben von Schule aus der Perspektive von SchülerInnen der 4. bis 12. Jahrgangstufe frei. In ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...