Sie sind hier
E-Book

Achsen der Differenz - Achsen der Ungleichheit. Race, Class, Gender in der feministischen Diskussion

Achsen der Ungleichheit: Race, Class, Gender in der feministischen Diskussion

AutorDoris Meißner
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl166 Seiten
ISBN9783638600422
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 1,0, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Institut für Soziologie und Sozialpsychologie), 104 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Während meines Aufenthalts in Mexiko machte ich die Beobachtung, dass Arbeitgeber der exportorientierten Maquila-Industrie Personal v.a. nach dem Geschlecht und nach der ethnischen Zugehörigkeit in prekäre Arbeitsverhältnisse rekrutieren. Der Lohn wird im Süden Mexikos noch weiter nach unten gedrückt, da hier überwiegend Menschen indigener Gruppen leben und im ganzen Land ist der Faktor Geschlecht gleich auch ein Lohnfaktor. Frauen verdienen weniger für vergleichbare Arbeit. Im Norden Mexikos gibt es dieses Phänomen prekärer Arbeitsverhältnisse v.a. für Frauen, denn qualifiziertere und technische Tätigkeiten sind den Männern in der Maquila-Industrie 'vorbehalten'. Die ungleiche Behandlung von Menschen wiederfährt Mexikanerinnen in ihrem eigenen Land aber auch in dem reichen Nachbarstaat der USA. Ähnlich werden eingewanderte 'Gastarbeiterinnen' oder Osteuropäerinnen in Deutschland diskriminiert. Aufgrund ihrer ethnischen Herkunft und ihres Geschlechts werden sie in prekären niedrig entlohnten Arbeitsverhältnissen beschäftigt. Auch wenn die Ungleichheiten zwischen Industrieländern und Entwicklungsländern in ihren Extremen schwanken, zeigen sich diese Formen als weltweites Muster in vielen Beispielen. In Deutschland arbeiten osteuropäische Frauen als saisonale Erntehelferinnen, türkische und osteuropäische Frauen als Reinigungspersonal oder osteuropäische Männer in Fleischereifabriken jeweils unter schwierigen und ungesicherten Arbeitsverhältnissen. Weitere Beispiele gäbe es unzählige. Ethnische und geschlechtliche Differenzen transformieren sich in Form der Lohnhöhe und Qualität des Arbeitsverhältnisses zur sozialen Ungleichheit. Die Ungleichheit, die sich in materiellen ökonomischen Formen manifestiert, wird von ideologischen Diskursen begleitet und gestützt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2.1.2 Unterschiedliche theoretische Herangehensweisen und soziologische Ebenen


Der Begriff Intersectionality wird verschiedenartig eingesetzt. Häufig werden schnelle, prägnante Botschaften über Bilder von sich überschneidenden Kreuzungen oder Kreisen 17 transportiert, um bspw. in der Entwicklungszusammenarbeit und in der Menschenrechtspolitik den dringlichen Handlungsbedarf aufgrund von mehrfacher Diskriminierung aufzuzeigen (vgl. Kap. 3.2.3). Intersectionality ist auch mit einer „Erkenntnisgeschichte“ schwarzer Frauen und Feministinnen verbunden, die auf die Mehrfachunterdrückung über Rassismus und Sexismus aufmerksam machen (vgl. Collins 1991; vgl. hooks 1996; vgl. Combahee River Collective 1982; vgl. Walker 1988). Während es vielen schwarzen Feministinnen in den Anfängen seit den 1970er Jahren besonders um die Expressivität ihrer Erfahrungen und ihrer empiriegeleiteten Erkenntnisse aus den eigenen Erfahrungen geht, legen zum späteren Zeitpunkt seit den 1980er Jahren viele Autorinnen ihren Schwerpunkt auf die methodische Annäherung an die sozial komplexe Welt mittels einer angemessenen Form der intersektionellen Analyse. Dabei ergeben sich theoretische und methodische Schwierigkeiten durch die hohe Komplexität der sozialen Welt mit nahezu unendlichen Differenz- bzw. Ungleichheitslinien und mit der Bandbreite von Sozialtheorien (vgl. McCall 2001). Auch Irene Browne und Joya Misra weisen auf die heterogenen theoretischen Herangehensweisen an Intersectionality hin. Sie betonen, dass je nach der betrachteten Ebene und den angenommenen Gründen für Intersectionality die Ansätze, die Definitionen und Kriterien divergieren (vgl. Browne; Misra 2003: 4).

Soziologische Theorien wie Ethnomethodologie, Symbolischer Interaktionismus, Figurationssoziologie, Marxistische Soziologie, Kritische Theorie etc. bewegen sich analytisch auf Mikro-, Meso- oder Makroebenen. Die Differenzproduktion wird z.B. überwiegend auf der Interaktionsebene von Individuen, auf der vermittelnden Ebene von

wanderten gemeint, wodurch sich die Einheimischen abgrenzen (Treibel 1999: 199ff.). Infolgedessen entsteht so eine Ordnung von gesellschaftlichen Gruppen.

Achsen der Differenz - Achsen der Ungleichheit : Race, Class, Gender in der feministischen Diskussion 18

Achsen der Differenz - Achsen der Ungleichheit : Race, Class, Gender in der feministischen Diskussion 19

Achsen der Differenz - Achsen der Ungleichheit : Race, Class, Gender in der feministischen Diskussion 20

tegorien (McCall 2001: 7ff.). Dabei muss aber zwischen den DekonstruktivistInnen, den MultikulturalistInnen und schließlich den Feminists of Color differenziert werden. Die Kritik von PostmodernistInnen, PoststrukturalistInnen und feministischen TheoretikerInnen bezieht sich generell auf biologische Implikationen in den Kategorien wie Frauen oder Gender. Die Kritik der Feminists of Color gilt dagegen eher der Homogenisierung sozialer Gruppen durch die Kategorien. McCall veranschaulicht, dass sich die Perspektiven dieser Ansätze für Differenz in der Gesellschaft nicht zusammenfassen lassen, da die Feminists of Color, so die Autorin, einen eigenen Weg wählen zwischen der Ablehnung von Kategorien seitens der DekonstruktivistInnen auf der einen Seite und der Identitätspolitik der MultikulturalistInnen im Sinne der Vielfalt auf der anderen Seite, die mit der Aufwertung des Schwarzseins Kategorien beibehalten. 22 Der zweite Forschungsansatz der Women of Color führt zum Intra-categorical approach to complexity (McCall 2001: 12). Entscheidend ist hier die Erkenntnis, dass Erfahrungen über Rassismus und Sexismus nicht in den bisherigen Kategorien Gender oder Race erfassbar sind, da jede Kategorie Gruppen homogenisiert:

dass die Kategorie Gender Frauen und Männer als Referenzsubjekte nimmt und gleichfalls die Heterose- normt (vgl. Butler 1995; vgl. Knapp 2001: 87ff.; vgl. Zechner 2003: 7). 19 Die Ethnographie als qualitativer Forschungsansatz „(.) geht von der theoretischen Position der Beschreibung sozialer Wirklichkeiten und ihrer Herstellung (...) aus.“ Die Teilnahme am untersuchten Forschungsfeld, die Dateninterpretation und vor allem die Datendarstellung stehen im Mittelpunkt der Ethnographie. Durch teilnehmende Beobachtung werden Daten über den Alltag sozialer Gruppen erhoben und als Text dargestellt (Flick 1998: 166ff.). Die Darstellung spielt insofern eine besondere Rolle, da sie maßgeblich vom Forschenden und seinem Hintergrund mitgeprägt wird. Diese Beeinflussung sowohl des Forschungsprozesses als auch der Darstellung von Ergebnissen macht die Reflexion dieses Tatbestandes notwendig (Flick 1998: 268ff.).

Achsen der Differenz - Achsen der Ungleichheit : Race, Class, Gender in der feministischen Diskussion 21

„It was not possible (...) to understand a black woman’s experience from previous studies of gender com- with previous studies of race because the former focused on white women and the latter on black men.” (McCall 2001: 12).

Individuen gehören verschiedenen Kategorien an, aber nur einzelnen Dimensionen von Kategorien. McCall gibt hierzu das Beispiel einer arabischen, heterosexuellen US-Amerikanerin aus der Mittelschicht, die mit den Kategorien Race-Ethnic, Class, Gender and Sexual jeweils einer Dimension zugeordnet werden kann. Eine intersektionelle Analyse nach dem Intra-categorical-Ansatz bezieht sich demnach auf die einzelnen Dimensionen in den Kategorien. Damit können bisher „unsichtbare“ Gruppen identifiziert werden (McCall 2001: 13ff.). Die Thematisierung verschiedener Gruppenerfahrungen deckt erst die Vielfalt innerhalb von Kategorien auf. Die ursprüngliche Identifizierung der Kategorie Gender mit den Gruppen weißer Frauen und Männer erfasst nicht die Erfahrungen der Women of Color. Der Fokus dieses Ansatzes liegt auf der Dynamik der Herstellung von Kategorien. Laut McCall hat insbesondere die hier angewandte Methodik, wie qualitative narrative Fallstudien von Gruppen, ermöglicht, die Komplexität und Heterogenität von Gruppen zu erforschen. Auch wenn hier eine kritische Haltung gegenüber einer generellen Kategorisierung besteht, wird dennoch mit Kategorien gearbeitet (ebd.: 14ff.). Schließlich hat gerade die neue Richtung dieses Ansatzes dazu geführt, die Überschneidungen von Race und Gender wahrzunehmen. Schwarze Feministinnen betrachten Ungleichheitsverhältnisse aufgrund ihrer Erfahrungen anders als weiße Feministinnen. Folglich werden bisher unangemessene Kategoriedefinitionen kritisiert und mit Methoden der qualitativen Sozialforschung neu erarbeitet. Den dritten Ansatz bezeichnet Leslie McCall als Inter-categorical-approach to complexity, den die Autorin in ihren eigenen Forschungen verfolgt. Darin werden die Ungleichheitsverhältnisse zwischen sozialen Gruppen fokussiert. Im Gegensatz zu dem vorangegangenen Ansatz geht es nicht um die Variabilität innerhalb von Kategorien, sondern um die Verhältnisse und die Veränderungen von sozialer Ungleichheit zwischen den Kategorien zugehörigen Gruppen (vgl. McCall 2001: 17ff.). Soziale Verhältnisse werden nach McCall als Behältnisse mit definierbaren und messbaren Ungleichheiten vorgestellt. Die methodische Herangehensweise besteht im systematischen Vergleich verschiedener sozialer Gruppen (ebd. 18). Beispiele zieht die Autorin aus ihren eigenen Untersuchungen heran, in denen sie die Lohnungleichheiten in verschiedenen Regionen der USA nach den Kategorien Gender, Class, Race untersucht. 23 Wichtige

Achsen der Differenz - Achsen der Ungleichheit : Race, Class, Gender in der feministischen Diskussion 22

Die Autorin schließt ihre Diskussion um die differenten Herangehensweisen an soziale Komplexität mit der Forderung nach einer disziplinübergreifenden Analyse von Intersectionality in den Sozialwissenschaften und den feministischen Theorien. Sowohl quantitative als auch qualitative Methoden sollten in der Forschung genutzt werden. Dabei sollen in positivismuskritischer 24 Haltung die subjektive Position der Forschenden und die „Forscher-Beforschten-Interaktionen“ reflektiert werden (McCall 2001: 26ff). Die Autorin veranschaulicht die Schwächen der Forschungsansätze, die sich vor allem in der Essentialisierung 25 von...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Organisationsberatung beobachtet

E-Book Organisationsberatung beobachtet
Hidden Agendas und Blinde Flecke Format: PDF

Als offizielle Ziele von Strategieberatung, Change Management, Coaching, Qualitätsentwicklung oder anderen Formen der Beratung gelten mehr Effizienz, mehr Markt- und Kundenorientierung oder bessere…

Selbstmotivation

E-Book Selbstmotivation
FLOW - statt Streß oder Langeweile Format: PDF

Selbstmotivation FLOW – Statt Stress oder LangeweileWer versteht, warum wir handeln, wie wir handeln, der kann Klarheit über seine ganz persönlichen Ziele gewinnen und sein eigenes Leben entschlossen…

Der Ich-Faktor

E-Book Der Ich-Faktor
Format: PDF

Wer Karriere machen und im Beruf positiv wahrgenommen werden will, muss Selbstmarketing betreiben. Gutes Selbstmarketing ist etwas ganz anderes als Schaumschlägerei: Es geht darum, sich sehr genau…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!   1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz' In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...