Sie sind hier
E-Book

ADHS - Neurodiagnostik in der Praxis

AutorAndreas Müller, Gian Candrian, Juri Kropotov
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl284 Seiten
ISBN9783642200625
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,95 EUR
In dem Band werden erstmals auf Deutsch die Möglichkeiten der Neurodiagnostik bei einem Verdacht auf Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erläutert. Die Autoren gehen dabei insbesondere auf Untersuchungen wie die Erhebung der evozierten Potenziale und deren Interpretation ein. Sie berücksichtigen in diesem Werk nicht nur den aktuellen Stand der Forschung, sondern bieten auch einen Ausblick auf den zukünftigen Einsatz der Neurodiagnostik bei Verdacht auf ADHS.

Dr. Andreas Müller, Gehirn- und Traumastiftung Graubünden (Schweiz). Glan Candrian, Gehirn- und Traumastiftung Graubünden (Schweiz). Juri Kropotov, Institut of the Human Brain of Russian Academy of Sciences, St. Petersburg (Russian Federation).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis11
Abkürzungsverzeichnis15
State of the Art 201116
1 ADHS heute – Diagnose und Therapienin der Praxis17
1.1 Überblick18
1.2 Das Syndrom19
1.2.1 Das Phänomen ADHS und sein Vorkommen bei Kindern19
1.2.2 ADHS bei Erwachsenen20
1.2.3 Charakteristika bei Kindern20
1.2.4 Charakteristika bei Erwachsenen22
1.2.5 Diagnosekriterien22
1.2.6 Kritik an den DSM-IV-Kriterien23
1.2.7 Kriterien der ICD-1024
1.2.8 ADHS in der Schweiz: das psychoorganische Syndrom25
1.3 Diagnoseverfahren25
1.3.1 Erfragung der Symptomatik25
1.3.2 Das klinische Interview bei ADHS26
1.3.3 Neuropsychologische Tests27
1.3.4 Probleme der ADHS-Diagnose29
1.4 Komorbiditäten bei ADHS: Eine Schwierigkeit kommt selten allein29
1.4.1 Weshalb ADHS zum Brandbeschleuniger wird29
1.4.2 Komorbidität nach Brown30
1.5 Wirkungsvolle Therapien bei ADHS31
1.5.1 Vorbemerkung31
1.5.2 Therapieempfehlungen31
1.5.3 Medikamente32
1.5.4 Kognitive Verhaltenstherapien37
1.5.5 Selbstinstruktionen38
1.5.6 Training des Arbeitsgedächtnisses38
1.5.7 Neurofeedback39
1.5.8 Elternprogram me – Erziehungsprogramme41
1.5.9 Ergotherapie und psychomotorische Therapien42
ADHS – Hintergründe43
2 Geschichte44
2.1 Erste Beschreibungen45
2.1.1 »Zappel-Philipp«und »Hanns Guck-in-die-Luft«45
2.1.2 Das zeitgeschichtliche Umfeld45
2.1.3 Frühe Erklärungen46
2.1.4 Die Entdeckung von Ritalin als Medikament der Wahl49
2.1.5 Eine Vielzahl von Namen49
2.1.6 Neue Diagnosetechniken bringen wieder neue Bezeichnungen50
3 ADHS-Forschung heute – funktionelle Neuroanatomie52
3.1 Begriffsklärungen53
3.1.1 Lagebezeichnungen am Gehirn53
3.2 Großhirnrinde und subkortikale Bereiche53
3.2.1 Einteilungen nach Brodmann – Brodmann-Areale53
3.2.2 Zentrales Nervensystem54
3.2.3 Präfrontaler Kortex56
3.2.4 Anteriorer cingulärer Kortex60
3.2.5 Thalamus60
3.2.6 Retikuläres Aktivierungssystem62
3.2.7 Prämotorischer, sensomotorischer und motorischer Kortex63
3.2.8 Parietallappen63
3.2.9 Temporallappen66
3.2.10 Okzipitallappen69
3.2.11 Cingulärer Kortex72
3.2.12 Hippocampus74
3.2.13 Amygdala74
4 Funktionelle Gehirnsysteme77
4.1 Grundlegende Informationen78
4.2 Das exekutive System78
4.2.1 Messung von Funktionen des exekutiven Systems80
4.3 Das Aufmerksamkeitssystem82
4.3.1 Anatomie82
4.4 Das sensorische System85
4.4.1 Anatomie85
4.5 Das Emotionsregulationssystem86
4.5.1 Anatomie des limbischen Systems86
4.6 Gedächtnissysteme87
4.6.1 Verschiedene Gedächtnistypen87
4.6.2 Prozesshaftes Gedächtnis91
5 Genetik und Neuro transmitter93
5.1 Genetik94
5.2 Pharmakologie94
5.2.1 Dopamin94
5.2.2 Noradrenalin98
5.2.3 Serotonin98
5.2.4 Acetylcholin99
6 Neuropsychologie102
6.1 Verschiedene Aspekte neuropsychologischer Untersuchungen103
6.2 Aufmerksamkeit, exekutive Funktionen, Motivation und Motorik103
6.2.1 Aufmerksamkeit und Bereitschaftszustand103
6.2.2 Exekutivfunktionen104
6.3 Neue Studie zu Erwachsenen mit ADHS – Untersuchungsergebnisse106
6.3.1 Amsterdamer neuropsychologische Testbatterie106
6.3.2 Stichprobe und Untersuchungsbedingungen106
6.3.3 Untersuchungsergebnisse107
6.3.4 Zusammenfassung113
7 Theorien und Modelle115
7.1 Fehlender Bedürfnisaufschub als zentrales Element116
7.2 Impulshemmungsversagen (Inhibition116
7.3 Motivation (Unteraktivierung des gesamten Kortex)117
7.4 Defizit beim Arbeitsgedächtnis118
7.5 Neuroaffektives Entwicklungsmodell118
7.6 Andere Thesen119
7.6.1 Fließende Grenze zur Normalität119
7.6.2 »Hunters and Farmers«119
7.6.3 Church of Scientology119
Biomarker – die neue Dimension in der Diagnostik121
8 Die Suche nach Biomarkern122
8.1 Verfeinerung diagnostischer Kriterien123
8.1.1 Kontinuierliche Suche nach Verbesserungen123
8.1.2 Die konkreteren Diagnosekriterien des DSM-III125
8.2 Objektivere und neutralere Diagnosen127
8.2.1 Biologische Marker und Endophänotypen127
8.2.2 Konzept der Endophänotypen oder Biomarker im Bereich mentaler Störungen127
8.2.3 Charakteristika von Endophänotypen128
8.3 Untersuchungen zur Funktionsweise des Gehirns130
8.3.1 Eine Vielzahl von Untersuchungsmethoden130
8.3.2 Quantitatives EEG und ereigniskorreliertes EEG131
9 EEG-Messung , Apparaturen, QEEG-/EKP-Datenbanken für Gesunde und Analysetools135
9.1 EEG-Aufnahmen136
9.1.1 EEG-Aufnahmegeräte136
9.1.2 Aufnahmesituation136
9.1.3 Aufnahme von ereigniskorrelierten Potenzialen137
9.2 Referenzdatenbank für Spektraldaten und evozierte Potenziale137
9.2.1 Pioniere der 1970er Jahre – Erwin Roy John und Robert W. Thatcher137
9.2.2 Das QEEG – die Wiederentdeckung des EEG138
9.2.3 Frühe Datenbanken139
9.2.4 Brain-Resource-International-Datenbank140
9.3 Charakteristiken der HBI-Datenbank und Analysetools140
9.3.1 Darstellung des Informationsprozesses im Gehirn140
9.3.2 Normdaten zur Beurteilung klinischer Fälle141
9.3.3 Population der HBI-Datenbank141
9.3.4 Untersuchungsbedingungen der HBI-Methode141
9.3.5 Maschinell unterstützte Korrektur von Artefakten146
9.3.6 Verwendung der richtigen Montage146
9.3.7 Vergleich von Spektraldaten mit der Referenzdatenbank147
9.3.8 Unabhängige Komponentenanalyse zur Bestimmung von EEG-Anteilen148
9.3.9 Lokalisation von EEG-Anteilen mittels sLoreta150
9.3.10 Analysetools für die evozierten Potenziale150
9.3.11 Verhaltensparameter und Ergebnisse152
10EEG-Rhythmen153
10.1 Grundlegende Gedanken155
10.1.1 EEG-Interpretationen: das Erkennen von Gestalten?155
10.2 Elektroenzephalografie156
10.2.1 Hirnelektrische Potenziale156
10.3 Ableitung des EEG158
10.3.1 Artefakte159
10.4 Quantitatives EEG162
10.5 Sehr langsame und langsame Rhythmen163
10.6 Deltarhythmen163
10.7 Thetarhythmen164
10.7.1 Hippocampus-Thetarhythmus oder »frontal midline thet a«164
10.8 Dysfunktionale Thetarhythmen165
10.8.1 Exzessives »frontal midline theta«165
10.8.2 Thetarhythmen im gesamten Kortex165
10.8.3 Thetarhythmen im zentralen Kortex165
10.8.4 Thetarhythmen im linken und/oder rechten superioren temporalen Kortex166
10.9 Alpharhythmen166
10.9.1 Murhythmen167
10.9.2 Okzipitale Alpharhythmen168
10.9.3 Parietaler Alpharhythmus170
10.9.4 Neuronale Grundlagen der Alpharhythmen171
10.9.5 Alphaaktivität während Aufgaben171
10.10 Dysfunktionale Alpharhythmen172
10.10.1 Absenz von Alpharhythmen172
10.10.2 Alpharhythmen an unüblichen Ableitpunkten172
10.10.3 Alphaasymmetrie174
10.11 Beta- und Gammarhythmen175
10.11.1 Rolandische Betarhythmen175
10.11.2 Frontale Betarhythmen175
10.11.3 Gammarhythmen175
10.11.4 Betawellen als Hinweis auf kortikale Aktivierung176
10.11.5 Sensitivität der Betarhythmen gegenüber GABA-Agonisten176
10.11.6 Funktionale Bedeutung der Betarhythmen177
10.12 Dysfunktionale Betarhythmen178
10.13 Studie »EEG-basierte Subtypen bei Kindern mit ADHS«178
10.13.1 QEEG und ADHS178
10.13.2 Methode179
10.13.3 Ergebnisse und Diskussion179
10.13.4 ADHS-Subtypen für die Praxis181
10.13.5 Ausblick182
11 Evozierte Potenziale183
11.1 Die Messungdes Informationsflusses184
11.1.1 Grundlagen184
11.1.2 Das umgekehrte U-Gesetz184
11.1.3 Zusammenarbeit der verschiedenen Gehirnsysteme185
11.1.4 Evozierte Potenziale als Index für das Antwortverhalten der neuronalen Netzwerke186
11.1.5 Die Messung evozierter Potenziale186
11.2 Berechnung von evozierten Potenzialen189
11.2.1 Extraktion aus dem EEG189
11.2.2 Erscheinungsbild189
11.2.3 Schwierigkeit: genügend gültige Stimuli für die Berechnung189
11.2.4 Vergleich der evozierten Potenziale mit der Referenzdatenbank im Einzelfall191
11.3 Bedeutung der einzelnen Potenziale191
11.4 EKP-Forschung und ADHS195
11.4.1 Überblick195
11.4.2 ICA bei evozierten Potenzialen195
11.4.3 Sensorische und aufmerksamkeitsbezogene Komponenten196
11.4.4 Arbeitsgedächtniskomponenten198
11.4.5 Komponenten mit Bezug zu den Exekutivfunktionen198
11.4.6 Zusammenfassung der unabhängigen EKP-Komponenten201
11.5 Studie »ADHS bei Erwachsenen«201
11.5.1 Methode202
11.5.2 Resultate202
11.5.3 Diskussion209
State of the Art tomorrow210
12 Personalisierte Psychiatrie und Psychotherapie bei ADHS211
13 Rahmenkonzepte für psychotherapeutisches Handeln und Denken214
13.1 Das Ökosystem und seine Wirkfaktoren216
13.1.1 Systemtheorie und Systemtherapie216
13.1.2 Selbstorganisation216
13.1.3 Alltagstheorien – »Theory of Mind«217
13.2 Das biosystemische Regulationsmodell217
13.2.1 Ökosystem217
13.2.2 Organismus218
13.2.3 Biosoziale Umwelt218
13.2.4 Strukturell-physikalische Umwelt220
13.3 Materie-Energie-und Informationsaustausch222
13.3.1 Individuelle Anpassungsprozesse222
13.3.2 Gesellschaftliche Anpassungsprozesse222
13.4 Elemente des soziobiologischen Informationsaustausches224
13.4.1 Selbstorganisation224
13.4.2 Episteme224
13.4.3 Autonomie227
13.4.4 Hierarchie228
13.4.5 Kooperation229
13.4.6 Entscheidungsprozesse229
13.4.7 Konfliktmanagement230
13.4.8 Auseinandersetzungsstrategien230
13.4.9 Etikettierungsprozesse – die Macht der Erwartungen231
13.5 Individuelle Perspektive232
13.6 Lernen233
13.7 Die geschichtliche Dimension oder die neuroaffektive Entwicklung234
13.7.1 Wie die Vergangenheit das Heute beeinflusst235
13.7.2 Das familiäre Vorkommen von ADHS oder die Angst vor der Vergangenheit235
13.7.3 Die individuelle Entstehungsgeschichte von ADHS als Wirkfaktor236
13.8 Interaktionen Psychologie – Biologie238
13.8.1 Veränderungen im Genotyp durch Stressoren239
13.8.2 Veränderungen des Verhaltens durch Stressoren239
13.8.3 Verändert Psychotherapie die Biologie?240
14 Multimodale Therapie bei ADHS – die Freilegung der Ressourcen244
14.1 ADHS – ein Phänomen mit unterschiedlicher neurobiologischer Dynamik245
14.1.1 Neurophysiologische Subtypen als Ausgangspunkt für das Verstehen und die Intervention245
14.1.2 Erfolg versprechend: multimodale Therapieansätze246
14.2 Ressourcensuche im System im Zentrum der therapeutischen Bemühungen247
14.2.1 Veränderung heißt Training!248
14.2.2 Strategien therapeutischer Intervention249
14.3 Veränderung durch medikamentöse Therapien250
14.3.1 Subtypen spezifischer medikamentöser Therapien bei ADHS250
14.4 Veränderungen durch Psychotherapie und Trainingsansätze251
14.4.1 Kognitive Verhaltenstherapie251
14.4.2 Neurofeedback251
14.4.3 Elektrische Stimulationsmethoden251
14.4.4 Training der Arbeitsspeicherung252
15 Praktizierte personalisierte Medizin253
15.1 Fallbeispiel eines 13-jährigen Jungen254
15.1.1 Zuweisung und Kontext254
15.1.2 Neurobiologische Untersuchungen255
15.1.3 Ereigniskorrelierte Potenziale im Konzentrationsverlaufstest258
15.1.4 Fazit263
15.1.5 Diskussion263
15.1.6 Therapieempfehlungen264
16 Vision – vom Biomarker zur klinischen Diagnose267
16.1 Konstruktionsprozess der klinischen Diagnose268
16.2 Möglichkeiten und Grenzen von Biomarkern268
Literatur270
Stichwortverzeichnis280

Weitere E-Books zum Thema: Grundlagen - Nachschlagewerke Medizin

Clinical Pathways

E-Book Clinical Pathways
Facetten eines neuen Versorgungsmodells Format: PDF

Im vorliegenden Buch beleuchten Autoren aus Wissenschaft und Praxis das Themengebiet 'Clinical Pathways' aus unterschiedlichen Perspektiven und arbeiten die ökonomischen, medizinischen und…

Qigong im Alter

E-Book Qigong im Alter
Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,3, Hochschule Neubrandenburg, Veranstaltung: Gesundheits-Qigong, Sprache: Deutsch, Abstract: Die fortschreitende…

Kundenmanagement im Krankenhaus

E-Book Kundenmanagement im Krankenhaus
Service - Qualität - Erreichbarkeit Format: PDF

Die Autoren nehmen in ihrem Buch einen Vergleich von 200 deutschen Krankenhäusern im Hinblick auf die Kundenorientierung vor. Kriterien sind hierbei zum einen die Erreichbarkeit der Kliniken und zum…

Herausforderung Demenz

E-Book Herausforderung Demenz
Wie kann die Diskrepanz zwischen Pflegebedarf und -angebot adäquat gelöst werden? Format: PDF

Die steigende Zahl der Menschen mit dementiellen Syndrom auf der einen und die sinkende Zahl potenzieller Pflegekräfte auf der anderen Seite führen zu der Frage, ob eine würdevolle und dem Anspruch…

Management Innerer Qualität

E-Book Management Innerer Qualität
Krankenhäuser, Rehakliniken, Soziale Einrichtungen Format: PDF

In Krankenhäusern, Rehakliniken und Sozialen Einrichtungen ist das Bemühen um optimale Qualität seit vielen Jahren groß. Dennoch sind die Potentialreserven nach wie vor erheblich. Das Konzept der…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...