Sie sind hier
E-Book

Adobe Native Extensions: Leitfaden zur Entwicklung von nativen Erweiterungen für die Adobe Integrated Runtime

AutorMartin Trinker
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl125 Seiten
ISBN9783842833487
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Laufzeitumgebungen stellen Programmen auf unterschiedlichen Plattformen eine einheitliche Funktionalität zur Verfügung. Dadurch kann das gleiche Programm auf unterschiedlichen Plattformen ausgeführt werden, ohne verändert werden zu müssen. Adobe stellt mit der Adobe Integrated Runtime eine Laufzeitumgebung für Flash und ActionScript-Programme zur Verfügung. Um plattformspezifische Funktionalität wie spezielle Hardware in der Laufzeitumgebung verwenden zu können, muss die Laufzeitumgebung erweitert werden. In diesem Werk wird beschrieben, wie native Erweiterungen für die Adobe Integrated Runtime erstellt werden können. In einem einführenden Kapitel werden dem Leser die Grundlagen über die Laufzeitumgebung von Adobe und deren Architektur vermittelt. Im Hauptteil dieses Werkes werden die Entwicklungsschritte für die Erstellung einer nativen Erweiterung detailliert beschrieben. Anschließend wird anhand von Praxis-Beispielen die Erstellung einer nativen Erweiterung für unterschiedliche Plattformen dargestellt.Abschließend wird das Konzept der Adobe Native Extensions mit nativen Erweiterungen bei alternativen Laufzeitumgebungen verglichen und kritisch analysiert.

Martin Trinker wurde 1990 in Schladming geboren und wuchs in Gröbming auf. Im Jahr 2009 maturierte er mit Auszeichnung an der BHAK Liezen. Nach einem Jahr beim Österreichischen Bundesheer begann er 2010 an der FH Joanneum Graz Informationsmanagement zu studieren. 2012 arbeitete er an der FH Joanneum im Studiengang Informationsmanagement als Tutor für Informatik. In seiner Freizeit ist er bei gemeinnützigen Organisationen engagiert. Nebenberuflich arbeitet der bergsportbegeisterte Autor als Skilehrer und als Softwareentwickler an diversen Projekten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 2.4, Adobe ActionScript: ActionScript 3.0 ist eine Objekt-Orientierte Programmiersprache. In ActionScript verfasste Programme benötigen die AIR-Laufzeitumgebung, um ausgeführt werden zu können (vgl. [ActionScript 3 2011] Seite 4). ActionScript bietet viele eingebaute Klassen, welche dem Entwickler standardmäßig zur Verfügung stehen. Als Beispiel hierzu sei die Klasse Net-Connection genannt. Mit dieser Klasse lässt sich beispielsweise sehr einfach eine Netzwerk-Verbindung aufbauen (vgl. [ActionScript 3 2011] Seite 5). ActionScript stellt nur Klassen mit genereller Funktionalität bereit. Um beispielsweise Plattform-Spezifische Funktionen nutzen zu können, werden native Codeerweiterungen (ANE) verwendet (vgl. [AIR Native Extension 2013] Seite 5). 2.5, Apache Flex Software Development Kit: Apache Flex ist ein Software Development Kit (SDK), mit welchem plattform-übergreifende Rich Internet Applikations erstellt werden können. Aus ActionScript-Code und dem in MXML verfassten Layout Code wird eine Flex-Applikation erstellt. Diese Anwendung läuft dann in der Adobe Flash Laufzeitumgebung (vgl. [Apache Flex 2013]). Flex wurde von Adobe Systems an die 'Apache Software Foundation' gespendet. Diese Organisation betreut nun das Flex-Projekt weiter (vgl. [Apache Flex 2013]). Für Entwickler wird das Flex SDK als Erweiterung für bekannte Entwicklungsumgebungen angeboten (vgl. [Apache Flex 2013]). 2.6, Adobe Native Extensions: Native Erweiterungen für Adobe AIR sind Code-Bibliotheken, welchen nativen Code enthalten. Dieser native Code ist mit einer in ActionScript verfassten API umhüllt und so in einer AIR-Applikation zugänglich (vgl. [AIR Native Extension 2013] Seite 5). Native Extensions werden aus folgenden Gründen verwendet: Um Besonderheiten der Plattform ansprechen und verwenden zu können, welche standardmäßig in AIR nicht enthalten sind. ActionScript bietet Klassen mit genereller Funktionalität. Geräte-Spezifische Besonderheiten sind nicht in der Standard-Bibliothek von ActionScript enthalten. Diese gerätespezifischen Besonderheiten, zum Beispiel Hardware, kann auch nicht direkt aus der AIR-Laufzeitumgebung angesprochen und verwendet werden. Durch eine Implementierung von nativem Code können diese Besonderheiten aber genutzt werden. Nativer Code hat nämlich Zugang zu gerätespezifischer Hard- und Software (vgl. [AIR Native Extension 2013] Seite 5). Um bei kritischen Algorithmen eine höhere Performance erreichen zu können (vgl. [AIR Native Extension 2013] Seite 6). Um bestehende native Code-Bibliotheken wiederverwenden zu können (vgl. [AIR Native Extension 2013] Seite 6). Eine Native Extension ist eine Kombination aus einer ActionScript-Klasse und nativem Code. 2.7, NativeProcess-ActionScript Klasse: ActionScript bietet eine NativeProcess-Klasse. Die Klasse erlaubt der AIR-Laufzeitumgebung nativen Code am Betriebssystem auszuführen. Diese Funktionalität ist ähnlich zu Native Extensions, da NativeProcess-Klassen ebenfalls den Zugriff auf Gerätespezifische Eigenschaften bieten (vgl. [Native Process 2013]). Um nun zwischen NativeProcess-Klassen und Native Extensions unterscheiden zu können, sollten folgende Punkte berücksichtigt werden: Nur das extendedDesktop AIR-Profile unterstützen NativeProcess-Klassen. Für Anwendungen, welche extendedTV, mobileDevice, oder extendedMobileDevice AIR-Profile verwenden, sind NativeExtensions die einzige Möglichkeit (vgl. [AIR Native Extension 2013] Seite 6). Mit einer Native Extension werden meist Implementierungen für mehrere Plattformen mitgeliefert. Der Zugriff erfolgt über eine einheitliche Schnittstelle. Wird jedoch die NativeProcess-Klasse verwendet, kann der Zugriff auf die bereitgestellte Funktionalität unter den verschiedenen Plattformen variieren (vgl. [AIR Native Extension 2013] Seite 6). Eine NativeProcess-Klasse startet bei der Ausführung einen eigenen Prozess. Hingegen läuft eine Native Extension im selben Prozess wie die AIR-Laufzeitumgebung. Daher muss bei Verwendung der NativeProcess-Klasse womöglich das Handling der Kommunikation zwischen den beiden Prozessen implementiert werden (vgl. [AIR Native Extension 2013] Seite 6).
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Adobe Native Extensions1
Inhaltsverzeichnis3
Abbildungsverzeichnis6
Tabellenverzeichnis7
Code-Beispiel-Verzeichnis8
Über den Autor9
Danksagung10
Abstract11
Kurzfassung12
Abkürzungsverzeichnis13
Schlüsselwörter14
1 Einleitung17
2 Grundlagen19
2.1 Rich Internet Applikation19
2.2 Adobe Integrated Runtime20
2.3 Vergleich zu Java Micro Edition22
2.4 Adobe ActionScript26
2.5 Apache Flex Software Development Kit26
2.6 Adobe Native Extensions27
2.7 NativeProcess-ActionScript Klasse
28
2.8 ActionScript Klassen Bibliothek (SWC-Datei)29
2.9 Unterstützte Geräte29
2.10 Beispiel-Erweiterungen29
2.11 Zusammenfassung32
3 Architektur von Native Extensions33
3.1 Allgemeine Architektur33
3.2 Native Architektur35
3.3 Fazit38
4 Entwicklungsschritte40
4.1 Die Programmierung in ActionScript40
4.2 Die Programmierung in C49
4.3 Die Programmierung in Java58
4.4 FREObekt-Typen64
4.5 Descriptor-File68
4.6 Verpacken der ANE70
4.7 Vergleich zu Java Native Interface75
5 Praxis-Beispiele82
5.1 ANE für Windows82
5.2 ANE für Android89
5.3 Eigene Erfahrungen99
6 Resümee101
7 Literaturverzeichnis102
8 Code-Anhang106

Weitere E-Books zum Thema: Internet - Intranet - Webdesign - Security

Don't make me think!

E-Book Don't make me think!

Wie User tatsächlich mit Websites umgehen Verblüffend einfache Website-Strategien Layout und Navigation benutzerfreundlich gestalten Usability ist eine der wichtigsten Herausforderungen bei der ...

Unternehmensportale

E-Book Unternehmensportale

Das Buch Unternehmensportale - Grundlagen, Architekturen, Technologien ist das erste deutschsprachige Grundlagenwerk über modernes Informations- und Geschäftsprozessmanagement mit Hilfe von ...

Lean UX

E-Book Lean UX

In Anlehnung an das Lean Development und andere agile Entwicklungsmethoden bedeutet Lean UX, sich auf das Designen der tatsächlichen User Experience zu konzentrieren. Jeff Gothelf, Pionier und ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...