Sie sind hier
E-Book

Ältere Bundesbürger in Privathaushalten und in Einrichtungen der stationären Altenhilfe - Lebenssituation und Heimeintrittsgründe

Repräsentative Ergebnisse für die Bundesrepublik Deutschland

eBook Ältere Bundesbürger in Privathaushalten und in Einrichtungen der stationären Altenhilfe - Lebenssituation und Heimeintrittsgründe Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2013
Seitenanzahl
117
Seiten
ISBN
9783832400217
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
38,00
EUR

Inhaltsangabe:Zusammenfassung:

Diese empirische Arbeit entstand in engem Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt 'Der Heimeintritt alter Menschen und Chancen seiner Vermeidung', das 1995-1997 am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg durchgeführt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde. Im Rahmen seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter war der Autor innerhalb des Projektteams an Fragebogenkonstruktion, Auswertung des Pretests, Vorbereitung und Durchführung der bundesweiten Befragung von über 3.000 Altenheimbewohnern in über 100 Altenheimen beteiligt.

In dieser Arbeit werden damit erstmals für die BRD (Ost und West) repräsentative Daten über Bewohner von Altenwohnheimen, Altenheimen und Altenpflegeheimen, deren Gesundheitszustand, ihre sozialen Netzwerke und ihre Wohnverhältnisse vor dem Heimumzug präsentiert. Derartige Daten existieren bislang für die BRD nicht. Ergänzt und verglichen werden die Heimbewohner mit den älteren, über 60jährigen Bundesbürgern in Privathaushalten.

Fragestellung hierbei:

Unterscheiden sich die in Einrichtungen der Altenheime untergebrachten Bundesbürger von der Bevölkerungsgruppe der Nichtheimbewohner? Wieviele Personen einer bestimmten Sozialgruppe befinden sich in Alteneinrichtungen? Wie läßt sich ehe Lebenssituation der Heimbewohner vor deren Heimeintritt beschreiben? Welche Ursachen und Lebensumstände bewegen einen alten Menschen zu dem Entschluß, in ein Heim zu ziehen? Lassen sich Prädikatoren ausmachen, die einen Helmumzug vorhersagen können?

Nicht nur bei dem Vergleich der Heim- mit den gleichalten Nichtheimbewohnern ergaben sich gravierende Unterschiede in den Lebensumständen. Auch bei einem Vergleich der älteren Bürger der neuen Länder mit denen der alten sind die Unterschiede (bspw. im Gesundheitszustand, in der Kontaktstruktur, bei den freundschaftlichen Netzwerken und bei der Wohnungsausstattung) überraschend groß. Zudem wurden erstmals repräsentativ für die BRD ca. 1.500 Heimbewohner nach ihren Umzugsgründen befragt.

Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:

A.Vorbemerkungen2

B.Gliederung3

C.Tabellenverzeichnis5

D.Abbildungsverzeichnis7

1.Einleitung8

1.1.Entdeckungszusammenhang8

1.2.Untersuchungsgegenstand und Fragestellung9

1.3.Forschungslogik und Vorgehensweise12

2.Einordnung der Fragestellung in die aktuelle Forschung14

2.1.Grundlegende Ergebnisse zur Lebenssituation14

2.1.1.Soziostrukturelle Merkmale14

2.1.2.Gesundheitszustand17

2.1.3.Soziale Netzwerke20

2.1.4.Wohnsituation22

2.2.Grundlegende Ergebnisse zu Heimeintrittsgründen24

2.3.Forschungsdefizite30

2.4.Zusammenfassung31

3.Hypothesen zur Fragestellung32

3.1.Hypothesen zur Lebenssituation älterer Menschen32

3.2.Hypothesen zu Heimeintrittsgründen35

3.3.Zusammenfassung36

4.Daten und Methoden37

4.1.Konstruktion der Datengrundlage37

4.1.1.Die Ursprungsdatensätze37

4.1.1.1.Die Auswahl des Datenmaterials37

4.1.1.2.Konzeption und Grundgesamtheit des Altenheimsurvey38

4.1.1.3.Konzeption und Grundgesamtheit des Sozio-Ökonomischen Panel41

4.1.2.Zusammenführung der Ursprungsdatensätze43

4.1.2.1.Angleichung des Altenheimsurvey43

4.1.2.2.Angleichung des Sozio-Ökonomischen Panel48

4.1.2.3.Zusammenführung und Gewichtung51

4.2.Anmerkungen zur externen Validität56

4.3.Methoden59

4.4.Zusammenfassung61

5.Eigene Berechnungen62

5.1.Ergebnisse zur Lebenssituation62

5.1.1.Soziostrukturelle Merkmale62

5.1.2.Gesundheitszustand67

5.1.3.Soziale Netzwerke72

5.1.4.Wohnsituation76

5.2.Ergebnisse zu den Heimeintrittsgründen81

5.2.1.Subjektive Heimeintrittsgründe81

5.2.2.Objektive Heimeintrittsgründe86

5.3.Zusammenfassung91

6.Weiterführende Diskussion der Ergebnisse92

7.Schlußfolgerungen und Überlegungen zum Verwertungszusammenhang94

E.Anhang98

F.Literaturverzeichnis105

G.Ehrenwörtliche Erklärung111

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Armutspolitik in der EU

eBook Armutspolitik in der EU Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Wirtschaftsuniversität Wien, Veranstaltung: Sozialpolitik - Armut in Europa, Sprache: ...

Differenzen und Macht

eBook Differenzen und Macht Cover

Wie können die Funktionsmechanismen und das Verhältnis von Rassismus und Sexismus angemessen beschrieben werden? Um diese Frage zu beantworten, führt Ina Kerner zentrale Positionen der ...

Handbuch Gender-Kompetenz

eBook Handbuch Gender-Kompetenz Cover

Dieses Handbuch widmet sich der 'Gender-Kompetenz' im (Fach-)Hochschul- kontext und der Frage, wie sich diese in der Ausbildung, in Forschung & Entwicklung und im Dienstleistungsbereich der ...

Der gefesselte Odysseus

eBook Der gefesselte Odysseus Cover

Joel Whitebook verbindet Kritische Gesellschaftstheorie mit der Erforschung psychodynamischer Prozesse. In Fachkreisen längst bekannt, erregt der streitbare Psychoanalytiker und Philosoph zunehmend ...

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...