Sie sind hier
E-Book

Ältere Bundesbürger in Privathaushalten und in Einrichtungen der stationären Altenhilfe - Lebenssituation und Heimeintrittsgründe

Repräsentative Ergebnisse für die Bundesrepublik Deutschland

eBook Ältere Bundesbürger in Privathaushalten und in Einrichtungen der stationären Altenhilfe - Lebenssituation und Heimeintrittsgründe Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2013
Seitenanzahl
117
Seiten
ISBN
9783832400217
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
38,00
EUR

Inhaltsangabe:Zusammenfassung:

Diese empirische Arbeit entstand in engem Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt 'Der Heimeintritt alter Menschen und Chancen seiner Vermeidung', das 1995-1997 am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg durchgeführt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde. Im Rahmen seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter war der Autor innerhalb des Projektteams an Fragebogenkonstruktion, Auswertung des Pretests, Vorbereitung und Durchführung der bundesweiten Befragung von über 3.000 Altenheimbewohnern in über 100 Altenheimen beteiligt.

In dieser Arbeit werden damit erstmals für die BRD (Ost und West) repräsentative Daten über Bewohner von Altenwohnheimen, Altenheimen und Altenpflegeheimen, deren Gesundheitszustand, ihre sozialen Netzwerke und ihre Wohnverhältnisse vor dem Heimumzug präsentiert. Derartige Daten existieren bislang für die BRD nicht. Ergänzt und verglichen werden die Heimbewohner mit den älteren, über 60jährigen Bundesbürgern in Privathaushalten.

Fragestellung hierbei:

Unterscheiden sich die in Einrichtungen der Altenheime untergebrachten Bundesbürger von der Bevölkerungsgruppe der Nichtheimbewohner? Wieviele Personen einer bestimmten Sozialgruppe befinden sich in Alteneinrichtungen? Wie läßt sich ehe Lebenssituation der Heimbewohner vor deren Heimeintritt beschreiben? Welche Ursachen und Lebensumstände bewegen einen alten Menschen zu dem Entschluß, in ein Heim zu ziehen? Lassen sich Prädikatoren ausmachen, die einen Helmumzug vorhersagen können?

Nicht nur bei dem Vergleich der Heim- mit den gleichalten Nichtheimbewohnern ergaben sich gravierende Unterschiede in den Lebensumständen. Auch bei einem Vergleich der älteren Bürger der neuen Länder mit denen der alten sind die Unterschiede (bspw. im Gesundheitszustand, in der Kontaktstruktur, bei den freundschaftlichen Netzwerken und bei der Wohnungsausstattung) überraschend groß. Zudem wurden erstmals repräsentativ für die BRD ca. 1.500 Heimbewohner nach ihren Umzugsgründen befragt.

Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:

A.Vorbemerkungen2

B.Gliederung3

C.Tabellenverzeichnis5

D.Abbildungsverzeichnis7

1.Einleitung8

1.1.Entdeckungszusammenhang8

1.2.Untersuchungsgegenstand und Fragestellung9

1.3.Forschungslogik und Vorgehensweise12

2.Einordnung der Fragestellung in die aktuelle Forschung14

2.1.Grundlegende Ergebnisse zur Lebenssituation14

2.1.1.Soziostrukturelle Merkmale14

2.1.2.Gesundheitszustand17

2.1.3.Soziale Netzwerke20

2.1.4.Wohnsituation22

2.2.Grundlegende Ergebnisse zu Heimeintrittsgründen24

2.3.Forschungsdefizite30

2.4.Zusammenfassung31

3.Hypothesen zur Fragestellung32

3.1.Hypothesen zur Lebenssituation älterer Menschen32

3.2.Hypothesen zu Heimeintrittsgründen35

3.3.Zusammenfassung36

4.Daten und Methoden37

4.1.Konstruktion der Datengrundlage37

4.1.1.Die Ursprungsdatensätze37

4.1.1.1.Die Auswahl des Datenmaterials37

4.1.1.2.Konzeption und Grundgesamtheit des Altenheimsurvey38

4.1.1.3.Konzeption und Grundgesamtheit des Sozio-Ökonomischen Panel41

4.1.2.Zusammenführung der Ursprungsdatensätze43

4.1.2.1.Angleichung des Altenheimsurvey43

4.1.2.2.Angleichung des Sozio-Ökonomischen Panel48

4.1.2.3.Zusammenführung und Gewichtung51

4.2.Anmerkungen zur externen Validität56

4.3.Methoden59

4.4.Zusammenfassung61

5.Eigene Berechnungen62

5.1.Ergebnisse zur Lebenssituation62

5.1.1.Soziostrukturelle Merkmale62

5.1.2.Gesundheitszustand67

5.1.3.Soziale Netzwerke72

5.1.4.Wohnsituation76

5.2.Ergebnisse zu den Heimeintrittsgründen81

5.2.1.Subjektive Heimeintrittsgründe81

5.2.2.Objektive Heimeintrittsgründe86

5.3.Zusammenfassung91

6.Weiterführende Diskussion der Ergebnisse92

7.Schlußfolgerungen und Überlegungen zum Verwertungszusammenhang94

E.Anhang98

F.Literaturverzeichnis105

G.Ehrenwörtliche Erklärung111

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Differenzen und Macht

eBook Differenzen und Macht Cover

Wie können die Funktionsmechanismen und das Verhältnis von Rassismus und Sexismus angemessen beschrieben werden? Um diese Frage zu beantworten, führt Ina Kerner zentrale Positionen der ...

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...