Sie sind hier
E-Book

Afrika zwischen Aufbruch und Armut

Almanach Entwicklungspolitik 2020

VerlagCaritas Schweiz
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl320 Seiten
ISBN9783855921669
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Der Almanach Entwicklungspolitik 2020 nimmt mit Subsahara-Afrika erstmals einen geografischen Fokus ein und möchte dazu beitragen, stereotype Vorstellungen aufzubrechen. Kein anderer Kontinent unterliegt so klischeehaften Charakterisierungen wie Afrika, das oft nur im Kontext von Krisen, Kriegen und Katastrophen wahrgenommen wird. Alleine die Wachstumszahlen vermitteln ein Bild von der Dynamik, die den Kontinent erfasst hat: 2018 befanden sich sechs der zehn am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Afrika. Der Sammelband durchleuchtet die Chancen und Risiken des Wirtschaftswachstums in Bezug auf die Armutsbekämpfung, denn neue Kooperationsformen und Wachstum kommen nicht automatisch den Armen zugute. Fakt ist nämlich auch, dass mehr als die Hälfte der von extremer Armut betroffenen Menschen in Afrika lebt. Der Almanach Entwicklungspolitik geht den Ursachen auf den Grund und beleuchtet Entwicklungen, welche afrikanische Gesellschaften einschneidend prägen - dazu gehören unter anderem die Urbanisierung, die demografische Entwicklung sowie die Migration innerhalb des Kontinents, die für viele Menschen ein normaler Bestandteil der Existenzsicherung ist. Wie muss sich die Entwicklungszusammenarbeit adaptieren, um solchen Begebenheiten gerecht zu werden? Kritisch reflektiert wird auch das überholte Bild des hilfsbedürftigen Afrika und des wohltätigen Westens. Gleich mehrere Stimmen plädieren im Buch dafür, die Vorstellung von einer «aufholenden Entwicklung» zu hinterfragen anstatt automatisch davon auszugehen, dass sich Afrika nach dem idealtypisch verklärten westlichen Modell entwickeln müsse.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
 
Vorwort
 

Wussten Sie, dass alleine Subsahara-Afrika mehr als fünfmal so gross ist wie die Europäische Union? Das Unwissen fängt oft bereits bei den Grössendimensionen an. Kein anderer Kontinent unterliegt so stereotypen und klischeehaften Charakterisierungen wie Afrika, das nicht einfach ein geografischer Raum ist, sondern auch ein gedankliches Konstrukt; koloniale Deutungsmuster haben im Westen weiterhin Bestand. In der öffentlichen Wahrnehmung dominiert die Vorstellung eines monolithischen Blocks, der von Korruption, Kriegen, Krankheiten und Katastrophen beherrscht ist. Eine solche Sicht versperrt den Blick auf die Dynamik, die den Kontinent erfasst hat: 2018 befanden sich sechs der zehn am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Afrika.

Tatsache ist aber auch, dass mehr als die Hälfte der von extremer Armut betroffenen Menschen in Afrika lebt. Weil dort die Bevölkerung schnell wächst, ist Afrika die einzige Region auf der Welt, wo die absolute Zahl der Armutsbetroffenen gestiegen ist, nämlich seit 1990 um 100 Millionen auf heute 413 Millionen Menschen. Die Weltbank schätzt, dass bis 2030 neun von zehn der Menschen, die weniger als 1.90 Dollar pro Tag zur Verfügung haben, in Afrika leben werden, vor allem in Subsahara-Afrika.

Afrika ist ein Kontinent zwischen Aufbruch und Armut, der aber allzu oft nur in diesem Antagonismus wahrgenommen wird. Der vorliegende «Almanach Entwicklungspolitik», der auf Subsahara-Afrika fokussiert, möchte andere Perspektiven aufzeigen, auch auf den Begriff der Entwicklung. Zugleich durchleuchtet er die Chancen und Risiken des Wirtschaftswachstums in Bezug auf die Armutsbekämpfung. Schon der Verweis auf eine kauffreudige, wachsende afrikanische Mittelschicht, die 350 Millionen Menschen umfassen soll, ist mit Vorsicht zu geniessen: Alle, die zwischen 2 und 20 Dollar pro Tag verdienen, werden zur Mittelklasse gezählt, aber etwa die Hälfte lebt hart an der Armutsgrenze. Die Wahrnehmung Afrikas als Kontinent im Aufbruch darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass für viele die Lebensbedingungen nach wie vor prekär sind und sie nicht automatisch vom Wachstum profitieren. Der Trickle-down-Effekt war schon immer ein theoretisches Konstrukt, in dessen Schatten sich individueller Reichtum anhäuft und Ungleichheiten verschärfen.

Die Situation zwischen Aufbruch und Armut in Subsahara-Afrika fordert auch die Entwicklungszusammenarbeit heraus, und zwar in mehrfacher Hinsicht. Obwohl Subsahara-Afrika in den letzten fünf Jahrzehnten mehr Entwicklungsgeld erhalten hat als jede andere Region, konnte, wie erwähnt, die absolute Zahl der von extremer Armut betroffenen Menschen nicht gesenkt werden. So muss sie ihr Wirken und ihre Methoden immer wieder auf den Prüfstand stellen. Sie muss sich aber auch vehement dagegen wehren, in Subsahara-Afrika wirkungslos geblieben zu sein, eine Behauptung, die von falschen Voraussetzungen ausgeht, was Entwicklungszusammenarbeit überhaupt zu leisten vermag. Vor allem in der Bildung und Gesundheit, aber auch der Stärkung der Zivilgesellschaft sind beachtliche Fortschritte erzielt worden, wie Assistenzprofessor Kenneth Kalu, Autor des Buches «Foreign Aid and the Future of Africa», in seinem Beitrag aufzeigt. Armutsbekämpfung lässt sich nie losgelöst von den globalen Macht- und Handelsstrukturen betrachten; und es kann dafür auch nicht alleine die Entwicklungszusammenarbeit in die Pflicht genommen werden. Gegenwärtig verliert Afrika ein Mehrfaches durch illegale Finanzabflüsse, als es an Entwicklungshilfe und Investitionen erhält. Viel Geld ist auch im Rahmen der Schuldenkrise als Zins- oder Zinseszins in den Westen zurückgeflossen. Neuerdings hält der Schuldendienst manches afrikanische Land wieder im Würgegriff (siehe dazu den Beitrag von Tirivangani Mutazu vom Entschuldungsnetzwerk Afrodad in Simbabwe). Die Entwicklungszusammenarbeit kann letztlich politische und soziale Prozesse in den betroffenen Ländern nicht steuern, sondern nur unterstützend begleiten oder anregen. Generell müssen wir uns davor hüten, das überholte Bild des hilfsbedürftigen Afrika und des wohltätigen Westens zu bedienen. Gleich mehrere Stimmen – darunter der senegalesische Wirtschaftsprofessor und Romancier Felwine Sarr – plädieren im vorliegenden Sammelband dafür, die Vorstellung von einer «aufholenden Entwicklung» zu hinterfragen. Diese geht davon aus, Afrika müsse sich nach dem idealtypisch verklärten westlichen Modell entwickeln. Eine solche Perspektive zeichnet zwangsläufig ein defizitäres Bild von Afrika.

Dichotomien dieser Art sind historisch tief verwurzelt und lagen auch der westlichen Zivilisierungsmission im Orient zugrunde, der dem Westen zugleich als Sehnsuchtsort diente. Ein ähnlicher Mechanismus spielt im Nord-Süd-Verhältnis: Idyllische Bilder der Savanne mit dösenden Löwen im Schatten eines Affenbrotbaumes verbrämen den Kontinent zum Sehnsuchtsort, aber lassen ihn aus westlicher Perspektive zugleich als rückständig erscheinen. Dabei geht gerne vergessen, dass das Modell der aufholenden Entwicklung die Defizite des eigenen Verständnisses von Moderne und Fortschritt überdeckt, Defizite, die angesichts des Klimawandels und der Endlichkeit der Ressourcen evident sind. «Nachhaltige Entwicklung ist möglich, wenn die Wertvorstellungen einer Gesellschaft ernst genommen werden und als Basis für politische und wirtschaftliche Veränderungen dienen», schreibt Franziska Koller, operative Leiterin des Bereichs Internationale Zusammenarbeit bei Caritas Schweiz. Konkret bedeutet dies, anzuerkennen, dass in Subsahara-Afrika die sozialen Netzwerke als primärer Alltagsbezugsrahmen fungieren und die informelle Ökonomie stark mit der regulären Wirtschaft verzahnt ist. Es heisst aber auch, die eigenen politischen und ökonomischen Strukturen neu zu bewerten und neue Wege für eine gerechte globale Ordnung zu suchen, so Franziska Koller. In eine ähnliche Richtung zielt Boniface Mabanza Bambu, der in Kinshasa studierte und in Münster promovierte. In seinem Beitrag hält er der nördlichen Hemisphäre mit ihrem wachstumsorientierten, ressourcen- und energieintensiven Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell den Spiegel vor und kritisiert, die Bekämpfung struktureller Ursachen von Armut stehe zu wenig im Mittelpunkt internationaler Anstrengungen.

Hüten wir uns aber auch davor, den Westen zu dämonisieren und die Ursachen für die Armut Subsahara-Afrikas alleine in der ungerechten globalen Wirtschaftsordnung zu suchen. Auch diktatorische Regime, Vetternwirtschaft und schwache Institutionen haben das Gemeinwohl untergraben. Günstlingswirtschaft darf aber auf keinen Fall als «natürlicher afrikanischer Wesenszug» betrachtet werden, will man nicht rassistischem Gedankengut den Boden bereiten. Vielmehr ist es so, dass afrikanische Regime, die sich nach der Unabhängigkeit als korrupt entpuppten, die westliche Besatzermentalität fortführten und so den einstigen Kolonialherren garantierten, weiterhin afrikanische Ressourcen ausbeuten zu können; Korruption muss von beiden Seiten her gedacht werden. Die Fixierung auf Potentaten als Ursache allen Übels verkennt zudem die ökonomischen Machtverhältnisse. Mancher in Afrika tätige globale Konzern verfügt über ein grösseres Budget als viele afrikanische Staaten. Wer im Westen lebt, der sich auch im 21. Jahrhundert der Rohstoffe Afrikas bemächtigt und die tiefen Sozial- und Umweltstandards zum eigenen Vorteil nutzt, darf die Verantwortung für mangelnden Fortschritt bei der Armutsbekämpfung weder einseitig den afrikanischen Regierungen noch der Entwicklungszusammenarbeit anlasten. Das wäre heuchlerisch. Politische und wirtschaftliche Eigeninteressen haben im auf eurozentrischen Modernisierungstheorien basierenden Entwicklungsdiskurs schon immer eine zentrale Rolle gespielt, um sich den Zugang zu afrikanischen Rohstoffen und Märkten zu sichern.

Anstatt auf den afrikanischen Kontinent hinabzublicken und ihn als «rückständig» zu taxieren, müssen solche Zusammenhänge mehr ins Blickfeld geraten. Nicht umsonst fordert Marianne Hochuli, Leiterin Grundlagen bei Caritas Schweiz, in ihrer Synthese eine Partnerschaft auf Augenhöhe. Ein solcher Paradigmenwechsel hat in der öffentlichen und der privaten Entwicklungszusammenarbeit längst stattgefunden, wird aber noch zu wenig wahrgenommen. So betont im Interview Mark Herkenrath, Geschäftsleiter von Alliance Sud, dass die jeweilige lokale Zivilgesellschaft in die Projekte und Programme stets miteinbezogen würde mit dem Ziel, sie zu stärken, damit sie die Regierung in die Verantwortung nehmen könne. Oft bilden die Anträge und Vorschläge zivilgesellschaftlicher Organisationen die Grundlage für die jeweiligen Projekte, die zusammen mit NGOs entwickelt, aber dann primär von den Einheimischen selber umgesetzt werden.

Aber auch Mitarbeitende in der Entwicklungszusammenarbeit sind nicht davor gefeit, stereotypen Vorstellungen zu unterliegen. Der erste Teil dieses Buches geht deshalb Fakten, Bildern und Zerrbildern auf den Grund. Mit der Urbanisierung und der translokalen Lebenswelt setzt er zwei Schwerpunkte, welche die afrikanischen Gesellschaften einschneidend prägen. Gerne geht vergessen, dass der Grossteil der afrikanischen Migration auf dem Kontinent selber stattfindet. Hannah Niedenführ, Doktorandin am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück, zeigt, dass diese Binnenmigration oft Bestandteil der täglichen Lebenssicherung ist, und sie erläutert, warum die Entwicklungspolitik die enorme Bedeutung von Translokalität für den sozioökonomischen Wandel berücksichtigen muss.

Der zweite Teil des «Almanachs...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Idea Man

E-Book Idea Man
Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers Format: PDF/ePUB

Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Weitere Zeitschriften

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...