Sie sind hier
E-Book

Agrippina - die Hexe aus Köln

AutorKlaus Vorwald
Verlagepubli
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl Seiten
ISBN9783737537780
Altersgruppe1 – 99
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis2,99 EUR
Die Stadt Köln hieß bis 50 n. Chr. Oppidum Ubiorum. Ab diesem Jahr lautete ihr neuer Name Colonia Claudia Ara Agrippinensium. Die Umwandlung eines germanischen Oppidum in eine römische Colonia hatte gravierende Auswirkungen auf die Stadtentwicklung. 50 n. Chr. war Claudius Kaiser in Rom. Im Jahr zuvor hatte Claudius in 4. Ehe seine Nichte Agrippina geheiratet. Diese war 15 n. Chr. im Oppidum Ubiorum am Rhein geboren worden. Agrippina war nur ein einziges Mal in Köln, in ihrem ersten Lebensjahr 15 bis 16 n. Chr. Sie ist nie wieder zurückgekehrt. Mit der Umwandlung in eine Colonia wollte Agrippina ihre Macht demonstrieren - Macht gegenüber ihrem Ehemann, dem Kaiser, gegenüber dem Senat, gegenüber den Eliten im römischen Reich. Als der Machthunger seiner Frau Kaiser Claudius über den Kopf zu wachsen drohte, plante er, sich von Agrippina zu trennen. Agrippina lies Claudius ermorden und bestimmte ihren Sohn Nero zum Nachfolger. Die Kölner nannten sich nach Agrippinas Tod lange noch Agrippinenser. Erst im späten Mittelalter wurde aus Agrippina Colonia oder Colonia Agrippina das verkürzte Colonia und dann Köln. Im Italienischen und Spanischen heißt Köln heute noch Colonia. Agrippina war eine böse Frau, sie beauftragte zahlreiche Morde und Selbstmorde, lebte in Inzest mit Bruder, Onkel und Sohn. Sie war eine wahre Hexe. Nach ihrem Tod verfluchte die römische Gesellschaft ihren Namen, voller Hass wurden ihre Statuen zertrümmert, ihr Name auf Inschriften ausradiert. Ihr Geburtstag wurde zum Unglückstag erklärt.

Klaus Vorwald ist ehrenamtlicher Mitarbeiter im Römermuseum Haus Bürgel in Monheim und beim LVR-Amt für Bodendenkmalpflege des Landschaftsverbandes Rheinland. E-Mail: sdbooks@online.de

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Antike - Antike Kulturen

Der Osterstreit von 386

E-Book Der Osterstreit von 386
Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 2,7, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Historische Fakultät), Veranstaltung: Ambrosius von…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...