Sie sind hier
E-Book

Aktive Arbeitsmarktpolitik

eBook Aktive Arbeitsmarktpolitik Cover
Verlag
Erscheinungsjahr
2013
Seitenanzahl
26
Seiten
ISBN
9783656521952
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
14,99
EUR

Die Bemühungen um eine aktive Arbeitsmarkpolitik (AAMP) in Europa werden in der Fachliteratur vor allem auf die stetig steigende Arbeitslosigkeit während der 1970er und der 1980er Jahre zurückgeführt. Missverhältnisse zwischen Arbeitsangebot und Arbeitsnachfrage, hohe Löhne im Verhältnis zur Produktivität und ein unflexibler Arbeitsmarkt ließen die Arbeitslosenrate innerhalb der OECD-Länder von im Durchschnitt 3% im Jahr 1973 bis über 8% im Jahre 1993 anwachsen. Infolgedessen entwickelten sich die AAMP in den 1990er Jahren zu einem der wichtigsten Instrumente, die aus Sicht der Regierungen Europas, zur Reduzierung der Arbeitslosigkeit einzusetzen waren. Die Frage nach den Effekten solcher staatlicher Eingriffe in den Arbeitsmarkt steht im Mittelpunkt der nachfolgenden Ausarbeitung. Hierbei wird in der Abfolge der Arbeit zunächst eine Abgrenzung des Begriffes aktive Arbeitsmarktpolitik vorgenommen, um anschließend die Effekte und Wirkungen von Instrumenten der AAMP zu verdeutlichen. Diese besitzen sowohl Einfluss auf die Arbeitsnachfrage als auch auf das Arbeitsangebot und beeinflussen somit das Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt. Die so entstehenden einzelnen Wirkungskanäle der AAMP werden in Abschnitt 2.2 in einem einfachen Arbeitsmarkt-Gleichgewichtsmodell dargestellt und erläutert. Da ein solch triviales Modell die komplexe Wirkung der AAMP auf das Arbeitsmarktgleichgewicht nicht in ihrer Ganzheit beschreiben kann, besteht der Hauptteil dieser Arbeit in den Betrachtungen unterschiedlicher empirischer Erhebungen über Effekte von AAMP auf die Beschäftigungsquote. Der Unterscheidung von makroökonomischen und mikroökonomischen Erhebungsmethoden folgt im Anschluss eine detaillierte Betrachtung einer makroökonomischen Untersuchung von Estevao (2007) über die Wirkung der AAMP auf die Beschäftigungsquote. Hierbei werden wichtige Erkenntnisse herausdestilliert und Probleme bei älteren Studien aufgezeigt. In Abschnitt 3.2 hingegen werden Gemeinsamkeiten aus
2
mikroökonomischen Evaluationen dargelegt und deren Ergebnisse in der Folge kurz dargestellt und verglichen. Abschließend folgt eine kritische Stellungnahme zu denen in Abschnitt 3 aufgestellten Erhebungsmodellen und Ergebnissen.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Retailbanking, Marketing, Absatz und Vertriebstechnik der Finanzdienstleister Leitthemen: Absatz und Akquise im Multichannel zwischen Filiale und Internet, Produktpolitik in ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...