Sie sind hier
E-Book

Aktuelle Rechtsfragen der Schädigung von Fortpflanzungs- und Ruhestätten besonders geschützter Arten bei der Errichtung von Windenergieanlagen

AutorTim Bieber
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl61 Seiten
ISBN9783668254343
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / Sonstiges, Note: 1,0, Fachhochschule Trier - Umwelt-Campus, Standort Birkenfeld, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser wissenschaftlichen Ausarbeitung sollen aktuelle Rechtsfragen der Schädigung von Fortpflanzungs- und Ruhestätten besonders geschützter Tierarten im Zuge der Errichtung von Windenergieanlagen auf Waldflächen diskutiert werden. Die Windenergie hat sich im Laufe der vergangenen Jahre zum wichtigsten Pfeiler auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien entwickelt. Daher ist sie für die angestrebte Energiewende der Bundesrepublik Deutschland von zentraler Bedeutung. Gemäß § 1 Abs. 2 EEG ist es das Ziel, den Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2025 auf 40 - 45% zu erhöhen. Bis zum Jahr 2050 soll dieser Anteil auf mindestens 80% nach oben geschraubt werden. Um diese Zielvorgaben zu erreichen, ist auch weiterhin ein umfassender Ausbau der Windenergie von Nöten. Neben Windkraftanlagen auf hoher See, ist für Betreiber die Errichtung von Anlagen auch an Land, insbesondere in Wäldern, sehr attraktiv. Waldstandorte haben den Vorteil, dass sie meist fern ab von Wohngebieten liegen. Streitigkeiten mit der ortsansässigen Bevölkerung, aufgrund von Lärmbelästigung und Schattenwurf, werden somit vermieden. Zudem fallen Waldflächen meist mit exponierten, besonders windreichen Standorten zusammen und sorgen so für eine hohe Auslastung der Anlagen und lukrative Gewinne. Speziell die Höhenlagen der deutschen Mittelgebirge scheinen für die Windenergienutzung prädestiniert zu sein. Trotz der genannten Vorteile und einer geringeren Beeinträchtigung des Landschaftsbildes , besteht jedoch gerade in Wäldern, aufgrund der Existenz vieler verschiedener Tier- und Pflanzenarten, ein hohes Konfliktpotenzial mit dem besonderen Artenschutzrecht. Durch den Bau und den Betrieb von Windenergieanlagen können besonders schützenswerte Arten von enormen Störwirkungen, Beschädigungen ihrer Fortpflanzungs- und Ruhestätten sowie Gefahren für ihre körperliche Unversehrtheit betroffen sein. Insbesondere der Lebensstättenschutz ist dabei ein vielfach unterschätztes Problem, das sich beim Bau einer Windenergieanlage stellt. Im Rahmen der Schaffung von Zugangswegen und der Errichtung des Anlagenfundaments werden in flächendeckendem Maße Bäume gerodet, in denen Vögel, Kleinsäuger oder Insektenarten ihre Fortpflanzungs- und Ruhestätten vorfinden. Die Zerstörung oder Beschädigung der Lebensstätten besonders geschützter Arten führt jedoch in vielerlei Hinsicht zu rechtlichen Problemen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

E. Legalausnahme des § 44 Abs. 5 BNatSchG


 

Wird das Beschädigungsverbot des § 44 Abs. 1 Nr. 3 BNatSchG, trotz aller Vermeidungsanstrengungen, verwirklicht, sieht § 44 Abs. 5 BNatSchG eine Ausnahmeregelung vor. Diese wird auch als Legalausnahme bezeichnet[125] und kann, unter bestimmten Voraussetzungen, zu einer Freistellung vom Beschädigungsverbot und damit verbundenen Verstößen gegen das Tötungsverbot führen.

 

I. Privilegierte Vorhaben


 

Die Rahmenvoraussetzungen für die Legalausnahme des § 44 Abs. 5 sind in Satz 1 enthalten. Demnach kann ein Vorhaben nur von der Ausnahme profitieren, wenn es sich um einen nach § 15 BNatSchG zulässigen Eingriff handelt.[126] Die Ausnahmeregelung schlägt an dieser Stelle eine Brücke zur Eingriffsregelung, um sicherzustellen, dass Vermeidungsmaßnahmen zum Schutz von Natur und Landschaft und somit auch besonders schützenswerter Arten bereits im planerischen Vorlauf ergriffen worden sind.[127] Sollten diese Maßnahmen fehlgeschlagen sein oder schlichtweg nicht möglich sein, stellt der Querverweis zudem sicher, dass unvermeidbare Beeinträchtigungen bereits durch Ausgleichsmaßnahmen, Ersatzmaßnahmen oder notfalls durch einen Ersatz in Geld ausgeglichen wurden.[128] Ist diese Voraussetzung gegeben, kann eine Ausnahme im Sinne des § 44 Abs. 5 BNatSchG in Betracht kommen. Handelt es sich nicht um einen zulässigen Eingriff nach § 15 BNatSchG, kann ein Vorhaben auch nicht von den privilegierenden Regelungen der Legalausnahme Gebrauch machen.[129]

 

Gemäß § 44 Abs. 5 S. 1 BNatSchG können auch Vorhaben im Sinne des § 18 Abs. 2 S. 1 BNatSchG, die nach den Vorschriften des Baugesetzbuches zulässig sind, von der Legalausnahme profitieren. Dies sind Vorhaben in Gebieten mit Bebauungsplänen nach § 30 BauGB, Vorhaben während der Planaufstellung nach § 33 BauGB und Vorhaben im Innenbereich nach § 34 BauGB. Zwar müssen sie sich, gemäß § 18 Abs. 2 S. 1 BNatSchG, nicht der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung stellen, dafür werden bei Vorhaben in Gebieten mit Bebauungsplänen und während der Planaufstellung die Belange des Artenschutzes bereits im Zuge der Bauleitplanung, durch die städtebauliche Eingriffsregelung[130], berücksichtigt.[131]

 

Vorhaben im Innenbereich müssen hingegen keiner artenschutzrechtlichen Prüfung durch die städtebauliche Eingriffsregelung standhalten, weshalb ihre Privilegierung in der Legalausnahme äußerst fraglich ist. Erst durch einen Antrag, gemäß § 18 Abs. 4 BNatSchG, sind auch diese Vorhaben der Prüfung und den daraus resultierenden Konsequenzen der Eingriffsregelung ausgesetzt.[132] Im Rahmen der Errichtung von Windenergieanlagen ist dies jedoch als unbeachtlicher Mangel anzusehen, da Windenergieanlagen im Außenbereich privilegiert sind und sie die Problematik im Innenbereich somit nicht berühren.[133] Von den Verbotsverwirklichungen befreit sind allerdings nur Handlungen, die unmittelbar mit der Errichtung der Anlage verbunden sind und eine unausweichliche Konsequenz des rechtmäßigen Handelns darstellen. Gezielte Beeinträchtigungen besonders geschützter Arten und ihrer Lebensstätten sind somit nicht befreit und deshalb auch weiterhin als verbotswürdig einzustufen.[134]

 

II. National geschützte Arten


 

Gemäß § 44 Abs. 5 S. 5 BNatSchG liegt bei Handlungen zur Durchführung eines Eingriffs oder eines Vorhabens im Sinne von Satz 1 kein Verstoß gegen die Zugriffsverbote vor, sofern lediglich nationale, besonders schützenswerte Arten[135] betroffen sind.[136] Es reicht dem Gesetzgeber an dieser Stelle aus, dass die Eingriffsregelung ordnungsgemäß abgearbeitet wurde und man somit dem nötigen Schutz dieser Arten bereits Rechnung getragen hat.[137] Aus diesem Grund muss vor dem Bau einer Windenergieanlage, wie auch bei Vorhaben anderer Art, eine sorgsame Prüfung der im Gebiet vorkommenden Arten durchgeführt werden. Dies kann anhand von Biotopstrukturen oder bereits vorliegenden Bestandsdaten und Erfahrungen aus der Vergangenheit geschehen, erfordert in der Regel jedoch auch eine neuerliche, aktuelle Bestandsaufnahme vor Ort.[138] Aufgrund der Regelung in Satz 5 wird ein Anlagenbetreiber stets darauf hoffen, lediglich nationale Arten im Planungsgebiet vorzufinden, um so den Verbotstatbeständen des § 44 Abs. 1 Nr. 1-3 BNatSchG aus dem Weg gehen zu können.

 

III. Europäische Arten


 

Sind hingegen europäische Tierarten des Anhang IV lit. a der FFH-Richtlinie oder europäische Vogelarten betroffen, gelten die eingeschränkten Ausnahmeregelungen der Sätze 2-4 des § 44 Abs. 5 BNatSchG. Gleiches gilt für Arten, die in einer Rechtsverordnung nach § 54 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG aufgeführt sind. Hierbei handelt es sich um Arten, die in ihrem Bestand gefährdet sind und für die Deutschland in hohem Maße verantwortlich ist. Ein Beispiel für eine nationale Verantwortungsart stellt der Rotmilan dar, der mit der Hälfte seines weltweiten Vorkommens in Deutschland beheimatet ist.[139] Die in den Sätzen 2-4 festgelegten Bestimmungen werden im Naturschutzrecht auch als „spezielle artenschutzrechtliche Prüfung“ (saP) bezeichnet.[140]

 

IV. Wahrung der ökologischen Funktion


 

Gemäß § 44 Abs. 5 S. 2 BNatSchG liegt bei einer Betroffenheit der eben genannten europäischen Arten ein Verstoß gegen das Beschädigungsverbot, trotz einer eigentlich zu erfassenden Schädigung oder Entnahme einer Stätte, nicht vor, soweit die ökologische Funktion der betroffenen Fortpflanzungs- und Ruhestätte im räumlichen Zusammenhang weiterhin erfüllt ist. Unter dem Begriff der ökologischen Funktion einer Fortpflanzungs- und Ruhestätte versteht man ihre Fähigkeit, dem geschützten Lebewesen eine erfolgreiche Fortpflanzung und ungestörte Ruhephasen zu ermöglichen.[141] Sie bleibt im räumlichen Zusammenhang gewahrt, wenn der Fortpflanzungs- und Ruheerfolg der betroffenen Population, trotz der Einwirkung auf die Lebensstätte, keine Verschlechterung erfährt.[142] Um dies zu gewährleisten, müssen die dafür notwendigen Habitatstrukturen auch weiterhin in gleicher Qualität und Quantität erhalten bleiben.[143]

 

Hierbei ist eine Betrachtung der ökologischen Gesamtsituation von Nöten, da die Beschädigung oder Zerstörung einer Lebensstätte immer eine Verschlechterung gegenüber der Ausgangssituation darstellt. Sind andere Strukturen innerhalb des Habitats vorhanden, die der betroffenen Art als Fortpflanzungs- und Ruhestätte dienen und diesen Verlust funktionell auffangen können, liegt in der ganzheitlichen Betrachtung keine Verschlechterung der ökologischen Gesamtsituation vor. Die ökologische Funktion bleibt somit im räumlichen Zusammenhang auch weiterhin gewahrt.[144] So kommt die Legalausnahme beispielsweise nur zur Anwendung, wenn trotz der Rodung eines Baumes und der damit verbundenen Zerstörung eines Rotmilanhorstes, noch immer genügend andere Strukturen im räumlichen Zusammenhang vorhanden sind, die dem Rotmilan als Fortpflanzungs- und Ruhestätte in gleicher Qualität dienen können.[145] Es genügt nicht, dass potenziell geeignete Fortpflanzungs- und Ruhestätten, wie Niststrukturen oder Bruthöhlen, außerhalb des betroffenen Gebiets existieren. Ein passender Ersatz für die entfallene Lebensstätte muss im unmittelbar räumlich-funktionalen Zusammenhang bestehen und somit problemlos für eine Art erreichbar sein.[146] Ist eine Ersatzstätte mit räumlich-funktionalem Bezug nicht vorhanden, bedeutet die Zerstörung der Lebensstätte eine Verminderung des Fortpflanzungs- bzw. Ruheerfolgs und führt zum Ausschluss der Anwendbarkeit der Legalausnahme.

 

V. Funktionserhaltende CEF-Maßnahmen


 

Sollte die ökologische Funktion der von dem Vorhaben betroffenen Stätte, auch unter Einbeziehung natürlicher Ersatzlebensräume, nicht im räumlichen Zusammenhang gewahrt werden können, bietet § 44 Abs. 5 S. 3 BNatSchG außerdem die Möglichkeit der Festsetzung von vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen. Mit Hilfe von ihnen soll die ökologische Funktion der Lebensstätte doch noch aufrechterhalten werden. Diese Maßnahmen zur dauerhaften Sicherung der ökologischen Funktionalität werden auch CEF-Maßnahmen[147] genannt und wurden aus dem Unionsrecht übernommen.[148] CEF-Maßnahmen können einerseits schadensbegrenzende Vermeidungsmaßnahmen, wie zum Beispiel die Umsiedlung einer Lebensstätte, beinhalten, andererseits aber auch aus vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen bestehen, die aktiv zur Verbesserung der ökologischen Funktionalität beitragen. Darunter fallen beispielsweise Erweiterungen einer Stätte oder die künstliche Schaffung einer neuen Fortpflanzungs- und Ruhestätte für die betroffene Art, um die zu erwartende Verschlechterung der ökologischen Funktionalität auszugleichen.[149]

 

Bei der Errichtung von Windenergieanlagen kommt es, durch...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Kommunalrecht - Klimaschutz

Arbeitsvölkerrecht

E-Book Arbeitsvölkerrecht
Format: PDF

Der Begriff des Arbeitsvölkerrechts umfasst nach gängiger Definition die Summe aller Rechtsquellen, die auf völkerrechtlicher Ebene die Rechtsbeziehungen abhängiger Arbeit regeln. Das angezeigte Buch…

Umsetzungsrecht

E-Book Umsetzungsrecht
Zum Verhältnis von internationaler Sekundärrechtsetzung und deutscher Gesetzgebungsgewalt - Jus Publicum 200 Format: PDF

Internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen oder die Europäische Union geben den Mitgliedstaaten zunehmend konkrete Rechtsetzungsziele vor. Paradebeispiel ist die Richtlinie des…

Das Prinzip der Selbstverantwortung

E-Book Das Prinzip der Selbstverantwortung
Grundlagen und Bedeutung im heutigen Privatrecht - Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik 61 Format: PDF

Ob Finanzkrise, Europäische Rechtsangleichung, Verbraucherschutz oder Scheidungsfolgen: Selbstverantwortung, das Gegenstück der individuellen Freiheit, ist ein fundamentales Prinzip unserer (Privat…

Assoziationsbürger

E-Book Assoziationsbürger
Der Status türkischer Staatsangehöriger im Vergleich zur Unionsbürgerschaft - Jus Internationale et Europaeum 121 Format: PDF

Das Assoziationsabkommen EWG/Türkei von 1963 begründet eine Assoziationsbürgerschaft türkischer Staatsangehöriger in der Europäischen Union, die als wirtschaftlich geprägte Wohnbürgerschaft zu…

Medienrecht

E-Book Medienrecht
- Lehrbuch des Privatrechts  Format: PDF

Axel Beater stellt in seinem Lehrbuch das Medienrecht als einheitliches Gebiet vor. Er richtet dazu den Blick auf die Presse, den Rundfunk und die Telemedien, begreift diese Gebiete aber vor allem…

Krisengesetzgebung

E-Book Krisengesetzgebung
Funktionsgerechte Organstruktur und Funktionsfähigkeit als Maßstäbe der Gewaltenteilung - Jus Publicum 274 Format: PDF

In Krisen geraten Gesetzgebung und Gesetzgebungswissenschaft unter Druck. Dies veranschaulicht die europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise. Krisengesetze bilden jedoch keinen neuen Gesetzestyp.…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...