Sie sind hier
E-Book

Akute Belastungsstörung

Ein Therapiemanual

AutorCarolin Ritter, Christoph Kröger, Richard A. Bryant
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl148 Seiten
ISBN9783840924187
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis32,99 EUR
Nach belastenden Ereignissen, z.B. einem Verkehrsunfall, körperlicher bzw. sexueller Gewalt oder gar einer Großschadens- und Katastrophenlage, entwickelt ein Teil der Betroffenen eine akute Belastungsstörung. Allerdings werden die Betroffenen häufig nicht erkannt und ausreichend versorgt. Um die psychosoziale Notfallversorgung von Opfern, Angehörigen und Einsatzkräften zu verbessern, wurde dieses Manual entwickelt. Es stellt zunächst präventiv angelegte Versorgungskonzepte vor, die international empfohlene psychosoziale Interventionen berücksichtigen und erläutert anschließend praxisorientiert ein sieben Sitzungen umfassendes Programm zur kognitiv-behavioralen Behandlung der akuten Belastungsstörung. Ziel der traumafokussierenden Behandlung der akuten Belastungsstörung ist es, zwei bis drei Wochen nach dem traumatischen Ereignis in kurzer Zeit die aufgetretenen Beschwerden zu normalisieren, ein individuelles Störungsverständnis mit dem Betroffenen zu entwickeln, Intrusionen, Vermeidungsverhalten und Übererregung zu reduzieren, negative Bewertungen und Interpretationen zu modifizieren und die Anwendung der gelernten Fertigkeiten im Selbstmanagement zu fördern. Konkrete Handlungsanleitungen, zahlreiche Fallbeispiele und wörtliche Dialoge veranschaulichen das therapeutische Vorgehen. Zudem werden Hinweise gegeben, wie bei extremer Traumatisierung und bei posttraumatischen aufgetretenen Emotionen wie Wut, Scham, Schuld und Ekel vorgegangen und wie der Einbezug von Angehörigen gestaltet werden kann. Der Umgang mit Hindernissen vor und während der konkreten Umsetzung der einzelnen Behandlungsschritte wird praxisorientiert erörtert. Diagnostische Instrumente und Therapiematerialien, die zusätzlich auf einer CD-ROM vorliegen, bieten konkrete Hilfestellungen bei der einzelfallbezogenen Erfassung der Beschwerden und der anschließenden Behandlung.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Kapitel 1: Einleitung
  3. Kapitel 2: Akute Belastungsstörung
  4. Kapitel 3: Störungsmodelle
  5. Kapitel 4: Versorgungkonzepte zur psychosozialen Notfallversorgung
  6. Kapitel 5: Diagnostik
  7. Kapitel 6: Indikation und Voraussetzungen für die trauma-fokussierende Behandlung
  8. Kapitel 7: Beschreibung der Therapiesitzungen
  9. Kapitel 8: Hindernisse während der Behandlung
  10. Kapitel 9: Wirksamkeit der Behandlung der akuten Belastungsstörung
  11. Literatur
  12. Anhang
Leseprobe
2.6 Differenzialdiagnosen

Um die ABS in Betracht zu ziehen, müssen die Kriterien für ein traumatisches Ereignis erfüllt sein. Bei kritischen Lebensereignissen, die eine ähnliche Symptomatik, wie bei der ABS beschrieben, hervorrufen können (u. a. sexuelle, außerpartnerschaftliche Beziehung, Entlassung aus einem langjährigen Beschäftigungsverhältnis), wird die Diagnose einer Anpassungsstörung vergeben. Liegen in ausreichender Anzahl posttraumatische Symptome vor, wird aber das Zeitkriterium von einem Monat überschritten, muss eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert werden. Eine ABS sollte nicht vergeben werden, wenn damit nur eine Verschlechterung einer bereits vorher bestehenden psychischen Störung dargestellt werden soll.

Normale Trauerreaktionen können kurzfristig eine ähnliche Reaktion hervorrufen und schließen keine ABS aus. Voraussetzung ist das Versterben einer nahe stehenden Person. Die Stimmung ist weniger ängstlich, sondern eher traurig bzw. niederge schlagen. Der Betroffene beschäftigt sich eher mit der Bedeutung der Person und dessen Verlust als vielmehr mit dem konkreten Ereignis. Nach interpersonellen traumatischen Ereignissen treten häufig Symptome wie Verzweiflung, Niedergeschlagenheit, Schuldgefühle und Suizidalität auf, so dass auch eine Episode der Major Depression (zusätzlich) vorliegen kann.

Ausgeschlossen werden sollten psychische Störungen aufgrund eines medizinischen Krankheitsfaktors (u. a. in Folge von Kopfverletzungen während des traumatischen Ereignisses) und substanzinduzierte Störungen (u. a. nach Alkoholintoxikationen). Einige Betroffene erleben unter extremer Belastung psychotische Symptome. In einem solchen Fall sollte eine Kurze Psychotische Störung diagnostiziert werden.

Wenn finanzielle Wiedergutmachung, versicherungsrechtliche Ansprüche, die Entlastung bzw. berufliche Freistellung durch die Krankenrolle oder forensische Fragestellungen eine Rolle spielen, sollte Simulation ausgeschlossen werden.


Kapitel 3 Störungsmodelle

Da nur ein Teil der Betroffenen mit ABS eine PTBS entwickeln und eine PTBS auch ohne eine vorhergehende ABS auftreten kann, spricht das für zusätzliche moderierende Faktoren. Im Folgenden sollen daher psychophysiologische und kognitive Reaktionen beschrieben werden, die einen Erklärungsbeitrag zur Entwicklung der posttraumatischen Symptomatik leisten können.

3.1 Welchepsychophysiologischen Reaktionen begünstigen die Entwicklung einer anhaltenden posttraumatischen Belastung?

Die Beobachtung psychophysiologischer Prozesse und neuroanatomische Funktionen haben zu Modellen geführt, die inzwischen eine erhebliche Bedeutung gewonnen haben (siehe Bryant, 2003b; Yehuda, 2001, für Übersichtsarbeiten).

3.1.1 Furchtkonditionierung

Basierend auf der Beobachtung einer erhöhten Reaktivität auf traumaassoziierte Reize wird angenommen, dass während des traumatischen Ereignisses die Freisetzung von Stresshormonen (u.a. Norepinephrine, Epinephrine und Kortisol) an zahlreiche neutrale Stimuli konditioniert werden. Anschließend können diese konditionierten Stimuli immer wieder eine sympathisch gesteuerte Erregung (z. B. einen höheren Blutdruck und Hautleitwiderstand) hervorrufen. Die Amygdala sorgt dafür, dass die traumaassoziierten Stimuli mit der Erregung assoziiert werden. Hinweise auf eine erhöhte sympathische Erregung wurden als Merkmal genutzt, um Personen mit einem erhöhten Risiko für PTBS zu identifizieren (vgl. Kasten).

Neuroanatomisch werden meist zwei Verarbeitungswege unterschieden (Brewin, 2001; Phelps & LeDoux, 2005): Erfolgt keine Verarbeitung der eingehenden Informationen über den Hippokampus und (lateralen) präfrontalen Kortex, der wahrgenommene Reize basierend auf deklarativen Gedächtnisinhalten differenziert bewertet und integriert, sondern erreichen die Informationen direkt die Amygdala, werden sie lediglich als Sinneseindrücke gespeichert. In dieser Form abgespeicherte Informationen sind willkürlich abrufbar und werden als Intrusionen erlebt. Abbildung 2 veranschaulicht die Zusammenhänge. In Folge der wiederholten Stimulation durch traumaassoziierte Reize im Alltag und den daraus resultierenden Intrusionen könnten Konditionierungen höherer Ordnung entstehen und zu einer Generalisierung der furchtkonditionierten Reaktion beitragen.

Sympathische Erregung als Screeningmaß in den ersten Stunden nach dem traumatischen Ereignis

Kurz nach traumatischen Ereignissen wiesen einige Personen, die später eine PTBS entwickelten, im Gegensatz zu Traumatisierten, bei denen dies später nicht der Fall war, eine erhöhte Herzrate auf. Allerdings fiel die Sensitivität für die Entwicklung einer PTBS in prospektiven Studien nur moderat aus (z. B. Bryant, Harvey, Guthrie & Moulds, 2003; Zatzick et al., 2005). Auch die Atemfrequenz wurde inzwischen als Prädiktor für die Entwicklung einer PTBS untersucht (Bryant, Creamer, O’Donnell, Silove & McFarlane, 2008): Patienten entwickelten mit höherer Wahrscheinlichkeit drei Monate nach dem Ereignis eine PTBS, wenn die Herzrate ??96 Schläge pro Minute oder die Atemfrequenz bei ??22 Züge pro Minute lag.

3.1.2 Sensibilisierung des hormonellen Stress-Systems

Die Hypothalamus-Hypophysen-NebennierenAchse (HHN-Achse) ist das zentrale Hormonsystem zur Stressregulation. Eine Aktivierung der Amygdala führt zu einer Reihe von Hormonausschüttungen der HHN-Achse, die final zur Ausschüttung von Kortisol führen. Abbildung 3 veranschaulicht diesen Prozess.

Wenige Stunden nach traumatischen Ereignissen zeigte sich ein erhöhter Kortisolspiegel (z. B. Delahanty, Raimonde & Spoonster, 2000; Resnick et al., 1995), der Einfluss auf die Verarbeitung im Hippokampus und der Amygdala nehmen kann. Da Katecholamine (z. B. Adrenalin, Noradrealin) nachweislich den Aufbau von Erinnerungen verbessern, könnte ein erhöhtes Niveau der Katecholamine während und direkt nach dem traumatischen Ereignis eine (Über-)konsolidierung der traumatischen Erinnerungen bewirken, was wiederum deren Wiedererleben fördert.

In Folge der wiederkehrenden Stimulation durch traumaassoziierte Reize kommt es fortlaufend im Alltag kurzfristig zu hohen Kortisolwerten, was aber zu einer Gegenregulation der HHN-Achse, dem Hypokortisolismus, führen könnte. Um den Hypokortisolismus langfristig zu kompensieren, wurde eine Sensibilisierung der HHN-Achse angenommen (siehe Yehuda, 2001). Erhält die Amygdala die Information, dass die Stressbzw. Gefahrensituation vorüber ist, veranlasst sie üblicherweise über eine negative Rückkoppelungsschleife in der HHN-Achse: die Reduzierung der Kortisolausschüttung. Die erwähnte Sensibilisierung könnte aber zu einer anhaltenden amygdaloiden Aktivierung und in Folge zu einer andauernden Übererregung führen. Einschränkend soll auf das Ergebnis einer Metaanalyse (Meewisse et al., 2007) verwiesen werden, die keine Hinweise auf einen Hypobzw. Hyperkortisolismus bei PTBS fand, selbst wenn eine Sensibilisierung angenommen und die Messzeitpunkte berücksichtigt wurden..
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis9
Kapitel 1: Einleitung11
Kapitel 2: Akute Belastungsstörung15
2.1 Diagnostische Kriterien der Klassifikationssysteme15
2.2 Häufigkeit16
2.3 Risikofaktoren18
2.4 Verlauf19
2.5 Komorbidität19
2.6 Differenzialdiagnosen20
Kapitel 3: Störungsmodelle21
3.1 Welche psychophysiologischen Reaktionen begünstigen die Entwicklung einer anhaltenden posttraumatischen Belastung?21
3.2 Welche kognitiven Reaktionen begünstigen die Entwicklung einer anhaltenden posttraumatischen Belastung?24
3.3 Integratives Modell zur Entwicklung einer akuten Belastungsstörung und weiterer Traumafolgestörungen29
Kapitel 4: Versorgungkonzepte zur psychosozialen Notfallversorgung30
4.1 Prävention von Traumafolgestörungen31
4.2 Screening und selektive Behandlung33
Kapitel 5: Diagnostik35
5.1 Screening von posttraumatischer Belastung bzw. Risiko- und Schutzfaktoren35
5.2 Diagnostik der akuten Belastungsstörung38
5.3 Diagnostisches Vorgehen – Ein Fallbeispiel41
Kapitel 6: Indikation und Voraussetzungen für die trauma-fokussierende Behandlung43
6.1 Indikation43
6.2 Mögliche Hindernisse für die Behandlung43
Kapitel 7: Beschreibung der Therapiesitzungen46
7.1 Sitzung 146
7.2 Sitzung 252
7.3 Sitzung 363
7.4 Sitzung 472
7.5 Sitzung 577
7.6 Sitzung 681
7.7 Sitzung 782
Kapitel 8: Hindernisse während der Behandlung85
8.1 Frühere traumatische Ereignisse85
8.2 Angemessene versus unangemessene Vermeidung85
8.3 Anhaltende Vermeidung85
8.4 Dissoziation86
8.5 Extreme Angst87
8.6 Extreme Traumatisierung88
8.7 Wut und Ärger88
8.8 Schuld89
8.9 Scham91
8.10 Ekel92
8.11 Angehörige und Freunde93
Kapitel 9: Wirksamkeit der Behandlung der akuten Belastungsstörung95
Literatur99
Anhang105
Trauma-Screening-Fragebogen (TSF)107
Fragebogen zur posttraumatischen Anpassung108
Interview zur Akuten Belastungsstörung109
Skala zur akuten Belastungsstörung114
Hinweise zur Auswertung der Fragebögen116
Arbeitsblatt: Typische Reaktion auf ein Trauma117
Arbeitsblatt: Atemtraining118
Arbeitsblatt: Kognitive Therapie – 1. Annahmen und Überzeugungen119
Arbeitsblatt: Kognitive Therapie – 2. Verändern von Annahmen und Überzeugungen120
Arbeitsblatt: Trauma-Hierachie121
Arbeitsblatt: Rückfallprävention122
Protokoll: Atemtraining123
Protokoll: Exposition in sensu124
Protokoll: Exposition in vivo125
Protokoll: Exposition zu Hause126
Protokoll: ABC-Modell127

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Die Moral der Organisation

E-Book Die Moral der Organisation
Beobachtungen in der Entscheidungsgesellschaft und Anschlussüberlegungen zu einer Theorie der Interaktionssysteme Format: PDF

Die Sinnsuche in Organisationen mündet in Forderungen nach einer neuen Moral; das Management der Moralisierung heißt 'Corporate Social Responsibility'. Aber es gibt keine Moral der Organisation, nur…

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses erste 'Service'-Fachbuch für Psychologen liefert einen Leitfaden für die Existenzgründung in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Der Autor, niedergelassener Psychotherapeut und…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

In einer Welt mit global agierenden Unternehmen und multikulturellen Gesellschaften kommt der Fähigkeit, mit Mitarbeitern aus verschiedenen Kulturen kommunizieren zu können, existenzielle Bedeutung…

Der Ich-Faktor

E-Book Der Ich-Faktor
Format: PDF

Wer Karriere machen und im Beruf positiv wahrgenommen werden will, muss Selbstmarketing betreiben. Gutes Selbstmarketing ist etwas ganz anderes als Schaumschlägerei: Es geht darum, sich sehr genau…

Erfolgreich mit Selbstbewusstsein

E-Book Erfolgreich mit Selbstbewusstsein
Das 'Ich bin Ich' Prinzip Format: PDF/ePUB

Wie können Sie Ihr Selbstbewusstein aufbauen? Das Buch hilft Ihnen mit vielen Tipps und Übungen dabei, Ihren eigenen Weg zu finden und neue Kraft zu schöpfen. Machen Sie Ihre…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!   1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz' In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt…

Change Management

E-Book Change Management
Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten - Mitarbeiter mobilisieren Format: PDF

In Zeiten von Fusionen, Sparmaßnahmen und Stellenabbau sind einschneidende Veränderungen für Unternehmen an der Tagesordnung. Change Manager sind diejenigen, die Veränderungen begleiten und gestalten…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...