Sie sind hier
E-Book

Alles zu Fuß

Ein Reiselesebuch

AutorFreddy Langer
VerlagEllert & Richter Verlag
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl168 Seiten
ISBN9783831910090
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,49 EUR
Keine Metapher bildet unser Leben überzeugender ab als das Gehen. Ob es nun auf- und abgeht oder immer weiter. Wie geht's, fragen wir sogar, wenn wir uns bei jemandem nach seinem Befinden erkundigen. In keiner anderen Tätigkeit ist man auch mehr bei sich selbst. 'Geht weiter', sollen Buddhas letzte Worte an seine Schüler gewesen sein. Freddy Langer, leitender Redakteur des Reiseteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hat ihn beim Wort genommen. Überall auf der Welt ist er losgezogen, zu Fuß, hier für einige Tage, dort für einige Wochen. Berge hinauf, über schier endlose Ebenen hinweg oder einfach von einem Ende einer Stadt zum anderen. Weil sein Blick dabei keineswegs nur nach innen gerichtet war, hat er stets viel zu erzählen. Mal sind seine Geschichten amüsant, wenn er sich mit dem falschen Wanderführer in Portugal hoffnungslos verirrt, mal dramatisch, wenn die Expedition zum Nordpol in einen arktischen Sturm gerät. Den Menschen, glaubte Johann Gottfried Seume, würde es besser gehen, wenn sie mehr gingen. Freddy Langer glaubt das auch.

Freddy Langer geb. 1957, leitet den Reiseteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zahlreiche Reisen führten ihn in alle Teile der Welt. Er ist Autor etlicher Reisebücher, vor allem über Amerika.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Ein Spaziergang nach Syracuse

Mit Seume durch Upstate New York

Der „Spaziergang nach Syrakus“, den Johann Gottfried Seume im Jahr 1802 unternahm, führte den Dichter von Leipzig über Prag und Wien, Rom und Neapel nach Sizilien und von dort über Mailand und Paris zurück nach Hause. Neun Monate war er unterwegs. Sein Buch mit gleichem Titel erschien 1803 und machte ihn berühmt. Ihm sind etliche Passagen für diesen Text entnommen, ohne dass sie gekennzeichnet wurden. Sie zeigen, dass die Erfahrungen des Reisens über Kontinente und Epochen hinweg einander gleichen, man muss nur die Namen und Ereignisse austauschen. Die Wanderung von Rome nach Syracuse im amerikanischen Bundesstaat New York hat drei Tage gedauert.

Vorige Woche machte ich den Gang, den ich hier erzähle.

Rome

Ich schnallte in Rome meinen Tornister, und wir gingen. Dabei gab die Karawane guter gemütlicher Leutchen des Orts keineswegs mir Geleite; im Gegenteil. Ich begleitete sie – über die Aschenbahn eines Sportplatzes. Wir liefen also im Kreis. Ich für ein paar Minuten nur, ehe die wirkliche Reise beginnen würde, sie hingegen, zu Hunderten und Aberhunderten, vierundzwanzig Stunden lang.

Sie taten es für einen guten Zweck, und man hätte sich nicht wundern müssen, hätte auf ihren T-Shirts gestanden, dass alles besser gehen würde, wenn man mehr ginge. Stattdessen war darauf „Relay for Life“ zu lesen: Staffellauf fürs Leben. Das ist der Titel einer Aktion der American Cancer Society, mit der Geld für die Krebsforschung und -behandlung gesammelt wird. Einer Aktion aber auch, mit der sich die Beteiligten Gewissheit besorgen, nicht allein zu sein. Jeder Bürger Romes, der einen Angehörigen durch die Krankheit verloren hat, und ebenso jeder, der den Krebs hat besiegen können, hatte am Abend zuvor im Oval der Arena eine Kerze angezündet. Am Ende brannten sechstausendsiebenhundert Lichter.

Diese Menschen waren im Übrigen die einzigen Wanderer, die mir im Laufe der Reise begegneten. Allein ist man jedoch selbst in Amerika als Fußgänger immer nur für kurze Zeit. Und dass, wer geht, im Durchschnitt anthropologisch und kosmisch mehr sieht, als wer fährt, das stimmt selbst dort, auch wenn man bisweilen anderes hört – nämlich dass sich Amerika am besten und vielleicht überhaupt nur vom Fahrersitz eines Autos aus begreifen ließe.

Rome liegt nicht am Ende der Welt, sondern zentral im Bundesstaat New York und damit im Ballungsraum Ostküste. So wirbt die lokale Handelskammer. Der Wirtschaft hilft es wenig. Seit mit dem Ende des Kalten Kriegs der Airforce-Stützpunkt am Stadtrand aufgegeben wurde und viereinhalbtausend Familien weggezogen sind, fielen die Immobilienpreise, und die Infrastruktur ist unterfordert. Etliche Lokale und Läden haben geschlossen, und in den Wohnstraßen stecken reichlich „Zu Verkaufen“-Schilder in großen Vorgärten vor großen Villen unter riesigen Bäumen, die wohl noch aus der Zeit stammen, als man sagte, ein Eichhörnchen könne von Ast zu Ast von Maine bis New Orleans hüpfen, ohne je den Boden zu berühren. Nur Amerika-Flaggen sieht man noch mehr.

Sie flattern vor jedem Haus, sie sind an vielen Autos befestigt, und am Grab von Francis Bellamy hat man gleich mehrere aufgezogen. Er ist der berühmteste Sohn der Stadt. Im August 1892 textete er den Fahnenschwur „Pledge of Allegiance“, den früher die Schulkinder in Amerika jeden Morgen vor der ersten Unterrichtsstunde aufsagen mussten. Aber so außerordentlich berühmt muss er nicht einmal mehr in seiner Vaterstadt sein, denn in einem Lokal behaupteten die Gäste am Abend überzeugt, Bellamy habe die Nationalhymne „Star Spangled Banner“ geschrieben. Das Unwissen ändert freilich nichts daran, dass in diesen Tagen der Patriotismus besonders demonstrativ zur Schau gestellt wird. Transparente an den Hauswänden fordern, die Truppen zu unterstützen, und in einem Fenster hing ein Foto von Osama Bin Laden, darüber der Satz: Meine Steuern wurden für Atomwaffen ausgegeben – Nun setzt sie auch ein!

Es ist eine seltsame Fügung, dass Rome, ein Verlierer der weltweiten Friedensbemühungen, nun umso mehr versucht, von Amerikas ältestem Krieg zu profitieren. Im Ortszentrum, das auf Fotografien aus den zwanziger Jahren noch einen ziemlich großstädtischen Eindruck macht und wo damals zwischen hohen Gebäuden im Stil des Art déco sogar Straßenbahnen gefahren sind, hat man vor mehr als einem Vierteljahrhundert einen ganzen Straßenblock freigeschlagen, um Fort Stanwix zu rekonstruieren. Es spielte im „1777er Krieg“, wie er hier heißt, keine ganz unwesentliche Rolle. Ein General Peter Gansevoort hat von dort aus die Armee der Briten samt einiger verbündeter Indianerstämme so lange in Schach halten können, bis die für den Unabhängigkeitskrieg wichtige Schlacht von Saratoga gewonnen war. Die Stadt ehrt ihn mit einer überlebensgroßen Bronzestatue. Den ernsten Blick hat er auf die andere Straßenseite gerichtet, wo aus Stein ein Soldat an die Gefallenen des Orts aus allen Kriegen mahnt.

Das Fort, in dem mehr als vierhundert Mann stationiert waren, wird vom Nationalpark Service betrieben, und im Besucherzentrum wird wohl seit der Eröffnung 1976 viel über Freiheit und Patriotismus deklamiert, das liegt in der Natur des Orts sowie der Sache und muss nicht ausgeführt werden. Die Ranger tragen Kleidung, wie man sie vor einem Vierteljahrhundert getragen haben mag, und spielen den Cicerone oder andere Rollen. Einer führte Besucher durch die karg eingerichteten Stuben und Schlafsäle, ein anderer saß vor einem Blockhaus und stopfte in der Sonne Socken. Ein Gefühl für das Leben früher in diesem Außenposten der Zivilisation, zwei Tagesmärsche entfernt von der nächsten Siedlung, mochte sich aber nicht einstellen, da sich unmittelbar hinter den Palisaden die nüchterne Fassaden eines Parkhauses und die spitze Silhouette einer Kirche in die Höhe recken.

So machte der Angestellte im Museum der historischen Gesellschaft auch wenig Anstalten zu verbergen, welche Lösung er vorgezogen hätte. Man hätte besser Fort Bull wieder aufbauen sollen, sagte er. Es lag ein wenig außerhalb Romes, am Ufer des Wood Creek, der sich an Sümpfen vorbei- und durch Wälder hindurchschlängelt und der früher die Verbindung zu den Großen Seen war. Auf dem Hudson von New York aus bis Albany hinauf, von dort auf dem Mohawk River in die Region des heutigen Rome, das damals „The Carry“ hieß, weil man die Kanus ein paar Kilometer weit über Land zu ebenjenem Wood Creek tragen mußte: Das war der einzige Verkehrsweg in den Norden und Westen, bis 1825 der Erie-Kanal eröffnet wurde, also wiederum eine Wasserstraße, die erst Jahre später von der Eisenbahn und noch später von Autostraßen abgelöst wurde. Pfade, Wege und Pisten gab es hingegen nie. Die Epoche des Fußgängers hat man hier, wie fast überall in den Vereinigten Staaten, übersprungen.

Heute in dieser Gegend zu wandern heißt deshalb, auf dem ehemaligen Treidelpfad am Kanal entlangzulaufen oder auf Asphalt. Die mit Kopfschütteln und Bedenken wiederholt ausgesprochene Warnung in Coffee Shops und Läden, der Weg nach Syracuse sei voller Gefahren, bezog sich deshalb vor allem auf den Verkehr – und nur dann und wann sagte jemand noch: „There are crazy people out there.“ Aber ich sah unterwegs fast nur brave Leute, die in ihren Gärten Unkraut zupften, den Rasen mähten und ihre Büsche in akkurate Form schnitten, wie auf einem Postkartenidyll des amerikanischen Malers Grant Wood. Und so viele Autos waren nun nicht auf diesen kleinen, gewundenen Landstraßen unterwegs, die sich der Topographie unterwerfen und nicht umgekehrt, und die sogar meist eine recht breite Standspur haben. Was außerdem schert einen die Sorge einer Kellnerin, wenn hinter der Theke ein Schild hängt: „The deadline for complaints was yesterday“ und auf einer Urne aus Steingut steht: „Ashes of Problem Customers.“

Es ist ein seltsam überheblicher Humor, der sich hier offenbart, und der damit zu tun haben mag, dass sich gerade die kleinen Unternehmer für das Rückgrat des Landes halten, für diejenigen sogar, die Amerika groß gemacht haben – genau so, wie es ihnen Präsident George W. Bush von Plakaten in den Postämtern herunter zuruft. Und man könnte meinen, sie entnähmen daraus den Anspruch, sich gleich ihre ganz eigene Welt mit eigenen Gesetzen zu schaffen. Dass er sich das Recht vorbehalte, nicht zu bedienen, wen er nicht bedienen will, darauf verweist in Amerika noch jeder Wirt mit einer Notiz am Eingang. Hier stand zudem: „My policies don’t have to make sense. I’m the boss.“

Das Wetter war freundlich und heiter, fast einen Hauch zu heiß, und ich wandelte ruhig die Straße hinaus aus dem Ort, der rasch hinter mir blieb und sich nicht übertrieben mit Hamburger-Läden und Motels in die Länge zog. New London Road hieß die Straße, und eben dorthin führte sie, und ich konnte noch nicht ahnen, dass New London nur eine Tankstelle ist.

Links und rechts reichte mal der Wald bis an die Straße, mal reichten Weiden bis an den Horizont, der weit war in dieser flachen Landschaft. Kühe aber tauchten nur ein einziges Mal auf, gemalt auf einen Briefkasten aus Zink. Die Tiere stünden im Stall, sagte man mir. Denn man habe erkannt, dass sie durch diese Maßnahme mehr Milch gäben. An den Anblick riesiger leerer Weiden aber gewöhnt man sich selbst nach einigen Tagen kaum, schon gar nicht in einem Landstrich, der nicht zuletzt von der Milchindustrie lebt.

Kühe tauchten in diesem Landstrich, der nicht zuletzt von der Milchindustrie lebt, nur ein einziges Mal auf: gemalt auf einem Briefkasten.

Das Museumsdorf unweit der Stelle, an der man am...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges - Ausbildungsberufe

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Leben 3.0

E-Book Leben 3.0
Mensch sein im Zeitalter Künstlicher Intelligenz Format: ePUB

Die Nobelpreis-Schmiede Massachusetts Institute of Technology ist der bedeutendste technologische Think Tank der USA. Dort arbeitet Professor Max Tegmark mit den weltweit führenden Entwicklern k…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Das Energiesparbuch

Raus aus der Energiefalle Format: ePUB

Energiekosten werden unsere Geldbörse immer nachhaltiger belasten. Das ist nicht gut und kostet viel Geld, was erst einmal verdient werden muss. Geld, dass Sie für andere Zwecke vielleicht besser…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Leben und arbeiten in Paraguay

E-Book Leben und arbeiten in Paraguay
Wem die Heimat stinkt Format: ePUB

Mir reicht's. Ich will raus, ganz einfach nur weg. Haben Sie sich schon einmal überlegt, einfach abzuhauen, alles hinter sich zu lassen und neu zu starten? Die Schweiz ist Ihnen deutlich zu teuer?…

Geld aus der Glotze

E-Book Geld aus der Glotze
So gewinnen Sie neun Millionen im TV Format: ePUB

Dem Chef die Meinung geigen, die Koffer packen - und ab auf den Sandstrand der eigenen Insel! Geht nicht?! Sie haben keine Kohle?! Geht doch: Sacken Sie das große Geld ganz einfach im TV ein. Nur:…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Minimal ist besser

E-Book Minimal ist besser
Vom süßen Leben ohne Besitz Format: ePUB

Er lebt seit zwei Jahren minimalistisch und als Nomade. Der Schriftsteller Roman Israel hat alles aufgegeben und besitzt nur noch einen Koffer voll Klamotten und seinen Laptop. So zieht er von Stadt…

Unser Jüngster hat vier Pfoten

E-Book Unser Jüngster hat vier Pfoten
Eine Familie ist auf den Hund gekommen Format: ePUB

Dana Gringel wollte keinen Hund, die Tochter schon. Kaum ist der Welpe im Haus, hat ihn die Mutter an der Backe; aber dass es so schlimm wird, hätte sie dann doch nicht gedacht. 12 Mal Gassi gewesen…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...