Sie sind hier
E-Book

Allgemein- und Viszeralchirurgie essentials

Intensivkurs zur Weiterbildung

VerlagGeorg Thieme Verlag KG
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl400 Seiten
ISBN9783131689283
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis137,99 EUR
Begleiter in der Weiterbildungszeit - Crashkurs vor der Facharztprüfung. Dieses Werk vermittelt kompakt und systematisch das aktuelle Facharztwissen des Allgemein- und Viszeralchirurgen. Es ist ideal für die begleitende Lektüre in der Weiterbildung und zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung. Repetitorium ohne unnötigen Ballast - alle wichtigen Themen und OP-Techniken aus der Allgemein- und Viszeralchirurgie - kondensierte Grundlagen zu Anatomie, Ätiologie und Klassifikation - prägnante Darstellung von Symptomatik, Diagnostik und Therapie inklusive instruktiver Beschreibungen der OP-Technik und Nachbehandlung Kompakt und übersichtlich - optimal strukturiertes und übersichtlich dargestelltes Facharztwissen - lernfreundlicher, einheitlicher Aufbau mit hervorgehobenen Schlüsselbegriffen und Merksätzen Neu in der 8. Auflage - alle Kapitel wurden vollständig überarbeitet und aktualisiert - noch übersichtlichere Darstellung dank neuem, verbessertem Layout - komplett neue Kapitel zu den Themen Nebenniere und Adipositaschirurgie Jederzeit zugreifen: Der Inhalt des Buches steht Ihnen ohne weitere Kosten digital in der Wissensplattform eRef zur Verfügung (Zugangscode im Buch). Mit der kostenlosen eRef App haben Sie zahlreiche Inhalte auch offline immer griffbereit.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Perioperative Medizin


N. T. Schwarz

Die postoperative Genesung eines Patienten wird multifaktoriell beeinflusst. Die perfekte operative Technik alleine genügt nicht. Der Verlauf wird insbesondere auch durch physiologische und psychologische Faktoren beeinflusst. Die „evidenzbasierte Medizin“ rückt hierbei traditionelle perioperative Maßnahmen in ein neues Licht und erwirkt neue Behandlungskonzepte, deren Ziel der Erhalt oder die Wiederherstellung der Patientenautonomie und der Homöostase ist ( ▶ Abb. 1.1).

Multifaktorielle Beeinflussung der Homöostase.

Abb. 1.1 

1.1 Präoperative Phase


1.1.1 Risikoabklärung


  • Mit steigender Anzahl individueller Risikofaktoren steigt das perioperative Risiko. Die Einteilung der Patienten vor Narkose erfolgt nach der ASA-Klassifikation ( ▶ Tab. 1.1; ASA: American Society of Anesthesiologists) ▶ [1].

  • Zusätzlich kann man patientenspezifische ( ▶ Tab. 1.2) ▶ [1] und operationsspezifische ( ▶ Tab. 1.3) ▶ [1] Risiken unterscheiden. Entsprechend sind präoperative Untersuchungen zur Abwägung des OP-Risikos notwendig. Sie werden in der Regel dann sinnvoll angeordnet, wenn entsprechende Untersuchungsergebnisse eine Konsequenz bewirken.

  • Postoperative Übelkeit und Erbrechen (PONV-Syndrom für engl. postoperative nausea and vomiting) werden vermehrt beobachtet bei

    • weiblichem Geschlecht,

    • Nichtrauchern,

    • Reisekrankheit,

    • intraoperativer Opioidgabe,

    • Lachgasbeimengung.

  • Das PONV-Syndrom kann prophylaktisch durch unterschiedliche medikamentöse Maßnahmen effektiv behandelt werden (Serotoninantagonisten, Dexamethason, Droperidol, Propofol)

Tab. 1.1 ASA-Klassifikation.

Gruppe

Beschreibung

I

gesund, keine Medikamenteneinnahme

II

Patient mit geringer systemischer Erkrankung, geringe Gesundheitsstörung ohne Einschränkung und Medikamentenpflichtigkeit

III

Patient mit schwerer systemischer Erkrankung, medikamentenpflichtige Gesundheitsstörung, geringe Einschränkung der Aktivität

IV

Patient mit schwerer systemischer Erkrankung, die eine dauerhafte Lebensbedrohung darstellt, schwere Gesundheitsstörung, dauerhafte schwere Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit

V

moribunder Patient, der ohne eine Operation nicht überleben wird, Lebenserwartung < 24 h

VI

hirntoter Patient, der als Organspender infrage kommt, Notfalleingriffe unabhängig von I–V

Tab. 1.2 Patientenspezifische Risikofaktoren.

geringes Risiko

mäßiges Risiko

hohes Risiko

  • fortgeschrittenes Alter

  • EKG-Abnormalitäten

  • andere Rhythmen außer Sinusrhythmus

  • geringe funktionelle Kapazität

  • Schlaganfall in der Anamnese

  • schlecht eingestellte arterielle Hypertonie

  • milde Angina pectoris

  • vorheriger Myokardinfarkt

  • kompensierte oder frühere Herzinsuffizienz

  • Diabetes mellitus

  • instabiles Koronarsyndrom

  • dekompensierte Herzinsuffizienz

  • schwerwiegende Arrhythmien

Tab. 1.3 Operationsspezifische Risikofaktoren.

geringes Risiko

mäßiges Risiko

hohes Risiko

  • endoskopische und oberflächliche Eingriffe

  • Katarakt-OP

  • Brustchirurgie

  • Karotisendarteriektomie

  • Kopf- und Halschirurgie

  • intraperitoneale, intrathorakale und orthopädische Eingriffe sowie Prostatachirurgie

  • Eingriffe an Aorta, andere große Gefäßoperationen, sowie an peripheren Gefäßen

  • lang anhaltende Operationen mit großem „Volumenshift“ und/oder Blutverlust

1.1.2 Nüchternheit


Präoperative Nüchternheit wird zum Schutz vor Aspiration eingehalten. Sie kann bei fester Nahrung zu vagalen Reaktionen, Bradykardie und Asystolie sowie zusätzlich auch bei flüssiger Nahrung zu Pneumonie, respiratorischer Insuffizienz und im Extremfall zum ARDS (Acute Respiratory Distress Syndrome) führen. Ausreichende präoperative Hydratation ist eine wesentliche Voraussetzung zum Erhalt der perioperativen Homöostase.

  • weniger als 6 h präoperativ: keine fettreichen Getränke und festen Speisen

  • bis 2 h präoperativ: klare Flüssigkeiten

  • Abweichungen bei:

    • Notfalleingriffen

    • massiver Adipositas

    • Magenentleerungsstörung

    • Pylorusstenose

    • Magenatonie

    • Ösophagusstenosen und -divertikeln

    • bestimmten neurologischen Erkrankungen

    • apparenter Hypothyreose

      ...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Gesundheit - Medizin

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Chancen für das deutsche Gesundheitssystem

E-Book Chancen für das deutsche Gesundheitssystem
Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen Format: PDF

Die Kosten im deutschen Gesundheitssystem steigen, zugleich werden Qualitätsprobleme immer offensichtlicher - trotz aller Reformbemühungen. Die Autoren gehen davon aus, dass nicht Kostenkontrolle,…

Netzwerkmedizin

E-Book Netzwerkmedizin
Ein unternehmerisches Konzept für die altersdominierte Gesundheitsversorgung Format: PDF

?Das von Eugen Münch entwickelte Netzwerkmedizin-Konzept ist ein konkreter Ansatz für die dringend erforderliche Weiterentwicklung des Gesundheits- und Krankenhauswesens. Das Thema hat zwar in…

Medizin - Haftung - Versicherung

E-Book Medizin - Haftung - Versicherung
Festschrift für Karl Otto Bergmann zum 70. Geburtstag Format: PDF

Dieses Buch befasst sich in 24 Beiträgen mit aktuellen Fragen des Medizin- und Haftungsrechts. Der Gesundheitssektor ist geprägt von mitunter gegenläufigen Tendenzen eines schnellen…

Chancen für das deutsche Gesundheitssystem

E-Book Chancen für das deutsche Gesundheitssystem
Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen Format: PDF

Die Kosten im deutschen Gesundheitssystem steigen, zugleich werden Qualitätsprobleme immer offensichtlicher - trotz aller Reformbemühungen. Die Autoren gehen davon aus, dass nicht Kostenkontrolle,…

Immobilienmanagement in Nonprofit-Organisationen

E-Book Immobilienmanagement in Nonprofit-Organisationen
Analyse und Konzeptentwicklung mit Schwerpunkt auf kirchlichen und sozialen Organisationen Format: PDF

Uwe Heller entwickelt ein theoretisch fundiertes und zugleich praxisnahes strategisches Immobilienmanagementkonzept, das insbesondere die Führung kirchlicher und sozialer Organisationen dabei…

Holistische Innovation

E-Book Holistische Innovation
Konzept, Methodik und Beispiele Format: PDF

Mit Innovationen können wir unsere Zukunft gestalten. Doch wie lassen sich Risiken und Wertschöpfung vereinbaren? Und wie kann man Innovationsprozesse so organisieren, dass systematisch gehandelt…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...