Sie sind hier
E-Book

Alternative Vertriebswege in der Assekuranz: Die Auswirkungen der VVG-Reform 2008

AutorSascha Alsbach
VerlagDiplomarbeiten Agentur diplom.de
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl59 Seiten
ISBN9783838604398
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis6,00 EUR
Die rechtlichen Veränderungen bei der Vermittlung von Versicherungsverträgen waren in den letzten Jahren drastisch. Sei es die Einführung der EU-Vermittlerrichtlinie oder die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) im Jahr 2008: Die Auswirkungen auf den Vertrieb von Versicherungen und Finanzprodukten waren enorm. Ziel sollte ganz eindeutig die Verbesserung des Verbraucherschutzes sein.
Natürlich ist diese zu begrüßen. Was aber hat sich für die Vermittler von Versicherungen verändert? Wie kann man den neuen Spielregeln entsprechen und wo gibt es noch Lücken bzw. Nachbesserungsbedarf?
Mit diesen Themen hat sich Sascha Alsbach im Rahmen seiner Abschlussarbeit im Studiengang 'Versicherungsbetriebswirt (DVA)' an der Fachhochschule Köln befasst und die Umsetzung der VVG-Reform, der Informationspflichten-Verordnung und der EU-Vermittlerrichtlinie näher beleuchtet. Mit den Augen eines Praktikers werden die neuen Anforderungen erklärt, notwendige Veränderungen im Vertrieb beleuchtet und kritisch bewertet.
Auch das Themenfeld der Restschuldversicherung und der Versicherungsvertrieb über Einzelhandelsketten, wie er in der Vergangenheit schon öfter zu sehen war, wird im Hinblick auf die Zulässigkeit der neuen Rahmenbedingungen untersucht.

Sascha Alsbach (geb. 1978) ist nach seiner Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei der Allianz Versicherungs-AG den klassischen Weg der Fortbildungen in der Assekuranz gegangen. Nebenberuflich absolvierte er den Studiengang 'Versicherungsfachwirt IHK' beim BWV e.V. in Köln und nach einer kurzen Elternpause den Studiengang 'Versicherungsbetriebswirt (DVA)', welcher an der FH Köln im Jahre 2009 erfolgreich beendet wurde. Seit 2004 ist er bei der HDI Direkt Versicherung (Talanx Konzern) mit Vertriebsaufgaben beschäftigt. Sascha Alsbach wohnt in Krefeld, ist verheiratet und Vater eines Sohnes.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Alternative Vertriebswege in der Assekuranz1
Inhaltsverzeichnis3
Einleitung in das Thema5
1 Kurzvorstellung der rechtlichen Änderungen7
1.1 Die Verordnung über die Versicherungsvermittlung- und Beratung7
1.2 Anforderungen an Versicherungsvermittler sowie bestehende Übergangsregelungen9
2 VVG – Reform im Jahr 200813
2.1 Kernpunkte der Reform13
2.2 Über die Rechtzeitigkeit der Information14
2.3 Beratungsdokumentation17
2.4 Vorvertragliche Anzeigepflicht20
3 Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV)22
3.1 Produktinformationsblatt22
3.2 Informationspflichten / Beratungspflichten in der Vermittlerpraxis24
3.2.1 Telefonischer Kontakt25
3.2.2 Auf Verlangen des VN…26
3.2.3 „Visitenkarte“ des Versicherungsvermittlers28
3.2.4 „Visitenkarte“ beim telefonischen Kontakt29
4 Anforderung an die Textform32
4.1 Wie können die Anforderungen an die Textform erfüllt werden?32
4.2 Der Zugang beim Empfänger33
4.3 Anwendung im Online-Geschäft35
5 Umsetzung der Richtlinien im Annex-Vertrieb37
5.1 Versicherungsvermittler oder Tippgeber?37
5.2 Die Situation im Vertrieb der Restschuldversicherung39
5.3 Kann ein Möbelhaus ein Versicherungsvermittler sein?41
5.4 Traurige Realität im Vertrieb von Restschuldversicherungen42
6 Firmen- und Belegschaftsgeschäft44
6.1 Direktes Belegschaftsgeschäft44
6.2 Das Geschäft über Firmenvermittler45
6.3 Mischbestände in der Praxis47
7 Versicherungsvermittlung über die Ladentheke?49
7.1 REWE und die Versicherungsvermittlung49
7.2 VVG-konformer Versicherungsvertrieb?51
7.3 Tatsächliche Situation REWE52
7.4 Ergänzung zur Ware?52
8 Fazit / Persönliche Einschätzung54
9 Literaturverzeichnis56
10 Abkürzungsverzeichnis57
Der Autor58

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...