Sie sind hier
E-Book

Alternative Wege der Unternehmensfinanzierung

Chancen und Risiken für Unternehmer und potenzielle Investoren Praxisnah dargestellt

AutorKonstantin von Reden-Lütcken, Christopher A. Runge, Martin U?ík, Dirk Lehmann, Daniel Fischer
VerlagFinanzBuch Verlag
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl208 Seiten
ISBN9783862484171
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis10,99 EUR
Nicht nur die Finanzkrise, sondern auch die Beschlüsse rund um Basel III haben die Rahmenbedingungen mit Blick auf die Unternehmensfinanzierung fundamental verändert. Daher gilt es neue Wege der Unternehmensfinanzierung zu bestreiten,um die Vorgaben aus Basel III gar nicht erst zur Bedrohung werden zu lassen. Unternehmen und Investoren erhalten in diesem Buch einen leicht verständlichen Überblick über moderne und zeitgemäße Formen der Finanzierung neben der klassischen Kreditversorgung durch Banken. Der thematische Schwerpunkt wird hierbei auf die Bereiche Börsengang und Unternehmensanleihe gesetzt, wobei diese Formen keinesfalls nur großen und börsennotierten Unternehmen offenstehen. Aber auch Themen wie Crowdfunding und die Wichtigkeit von Investor Relations werden ausführlich beleuchtet. Auch für Anleger ist die Lektüre empfehlenswert, denn sie erfahren mehr über ihre Rechte sowie über potenzielle Risikoszenarien und Erfolgsaussichten.

Konstantin von Reden-Lütcken ist Rechtsanwalt in Berlin sowie Verwaltungsratspräsident der SilverEagleConsulting AG, St. Gallen. Herr von Reden-Lütcken hat in den letzten drei Jahren zahlreiche Unternehmen im Freiverkehr beraten, sie während des Börsenlistings begleitet und danach weiter rechtlich sowie teilweise strategisch beratend betreut. Dabei hat sich Herr von Reden-Lütcken ausführlich mit den Hintergründen des Freiverkehrs als Handelsplattform und Instrument zur Kapitalgenerierung für Unternehmen aus der ganzen Welt beschäftigt. Die R&R Unternehmensgruppe mit Sitz in Berlin und Dependancen in Zürich und London ist eine Unternehmensberatungsgruppe mit Kernkompetenzen in den Bereichen Unternehmensfinanzierung (Schwerpunkt Börsengänge sowie Unternehmensanleihen), Reputationsmanagement und Strategieberatung. Die zahlreichen Referenzen der R&R Unternehmensgruppe zeigen, dass das Expertenteam unter der Führung von Christopher A. Runge mit großer Kontinuität und einem hohen Maß an Zukunftsorientierung optimale Lösungen mit Blick auf spezifische unternehmerische Herausforderungen entwickelt. Herr Runge berät mit großer Leidenschaft Unternehmen mit Blick auf zukunftsgerichtete strategische Fragestellungen und er hält regelmäßig Vorträge zum aktuellen Thema alternative Wege der Unternehmensfinanzierung. Zu diesem erfolgskritischen Themenfeld der zukünftigen Unternehmensführung zeigt Herr Runge in diesem Buch praxisrelevante Handlungsoptionen auf, die durch die tägliche Arbeit des Expertenteams der R&R Unternehmensgruppe sowie durch die rege Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen eine zusätzliche Fundierung erfahren Prof. Dr. Martin Uzik, in der Slowakei geboren, studierte Ökonomie an der Ökonomischen Universitätm in Bratislava und an der Bergischen Universität in Wuppertal, wo er sein Studium mit Prädikat beendete. Berufliche Erfahrungen sammelte er in der Financial Services Branche und promovierte nebenberuflich zum Thema 'Capital Asset Pricing Model'. Nach seiner Promotion habilitierte er sich zum Thema der Bewertung der 'Intangible Assets'. Seit dem Wintersemester 2011/2012 hat Prof. Dr. Martin U?ík die Professur für betriebliche Finanzierungs- und Investitionspolitik an der HWR in Berlin inne. Dirk Lehmann ist Steuerberater und Partner der mittelständischen Steuerberaterund Wirtschaftsprüferkanzlei Wagemann + Partner, mit Sitz in Berlin und Hamburg. Als Master of International Taxation und Fachberater für Internationales Steuerrecht ist einer seiner Beratungsschwerpunkte das Internationale Steuerrecht. Er organisiert und moderiert regelmäßig Fachveranstaltungen zum Internationalen Steuerrecht, zum Beispiel für die Cross Border Tax & Tansfer Pricing Group der internationalen Assoziation Integra-International, der weltweit über 100 Steuerberater- und Wirtschaftsprüferkanzleien angehören. Prof. Dr. Daniel Fischer ist Gründer und Seniorpartner der Kanzlei Fischer & Partner mit Sitz in Zürich, Bern und Zug. Seine 25-jährige Berufserfahrung formten ihn als eloquenten Berater und sehr erfolgreichen Prozessanwalt dessen Tätigkeitsschwerpunkte u. a. in den Bereichen Banken- und Finanzmarktrecht sowie Crime Due Diligence Prüfungen liegen. Rechtsanwalt Fischer ist Autor verschiedener Publikationen und war Präsident zahlreicher schweizerischer Vereinigungen sowie in gesellschaftspolitischen Gremien tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Einführung:
Was dieses Buch will


Von Christopher A. Runge

»Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.« Franz Kafka

In Anlehnung an das »wegweisende« Zitat Franz Kafkas und angesichts der aktuellen Reformen im Bankenwesen soll es in diesem Buch um neue bzw. alternative Wege der Unternehmensfinanzierung gehen. Die Autoren verfolgen dabei das praxisnahe und handlungsorientierte Ziel, bankenunabhängige Wege der Unternehmensfinanzierung aufzuzeigen, wobei Chancen und Risiken für Unternehmer und potenzielle Investoren ganzheitlich betrachtet werden.

Nicht zuletzt die einschneidende Finanzkrise aus dem Jahre 2008 hat die Rahmenbedingungen mit Blick auf die Unternehmensfinanzierung zum Teil fundamental verändert. Bis heute lässt sich der finanzielle Schaden nicht genau beziffern (der Internationale Währungsfonds geht in einem Bericht aus dem Jahre 2009 von 3400 Milliarden Dollar aus), doch die Folgen für die Unternehmensfinanzierung waren, sind und werden durch die Beschlüsse rund um Basel III besonders für den deutschen Mittelstand greifbar.

Die Notenbanken haben zunächst das Finanzsystem zur Stützung mit billiger Liquidität geflutet. Infolge von Gewinnrückgängen, hohen Abschreibungen durch faule Papiere und des Ausbaus der Eigenkapitaldecke (Basel III) werden Banken eine weitaus restriktivere Kreditvergabepolitik betreiben – was für viele Unternehmen deutlich höhere Refinanzierungskosten oder im schlimmsten Falle sogar das Fehlen von notwendiger Liquidität bedeuten kann. Die Finanzkrise hat Banken in drastischer Weise veranschaulicht, wie sich eine fehlerhafte Risikoeinschätzung auswirken kann. Als Folge der Krise herrscht in vielen Bankinstituten eine starke Risikoaversion bei der Kreditvergabe. Die Furcht vor Kreditausfällen ist gestiegen, weshalb Unternehmen in Zukunft transparenter werden müssen, um an Bankkredite zu kommen. Oder aber sie gehen neue, bankenunabhängige Wege der Unternehmensfinanzierung. Wie das geschehen kann, wird in den einzelnen Kapiteln des Buches praxisnah nachgezeichnet.

Im Übrigen müssen sich auch viele Banken als Folge der Krise immer noch konsolidieren. Die Beschlüsse zu Basel III, die einen zukünftigen Kollaps von Banken bzw. des ganzen Systems verhindern sollen, werden ihr Übriges tun, um die Kreditverknappung für Unternehmen weiter voranzutreiben. Nach der Lektüre dieses Buches sollen Unternehmer und Interessenten wissen, wie sie einer drohenden Kreditklemme entgehen können und wie die finanzielle Basis eines Unternehmens gesichert werden kann, ohne die grundsätzliche Entscheidungsfreiheit zu verlieren.

Basel III und die Folgen: Ein Blick auf die wirtschaftliche Wirklichkeit in Deutschland


Bis vor einigen Jahren haben sich kleine und mittelständische Unternehmen hierzulande vor allem mit Bankkrediten oder langfristigen Darlehen finanziert, was auch die geringe Eigenkapitalquote (unter 20 Prozent) vieler deutscher Unternehmen im internationalen Vergleich widerspiegelt. Die Voraussetzungen, um Fremdkapital von Banken zuverlässig und betriebswirtschaftlich sinnvoll einfließen zu lassen, haben sich seit Ausbruch der Finanzkrise deutlich verschlechtert. Schon aufgrund der Beschlüsse zu Basel II haben Banken die Kapitalstruktur von Unternehmen zunehmend kritischer im Hinblick auf Risiken betrachtet. Die Vorgaben zu Basel III werden das Kreditvergabeverhalten noch restriktiver werden lassen, womit für viele Unternehmen hierzulande Liquiditäts- oder Finanzierungsengpässe Realität werden können.

Die als Konsequenz der Folgen der Finanzkrise aus dem Jahre 2008 getroffenen Beschlüsse zu Basel III, die im Buch noch näher erläutert werden (siehe Kapitel 2), sehen vor, dass sich Banken mit mehr hartem Eigenkapital ausstatten müssen, sodass etwaige Verluste zukünftig besser (d. h. auch ohne Staatshilfen und Steuergelder) abgefedert werden können. Aktuelle Studien zeigen, dass die ab 2013 schrittweise in Kraft tretenden Beschlüsse das Wirtschaftswachstum dämpfen und die Finanzierungskosten von Unternehmen in die Höhe treiben können. Infolge einer stringenteren Risikobewertung und einer pauschalen Erhöhung der Eigen­mittelanforderungen werden viele mittelständische Unternehmen ihre bisher gewählten Finanzierungswege nicht mehr wie gewohnt gehen können.

Zukunft proaktiv gestalten: Es lohnt sich, neue Wege der Unternehmensfinanzierung zu gehen


Die Autoren dieses Buches, die alle über einen reichen Erfahrungsschatz aus der Wirtschaftspraxis verfügen, wollen die derzeitige Situation als herausfordernde Gestaltungsmöglichkeit verstanden wissen. Es gilt, neue Wege der Unternehmensfinanzierung zu bestreiten, um Basel III gar nicht erst zur Bedrohung werden zu lassen. Offensichtlich ist jedoch, dass vor dem Hintergrund der Konsequenzen der weltweiten Finanzkrise viele mittelständische Unternehmen in Deutschland ihre Strategien überdenken und an die geänderte Ausgangslage langfristig anpassen müssen.

Dieses Buch gibt konkrete, praxisrelevante Antworten und es zeigt als eine Art Kompass moderne, bankenunabhängige Wege der Unternehmensfinanzierung auf, die vor allem für den Mittelstand von Bedeutung sind. Längst haben vielversprechende Finanzierungsmöglichkeiten wie Beteiligungen, Mezzanine-Kapital, Leasing oder Factoring in vielen Fällen zu neuen Handlungsoptionen geführt. Dieses Buch möchte Entscheidungsträgern eine konkrete Hilfestellung sein, um das Unternehmen von innen heraus zu neuer Stärke zu führen. Durch die Erhöhung von Privateinlagen oder eine nachhaltige Gewinnthesaurierung wird nicht nur die finanzielle Solidität erhöht, auch wirkt das Unternehmen so nach außen attraktiver für potenzielle Investoren.

Bankenunabhängige Finanzierungswege konkret und praxisnah


Dieses Buch ist von den mitwirkenden Finanzierungsexperten mit großem Engagement initiiert worden, um die aktuelle Situation strategisch zu nutzen, statt sie in Passivität verharrend als Bedrohung zu verstehen. In den folgenden Kapiteln werden unterschiedliche und praxiserprobte Wege einer bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung beispielhaft aufgezeigt, mit denen eine langfristige Finanzierungsstrategie ermöglicht wird. Unternehmen und Investoren erhalten einen leicht verständlichen Überblick über moderne und zeitgemäße Formen der Unternehmensfinanzierung neben der klassischen Kreditversorgung durch Banken. Der thematische Schwerpunkt wird hierbei auf die Bereiche Börsengang und Unternehmensanleihe gesetzt, wobei aber auch diese Formen keinesfalls nur großen und börsennotierten Unternehmen offenstehen.

Zukunftsfähige Wege aufzeigen und unternehmerische Spielräume schaffen


Der Anspruch dieses Buches ist, relevantes unternehmerisches Wissen praxisnah und leicht verständlich darzustellen. Neben theoretischen Betrachtungen soll es um ein Höchstmaß an Praxisnähe gehen, sodass Leser strategische Optionen bzw. Handlungsalternativen ableiten können. Das Buch führt verständlich in Formen der Unternehmensfinanzierung ein, die für viele »traditionell« agierende Unternehmer neu sind, ohne dabei jedoch darauf zu verzichten, auch konsequent mögliche Risiken zu beleuchten. Für Anleger ist die Lektüre empfehlenswert, denn sie erfahren mehr über ihre Rechte und spannende Geschichten über Erfolg und Scheitern, Risikoszenarien und Erfolgsaussichten. Und schließlich möchte dieses praxisnahe Buch Marktteilnehmern und Wertpapierhändlern rechtliche Verhältnisse unmissverständlich klarmachen, die oftmals auch vermeintlichen Experten nicht vollends bewusst sind.

Leitfaden durch die modernen Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung


Zu Beginn wird in Kapitel 2 die aktuelle Problematik rund um Basel III eingehend analysiert: Inwiefern ist der Mittelstand betroffen? Welche Konsequenzen und Handlungsempfehlungen ergeben sich hieraus unmittelbar? Kapitel 3 führt in das nötige Grundwissen zur Unternehmensfinanzierung ein, um die vorgeschlagenen Wege besser nachvollziehen und einordnen zu können. In Kapitel 4 werden sodann die Möglichkeiten eines Börsenganges ganzheitlich beleuchtet, wobei der Schwerpunkt auch auf die rechtlichen Rahmenbedingungen gelegt wird. Der Gastbeitrag von Daniel Fischer (Kapitel 5) widmet sich der wirtschaftlichen Wirklichkeit und stellt die Problematik von Missbrauchsrisiken bei der Unternehmensfinanzierung in den Mittelpunkt. Das Kapitel 6 stellt mit Crowdfounding bzw. Crowdinvesting innovative Wege der Unternehmensfinanzierung vor. In Kapitel 7 erläutern Dominik Senn und Martin Užík das Konzept der SPACs. In Kapitel 8 stehen die Mittelstandsanleihen als alternative Finanzierungswege für den Mittelstand im Fokus. Der Gastbeitrag stammt von Mareike Hermann und Martin Užík und enthält zahlreiche Praxistipps für die Umsetzung. In Kapitel 9 stellen Andreas Ruepp und Martin Užík dar, wie EU-Fördermittel in puncto Unternehmensfinanzierung eingesetzt werden können, bevor es im folgenden Kapitel 10 um zentrale steuerliche Aspekte geht, die zu beachten sind. Die beiden abschließenden Kapitel 11 und 12 beschäftigen sich mit der »äußeren Erscheinung«, die für das notwendige Vertrauen bei Investoren und somit für die Kapitalgewinnung erfolgskritisch ist. Hier erfahren Leser, welches Potenzial Wertpapierprospekte entfalten...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Geldanlage und Steuer 2015

E-Book Geldanlage und Steuer 2015

Dieses Standardwerk ist unverzichtbarer Ratgeber zur Überprüfung Ihres Anlageportfolios, getreu dem Motto: 'Vermögen optimieren, Steuern minimieren'. Schwerpunkte aller Kapitel sind deshalb der ...

Weltkrieg der Währungen

E-Book Weltkrieg der Währungen

Seit der 1. Auflage von Weltkrieg der Währungen Ende 2010 überschlugen sich die Ereignisse auf den Devisenmärkten und in der Welt. In dieser aktualisierten Auflage des Finanzklassikers fließen ...

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...