Sie sind hier
E-Book

Alternativer Warentransport: Kann ein Segway Personal Transporter herkömmliche Methoden ersetzen?

AutorChristian Dorn
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl130 Seiten
ISBN9783842801608
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Diese Studie befasst sich mit dem Thema 'innerbetrieblicher Warentransport', welches für sich betrachtet ein enorm großes Gebiet ist. Daher liegt das Hauptaugenmerk auf der Nutzung eines Segway Personal Transporters als Warentransportfahrzeug. In weiterer Folge wird untersucht, welches Potenzial das Fahrzeug für diese Art der Anwendung beinhaltet. Dies geschieht mittels einer Technologielebenszyklusbetrachtung und einer Anwendungsstudie im Autoteilezentrum der Firma Franz Hofbauer Automobile GmbH & Co. KG. Bei dieser Studie wird ein Segway i2 mit einer Transportbox ausgestattet. Verschiedene Testaufträge werden erstellt, diese von freiwilligen Testpersonen erledigt und die Fahrzeit gemessen. In weiterer Folge wird die fiktive Situation analysiert, die Firma SEGWAY Deutschland wolle dieses Fahrzeug als Prozesstechnologie anbieten. Die fünf Schritte der Substitutionsplanung finden hierbei Anwendung und verdeutlichen die Anforderungen an diese Aufgabe. Letztendlich werden alle Ergebnisse analysiert und damit die Frage beantwortet, welches Substitutions- und Entwicklungspotenzial der Segway PT für diese Anwendung beherbergt.

Christian Dorn wurde 1983 in Passau geboren. Nach dem Abitur in Passau ging er für fünf Jahre nach Ost-Österreich, um dort Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren. Einen besonderen Schwerpunkt legte er hierbei auf Trend- und Technologieanalysen. Verschiedene Praktika und Projekte bei Automobilherstellern und -zulieferern nutzte der Autor, um seine Qualifikation auch praktisch ausbauen zu können. Während dieser Zeit entwickelte er großes Interesse für erneuerbare Energieformen und E-Mobilität. Das große persönliche Interesse und die fachliche Kompetenz waren somit Ausschlaggeber für diese Studie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 6.3, Entwicklungsanalyse der Substitution: Ziel: Analyse der markt- und strukturbezogenen Leistungspotenziale der Technologien. Kernfragen: - Welche Marktleistungen sind mit den Technologiefunktionen möglich? - Welche technologische Differenzierungsmöglichkeit besteht gegenüber Konkurrenten? - Welche Innovationsstärke des Unternehmens steht den technologischen Leistungspotenzialen gegenüber? Zunächst wird das Entwicklungspotenzial des PTs ermittelt, danach die Attraktivität der Technologie analysiert und zuletzt, anhand unabhängiger Studien, eine Verifizierung der Leistung vollzogen. Dies dient zur Veranschaulichung der potenziellen Marktleistungen, die erbracht werden können. Letztendlich werden diese mittels einer Entwicklungsanalyse der Innovationsstärke des Unternehmens gegenübergestellt. Entwicklungspotenzial des PTs: Wie im theoretischen Teil beschrieben, gibt die Technologielebenszyklusbetrachtung Aufschluss über Chancen und Risiken, die mit einem Technologiefeld verbunden sind und ermöglicht so ein Herleiten von Aussagen über die Technologieattraktivität. Zunächst erfolgt eine Analyse des Entwicklungspotenzials des PTs. Dies geschieht über den aktuellen Stand im Technologielebenszyklus. Um diesen zu ermitteln, werden die Merkmale der einzelnen Phasen betrachten und auf den Segway umgewälzt (vergleiche Tabelle 3: Technologieklassen und Eigenschaften). Im Allgemeinen wird dieser Technologie oftmals sicherheitsbezogene Skepsis entgegen gebracht. Es existiert in der Regel also noch eine mittlere Unsicherheit hinsichtlich der technischen Leistungsfähigkeit. Diese Skepsis äußert sich im Unternehmen auch dadurch, dass die Hauptzugangsbarrieren dieser Technologie noch das Personal und die Entscheidungsträger sind. Doch Personen, die sich mit dem Fahrzeug beschäftigen oder es bereits benutzt haben, vertrauen in der Regel dem Gerät sehr rasch und werden auch von der technischen Leistungsfähigkeit überzeugt. Eine kraftvolle Beschleunigung, die Bewältigung von Steigungen bis zu 20 % sowohl auf Asphalt als auch auf Schotter und das sichere Bremsen auf nassen Fahrbahnen werden von dem Gerät problemlos ermöglicht. Wie erwähnt gibt es bereits einige Nischen, in denen das Fahrzeug Einzug gefunden hat (siehe heutige Anwendungsgebiete). Doch gibt es auch weitaus mehr Anwendungsmöglichkeiten, bei denen der Gebrauch des PTs sinnvoll wäre. Dem Anhang 5 können bspw. einige Ideen entnommen werden, wie man das Fahrzeug anderweitig nutzen kann. Somit ist die Breite der potenziellen Einsatzgebiete sehr hoch, die der bereits etablierten hingegen bleibt überschaubar. Eben diese geringe Integration in bestehende Prozesse ermöglicht dem Einsatz dieser Technologie große Wettbewerbsvorteile, da das Wettbewerbspotenzial noch nicht ausgeschöpft ist. So eröffnet sich die Chance, durch die Prozessoptimierung mittels Segway ein maximales Kosten-Leistungsverhältnis zu schaffen. War dies vor 2005 aufgrund der Verfügbarkeit beinahe noch unmöglich, hat sich bereits ein breites Händlernetz etabliert und der Grad der Technologieausbreitung wächst sowohl im gewerblichen als auch im privaten Gebrauch. Nahezu all diese Faktoren klassifizieren den Segway zu einer typischen Schrittmachertechnologie mit einem durchaus positiven Entwicklungspotenzial. Technologieattraktivität des PTs: Nachdem der Segway gemäß dem Technologielebenszyklus klassifiziert wurde, erfolgt nun eine Ermittlung der Attraktivität der Technologie. Wie erwähnt liegt hier das Hauptaugenmerk auf den Patentkennzahlen, da diese einen direkten Rückschluss auf die Attraktivität einer Technologie zulassen. Der sogenannte Patentanmeldezyklus entspricht daher in etwa der gleichlaufenden Form des Technologielebenszyklus. So entsprechen beispielsweise viele Patentanmeldungen einer hohen Attraktivität einer Technologie. SEGWAY Inc. selbst meldete im Zeitraum vom Mai 1994 bis April 2004 hierbei etwa 53 Patente an. Doch um eine Aussage über die Patentanmeldungen rund um dieses Fahrzeug und dessen Technologie treffen zu können, muss eine umfassende Patentrecherche erstellt werden, in der auch andere Patenteinreicher berücksichtigt werden. Hierzu wurden die Patentdatenbanken 'United States Patent and Trademark Office' , 'Software for Intellectual Property' und das 'US-Patentamt' genutzt. Die Wahl der Suchbegriffe gestaltete sich etwas schwer, da Begriffe wie 'dynamische Stabilisierung', 'selbst balancierend', 'Elektroroller', 'Elektromobilität' und ähnliche nicht unbedingt mit dem PT in Verbindung gebracht werden. Somit musste bei jedem Patent entschieden werden, ob es dem Fahrzeug zugeordnet werden kann oder nicht. Als fixer Suchbegriff wurde 'Segway' verwendet. Als weitere Datenquelle wurden die Patentziffern aus dem Handbuch recherchiert.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Alternativer Warentransport1
Vorwort3
Inhaltsverzeichnis5
1 Einleitung7
1.1 Relevanz des Themas7
1.2 Vorstellung der Firma Franz Hofbauer Automobile GmbH & Co. KG9
2 Stand der Technik11
2.1 Meilensteine des Erfinders Dean Kamen und der Firma Segway11
2.2 Der Segway Personal Transporter13
2.3 Die Versionen15
3 Technologie und strategisches Technologiemanagement19
3.1 Klassifizierung von Technologien und Technologielebenszyklus19
3.2 Technologielebenszyklusbetrachtung zur Technologieanalyse28
3.3 Strategische Technologieentscheidung31
3.4 Technologische Substitution33
4 Exkurs: Distribution Center Reference Model (DCRM)39
5 Diversifikation41
5.1 Transportsuchfeld41
5.2 Heutige Anwendungsgebiete46
5.3 Künftige Anwendungsgebiete48
6 Substitutionsplanungsprozess für SEGWAY Deutschland55
6.1 Zielbestimmung der Substitution55
6.2 Vernetzung von Technologie, Markt und Produkt57
6.3 Entwicklungsanalyse der Substitution59
6.4 Case Study mit der Firma Opel Hofbauer68
6.5 Strategiekonzeption94
6.6 Reaktion auf Substitution96
7 Fazit und Ausblick99
8 Abkürzungsverzeichnis101
9 Abbildungsverzeichnis103
10 Tabellenverzeichnis105
11 Quellenverzeichnis107
Anhänge111

Weitere E-Books zum Thema: Prozessmanagement - Geschäftsprozesse

ITILV2, ITILV3 und ISO/IEC 20000

E-Book ITILV2, ITILV3 und ISO/IEC 20000
Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg Format: PDF

ITIL® UND ISO/IEC 20000 IM GRIFF - IN JEDEM FALL - Lassen Sie sich gezielt bei einer Einführung von ITIL® oder einem Wechsel von ITIL® V2 zu V3 oder zu ISO/IEC 20000 unterstü…

Erfolgreiches Beschwerdemanagement

E-Book Erfolgreiches Beschwerdemanagement
Wege zu Prozessverbesserungen und Kundenzufriedenheit Format: PDF

Eine Kundenbeschwerde als zunächst einmal unangenehmes Ereignis kann Ausgangspunkt für beachtliche Qualitätsschübe innerhalb eines Unternehmens sein. Damit sowohl die Kunden als auch die…

Prognoserechnung

E-Book Prognoserechnung
Format: PDF

Mit diesem Buch liegen kompakte Beschreibungen von Prognoseverfahren vor, die vor allem in Systemen der betrieblichen Informationsverarbeitung eingesetzt werden. Praktiker mit langjähriger…

Austerität statt Deficit Spending

E-Book Austerität statt Deficit Spending
Parallelen und Divergenzen kommunalwirtschaftlicher Haushaltsdisziplin in der Endphase der sozialliberalen Ära im Bund (1978-1982) Format: PDF

Philipp Kissing untersucht die kommunale Finanzwirtschaft im Kontext einer komparativen Mehrjahresanalyse. Hierzu nimmt er detaillierte Haushaltsprüfungen mehrerer Städte vor, um sowohl…

Adoption energieeffizienter Techniken in KMU

E-Book Adoption energieeffizienter Techniken in KMU
Das Management im Fokus einer empirischen Untersuchung Format: PDF

?Die Energieproduktivität kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) ist gemessen an der Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit innovativer, energieeffizienter Produktionstechniken vergleichsweise gering…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...