Sie sind hier
E-Book

Anästhesiologische Pharmakotherapie

Von den Grundlagen der Pharmakologie zur Medikamentenpraxis

AutorNorbert Roewer, Holger Thiel
VerlagGeorg Thieme Verlag KG
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl496 Seiten
ISBN9783131996633
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,99 EUR

- das essenzielle pharmakologische Wissen für die Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie - detaillierte Beschreibung der Wirkungsweise und praktische Anwendung der in der AINS gebräuchlichen Pharmaka - präzise Schilderung der pharmakologischen Besonderheiten bei speziellen Patientengruppen und Krankheitsbildern - ideal als Lehrbuch für die anästhesiologische Weiterbildung und Praxishilfe zum gezielten Nachschlagen

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Grundlagen der Pharmakologie


1.1 Das Pharmakon


Pharmaka sind chemische Stoffe oder Substanzen, die in einem lebenden Organismus auf zellulärer und subzellulärer Ebene den Ablauf biochemischer und biophysikalischer Prozesse beeinflussen. Sie werden therapeutisch mit dem Ziel verabreicht, die körpereigene Homöostase wiederherzustellen bzw. aufrechtzuerhalten. Der Ansatz kann hierbei

  • kausal (z.B. Antibiotika),

  • symptomatisch (z.B. Analgetika) oder

  • substitutiv (z.B. Vitamine, Hormone)

sein. Um ihre Wirkungen entfalten zu können, müssen sie – bis auf die Antiinfektiosa – mit körpereigenen Strukturen reagieren. In 1. Linie handelt es sich dabei um Interaktionen mit membranständigen und intrazellulären Proteinen, die zugleich als Bindungspartner für endogene Überträgerstoffe dienen (pharmakologische Rezeptorproteine oder „Rezeptoren“).

Nomenklatur pharmakologischer Grundbegriffe

  • Wirkstoff: Substanz, die in einem biologischen System, d.h. in einem lebenden Organismus, eine Wirkung bzw. Veränderung hervorruft (= Agens)

  • biologische Wirkung: Gesamtheit der durch einen Wirkstoff in einem biologischen System induzierten Veränderungen

  • Arzneistoff: Wirkstoff, der zur Prophylaxe oder Therapie oder zur Ermöglichung von Diagnose oder Therapie bei krankhaften Zuständen eingesetzt wird (= Heilmittel)

  • Arzneimittel: Synonym für Pharmazeutikum; Zubereitungs- oder Darreichungsform (= Galenik), in der ein Arzneistoff dem Organismus zugeführt wird

  • Pharmakon: im engeren Sinn Arzneistoff oder Arzneimittel; im weiteren Sinn Wirkstoff

  • Medikament: Synonym für Pharmakon

  • Gift: im engeren Sinn Substanz, die nur schädliche (toxische) Wirkungen hervorruft; im weiteren Sinn auch Substanz, die bei Überdosierung oder besonderer Empfindlichkeit schädliche Wirkungen auslöst

1.2 Allgemeine Pharmakodynamik


Die Pharmakodynamik beschreibt die Einflüsse eines Arzneistoffs auf den Organismus, d.h. die Art und Weise seiner biologischen Wirkungen. Sie umfasst die Darstellung von Wirkungsmechanismen (z.B. Rezeptortheorie), die Betrachtung von Struktur-Wirkungs- und Dosis-Wirkungs-Beziehungen sowie die Erläuterung der Nebenwirkungen. Aus den Wirkungsprinzipien – wenn sie verstanden wurden – lassen sich in vielen Fällen die klinischen Haupt- und Nebenwirkungen von Pharmaka ableiten.

1.2.1  Wirkungsmechanismen


Pharmaka sind organische oder anorganische Moleküle. Aufgrund ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften sind sie in der Lage, sowohl spezifische als auch unspezifische Wirkungen auf den Organismus auszuüben (? Tab. 1.1).

Spezifische Wirkungen sind eng mit der chemischen (Grund-)Struktur einer Substanz gekoppelt. Sie entstehen durch Wechselwirkungen (Interaktionen) mit Rezeptoren (Rezeptorstimulation oder -blockade), wobei die Passgenauigkeit der Reaktionspartner darüber entscheidet, ob eine stabile Bindung zustande kommt („Schlüssel-Schloss-Prinzip“). Für die Auslösung spezifischer Wirkungen sind deshalb nur verhältnismäßig niedrige Dosen bzw. Konzentrationen des Wirkstoffs erforderlich.

Unspezifische Wirkungen hängen dagegen deutlich weniger von der chemischen Struktur ab, sondern mehr von physikalischen Substanzeigenschaften wie etwa der Löslichkeit in biologischen Membranen (Einzelheiten zu Biomembranen s. Kap. ? 1.3.2). Charakteristisches Beispiel hierfür sind die Inhalationsanästhetika. Sie können sich wegen ihrer Lipophilie überall im Organismus in Membranen einlagern und so deren Funktionen verändern. Wegen der ubiquitären Bindung an lipophile Strukturen werden allerdings relativ hohe Dosen bzw. Konzentrationen benötigt, um umschriebene, d.h. auf bestimmte Regionen begrenzte Wirkungen hervorzurufen.

Tab. 1.1 Grundprinzipien der Wirkung von Pharmaka.

Wirkungsart

Vorgang

Grundlage

Topografie

Schwellendosis

spezifisch

Interaktion mit Rezeptoren

molekulare Passgenauigkeit

abhängig von Rezeptorverteilung und -dichte

niedrig

unspezifisch

Einlagerung in Membranen

physikochemische Löslichkeit

ubiquitär im Organismus

hoch

Die spezifische oder unspezifische Bindung von Pharmaka an biologische Strukturen führt zu charakteristischen Veränderungen auf subzellulärer und auf molekularer Ebene. Auf diesen Ebenen lassen sich die Pharmakawirkungen auf nur noch wenige grundlegende Reaktionsmuster reduzieren. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um

  • das Öffnen oder Blockieren von Ionenkanälen,

  • die Beeinflussung von membranständigen Transportsystemen,

  • die Aktivierung oder Hemmung von Enzymen und

  • die Veränderung der Biosynthese (z.B. in Mikroorganismen; s. Kap. ? 6.11.2).

Merke

Man unterscheidet spezifische, d.h. rezeptorabhängige, und unspezifische, d.h. nicht rezeptorabhängige Wirkungen.

1.2.2  Rezeptortheorie


Rezeptoren sind komplex aufgebaute Eiweiße oder eiweißhaltige Moleküle („Rezeptorproteine“), die die selektive Anlagerung chemischer Substanzen, sog. Liganden, erlauben und dadurch mit diesen in Wechselwirkung treten können. Rezeptoren fungieren nicht nur als Bindungspartner für endogene (physiologische) Überträger- oder Botenstoffe (z.B. Neurotransmitter oder Hormone), sondern auch für exogene Wirkstoffe (Pharmaka). Man findet Rezeptoren überwiegend im äußeren Teil der Zelloberflächenmembran (Plasmamembran oder Plasmalemm) und zum geringeren Teil auch intrazellulär. Ihre Funktionsweise ist durch 2 Haupteigenschaften gekennzeichnet (?...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Alternative Heilmethoden - Alternativmedizin

Pranayama Yoga Asana

E-Book Pranayama Yoga Asana

Darf ich Sie um 30 Minuten Ihres Tages bitten? Vielleicht denken Sie ja, dass man 30 Minuten besser irgendwie anders verbringen könnte, aber ich möchte Ihnen sagen: "Diese 30 Minuten sind für ...

Lehrbuch Osteopathie

E-Book Lehrbuch Osteopathie

Das Lehrbuch bietet den Überblick über die allgemeinen Untersuchungs- und Behandlungsprinzipien der Osteopathie. Es vermittelt die medizinischen Grundlagen und die osteopathische Sichtweise zu ...

Aloe, Ginkgo, Mistel & Co

E-Book Aloe, Ginkgo, Mistel & Co

Verlässliche Informationen zu ergänzenden Wirkstoffen in der Krebsbehandlung Operation, Strahlen- und Chemotherapie belasten Krebspatienten. Neben den klassischen 'schulmedizinischen' Methoden ...

Der Vegan-Code im Koran

E-Book Der Vegan-Code im Koran

Was hatten unsere spirituellen Vorfahren für eine Vorstellung von der richtigen Ernährung für den Menschen? Das war meine Frage, also durchsuchte ich verschiedene heilige Schriften, um Antworten ...

Weitere Zeitschriften

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...