Sie sind hier
E-Book

Analytische Metaphysik der Geschichte

Handlungen, Geschichten und ihre Erklärung

AutorDoris Gerber
VerlagSuhrkamp
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl308 Seiten
ISBN9783518773505
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
In sämtlichen Medien und vielen Ausstellungen ist Geschichte alltäglich präsent - sie boomt. Was aber ist das eigentlich, was wir so selbstverständlich »Geschichte« nennen? Anknüpfend an wissenschaftstheoretische Probleme und in kritischer Abkehr von postmodernen Konstruktivismusthesen entwirft diese Monographie die Grundlagen einer analytischen Metaphysik der Geschichte: Was ist die Natur von historischen Ereignissen? Was macht ein kausal und zeitlich strukturiertes Geschehen zu einer Geschichte? Wie kann man der Tatsache gerecht werden, daß die historische Realität eine soziale Realität ist? In der Beantwortung dieser Fragen wird ein handlungstheoretischer Ansatz verfolgt, der die Analyse von sozialem und kollektivem Handeln einschließt. Der intentional Handelnde, so eine zentrale Aussage, ist nicht ohnmächtiges Opfer, sondern Subjekt seiner Geschichte.

<p>Doris Gerber ist Privatdozentin am Philosophischen Seminar der Universit&auml;t T&uuml;bingen.</p>

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

39II. Collingwood, Dray und von Wright über historische Erklärungen


1. Collingwoods Re-enactment-Theorie


Das Modell intentionaler Erklärung in der Geschichte geht ganz allgemein von der Voraussetzung aus, dass zumindest eine wichtige Aufgabe der Geschichtswissenschaft die Erklärung von menschlichen Handlungen in historischen Situationen ist und dass diese Erklärung auf die Gedanken, Absichten, Überzeugungen oder andere mentale Zustände des Handelnden Bezug nimmt. In dieser allgemeinen Charakterisierung von historischen Erklärungen als einem Teilgebiet von Handlungserklärungen lässt der intentionale Erklärungsansatz also zum einen noch offen, welche mentalen Zustände es sind, auf die sich die Erklärung bezieht, und zum anderen bleibt offen, welche Relation zwischen diesen Zuständen und dem Vollzug der Handlung besteht. Diese Fragen können in unterschiedlichen Modellen intentionaler Erklärungen unterschiedliche Antworten erhalten. Die drei klassischen Vertreter dieses Typs von historischen Erklärungen, nämlich Robin G. Collingwood, William Dray und Georg Henrik von Wright, haben denn auch unterschiedliche Thesen zu diesen Fragen formuliert. Ich möchte in diesem zweiten Kapitel die theoretischen Ansätze der drei Autoren nur kurz und skizzenhaft diskutieren, um vor diesem Hintergrund zu einer systematischeren Formulierung der Ansprüche zu kommen, die an eine intentionale historische Erklärung gestellt werden sollten. Die Argumente dafür, warum das intentionale Erklärungsmodell als ein primäres Modell für historische Erklärungen angesehen werden kann, sollen erst die metaphysischen und sozialphilosophischen Diskussionen im zweiten und dritten Teil der Arbeit liefern.

Die geschichtstheoretischen Thesen des Philosophen und Archäologen Robin G. Collingwood sind nicht nur in historischer, sondern auch in inhaltlicher Hinsicht der geeignete Einstieg in die Diskussion des intentionalen Erklärungsmodells. Mit Wilhelm Dilthey ist sich Collingwood einig darüber, dass die Methode der Geschichtswissenschaft sich von den Methoden der Naturwissenschaften deutlich abzugrenzen hat und nicht in Analogie zu diesen 40gedacht werden dürfe. Im Unterschied zu Dilthey ist für Collingwood diese Auffassung aber nicht mit der Vorstellung verbunden, dass die Geschichtswissenschaft weniger explikativ (also nicht erklärend, sondern eher verstehend), weniger exakt oder weniger empirisch verfahre als die Naturwissenschaften. Im Gegenteil: Collingwood war der Meinung, dass die Entwicklung der Geschichtsschreibung zu einer wirklichen Wissenschaft eine ähnlich bedeutsame wissenschaftliche Revolution darstelle wie die Entwicklung der Physik in der Zeit Newtons und Lockes. Im Zentrum des neuartigen historischen Denkens, das nicht weniger mit einem Wahrheitsanspruch auftreten sollte wie die Naturwissenschaft, aber nach einer anderen, eben historischen Methode verfahren sollte, steht Collingwoods Re-enactment-Theorie: die These, dass der Historiker in der Lage sein sollte, die Gedanken der historischen Persönlichkeiten – in der wörtlichen Übersetzung – wieder-aufzuführen, um auf diese Weise deren Handeln erklären zu können.

Collingwoods Re-enactment-These wurde viel diskutiert und vor allem auch viel kritisiert und gilt gemeinhin als schwer verständlich und dunkel. Dies liegt nicht nur an der eher dürftigen und unsicheren Textgrundlage;[1] es liegt vor allem daran, dass diese These in ein schwer entwirrbares Geflecht von wissenschaftstheoretischen und metaphysischen Thesen eingebunden ist, die nicht immer ein kohärentes und klares Bild ergeben. Collingwoods Interpreten und Kritiker sind sich schon über die Frage uneins, ob es sich bei der von Collingwood vorgestellten historischen Methode der Wieder-Aufführung von Gedanken überhaupt um die Beschreibung der neuen, eigentümlich historischen Methode handelt oder nicht viel41mehr um die Bestimmung des erkenntnistheoretischen Ziels einer historischen Methode. Diese zuletzt genannte Sichtweise haben die drei kenntnisreichsten und gewichtigsten Interpreten von Collingwood, nämlich Alan Donagan, W. Jan van der Dussen und William Dray, mehr oder weniger übereinstimmend vertreten.[2] Gegen diese Einschätzung sprechen jedoch im Wesentlichen zwei Gründe: Erstens hat Collingwood selbst den Ausdruck »re-enactment« explizit als Beschreibung einer historischen Methode bezeichnet; und zweitens wirft diese Interpretation natürlich die Frage auf, worin denn dann die von Collingwood so vehement eingeforderte neue historische Methode bestehen sollte, wenn die Wieder-Aufführung von Gedanken nur das Ziel derselben sein soll?

William Dray beantwortet diese letzte Frage ganz im Sinne seines eigenen »Rational-Action-Modells«, was für ihn natürlich naheliegt, denn sein Modell wurde schließlich von Collingwoods Ideen inspiriert. Dray betont zunächst richtigerweise, dass Collingwoods Re-enactment-These nicht im Sinne eines empathischen, den Gedanken der historischen Person passiv nachvollziehenden Denkens verstanden werden dürfe, sondern dass nach Collingwood dieses Wieder-Denken eines Gedankens ein kritisches Denken sein sollte.[3] Dieser Aspekt der Re-enactment-These zeige, so Dray, dass das Wieder-Denken eines Gedankens durch den Historiker die Form eines praktischen Arguments annehme, das heißt, es sei »[…] eine Argumentation darüber, was als Reaktion auf ein erkanntes Problem zu tun ist«.[4] Collingwoods Insistieren auf dem kritischen Aspekt des re-enactment verweise auf eine quasinormative Dimension im historischen Denken: »Eine Handlung in einer wirklich historischen Art und Weise zu verstehen, bedeutet bis zu einem gewissen Grad, sie als eine Handlung zu erkennen, die unter den Umständen, so wie der Handelnde diese gesehen hat, angemessen war.«[5] Ich glaube jedoch, dass es Collingwood mit der Betonung, dass das historische Denken ein kritisches Denken ist, nicht um die 42normative Bewertung von Gedanken oder Handlungen ging, sondern dass diese These vielmehr im Lichte seiner sehr polemischen Kritik an der von ihm so genannten »scissors and paste history« zu sehen ist, also der Kritik an einer Geschichtsschreibung, die einzelne Informationen mehr oder weniger willkürlich zusammenfügt. Darüber hinaus verfährt nach Collingwood das historische Denken nicht nur kritisch, sondern auch konstruktiv und imaginativ. Erst in diesem komplexeren Kontext, in dem sich wissenschaftstheoretische und metaphysische Voraussetzungen treffen, kann die Re-enactment-Theorie, und zwar durchaus als Beschreibung einer historischen Methode, verstanden werden.

Den Ausgangspunkt von Collingwoods Überlegungen bildet die These, dass die Ereignisse der Vergangenheit, die der Historiker untersuche, durch eine Eigentümlichkeit charakterisiert seien, die anhand der Unterscheidung zwischen einer Außen- und Innenseite deutlich werde. Die Tatsache, dass der Historiker – im Unterschied zum Naturwissenschaftler – Ereignisse erklären möchte, die eine Innenseite haben, identifiziert Collingwood explizit als das spezifische Problem, für das die historische Methode die Lösung sein soll, und beschreibt die Unterscheidung dann folgendermaßen: »Unter der Außenseite des Ereignisses verstehe ich all das an ihm, was mit Ausdrücken beschrieben werden kann, die Körper oder ihre Bewegungen bezeichnen. Unter der Innenseite des Ereignisses verstehe ich dasjenige an ihm, was nur mit Ausdrücken beschrieben werden kann, die Gedanken bezeichnen.«[6] Der Historiker ist nach Collingwood niemals ausschließlich entweder an der Außen- oder der Innenseite eines Ereignisses interessiert, sondern immer an ihrer Einheit, denn: »Er untersucht nicht bloße Ereignisse (wobei ich unter einem bloßen Ereignis ein solches verstehe, das nur eine Außenseite und keine Innenseite hat), sondern Handlungen und eine Handlung ist die Einheit von Außenseite und Innenseite eines Ereignisses.«[7] Während also der Naturwissenschaftler bloße Ereignisse untersucht, die ihm durch direkte Beobachtung gegeben sind und die er erklärt, indem er ihre Relationen zu anderen Ereignissen beobachtet und sie daraufhin unter ein allgemeines Naturgesetz subsumiert, besteht die Hauptaufgabe des Historikers darin, den Gedanken des Handelnden, dessen Handlung er erklären möchte, 43zu erkennen. Da diese Gedanken einer direkten Beobachtung nicht zugänglich sind, stellt Collingwood die naheliegende Frage: »Aber wie erkennt der Historiker die Gedanken, die er zu entdecken versucht? Es gibt nur eine Möglichkeit, wie dies bewerkstelligt werden kann: indem er sie in seinem eigenen Verstand wieder-denkt [by re-thinking them in his own mind].« Alle Geschichte sei die Geschichte von Gedanken und: »Die Geschichte von Gedanken und daher Geschichte überhaupt ist die Wieder-Aufführung von vergangenen Gedanken im Verstand des Historikers.«[8]

Obwohl die spezifische Aufgabe, vor die Collingwood den Historiker gestellt sieht, unter der Überschrift »Problem des Fremdpsychischen« in der Philosophie wohlbekannt ist, ist die methodische Lösung, die er vorschlägt, nicht nur überraschend, sie scheint auch einen offensichtlichen Zirkel zu implizieren. Denn wie kann die Historikerin die Gedanken einer anderen Person wieder-denken, wenn sie diese nicht bereits kennt? Wie soll es also möglich sein, dass dieses Wieder-Denken ihr als Methode allererst den Gedanken zur Kenntnis bringt? Auch der schon erwähnte Hinweis darauf, dass nach Collingwood die Methode des Re-enactment kein passives Nachvollziehen, sondern ein kritisches Denken sein soll, scheint das Ganze nur noch komplizierter zu machen – tatsächlich aber bietet dieser Hinweis dann einen ersten Schritt zur...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Information zum Autor/Buch2
Impressum4
Widmung5
Inhalt7
Vorwort11
I. Einleitung15
1. Geschichte(n) und ihre Erklärung15
2. Haben Geschichten eine Natur?22
3. Handlung und Struktur26
4. Überblick31
Erster Teil:
37
II. Collingwood, Dray und von Wright
39
1. Collingwoods Re-enactment-Theorie39
2. Drays Rational-Action-Modell48
3. Von Wrights praktischer Syllogismus54
4. Was soll eine intentionale historische Erklärung leisten?62
III. Intentionalität, Handlung und Kontextualität67
1. Intentionalität als Merkmal des Mentalen67
1.1. Der Begriff der Intentionalität67
1.2. Intentionaler Gegenstand71
1.3. Intentionaler Bezug76
1.4. Modus und Gehalt84
2. Was ist eine Handlung?88
2.1. Intentionen als irreduzible mentale Zustände88
2.2. Die Intentionalität von Intentionen97
3. Handlungskontexte103
IV. Kausalität109
1. Humes Argument für die Regularitätstheorie109
2. Der kontrafaktische Kausalitätsbegriff117
3. Kausalität und der spezifisch
125
V. Gesetzesartigkeit137
1. Kausalität und das DN-Modell der Erklärung137
2. Gibt es historische Gesetze?143
3. Normalfallhypothesen und Wahrscheinlichkeit149
VI. Historische Erklärungen159
1. Erklärungen sind mehr oder weniger gut159
2. Ein intentionales und kausales Erklärungsmodell162
2.1. Handlungen und ihre Erklärung163
2.2. Mentaler Handlungskontext170
2.3. Externer Handlungskontext173
2.4. Historischer Handlungskontext176
Zweiter Teil:
179
VII. Die Natur historischer Ereignisse181
1. Was macht eine Geschichte zu einer Geschichte?181
2. Intentionalität und Historizität190
VIII. Historischer Realismus198
1. Zeit, Zeiterfahrung und historische Zeit198
1.1. Geschichte als vergangene Zukunft198
1.2. Die reale Struktur der Zeit202
1.3. B-Zeit und historische Zeit210
2. Kritik der narrativistischen Konstruktionsthese212
2.1. Noch einmal: Danto und die Wissenschaftler213
2.2. Hans Michael Baumgartner und Jörn Rüsen:
217
2.3. Hayden White und Frank Ankersmit:
222
2.4. Zusammenfassende Kritik227
3. Historische Bedeutung und historische Realität229
Dritter Teil:
237
IX. Kollektives Handeln und
239
1. Die Vielfalt sozialer Phänomene239
1.1. Gibt es überhaupt individuelles Handeln?241
1.2. Auf der Suche nach einem kategorialen Unterscheidungskriterium244
2. Soziales und Kollektives Handeln248
3. Kollektive Intentionen und ihr Beitrag zur Erklärung257
3.1. Kooperation und kollektive Intentionen258
3.2. Die intentionale Erklärung kollektiver Handlungen266
X. Intentionale und strukturelle Erklärungen270
1. Kollektives Handeln und die Entstehung
270
1.1. Anthony Giddens über Handeln und Strukturen270
1.2. Die grundlegende Bedeutung
275
2. Der sekundäre Charakter
285
XI. Schluss293
Literatur298
Namenregister307

Weitere E-Books zum Thema: Einführung - Religion - Philosophie

Das Tausendjährige Reich

E-Book Das Tausendjährige Reich
Format: ePUB

Christus hatte das Reich Gottes verheißen. In dieser Veröffentlichung geht es um die Frage, ob er dieses Reich bereits aufgerichtet hat, als er am Karfreitag und am Ostermorgen der Schlange von 1.…

Personen im Web 2.0

E-Book Personen im Web 2.0
Kommunikationswissenschaftliche, ethische und anthropologische Zugänge zu einer Theologie der Social Media Format: PDF

Soziale Netzwerke, Web-Logs und Wikis – das Web 2.0 wird zunehmend von Menschen in ihren Alltag integriert. Wie gestaltet sich die Kommunikation in virtuellen Räumen und die Verknüpfung von Online-…

Im Lande Nimmermehr

E-Book Im Lande Nimmermehr
Glossar eines Durchreisenden Format: ePUB

Wie vertragen sich fetischierte Weltoffenheit, Pluralismus und Individualismus mit dem nach Orientierung heischenden Ruf nach einer klaren Weltanschauung? >Wer Gott aufgibt, löscht die Sonne aus, um…

Die Bibel für Eilige

E-Book Die Bibel für Eilige
Format: ePUB

Die Bibel ist unergründlich ... Die Bibel fesselt durch Vielfalt und Fülle: Heldenepos, Gesetzestexte, Kriegsbericht, Schimpflieder, Hymnen und Klagegesänge, gesättigt mit Erfahrungen aus…

Frère Roger und Taizé

E-Book Frère Roger und Taizé
Format: PDF

Essay aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Theologie - Praktische Theologie, Note: 2,0, Bergische Universität Wuppertal, Sprache: Deutsch, Abstract: Roger Louis Schutz-Marsauche wurde am 12. Mai 1915 in…

Q in Context I

E-Book Q in Context I
The Separation between the Just and the Unjust in Early Judaism and in the Sayings Source / Die Scheidung zwischen Gerechten und Ungerechten in Frühjudentum und Logienquelle Format: PDF

The 'Parting of the Ways' between Jews and Christians has only recently been extended to the question as to whether the Gospel Source Q still has to be considered 'Jewish'. Especially the question of…

Die Schöpfung war kein Gottesspaß

E-Book Die Schöpfung war kein Gottesspaß
Kurzfassung der wahren Abläufe in zwölf Akten Format: ePUB

Laut biblischer Schöpfungsgeschichte war der Herr sehr angetan von seinem Werk und gönnte sich die Sonntagsruhe. Das erwies sich angesichts irdischen Murkses und Leides als ziemlich mutig, weshalb…

Freiheit als Norm?

E-Book Freiheit als Norm?
Moderne Theoriebildung und der Effekt Kantischer Moralphilosophie - Edition Moderne Postmoderne  Format: PDF

Wie wirkmächtig ist die kritische Moralphilosophie Kants heute? Im Foucault'schen Sinne einer kritischen Ontologie fragt Tatjana Schönwälder-Kuntze nach dem für unsere Gegenwart so bedeutenden…

Produktive Anarchie?

E-Book Produktive Anarchie?
Netzwerke freier Softwareentwicklung - Science Studies  Format: PDF

Freie Software erlaubt es jedermann, die Computerprogramme zu nutzen und zu verändern. Gestartet »von Experten für Experten« sind Linux, Firefox und Co. mittlerweile in einer Vielzahl von…

Religion und Gesellschaft

E-Book Religion und Gesellschaft
Sinnstiftungssysteme im Konflikt Format: ePUB

Religion ist auf die Agenda moderner Gesellschaften zurückgekehrt. Vor allem außerhalb Europas entfalten religiöse Akteure verstärkt große Mobilisierungskraft, erzeugen mit ihren Sinnangeboten aber…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...