Sie sind hier
E-Book

Andachten mit Kindern und Jugendlichen

in Schule und Gemeinde

AutorKatharina Gralla
VerlagVandenhoeck & Ruprecht
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl112 Seiten
ISBN9783647580289
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis23,00 EUR
20 Minuten mit Grundschulkindern, 30 Minuten mit älteren Kindern und Jugendlichen: Katharina Gralla hat altersspezifische Modelle entwickelt für die regelmäßige Andacht innerhalb der Schulkultur.Welche Inhalte und Formen brauchen Andachten, die Kinder und Jugendliche ansprechen und nicht langweilen? Das Arbeitsbuch bietet Modelle und Bausteine für spezifische Altersgruppen. Dabei geht es um mehr als nur gelingende Momente - es geht darum, dass in der Praxis, im Erleben Zugänge zu gelebter Religion gefunden werden. Gerade kirchenferne und religiös nicht sozialisierte Kinder und Jugendliche erhalten durch diese niedrigschwelligen Modelle die Gelegenheit, den christlichen Glauben kennenzulernen, religiös sprachfähig zu werden, mitzureden und mitzufeiern: einfach mal und immer wieder.

Katharina Gralla ist Journalistin und Theologin; seit 2007 arbeitet sie als Schulpastorin an der ev. Wichern-Schule in Hamburg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Andachten mit Zehn- bis Zwölfjährigen (S. 41-42)

Konzeptionelle Anmerkungen


Ziel dieses Andachtsmodells ist es, eine Grunderfahrung mit liturgischen Abläufen und Ritualen zu vertiefen bzw. erstmals zu ermöglichen. Dazu gehören die Einübung in Gebet und Stille, die Begegnung mit Basistexten und -worten der christlich- jüdischen Tradition: Psalmen, Kyrie, Halleluja, Vaterunser, Segen. Die Inhalte werden altersgerecht gewählt und aufbereitet.

Das Modell eignet sich für den einmaligen Gebrauch oder für die wiederholte Anwendung im Schulalltag. Es eignet sich für Kinder mit und ohne liturgische Vorerfahrung. Die Andacht ist für Kinder in der Latenzphase konzipiert. Diese Altergruppe ist dem Kindergottesdienst entwachsen. Permanente Wiederholungen vermitteln ihnen weniger das Gefühl der Sicherheit als der Langeweile. Trotzdem brauchen auch sie eine feste, überschaubare Struktur, die aber Variationen ermöglicht und verträgt.

Kinder in der Vorpubertät sind begeisterungsfähig und oft bereit, bisweilen sogar begierig, sich aktiv zu beteiligen. Manche verfügen über große Fähigkeiten, vor Gruppen zu agieren. Andere üben sich schon in zur Schau gestellter Gleichgültigkeit. Die einen agieren zu lassen und den anderen Freiraum zu geben, distanziert zu bleiben, ist die Herausforderung dieser Altersgruppe.

Zehn- bis Zwölfjährige sind in aller Regel noch nicht selbstreflexiv, d. h. die klassischen Jugendgottesdienstthemen (Aussehen, Identität, Werte, Ablösung vom Elternhaus, Sinnsuche, Konflikte in der Peer-Gruppe, Liebe, Sexualität, usw.) sind für sie noch nicht interessant. Gleichzeitig möchten sie aber nicht mehr wie kleine Kinder behandelt werden, denken gern mit, wollen gefragt sein und ihre Sicht auf die Dinge äußern können, interessieren sich für Vorbilder und das Geschehen in der Welt, den Umgang mit unseren Lebensgrundlagen und Fragen der (sozialen) Gerechtigkeit, für moralische Dilemmata und dramatische Konflikte und ihre Lösungsmöglichkeiten. Sie hören auch noch gern altersgerecht erzählte spannende Geschichten, und das mit erstaunlicher Konzentration.

Das Andachtsmodell hat einen klaren Aufbau, der in allen Sprechakten die Kinder mit einbezieht. Da es in jeder Gruppe gute Leser gibt, reicht es, Texte kurz vor der Andacht an Freiwillige zu verteilen. Eine Vorbereitung mit den Lesenden im Vorfeld ist nicht nötig, aber möglich. Eine zentrale Rolle spielt die Auswahl ansprechender Lieder. Das Kindergottesdienst- Liedgut hat für diese Altersgruppe ausgedient, weil es – bis auf wenige Ausnahmen – als kindisch gilt. Der Musikgeschmack unterscheidet sich kaum noch von dem Jugendlicher. (s. o. Exkurs Musik)
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Title Page4
Copyright5
Table of Contents6
Zum Geleit8
Zu diesem Buch10
Wie eine Andacht mit Kindern und Jugendlichen gelingt14
Der äußere Rahmen14
Die Gestaltung17
Andachten mit Grundschulkindern22
Konzeptionelle Anmerkungen22
Zeitplan / Übersicht22
Liturgischer Aufbau23
Beispiele26
Gebete26
Sechs inhaltliche Impulse zum Vaterunser28
Literaturhinweise für Andachten mit 5- bis 10-Jährigen:41
Andachten mit Zehn- bis Zwölfjährigen42
Konzeptionelle Anmerkungen42
Zeitplan / Übersicht43
Liturgischer Aufbau44
Beispiele48
Erste Andacht: Mit meinem Gott springe ich über Mauern Ps 18,3048
Zweite Andacht: Engel auf meinem Weg54
Dritte Andacht: Fürchte dich nicht! Ich bin mit dir!58
Vierte Andacht: Sterben, Tod und Trauer63
Fünfte Andacht: Adventstanz – Licht in der Dunkelheit67
Literaturhinweise für Andachten mit Menschen ab 10 Jahren70
Andachten mit Teens (12 bis 16 Jahre)72
Konzeptionelle Überlegungen72
Zeitplan / Übersicht74
Liturgischer Aufbau74
Zum Aufbau der Materialien75
Materialien102
Das Baukastensystem einen Blick78
Anleitung und Materialien zur Vorbereitung und Gestaltung79
Methodenblätter für die Jugendlichen83
Themenbeispiele98
Materialblätter für die Jugendlichen102
Back Cover
114

Weitere E-Books zum Thema: Einführung - Religion - Philosophie

Kritik als soziale Praxis

E-Book Kritik als soziale Praxis
Gesellschaftliche Selbstverständigung und kritische Theorie Format: PDF

Mit dem Spannungsverhältnis zwischen der »naiven« Sicht gewöhnlicher Akteure und der theoretischen Perspektive von Experten behandelt das Buch eine der methodologischen Grundfragen der kritischen…

Grundfragen theologischer Ethik

E-Book Grundfragen theologischer Ethik
Eine Einführung - Format: ePUB

Welche Bedeutung hat der Glaube für ethisches Handeln?Was kann und darf der Mensch? Was ist gut und richtig, was ist böse? Und vor allem: Woher nehmen wir die Orientierung, wenn es um solche…

Gott oder Darwin?

E-Book Gott oder Darwin?
Vernünftiges Reden über Schöpfung und Evolution Format: PDF

Die Naturwissenschaften beschreiben, wie sich die Welt entwickelt hat und erklären kausal den Wirklichkeitsprozess. Religionen geben eine Antwort darauf, wozu die Welt geschaffen wurde, und…

1905-1906

E-Book 1905-1906
Schiller als Zeitbürger und Politiker. Strafrechtsreform. Philosophische Terminologie in psychologisch-soziologischer Ansicht. Schriften. Rezensionen. Format: PDF

The printed life’s work of the founding father of German sociology is being made available in a complete edition for international teaching and research. This volume is the seventh of…

Immanuel Kant

E-Book Immanuel Kant
Vernunft und Leben (Reclams Universal-Bibliothek) Format: PDF

Die ebenso originelle wie fundierte Studie ermöglicht einen neuen Zugang zu Kant, indem sie 'Vernunft und Leben' in einen systematischen Zusammenhang stellt. Aus dem Inhalt: Die Programmatik des…

René Descartes. Eine Einführung

E-Book René Descartes. Eine Einführung
Reclams Universal-Bibliothek Format: PDF

Zu Recht gilt René Descartes (1596-1650) als wichtigste Gründungsfigur des modernen Rationalismus: Für viele ist er der erste moderne Philosoph überhaupt. Die vorliegende Einführung in das…

Wann ist Bildung gerecht?

E-Book Wann ist Bildung gerecht?
Ethische und theologische Beiträge im interdisziplinären Kontext Format: PDF

Die Beiträge vermitteln einen Einblick in die interdisziplinären Forschungen von theologischen EthikerInnen, die sich mit Bildungsgerechtigkeit auseinandersetzen. Die Bedeutung von…

Martin Buber

E-Book Martin Buber
Leben - Werk - Wirkung Format: ePUB

Ein anschauliches Porträt des jüdischen Religionsphilosophen- Eine prägnante Darstellung des facettenreichen Lebens und Wirkens Martins BubersGerhard Wehr legt hier eine umfassende Darstellung von…

Philosophiegeschichte

Format: PDF

Wie eine Geschichte der Philosophie zu schreiben ist, ist nicht nur selbst ein systematisches Problem der Philosophie, eine entsprechend verfasste Philosophiegeschichte hat Konsequenzen für die…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...