Sie sind hier
E-Book

Andrés Bello und die 'Gramática de la lengua castellana destinada al uso de los americanos'

eBook Andrés Bello und die 'Gramática de la lengua castellana destinada al uso de los americanos' Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2012
Seitenanzahl
18
Seiten
ISBN
9783656249078
Format
ePUB
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
10,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,7, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für Romanistik), Veranstaltung: Proseminar: 'Morphosyntax des Spanischen', Sprache: Deutsch, Abstract: Andrés Bello, der in der Encyclopedia Britannica als 'the intellectual father of South America' (Encyclopedia Britannica 1968 zitiert in Steckemetz 1990, S. 30) bezeichnet wird, war ein lateinamerikanischer Dichter, Jurist, Grammatiker, Kritiker, Politiker, Literat und Philosoph. Die vorliegende Arbeit soll sich vorwiegend mit dem Grammatiker Andrés Bello und seinem Hauptwerk - der Gramática de la lengua castellana destinada al uso de los americanos - beschäftigen und der Fragestellung nachgehen, inwiefern er mit seiner Gramática die spanische Grammatikschreibung und die lateinamerikanische Gesellschaft geprägt hat. In diesem Zusammenhang wird folgende Arbeitshypothese formuliert: 'Mit der Gramática de la lengua castellana destinada al uso de los americanos schuf Andrés Bello ein für Lateinamerika und die spanische Sprachwissenschaft auch heute noch sehr bedeutendes Werk, welches bestehende grammatikographische und soziale Verhältnisse grundlegend veränderte.'. Zur Überprüfung dieser Arbeitshypothese und damit auch zur Beantwortung der Fragestellung soll zu Beginn ein Einblick in das Leben und das gesellschaftliche Wirken von Andrés Bello gegeben werden. Anschließend richtet sich das Augenmerk dieser Arbeit auf seine Gramática. Hierzu sollen seine Motive und die Ziele, die ihn zum Schreiben der Gramática bewogen haben, dargestellt werden. Desweiteren wird näher auf seine Grundsätze bei der Grammatikschreibung eingegangen, um danach zu erläutern, woran sich Andrés Bello orientierte, um die spanische Sprache zu normieren und den 'falschen' vom 'richtigen Sprachgebrauch' abzugrenzen. Der Einblick in die Gramática bildet die Grundlage für abschließende Betrachtungen zum Einfluss Bellos auf die spanische Grammatikschreibung nach 1847, dem Jahr der Veröffentlichung der Gramática de la lengua castellana destinada al uso de los americanos und zur Erfassung der gesellschaftlichen Dimension, die sein Wirken bis heute hat. Ein Resümee soll am Ende die wichtigsten Erkenntnisse dieser Arbeit zusammenfassen sowie die Fragestellung beantworten und die Arbeitshypothese be- bzw. widerlegen.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Sprachführer - Sprachwissenschaften

Duden

eBook Duden Cover

Zahlreiche Übungen zur Wortschreibung. Jeder Übung ist die betreffende neue Regel vorangestellt. Ein Lösungsteil hilft bei der Fehlerkontrolle.   

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...