Sie sind hier
E-Book

Anerkennung oder Abwertung

Über die Verarbeitung sozialer Desintegration

AutorBarbara Kaletta
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl228 Seiten
ISBN9783531910529
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,99 EUR
Anerkannt zu werden, ist nicht nur ein menschliches Grundbedürfnis, sondern vermittelt ebenfalls das Gefühl, in einen sozialen Kontext integriert zu sein. Wie kann es sich aber auswirken, wenn Menschen damit umgehen müssen, weniger Anerkennung zu erfahren als sie sich wünschen?
Indem untersucht wird, ob dies dazu führen kann, dass die betroffene Person menschenfeindliche Einstellungen entwickelt, wird einem von verschiedenen möglichen Verarbeitungsmechanismen nachgegangen.

Dr. Barbara Kaletta ist wissenschaftliche Assistentin der Forschungsgruppe 'Kontrolle der Gewalt' am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3. Erste theoretische Annäherung an das Forschungsproblem – Anerkennung und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (S. 37-38)

3.1 Die Theorie der Sozialen Desintegration

Das Konstrukt der Anerkennung wird innerhalb der Theorie der Sozialen Desintegration nach Heitmeyer und Anhut als Element von Integrationszuständen betrachtet (vgl. Anhut & Heitmeyer, 2000). Integration wird, basierend auf einem Ansatz von Bernhard Peters, definiert als die gelungene Lösung dreier Arten von Problemen. Als diese drei zu lösenden Integrationsaufgaben identifiziert Peters die Orientierung in der objektiven Welt und die Koordination von äußeren Handlungen, die Stiftung affektiver Beziehungen zwischen Mitgliedern sozialer Einheiten und die Entwicklung von Verfahren, um konfligierende Ansprüche ausgleichen zu können.

Diese drei Aufgabenstellungen sind in drei gesellschaftlichen Ebenen verortet, die von Heitmeyer und Anhut als strukturelle, sozio-emotionale und institutionelle Ebene bezeichnet werden. Peters’ Ansatz wird durch Heitmeyer/Anhut wie folgt reformuliert. Es werden drei zu Peters’ Ansatz analoge Integrationsdimensionen identifiziert, durch die Aspekte der ökonomischen, kulturellen und politischen Integration innerhalb eines Konzepts verknüpft sind. Bezeichnet werden die Dimensionen als individuell-funktionale Systemintegration, kommunikativ- interaktive Sozialintegration und kulturell-expressive Sozialintegration.

Gesellschaftliche Integration im Rahmen der individuell-funktionalen Systemintegration, also auf struktureller Ebene, setzt in diesem Ansatz nicht – wie im Falle des Ansatzes von Peters – vorrangig die Lösung von Koordinations- und Orientierungsproblemen voraus, sondern zielt auf die Gewährleistung der Teilhabe an gesellschaftlich produzierten Gütern ab. Die kommunikativ-interaktive Sozialintegration bezieht sich auf die institutionelle Ebene. Integration erschließt die Möglichkeit, einen Ausgleich konfligierender Interessen sicherzustellen, ohne die Integrität anderer Personen zu verletzen, also unter Einhaltung der Grundnormen Fairness, Solidarität und Gerechtigkeit.

Dies setzt Teilnahmechancen und Teilnahmebereitschaft am politischen Diskurs und an Entscheidungsprozessen, also aktive Teilnahme an der Herstellung und Änderung von gesellschaftlich geteilten Normen, voraus. Das Integrationsziel der kulturell-expressiven Sozialintegration ist die Entwicklung kollektiver und individueller Identität und des sozialen Rückhalts. Sie findet somit durch expressive Vergemeinschaftung statt. Eine Integration erfolgt über die Herstellung emotionaler Beziehungen zu Anderen. Voraussetzung für eine Integration ist hier somit die Möglichkeit und Fähigkeit, sich sozio-emotionalen Rückhalt zu sichern und sich hierdurch ein Erleben von Nähe, Geborgenheit, Einbindung und Unterstützung zu sichern. Um die erforderlichen Integrationsleistungen zu erbringen, werden sowohl objektive als auch subjektive Ressourcen benötigt.

Auf struktureller Ebene stellen sich diese objektiven Ressourcen in Form von Teilhabechancen an materiellen und kulturellen Gütern der Gesellschaft dar. Voraussetzung hierfür sind die objektiv bestehenden Zugänge zu gesellschaftlichen Teilsystemen, Arbeits- und Wohnungsmärkten. Diese müssen ein subjektives Maß an Anerkennung, bezeichnet als positionale Anerkennung, mit sich bringen. In der institutionellen Ebene sind notwendige Integrationsressourcen die objektiven Teilnahmechancen an Aushandlungsprozessen und die subjektive Teilnahmebereitschaft hierzu, sowie die Möglichkeit der Konfliktaustragung unter Wahrung der Integrität des Anderen.

Die mit dieser Integrationsdimension verknüpfte Art der Anerkennung wird als moralische Anerkennung bezeichnet. Auf sozio-emotionaler Ebene werden Zuwendungs- und Aufmerksamkeitsressourcen sowie ein ausreichendes Maß an emotionaler Anerkennung benötigt. Diese Anerkennungsdimension wird unterteilt in eine Anerkennung der personalen Identität und eine Anerkennung der kollektiven Identität.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
1. Einleitung9
2. Grundlegende Annahmen zum Konstrukt der Anerkennung18
2.1 Die Theorie Axel Honneths18
2.2 Diskussion der Anerkennungskategorien Honneths23
2.3 Anerkennung als Grundbedürfnis und Modus von Integration27
Exkurs: Schattenseiten der Anerkennung31
3. Erste theoretische Annäherung an das Forschungsproblem – Anerkennung und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit34
3.1 Die Theorie der Sozialen Desintegration34
3.2 Kritisches Zwischenfazit und weiteres Vorgehen39
4. Theoretische Erweiterung42
4.1 Ausarbeitung der Schlüsselbegriffe der Theorie der Sozialen Desintegration42
4.2 Ausarbeitung des Zusammenhangs zwischen Nichtanerkennung, Selbst und GMF102
4.3 Zusammenfassung der theoretischen Weiterentwicklung110
5. Empirische Weiterentwicklung des postulierten Zusammenhangs119
5.1 Datenerhebung: Qualitative Interviews119
5.2 Interviewauswertung124
5.3 Zusammenfassung der Ergebnisse der qualitativen Interviews194
6. Ergebnisdarstellung und Perspektiven für weitere Forschung202
Literaturverzeichnis216

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Die 'Dritte Kultur' im Management

E-Book Die 'Dritte Kultur' im Management
Ansichten und Absichten der nächsten Führungsgeneration Format: PDF

Die Klagen, dass sich der Mangel an attraktivem Führungsnachwuchs zusehends zu einer Bedrohung für die wirtschaftliche Innovationskultur auswachse, nehmen zu. Nach Aussagen von Personalberatern…

Transnationale Mitbestimmung?

E-Book Transnationale Mitbestimmung?
Zur Praxis Europäischer Betriebsräte in der Automobilindustrie Format: PDF

Welche Rolle können Arbeitnehmervertretungen bei der Restrukturierung internationaler Konzerne spielen? Am Beispiel von Automobilherstellern wie VW, GM oder Toyota beleuchtet der Band die Arbeit und…

Dynamik sozialer Rollen beim Wissensmanagement

E-Book Dynamik sozialer Rollen beim Wissensmanagement
Soziotechnische Anforderungen an Communities und Organisationen Format: PDF

Isa Jahnke untersucht die Relevanz von Rollen, in denen Akteure am Wissensaustausch beteiligt sind und deren soziale Strukturen die Form des Austauschs prägen, am Beispiel einer Organisation. Sie…

Flexible Bürokratie

E-Book Flexible Bürokratie
Zur Logik aktueller Rationalisierungstendenzen bei Finanzdienstleistern Format: PDF

Carsten Dose untersucht die Reorganisation der Angestelltenarbeit anhand einer empirischen Untersuchung typischer Tätigkeitsbereich im Finanzdienstleistungssektor. Er analysiert, wie einerseits die…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Sozial und ökonomisch handeln

E-Book Sozial und ökonomisch handeln
Corporate Social Responsibility kleiner und mittlerer Unternehmen Format: PDF

Corporate Social Responsibility (CSR) ist entgegen weit verbreiteter Parolen kein reiner Kostenfaktor. Vielmehr bietet dieses Konzept, das ökonomische und soziale Prinzipien vereint, zweifachen…

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...