Sie sind hier
E-Book

Angeworben

GastarbeiterInnen in Österreich in den 1960er und 1970er Jahren

AutorVerena Lorber
VerlagV&R Unipress
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl289 Seiten
ISBN9783847006572
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,00 EUR
Der Wirtschaftsboom in den 1960er Jahren führte in Österreich zu einem starken Arbeitskräftemangel, wodurch es zu einer gezielten Anwerbung von Arbeitskräften aus Südosteuropa kam. In der vorliegenden Studie wird den ökonomischen, politischen, gesellschaftlichen und globalen Aspekten dieser Migrationsbewegung auf nationaler und regionaler Ebene nachgegangen. Die Darstellung der Lebenswelten von ArbeitsmigrantInnen aus dem damaligen Jugoslawien bildet dabei eine wichtige Gegenerzählung zur staatlichen Perspektive, die von ökonomischen und arbeitsmarktpolitischen Interessen gekennzeichnet war.

Dr.in Verena Lorber ist Senior Scientist am Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg. Zu ihren wissenschaftlichen Schwerpunkten zählen die Historische Migrationsforschung, Oral History, Gender Studies und Regionalgeschichte.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Title Page4
Copyright5
Table of Contents6
Body10
Danksagung10
Einleitung12
1. Ziele und Aufbau18
2. Stand der Forschung in Österreich24
1. Historische Migrationsforschung30
1.1 Neues – Altes Feld?30
1.2 Transnationalismus34
1.3 Arbeitsmigration als Sonderfall?36
1.4 Gender und Arbeitsmigration40
2. Zielland Österreich46
2.1 Migration kein neues Phänomen46
2.2 Liberalisierung des Arbeitsmarktes (1950–1961)50
2.2.1 »Raab-Olah-Abkommen«54
2.2.2 Sozialpartnerschaft58
2.3 Aktive Anwerbepolitik (1961–1973)61
2.3.1 ›TouristInnenbeschäftigung‹ und Selbstanwerbung66
2.4 Neue Anwerbepolitik (1973–1976)68
2.4.1 Aktuelle Perspektiven75
3. Herkunftsland Jugoslawien78
3.1 Wiederaufbau nach 194578
3.2 Vom Ausreiseverbot zur Arbeitsmigration (1950–1965)81
3.3 »Maximierung« (1965–1973)83
3.4 Remigration und -integration (ab 1973)87
3.5 Wirtschaftliche Bedeutung90
4. Anwerbung von ArbeitsmigrantInnen94
4.1 Anwerbepraxis94
4.1.1 Fachliche Überprüfung98
4.1.2 Medizinische Untersuchung100
4.2 Anwerbekommissionen Belgrad und Istanbul102
4.2.1 Frauen als Arbeitskräfte108
4.3 Unternehmen und Anwerbepolitik112
5. Wirtschaft, Politik und Arbeitsmarkt in der Steiermark122
5.1 Wiederaufbau und Stabilisierung nach 1945122
5.2 »Wirtschaftswunderjahre«125
5.2.1 Arbeitsmarktentwicklung128
5.3 Strukturkrise und Hochkonjunktur (1962–1974)133
5.3.1 Arbeitsmarktentwicklung136
5.4 Erdölkrisen und Technologieaufschwung (ab 1973)145
5.4.1 Arbeitsmarktentwicklung149
6. GastarbeiterInnen in der Steiermark156
6.1 Beschäftigungssituation156
6.2 Betreuungseinrichtungen für ArbeitsmigrantInnen169
6.2.1 Gastarbeiterbetreuungsverein170
6.2.2 Katholische Kirche/Diözesane Zusammenschlüsse175
6.3 Migrantische Selbstorganisationen183
6.3.1 Jugoslawisches Vereinswesen184
6.3.2 Klub jugoslawischer Arbeiter185
7. Lebenswelten190
7.1 Persönliches Erinnern – Oral History190
7.2 Kurzbiografien193
»Ich musste hier in Graz schwer arbeiten« (Jovanka R.)194
»Ich bin einfach so hierhergekommen« (Ljublica P.)195
»Nach dem Krieg war alles kaputt« (Anica M.)196
»Damals war es leicht, eine Arbeit zu finden« (Ruza S.)196
»Ein Kind ohne Papa auf die Welt zu bringen, war eine Schande« (Slavica T.)197
»Dadurch hat sich ein Fenster geöffnet« (Ivanka G.)198
»Ich habe meine sieben Sachen eingepackt und bin gefahren« (Hilde L.)199
»Ich wollte Slowenien nicht verlassen« (Katja J.)200
»Ich wollte nur weg« (Ivanka S.)200
»Am Anfang wäre ich schon gerne zurückgekehrt« (Veronika B.)201
»Die Arbeit selber hat mir nicht so gefallen« (Mirko H.)202
»1976 bin ich wieder zurück nach Österreich gekommen« (Milutin D.)203
»Ich war jung und die Nostalgie zum Geburtsort war groß« (Mehio S.)204
»Ich bin dann hier geblieben« (Stefan L.)204
»Wenn man jung ist, hat man so viel Kraft« (Geza B.)205
7.3 Lebenswelt und individuelle Erfahrungen206
7.3.1 Arbeit206
7.3.2 Wohnen222
7.3.3 Freizeit233
7.3.4 Sprache241
7.3.5 Herkunftsbeziehungen249
8. Zusammenfassung258
9. Abkürzungen268
10. Bibliographie270
10.1 Quellen270
10.2 Literatur273
10.3 Abgerufene Websites286
11. Abbildungen288
12. Tabellen290

Weitere E-Books zum Thema: Kulturgeschichte: Politik

Faschistische Selbstdarstellung

E-Book Faschistische Selbstdarstellung
Eine Retortenstadt Mussolinis als Bühne des Faschismus Format: PDF

Unter dem italienischen Faschismus wurden südlich von Rom neue Städte in den ehemaligen Pontinischen Sümpfen gegründet. Diese faschistischen Retortenstädte verknüpften neue sozialpolitische Modelle…

Faschistische Selbstdarstellung

E-Book Faschistische Selbstdarstellung
Eine Retortenstadt Mussolinis als Bühne des Faschismus Format: PDF

Unter dem italienischen Faschismus wurden südlich von Rom neue Städte in den ehemaligen Pontinischen Sümpfen gegründet. Diese faschistischen Retortenstädte verknüpften neue sozialpolitische Modelle…

Faschistische Selbstdarstellung

E-Book Faschistische Selbstdarstellung
Eine Retortenstadt Mussolinis als Bühne des Faschismus Format: PDF

Unter dem italienischen Faschismus wurden südlich von Rom neue Städte in den ehemaligen Pontinischen Sümpfen gegründet. Diese faschistischen Retortenstädte verknüpften neue sozialpolitische Modelle…

Faschistische Selbstdarstellung

E-Book Faschistische Selbstdarstellung
Eine Retortenstadt Mussolinis als Bühne des Faschismus Format: PDF

Unter dem italienischen Faschismus wurden südlich von Rom neue Städte in den ehemaligen Pontinischen Sümpfen gegründet. Diese faschistischen Retortenstädte verknüpften neue sozialpolitische Modelle…

Spätmoderne

E-Book Spätmoderne
Lyrik des 20. Jahrhunderts in Ost-Mittel-Europa I Format: PDF

Der Sammelband „Spätmoderne" bildet den Auftakt zur Reihe „Lyrik des 20. Jahrhunderts in Ost-Mittel-Europa" und widmet sich zuvorderst osteuropäischen Dichtwerken, die zwischen 1920 und 1940…

Spätmoderne

E-Book Spätmoderne
Lyrik des 20. Jahrhunderts in Ost-Mittel-Europa I Format: PDF

Der Sammelband „Spätmoderne" bildet den Auftakt zur Reihe „Lyrik des 20. Jahrhunderts in Ost-Mittel-Europa" und widmet sich zuvorderst osteuropäischen Dichtwerken, die zwischen 1920 und 1940…

Spätmoderne

E-Book Spätmoderne
Lyrik des 20. Jahrhunderts in Ost-Mittel-Europa I Format: PDF

Der Sammelband „Spätmoderne" bildet den Auftakt zur Reihe „Lyrik des 20. Jahrhunderts in Ost-Mittel-Europa" und widmet sich zuvorderst osteuropäischen Dichtwerken, die zwischen 1920 und 1940…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...