Sie sind hier
E-Book

Aquagymnastik

AutorDaniela Ott, Natascha Hillebrecht
VerlagMeyer & Meyer
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl176 Seiten
ISBN9783840302800
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,99 EUR
Dieses Buch zur Aquagymnastik bietet seinen Leserinnen und Lesern eine Vielzahl von Übungen und eröffnet die Möglichkeit, das Training selbstständig zusammenzustellen. Ziel ist es, ein Reservoir an Übungen bereitzustellen, Interesse zu wecken, Informationen, Hilfestellung und Anleitung zu liefern, um die Aquagymnastik als attraktives Körper- und Bewegungstraining zu empfehlen - als privates Training alleine, zu zweit oder mit der Familie, zum Sporttreiben in Freizeitgruppen, als alternatives Training im Sportverein und auch für den Schulsportunterricht. Die Gliederung der Übungen nach Dehnungs- und Kräftigungsinhalten, nach Partnerübungen, Spielen, Übungen mit Geräten und ohne Geräte und die Beschreibung von Entspannungsübungen und Ausdauertrainingsformen erleichtert ein gezieltes Auswählen und Zusammenstellen der Übungen. Als Beispiele für die Gestaltung einer Aquatrainingseinheit schließen zwei Programme dieses Buch ab.

Daniela Ott, Sportwissenschaftlerin und Krankengymnastin, arbeitete jahrelang als leitende Medizinische Trainingstherapeutin in einer Kurklinik für Orthopädie und Onkologie. Darüber hinaus war sie als sportliche Leiterin eines Fitnessstudios tätig. Die nun als freiberufliche Personal Trainerin und selbstständige Krankengymnastin arbeitende Autorin ist auch bundesweit als Referentin tätig. Dr. Natascha Hillebrecht arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sportinstitut der Universität Göttingen und als Lehrbeauftragte am Sportinstitut der Universität Freiburg. Nach Ableistung ihres Referendariats ist sie inzwischen als Lehrbeauftragte am Sportinstitut in Oldenburg tätig. Sie engagierte sich außerdem als Trainerin im Verein und als Referentin in der Übungsleiter- und Trainerausbildung auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

II THEORETISCHER TEIL


In diesem Teil werden die physikalischen Eigenschaften des Wassers dargestellt sowie ihr Einfluss auf die Bewegung und ihre Parameter beschrieben.Weiter werden die Auswirkungen des Wassers auf den Körper erläutert.

Dieses Kapitel soll den Benutzer befähigen, selbstständig die Übungen nach Wunsch zweckgerichtet zusammenzustellen. Je mehr Informationen der Leser besitzt,desto leichter kann er sich sein eigenes, auf seinen gesundheitlichen Zustand zugeschnittenes Programm zusammenstellen oder Übungen für ein Trainingsprogramm in seiner Übungsgruppe auswählen.

1 Physikalische Eigenschaften des Wassers


Das Wasser bietet durch seine spezifischen Eigenschaften die Möglichkeit, Bewegungen anders zu erleben als an Land. Diese Bewegungen erhalten dadurch neue Wirkung und ergeben ein verändertes Empfinden.

Die Andersartigkeit resultiert aus der 1.000-mal größeren Dichte des Wassers gegenüber der Luft und dies beeinflusst die Kräfteverhältnisse, die bei einem Aufenthalt im Wasser wirken: Auftrieb, Wasserdruck und Wasserwiderstand.

1.1 Auftrieb


Kurze Begriffserläuterung

Spezifisches Gewicht:

Massendichte eines Körpers, abhängig von der Masse eines Körpers und von dessen Volumen.

Statischer Auftrieb:

Ständig wirkende Kraft, die einen Körper im Wasser an die Wasseroberfläche treibt.

Dynamischer Auftrieb:

Bei Bewegung eines im Wasser befindlichen Körpers auftretende Kraft, die einen Körper zusätzlich an die Wasseroberfläche treibt.

Unter Auftrieb versteht man die Kraft, die das Wasser auf einen Körper senkrecht nach oben ausübt. Dabei handelt es sich um den statischen Auftrieb(vgl. Abb. 1 und 2), da er auf jeden Körper, der sich im Wasser befindet, wirkt. Dabei ist es unerheblich, ob sich der Körper bewegt oder nicht. Dies erklärt sich durch das archimedische Prinzip, dass nämlich jeder schwimmende Körper genau die Wassermasse verdrängt, die gleich seiner Masse ist (vgl. Willimczik, 1989, S. 272).

Da das spezifische Gewicht des Menschen (Masse eines Körpers in Kilogramm geteilt durch das Volumen eines Körpers in Kubikzentimeter) dem des Wassers sehr ähnlich ist, weil der Mensch zu einem großen Prozentsatz aus Wasser besteht, schwebt ein ganz eingetauchter Körper normalerweise im Wasser. Diese Kraft bewirkt, dass ein Körper im Wasser nur noch 10% seines Körpergewichts wiegt.

Dieses Phänomen erklärt auch die schonende und sanfte Wirkung von Aquagymnastik, da im Wasser das Körpergewicht nicht mehr den limitierenden Faktor für Kraft-, Koordinations- und Ausdauertraining darstellt. Eine weitere positive Eigenschaft des wirkenden statischen Auftriebs stellt der geringere Kraftaufwand bei langsamen Bewegungen im Wasser dar.

Der dynamische Auftrieb entsteht nur bei Bewegung des Körpers im Wasser. Je nach Stellung und Form des eingetauchten Körpers oder Körperteils wirken durch den Aufprall des Wassers Kräfte an der Aufprallfläche, die senkrecht nach oben gerichtet sind (vgl. Abb. 1 und 2). Die Aufprallfläche beim Menschen ist die Körperoberfläche, die, je nach Anstellwinkel der Extremitäten oder des ganzen Körpers, im Wasser verschieden groß wird. Durch diese Kraft kann der im Wasser schwebende Körper an die Wasseroberfläche gelangen (vgl. a. a. O.).

Allein der Aufenthalt im Wasser ergibt durch den statischen Auftrieb eine Entlastung des Körpers. Wenn noch der dynamische Auftrieb bei Bewegungen hinzukommt, verstärkt sich der Effekt des Stützens und Tragens durch das Wasser.

Abb. 1: Statischer und dynamischer Auftrieb; dynamischer Auftrieb klein

Abb. 2: Statischer und dynamischer Auftrieb; dynamischer Auftrieb größer

1.2 Wasserdruck


Der Wasserdruck ist der Druck, der in einer bestimmten Tiefe auf einen eingetauchten Körper wirkt. Da das Wasser ein wesentlich höheres spezifisches Gewicht als die umgebende Luft hat, ist auch der Druck im Wasser deutlich höher als durch den Luftdruck an Land. Diese Eigenschaft des Wassers kann man spüren, wenn man im Schwimmbad taucht und dabei einen unangenehmen Druck auf den Ohren wahrnimmt. Die uns umgebende Luft hat einen Druck von ca. 1 bar. Pro einem Meter Wassertiefe nimmt der Wasserdruck (hydrostatische Druck) um 0,1 bar zu. Dies bedeutet, dass auf einen Körper in 1 m Wassertiefe ein Druck von 1,1 bar wirkt.

Dies hat auf den Organismus des Menschen einen großen Einfluss (vgl. Kapitel II.3). Es soll an dieser Stelle jetzt schon auf die große Beeinflussung des Herz-Kreislauf-Systems hingewiesen werden.

1.3 Wasserwiderstand


Nach Willimczik (1989) wird der Wasserwiderstand als die Kraft bezeichnet, die entgegen der Strömungsrichtung wirkt und den im Wasser befindlichen Körper in seiner Bewegung abbremst. Der Wasserwiderstand ist unter anderem abhängig von der Geschwindigkeit, mit der sich der Körper im Wasser bewegt und der Größe der Fläche, die dem Wasser entgegengesetzt wird.

Interessant ist dabei, dass bei Verdopplung der Geschwindigkeit der Wasserwiderstand um das Vierfache vergrößert ist. Dies bedeutet: Je schneller eine Bewegung im Wasser ausgeführt wird, desto mehr Widerstand muss überwunden werden.

Die Faktoren, die den Wasserwiderstand ausmachen, sind der Reibungswiderstand (790-mal höher als an Land; nach Beigel-Guhl & Brinckmann, 1989, S. 203), der Druckwiderstand durch den Aufprall des Wassers und der Wellenwiderstand.

1.4 Wärmeleitfähigkeit


Die Leitfähigkeit des Wassers ist 25-mal höher als die der Luft. Dies hat zur Folge, dass der menschliche Körper auf Grund seiner Wärmeabgabemechanismen verstärkt Wärme abgibt und damit schneller auskühlt als an Land. Der Organismus wehrt sich mit einem gesteigerten Energieumsatz, der eine erhöhte Wärmeproduktion zur Folge hat. Dies wiederum bewirkt eine Vervierfachung der Wärmeabgabe an das Wasser.

Für die Dauer, Intensität und Art der Aquagymnastik spielt die Wassertemperatur eine entscheidende Rolle. Je höher die Wassertemperatur ist, desto geringer sollte die Intensität, aber desto größer kann die Dauer der Gymnastik sein. Bei einer hohen Intensität in zu warmem Wasser kann es zu einem regelrechten Wärmestau kommen, da im Wasser die Wärmeabgabe durch Schwitzen nicht möglich ist. Eine Überlastung des Kreislaufs kann die Folge sein.

2 Veränderung der Bewegungsparameter im Wasser


Die Bewegungskomponenten Raum, Zeit und Dynamik werden durch den Aufenthalt im Wasser verändert und liefern dadurch ganz neue Erfahrungsmomente über den eigenen Körper.

Bewegung findet immer in einem Raum statt und besitzt auch eine räumliche Ausdehnung (eng – weit; hoch – tief). Sie unterliegt einer Zeitkomponente, da Bewegungen schnell oder langsam, verzögert oder plötzlich ausgeführt werden. Die Komponente Dynamik kann mit dem Begriff Kraft gleichgesetzt werden, da Dynamik immer eine Frage des Spannungseinsatzes bzw. dessen Lösung ist. Diese drei Komponenten einer Bewegung greifen ineinander und beeinflussen einander. Keine der drei kann isoliert stehen, da Bewegung in nur einer Dimension unmöglich ist.

2.1 Raum


Der Parameter Raum bezieht sich sowohl auf die räumliche Ausdehnung einer Bewegung als auch auf die Wege, die mithilfe von Bewegungen zurückgelegt werden.

Die Wege an sich (vorwärts und rückwärts gehen, hoch/tief) ändern sich nicht. Aber das Wasser bietet Möglichkeiten der Bewegung im Raum, die an Land nicht möglich sind. So ist es beispielsweise möglich, sich im Wasser wie ein Delfin fortzubewegen, eine Art der Bewegung, die an Land nur schwer möglich ist. Auch die Fortbewegung in all ihren Variationen wird durch die Eigenschaften des Wassers verändert. Der Wasserwiderstand erschwert das Bewegen, aber erlaubt Arten des Vorwärtskommens, die so an Land nicht möglich wären. Mann kann sich z. B. vom Wasser regelrecht abdrücken und dadurch Unterstützung finden. Bei steigender Geschwindigkeit wird das immer deutlicher spürbar. Auch sind nicht alle Übungen, die an Land auf dem Boden durchgeführt werden, in das Medium Wasser übertragbar, da der Aufenthalt auf dem Beckenboden zumindest zeitlich begrenzt ist.

Der Umfang einer Bewegung (z. B. eng/weit) wird im Wasser anders erfahren, da der Wasserwiderstand die Bewegungen je nach Größe der Aufprallfläche bremst.

Wenn ein Bein beispielsweise gestreckt nach vorn gehoben wird, fällt das schwerer, als wenn es angebeugt wäre. Gerade Menschen, die Schmerzen in den Gelenken haben, können im Wasser größere, raumgreifendere Bewegungen durchführen, da ihnen dabei die physikalischen Eigenschaften des Wassers helfen.

Auch ermöglicht der Auftrieb Bewegungen, die an Land vielleicht nicht oder nur mit Angst oder Schmerzen durchführbar wären. Dazu gehören beispielsweise Sprünge oder das Sinkenlassen des Körpers oder eines Körperteils.

Diese Möglichkeit der Raumerfahrung bietet also viele Vorteile, die sowohl bei der Prävention und Rehabilitation als auch beim sportlichen Training sehr hilfreich sein können.

2.2 Zeit


Der Faktor Zeit einer Bewegung beschreibt die Bewegungsgeschwindigkeit.

Wird eine Bewegung, wie beispielsweise das Heben eines Arms, langsam oder schnell ausgeführt, sind unterschiedliche Wahrnehmungen...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

Hanö und Südschweden

E-Book Hanö und Südschweden

Seit Jahren träume ich davon, mit meiner Familie die Segel zu setzen und Neues zu entdecken und zu erleben. Wir wollen neue Länder besuchen, Natur entdecken, Leute kennenlernen und über ihre ...

Masterrudern

E-Book Masterrudern

Rudern im mittleren und fortgeschrittenen Erwachsenenalter erfreut sich - gemessen an den Mitgliederzahlen in den Vereinen und den Teilnehmerzahlen auf Regatten - zunehmend großer Beliebtheit. Nicht ...

Schlank und fit ohne Geräte

E-Book Schlank und fit ohne Geräte

Schönheit kommt bekanntlich von innen und wer gut aussehen will, muss sich auch gut fühlen. Hungerkuren und Crashdiäten bewirken allerdings genau das Gegenteil. Sie führen zu Frust und die ...

Es gibt nur eine Borussia

E-Book Es gibt nur eine Borussia

Als treuer Fan von Borussia Dortmund glaubst du, deinen Lieblingsverein bestens zu kennen. Doch weißt du auch, wie der BVB zu seinem Vereinsnamen und den weltbekannten Vereinsfarben Schwarz und Gelb ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...