Sie sind hier
E-Book

Arbeitskräftewanderungen in Europa, Entsendegesetz und Mindestlöhne

eBook Arbeitskräftewanderungen in Europa, Entsendegesetz und Mindestlöhne Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2009
Seitenanzahl
22
Seiten
ISBN
9783640252510
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
8,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,3, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Veranstaltung: Seminar 'Allgemeine Volkswirtschaftslehre', 23 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. Einleitung: Ist der EU-Binnenmarkt in punkto (Arbeitnehmer-)Freizügigkeit vollendet? II. Der EU-Binnenmarkt A. Die vier Grundfreiheiten - insbesondere der Grundsatz des freien Personenverkehrs B. Freizügigkeit der Arbeitnehmer C. Welcher Personenkreis fällt unter Artikel 39 EG? D. Was gilt nach der EU-Osterweiterung 2004 und 2007? III. Migration A. Migrationsgründe: Theoretische Ableitung 1. Neoklassische Theorie 1.1. Heckscher-Ohlin-Samuelson-Modell 1.2. Humankapitalansatz 2. Neue ökonomische Migrationstheorie 3. Moderne ökonomische Migrationstheorie B. Migration als Problem für das Auswanderungsland C. Inwieweit machen die EU-Bürger von der Freizügigkeit Gebrauch? IV. Das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) A. Ausgangssituation B. Wesentlicher Inhalt des AEntG C. Arbeitsmarktpolitische Bewertung des AEntG V. Der Mindestlohn A. Definition B. Warum gibt es Mindestlöhne? C. Wie der Mindestlohn auf den Arbeitsmarkt wirkt D. Wohlfahrtseffekte durch den Mindestlohn E. Mindestlohn - ja oder nein? VI. Schluss: 'The Internal Market is still only a half-finished building.' Literaturverzeichnis

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Zinsdifferenzgeschäfte

eBook Zinsdifferenzgeschäfte Cover

Anleihemärkte hingegen erleben eine Renaissance. Banken verdienen mit Zinsdifferenzgeschäften und Anleihen eine Menge Geld, doch auch der private Anleger kann sich nun selbständig einen Überblick ...

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...