Sie sind hier
E-Book

Arbeitsmarkt und Sozialpolitik

Kontroversen um Effizienz und soziale Sicherheit

VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl314 Seiten
ISBN9783531918037
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Arbeitsmärkte werden flexibler und sind durch eine Zunahme an Flexibilität, Mobilität und Qualifikationsanforderungen gekennzeichnet. Im Zuge dieser Entwicklungen werden Risiken einer schnellen Marktanpassung zunehmend auf die Erwerbsbevölkerung übertragen. Eine balancierte Ausgestaltung der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik, die zugleich Flexibilität und Effizienz sowie Wohlfahrt und Sicherheit für möglichst viele Menschen zu steigern in der Lage ist, wird schwieriger.
Marktakteure benötigen Sicherheiten. Hierzu gibt das Buch Hinweise. Diskutiert werden die sozial- und arbeitsmarktpolitischen Funktionsvoraussetzungen für flexible Arbeitsmärkte, die sowohl Effizienz- als auch Sicherheitskriterien entsprechen.

Dr. Hartmut Seifert ist Leiter des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans Böckler Stiftung. Arbeitsschwerpunkte sind Arbeitsmarkt- und Arbeitszeitforschung

PD Dr. Olaf Struck ist Oberassistent für Soziologie im Arbeitsbereich Wirtschafts- und Sozialstrukturanalyse an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Zurzeit ist er Vertretungsprofessor für Soziologie, Theorie und Sozialstrukturanalyse an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Arbeitsvermögen in Zeiten des SGB II – Zwischen Reproduktion und Erosion (S. 167-168)

Sabine Pfeiffer, Anne Hacket, Tobias Ritter und Petra Schütt

1 Das Aktivierungsparadigma und die Möglichkeiten einer qualitativen, subjektbezogenen Arbeitsmarktforschung

Mit den SGB-II-Reformen ist die Aktivierung der Leistungsempfänger zu einer der Kernaufgaben der neuen „arbeitsmarktnahen sozialen Dienstleistungen"" geworden (Bartelheimer 2005). Mit diesem Paradigmenwechsel hin zu einem „aktivierenden Wohlfahrtsstaat"" avanciert die Kommodifizierung von Arbeitskraft zum zentralen Ziel, das sowohl durch eine Verstärkung des Arbeitszwangs als auch durch eine Ausweitung befähigender Politiken umgesetzt werden soll (Dingeldey 2007). Im Mittelpunkt von Maßnahmen und beruflicher Weiterbildung steht nun nicht mehr in erster Linie die (Wieder-) Eingliederung in reguläre Beschäftigung, sondern der Erhalt bzw. die Wiedererlangung der Beschäftigungsfähigkeit (Hujer/Thomson 2006: 330) sowie die Vermittlung allgemeiner und spezifischer Kenntnisse zu deren Verbesserung (Biewen u.a. 2006: 366).

1 Dabei geht die Aktivierungsintention der Reform davon aus, dass allein die institutionell aufgezeigten „Wahl- und Handlungsoptionen"" den einzelnen Arbeitslosen bereits „befähigen"", „Entscheidungen über seine weiteren Beschäftigungsperspektiven zu treffen"" und die angebotenen „Handlungsoptionen wahrzunehmen"" (Hartz u.a. 2002: 45). Dies scheint drei Unterstellungen zu implizieren:

a) auf Seiten des Arbeitslosen findet sich ein individuelles Defizit vor,
b) die Institutionen arbeitsmarktnaher Dienstleistungen sind fähig, diese Defizite treffsicher zu identifizieren und die jeweils passenden Angebote zu unterbreiten, und
c) aus den institutionell angebotenen Optionen resultiert – quasi zwangsläufig und naturwüchsig – Aktivierung und Befähigung auf Seiten des einzelnen Arbeitslosen.

Diese Unterstellungen halten freilich schon der empirischen Forschung kaum stand. Aktuelle Ergebnisse der SGB-II-Wirkungsforschung belegen, dass die Annahme eines Aktivierungsdefizits für einen großen Teil des Adressatenkreises gar nicht, für andere unterschiedlich stark zutrifft (Baethge- Kinsky u.a. 2007: 61f.). Darüber hinaus erscheinen die Leistungsempfänger hier grundsätzlich in einer eigentümlich zwiespältigen Rolle: einerseits als bloße Objekte einer „Aktivierungspolitik"", andererseits in „psychologisierende(r) Perzeption"" (Bonß u.a. 1984: 144f.) als defizitäre Subjekte, denen die Fähigkeit oder der Wille abgeht, etwas für ihre Arbeitsmarkttauglichkeit zu tun.

Akzeptiert man zunächst die Logik des Aktivierungsparadigmas, so stellen sich zentrale Fragen: nämlich ob aktiviert werden kann, was aktiviert werden kann und wo sich Ressourcen für Aktivierung verbergen. Die Antwort auf diese Fragen lässt sich nicht nur auf der Ebene von Strukturdaten finden. Um beurteilen zu können, ob zentrale Bereiche der gesellschaftlichen Reproduktion gefährdet sind, ist zusätzlich der Blick auf die qualitativen Auswirkungen auf subjektiver Ebene unumgänglich. Insbesondere hier sind mögliche Gefährdungen für den Einzelnen zu identifizieren und Muster und Tendenzen für Chancen und Hürden gesellschaftlicher Teilhabe beobachtbar.

Denn die Fähigkeit, aktiv bzw. „aktiviert"" zu werden, ist auf jeden Fall eine subjektive Ressource, und „aktivieren"" lässt sich nur, was das jeweilige Subjekt bereits erworben und sich angeeignet hat. Das Aktivierungsparadigma geht letztlich immer von einer Anpassungsleistung auf Seiten des Individuums aus und damit von dessen Bereitschaft und Fähigkeit, auf Mobilitäts- und Flexibilitätserwartungen des Arbeitsmarktes adäquat zu reagieren. Und das heißt nicht nur, seine subjektiven Ansprüche darauf auszurichten, sondern auch die gesamten lebensweltlichen Beziehungen und Bezüge sowie Planungen (z.B. wo und wie will ich leben? in welcher familiären oder anderen sozialen Konstellation usw.). "
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis5
Arbeitsmarkt und Sozialpolitik – Eine Einführung7
Teil I Nutzen und Akzeptanz der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik14
Effizienz durch Sicherheit. Soziale Rahmenbedingungen moderner kapitalistischer Ökonomien15
Der Mehrwert der Arbeitsmarktpolitik. Von der Arbeitslosen- zur Beschäftigungsversicherung26
Arbeitsmarkt und Sozialpolitik – Flexibilität benötigt Sicherheiten49
Einstellungen zum Sozialstaat und Erwerbsstatus72
Teil II Wechselwirkungen zwischen Arbeitsmärkten und Sozialpolitik93
Einkommensfolgen von Betriebsmobilität und - stabilität94
Weiterbildungschancen in flexiblen Arbeitsmärkten128
Arbeitsvermögen in Zeiten des SGB II – Zwischen Reproduktion und Erosion160
Konsequenzen des Verlusts des ganzheitlichen Denkens: Soziale Marktwirtschaft und die Triade Arbeitsmarkt, Sozialstaat und Geschlechterbeziehungen am Beispiel von Westdeutschland182
Systembruch oder Pfadabhängigkeit? Das Beispiel Kombilohn223
Hartz-Reformen: Viel Bewegung – neue Probleme – wenig Fortschritt240
Teil III Sozialpolitische Wege in Europa256
Mehr als Flexicurity. Lehren aus der dänischen Arbeitsmarktpolitik257
Die Europäisierung nationaler Arbeitsmarktreformen. Die Auswirkungen der Europäischen Beschäftigungsstrategie in Deutschland, Frankreich und Italien276
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren304

Weitere E-Books zum Thema: Sozialpolitik - Arbeitsmarkt

Wohlstand ohne Kinder?

E-Book Wohlstand ohne Kinder?
Sozioökonomische Rahmenbedingungen und Geburtenentwicklung im internationalen Vergleich Format: PDF

Die Autoren gehen von drei möglichen Strategien zur Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels aus und untersuchen eine davon eingehend: die Erhöhung der Kinderzahl. Sie beantworten die Frage…

Netzwerkmedizin

E-Book Netzwerkmedizin
Ein unternehmerisches Konzept für die altersdominierte Gesundheitsversorgung Format: PDF

?Das von Eugen Münch entwickelte Netzwerkmedizin-Konzept ist ein konkreter Ansatz für die dringend erforderliche Weiterentwicklung des Gesundheits- und Krankenhauswesens. Das Thema hat zwar in…

Management im Gesundheitswesen

E-Book Management im Gesundheitswesen
Das Lehrbuch für Studium und Praxis Format: PDF

In vielen Bereichen des Gesundheitswesens besteht nach wie vor ein großer Bedarf an Fach- und Führungskräften im Managementbereich, die über eine interdisziplinäre Ausrichtung verfügen und mit den…

CSR und Diversity Management

E-Book CSR und Diversity Management
Erfolgreiche Vielfalt in Organisationen Format: PDF

Diversity nachhaltig erfolgreich zu gestalten ist das Ziel zahlreicher AkteurInnen in Unternehmen, Bildungseinrichtungen und der Politik. Doch gerade die Vielfalt der Ansätze bringt oft Verwirrung.…

Produktion - Distribution - Konsum

E-Book Produktion - Distribution - Konsum
Auswirkungen von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) auf Wirtschafts- und Versorgungsverkehr Format: PDF

Die zunehmende Bedeutung von Informationsflüssen für die Wertschöpfung geht einher mit einer wachsenden Kohärenz der Wertschöpfungsketten. Kenntnisse darüber sind für die strategische Planung in der…

Arbeitsmarktintegration

E-Book Arbeitsmarktintegration
Grundsicherung - Fallmanagement - Zeitarbeit - Arbeitsvermittlung Format: PDF

Experten vermitteln anschaulich und nachvollziehbar die Fachkenntnisse, die an allen Schnittstellen des aktiven Arbeitsmarktausgleichs und für die Vorbereitung auf Tätigkeiten im Bereich der…

Jugend, Vorsorge, Finanzen

E-Book Jugend, Vorsorge, Finanzen
Herausforderung oder Überforderung? Format: PDF

Wie planen junge Menschen ihre Zukunft? Das beantwortet die von Infratest Sozialforschung im Auftrag der Metallrente durchgeführte Studie. Sie beruht auf einer bundesweiten Befragung von 2.500…

Zukunft Zeitarbeit

E-Book Zukunft Zeitarbeit
Perspektiven für Wirtschaft und Gesellschaft Format: PDF

Zeitarbeit ist ein heftig umstrittenes Thema - an kaum einer Branche scheiden sich die Geister so sehr wie hier. In dem Band wird die Diskussion sachkundig zusammengefasst, wobei sowohl Kritiker als…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...