Sie sind hier
E-Book

Armes Kind - starkes Kind?

Die Chance der Resilienz

AutorMargherita Zander
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl228 Seiten
ISBN9783531924564
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,27 EUR
Das Buch bietet einen fundierten Einblick in die international viel diskutierte und neuerdings auch in Deutschland lebhaft verfolgte Resilienzforschung. 'Resilienz' bedeutet 'seelische Widerstandsfähigkeit' in belasteten und risikobehafteten Lebenssituationen. Aufwachsen in Armut ist ein zentrales Entwicklungsrisiko für Kinder.
Wichtigste Erkenntnis ist, dass 'Resilienz' durch pädagogisches und sozialpädagogisches Handeln gefördert werden kann. Bisher fehlte jedoch eine theoretisch fundierte Begründung und eine substanzielle fachliche Erörterung, wie sich das Resilienzkonzept für Kinder und Familien in Armutslagen übertragen und anwenden lässt. Diese Lücke schließt das Buch.

Prof. Dr. Margherita Zander ist Sozialwissenschaftlerin und lehrt am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Münster (Fachgebiet: Politikwissenschaft/Sozialpolitik).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Einleitung10
1. Annäherung an das Resilienzkonzept16
1.1 Pippi Langstrumpf – ein resilientes Kind?16
1.2 Resilienz – eine begriffliche Annäherung19
1.3 Herstellung eines Bezugs:Resilienz – Sozialisation – Lebensbewältigung – Armut22
1.4 Paradigmenwechsel: Von der angenommenen Zwangsläufigkeitzur Wahrscheinlichkeit von Risikofolgen28
1.5 Risiko – Die eine Seite der Medaille:Versuch einer Systematisierung31
1.6 Resilienz durch Risiko –Die andere Seite der Medaille: Resilienz-Modelle38
1.7 Aktuelle Resilienzdiskurse46
Resümee50
2. Kinderarmut in der Sicht von Resilienzstudien51
2.1 Zur Auswahl der vorgestellten Studien51
2.2 Kinder in der „Großen Wirtschaftskrise“ –Glen H. Elder: „Children of the Great Depression“ (1974)2752
2.3 Resilienz im Kontext gesellschftlichen Wandels –Ingrid Sch oon: „Adaptation in changing times“ (2006)3461
2.4 Die Kauai-Studie von Emmy Werner und Ruth Smith –„Vulnerable but invincibile“ (1982)5075
2.5 Versuch einer Synthese von Resilienzstudien zu Kinderarmut –Suniya S. Luthar:„Poverty and Children‘s adjustment“ (1999)5983
Resümee:92
3. Von der Kinderarmutsforschunghin zur Resilienzperspektive94
3.1 Kinderarmutsforschung in der Bundesrepublik94
3.1.1 Kinderarmut – ein gesellschaftspolitisches Thema94
3.1.2 Entwicklungslinien der Kinderarmutsforschung97
3.1.3 Konzeptionelle Prämissen aus Kindheits- undSozialisationsforschung101
3.2 Armut als gesellschaftlches Problem und kindlich e Lebenslage106
3.2.1 Kinderarmut in der Wohlfahrts- und Risikogesellschaft106
3.2.2 Armut als Lebenslage – individuelle und strukturelle Problematik112
3.2.3 Armut als kindliche und familiäre Lebenslage115
3.2.4 „Dynamik“ von Armut und Vielfalt ihrer Ersch einungsformen119
3.3 Armut in der Bewältigungs- und Resilienzperspektive123
3.3.1 Armut als multidimensionales Risiko für Kinder123
3.3.2 Armutsbewältigung als politisches und gesellschaftliches Problem126
3.3.3 Prävention von Armut und/oder Förderung von Resilienz?129
Resümee132
4. Armut mit den Augen der Kinder –Die mittlere Kindheit im Fokus133
4.1 Einige Zitate: Wie sehen Kinder Armut?98134
4.2 Wie nehmen Kinder im Grundschulalterihre eigene Lebenslage wahr?102139
4.2.1 Die methodische und interpretatorische Herausforderung139
4.2.2 Von der sozialen Symbolik der Dinge –Diff erenz- und Ausgrenzungserfahrungen106141
4.2.3 Schulische und außerschulische Lern- und Erfahrungsräumein armutsgeprägter Wech selwirkung108144
4.2.4 Freundschaften und soziale Netze –Ressource für die einen, Handicap für die anderen146
4.2.5 Optionsmöglichkeiten und Ents.. eidungsgrade –Welche „Spielräume“ haben Kinder?150
4.2.6 Unterschiedliche Betro.. enheit von Kindern und Erwachsenen –Armut als Kumulation von Risiken153
4.3 Armut als Risiko für kindliches „Wohlbechnden“ –Erkenntnisse des DJI-Kinderpanel153
4.4 Wie bewältigen Kinder Armut? –Ergebnisse aus bundesrepublikanischen Studien161
4.4.1 Geschlechtstypische Bewältigung und psych osozialeAuswirkungen161
4.4.2 Bewältigungsmuster im Familiensystem163
4.4.3 Bewältigungstypologie in sozialpädagogisch er Interpretation166
4.4.4 Kinderarmut in der Längsschnichsbeobach tung – Im Fokus: Konstanz,Aufstiegs- und Abstiegsprozesse sowie Bewältigung von Schule172
5. Resilienz lässt sich fördern – Handlungskonzepte179
5.1 Einige grundsätzliche Überlegungenzu Resilienzförderung bei „armen“ Kindern181
5.1.1 Kann die Förderung von Resilienz„armen“ Kindern überhaupt helfen?182
5.1.2 „Armutsgefährdete“ Kinderals Zielgruppe von Resilienzförderung184
5.1.3 Sozialräumliche Angebote angesichts entgrenzter Armut186
5.1.4 Institutionelle Anbindung im Bildungssystemund in der Sozialen Arbeit187
5.1.4.1 Frühförderung und frühe Hilfen188
5.1.4.2 Hilfen für Familien189
5.1.4.3 Kindertagesbetreuung191
5.1.4.4 Bereich Schule193
5.2 Konzepte zur Förderung von Resilienz –Anregungen für die soziale Praxis195
5.2.1 Edith Grotberg: Ein kindzentriertes, interaktionistisches Konzept197
5.2.2 Brigid Daniel/SallyWassell: Ein sozial-ökologisches Konzeptzur Förderung von Resilienzbereich en202
5.2.3 Matthias Grünke: Evaluierte Programmezur Steigerung von psych ischer Widerstandsfähigkeit –Die Schule zum Schutzfaktor umgestalten!206
5.3 Was tun?Resilienzförderung im Rahmen von „Armutsprävention” –Ein sozialpädagogisches Handlungskonzept211
6. Nachgedanken zum Geleit217
Literaturverzeichnis221

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Ätiologie von Amok

E-Book Ätiologie von Amok

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Universität Kassel, Veranstaltung: Seminar: Trauerbewältigung. Phasen, Chancen und Störungen innerhalb ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...