Sie sind hier
E-Book

Arzt und Patient

Die Dienstleistung zwischen Hausarzt und Patient im deutschen Gesundheitssystem –

AutorMonika Wilken
VerlagRainer Hampp Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl293 Seiten
ISBN9783866185708
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR

Leitende Frage des Buchs ist: Was sind die spezifischen Merkmale der Beziehung von Ärzten und ihren Patienten als personenbezogener Dienstleistung und welchen aktuellen Risiken und Veränderungen ist sie ausgesetzt? Basis der Bearbeitung dieser Frage sind zum einen empirische Erkenntnisse aus umfangreichen Interviews mit Münchner Hausärzten und ihren Patienten, zum anderen institutionentheoretische Analysen der Arzt-Patienten-Beziehung im Rahmen des deutschen Gesundheitssystems. Das Buch zeigt, dass eine theoretisch angeleitete und zugleich empirische unterstützte soziologische Dienstleistungsforschung wichtige Beiträge zum Verständnis des so oft diskutierten Verhältnisses von medizinischen Experten und Betroffenen im Gesundheitswesen liefern kann. Zu den zentralen Einsichten gehört die immense Bedeutung der direkt koproduzierten Leistung zweier interagierender Akteure mit unterschiedlichen Interessen und Kompetenzen, die es u.a. auch schaffen müssen, sich der Steuerungsversuche durch den Gesetzgeber oder öffentlichen Diskussionen zur Gestaltung der Arzt-Patienten- Interaktion zu entziehen.

Monika Wilken war wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Michael Schmid am Lehrgebiet ´Allgemeine Soziologie´ an der Universität der Bundeswehr in München. Sie ist momentan als freie Dozentin im Bereich der Weiterbildung im Pflegemanagement tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
V Institutionenkonzept der Dienstleistung zwischen Hausarzt und Patient (S. 93-94)

1. Die personenbezogene Dienstleistung

„Die personenbezogene Dienstleistung sollte das soziologische Interesse eigentlich herausfordern. Unmittelbare Sozialbeziehung und ökonomischer Tauschakt gehen in ihr eine ungewöhnliche Verbindung ein.“ (Gross, 1983, S.50)


Die Frage der Definition von Dienstleistungen im Allgemeinen und Besonderen kam im Laufe der Arbeit bereits zum Tragen, wurde aber zunächst offen gelassen. Erst die in diesem Kapitel erfolgende Spezifizierung erlaubt die Bestimmung eines Dienstleistungskonzepts, welches für die besondere Beziehung zwischen Arzt und Patient einsetzbar ist. Ausgehend von anderen Formen der Arbeit wird Dienstleistung generell als eine nichtproduktive, immaterielle Arbeit dargestellt (vgl. Decker, 1975, S.59f.).

Es wurde bereits deutlich, dass dabei zwei Komponenten von besonderer Bedeutung erscheinen: Zum einen wird der Versuch der Definition über Negativkriterien gemacht, in dem man beschreibt, was eine Dienstleistung nicht ist. Zum anderen handelt es sich bei Dienstleistungen um Arbeit im Sinne einer Erwerbsarbeit. Dies ist die deutliche und endgültige Abkopplung vom historischen Ursprung dieser Aufgabe als personenbezogene Tätigkeit für andere.

Der Dienst wird nicht aus familiärer Bindung oder Nächstenliebe heraus vollzogen, er dient vielmehr dem Broterwerb des Dienstleistungsgebers, ist in seiner Funktion für den Ausführenden also vergleichbar mit jeglicher produzierender Tätigkeit, z. B. einem Handwerk. Tatsächlich scheinen sich die Feindifferenzierungen innerhalb der Dienstleistung – wie sach- oder personenbezogene sowie direkte oder indirekte Dienstleistung (Gross, 1983, S.14) – einfacher beschreiben zu lassen als Dienstleistung im Allgemeinen.

Dabei macht gerade die Differenzierung zwischen Sach- und Personenbezug für den Soziologen einen entscheidenden Unterschied, stellt doch die Leistung mit Personenbezug durch die räumliche und zeitliche Synchronität (vgl. ebd., S.13) zwischen dem Dienstleistungsgeber und -nehmer94 sowie der besonderen Rolle des Dienstleistungsnehmers eine besondere Form der Interaktion bzw. der sozialen Beziehung dar. Die personenbezogene Dienstleistung entsteht unter Beisein des DLG und DLN – dies ist zunächst einmal nur die logische Konsequenz des Personenbezugs. Diese Bedingung wird in der Literatur als Uno-actu-Prinzip (vgl. Nerdinger, 1994) aufgeführt und zielt darauf ab, dass die Leistung im Beisein und mit Zutun beider beteiligten Akteure – sozusagen in einem Zug – erstellt wird. Eine frühe Betrachtung dieses speziellen Interaktionsverhältnisses findet sich bei Goffman, der die Beziehung u. a. über das Verhältnis zwischen Diener und Bedientem kennzeichnet (vgl. Goffman, 1973, S.307). Kommt es in der Arbeitswelt zu einem Kontakt mit dem Publikum, also dem Adressaten der Arbeit, liegt für Goffman ein derartiges Verhältnis, also eine persönliche Dienstleistung, vor: „Ein persönlicher Dienstleistungsberuf kann idealtypisch als eine Arbeit definiert werden, bei welcher der Praktiker eine spezialisierte persönliche Dienstleistung für eine Reihe von Individuen erbringt, wobei die Dienstleistung von ihm verlangt, mit jedem dieser Individuen in direkte persönliche Kommunikation einzutreten, und er darüber hinaus keine Verpflichtung gegenüber den Personen, denen er dient, eingeht“ (ebd., S.308). Entscheidend ist die effektive Kompetenz des DLG für die Erbringung der Leistung, er muss sozusagen auf Abruf diese Form der Vertrauenswürdigkeit erzeugen können. Der DLG bearbeitet mit seiner Tätigkeit das schadhafte Objekt des DLN – während dieses Objekt an sich aber immer mit dem DLN verknüpft bleibt. Die Interaktion nimmt dabei einen recht strukturierten Ablauf, der sich durch einen verbalen, einen vertraglichen und einen sozialen Teil auszeichnet (vgl. ebd., S.312).95
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Abbildungsverzeichnis8
Abkürzungsverzeichnis9
Vorwort10
I Arzt und Patient: ein brisantes Thema aus neuer Perspektive12
1. Einführung in die aktuelle öffentliche Diskussion12
2. Hinführung zur Fragestellung14
3. Vorgehen15
4. Forschungsfragen17
5. Abgrenzung18
II Theoretische Grundlagen des Dienstleistungskonzepts20
1. Metatheoretisches Modell21
2. Handlungstheoretische Grundlagen29
3. Institution32
3.1 Einleitung und Forschungsüberblick32
3.2 Definitorische Basis35
3.3 Institutionenentstehung37
3.4 Legitimierung und Stabilität von Institutionen39
3.5 Institutionenanalyse: Akteurszentrierter Institutionalismus42
III Dienstleistung als Forschungsgegenstand48
1. Historische Entwicklung der Dienstleistung in Deutschland51
2. Soziologie und Dienstleistung: relevanter Forschungsstand61
2.1 Soziologische Klassiker: Entzauberung, Wissen und Rationalisierung62
2.2 Wirtschaftssoziologie64
2.3 Arbeits- und Industriesoziologie67
2.4 Professions- und Medizinsoziologie71
IV Methodenvorstellung und Darstellung der Datenauswertung86
1. Methodische Vorüberlegungen86
2. Vorstellung der Methode87
3. Vorgehen89
4. Datenauswertung90
V Institutionenkonzept der Dienstleistung zwischen Hausarzt und Patient94
1. Die personenbezogene Dienstleistung94
1.1 Allgemeine Abstimmungsproblematik97
1.2 Determinanten der Kooperationsbeziehung99
1.3 Prinzipal-Agenten-Beziehung100
1.4 Markt- und Sozialtauschcharakter105
1.5 Abstimmungsprobleme zwischen Hausarzt und Patient114109
2. Institutionalisierung der Lösungsmechanismen für das Hausarzt- Patienten-Verhältnis140
2.1 Formgebundene Teile der Institution: Ökonomische Abschöpfungsbedingungen143
2.2 Formloser Teil der Institution: Die soziale Interaktion zwischen dem Hausarzt und seinem Patienten197
2.3 Gesamtbild der Institution239
VI Gesamtcharakter der Institution254
VII Quo vadis Arzt-Patienten-Beziehung?260
Literatur266
Anhang284

Weitere E-Books zum Thema: Medizin und Gesellschaft - Gesundheitsversorgung - Pflege

Betriebliches Gesundheitsmanagement

E-Book Betriebliches Gesundheitsmanagement
Mit gesunden Mitarbeitern zu unternehmerischem Erfolg Format: PDF

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist aufgrund gesellschaftlicher und insbesondere demografischer Veränderungen ein viel diskutiertes Thema. Dieses Buch veranschaulicht anhand von Best…

Gesundheitsbetriebslehre

E-Book Gesundheitsbetriebslehre
Betriebswirtschaftslehre des Gesundheitswesens Format: PDF

Eine zusammenfassende Betriebswirtschaftslehre für das Gesundheitswesen existiert bislang noch nicht. Aufgrund der steigenden Probleme, der zahlreichen Reformversuche und der demografischen…

Topothesie

E-Book Topothesie
Der Mensch in artgerechter Haltung Format: PDF

Topothesie bedeutet frei übersetzt 'lebhafte Schilderung einer wunderschön vorgestellten Welt'. Hört auf, ruft Gunther Dueck mit diesem Band, die Lebhaften zu unterdrücken! Lasst das unnütze Erziehen…

Gesundheitsmanagement in Unternehmen

E-Book Gesundheitsmanagement in Unternehmen
Arbeitspsychologische Perspektiven Format: PDF

Gesundheit wird im Unternehmen zunehmend zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor. Eberhard Ulich und Marc Wülser beschreiben zunächst die durch Fehlbeanspruchungen und Krankheiten entstehenden Kosten…

Topothesie

E-Book Topothesie
Der Mensch in artgerechter Haltung Format: PDF

Topothesie bedeutet frei übersetzt 'lebhafte Schilderung einer wunderschön vorgestellten Welt'. Hört auf, ruft Gunther Dueck mit diesem Band, die Lebhaften zu unterdrücken! Lasst das unnütze Erziehen…

Betriebliches Gesundheitsmanagement

E-Book Betriebliches Gesundheitsmanagement
Mit gesunden Mitarbeitern zu unternehmerischem Erfolg Format: PDF

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist aufgrund gesellschaftlicher und insbesondere demografischer Veränderungen ein viel diskutiertes Thema. Dieses Buch veranschaulicht anhand von Best…

Fehlzeiten-Report 2011

E-Book Fehlzeiten-Report 2011
Führung und Gesundheit Format: PDF

Der Fehlzeiten-Report informiert jährlich umfassend über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen Wirtschaft. Detailliert werden die Fehlzeiten für die einzelnen Branchen sowie deren Muster und…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...