Sie sind hier
E-Book

Aspekte des Wahlverhaltens in der BRD: Politikverdrossenheit, Protestwahl, Wechselwahl, Nichtwahl

eBook Aspekte des Wahlverhaltens in der BRD: Politikverdrossenheit, Protestwahl, Wechselwahl, Nichtwahl Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2005
Seitenanzahl
46
Seiten
ISBN
9783638389808
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
6,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: 1,7, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Aspekte des Wahlverhaltens in der BRD: Politikverdrossenheit, Protestwahl, Wechselwahl, Nichtwahl, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Für den weitaus größten Teil der wahlberechtigten deutschen Staatsbürger ist die konkret getroffene Wahlentscheidung eine Art ultima ratio. Wenn auch meist eine Wahl zwischen mehreren Übeln, so versteht der Wähler es nicht (diskutierend oder sich medial informierend herauszufinden), wie man hätte sich anders entscheiden können. Für Politiker hingege n ist er das unbekannte Wesen; sind doch Wähler einer jeden Partei aus sämtlichen sozialen Gruppen und Schichten stammend; der türkische Bauarbeiter wählt seit eh und je CSU, die BAföG-Empfängerin aus Berlin-Hohenschönhausen ist FDP-Mitglied, der 30jährige Millionenerbe ist Gysi- Sympathisant. Für den professionellen, aber in dieser Hinsicht irritierten Politiker scheint es da nur ein Patentrezept zu geben, um den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren: Der Drang zur Mitte - um die Vorteile des universal gültigen Marktwirtschaftsprinzips (und dieses ist sicherlich wiederum eines der Hauptursachen für die zunehmende Beliebigkeit der Wählerschaften) eines 'Geschmacks der Massen' nutzen zu können. Hat es doch auch politisch seine Rechtfertigung im Gedanken der Demokratie, der Herrschaft der Massen. Für den Politikwissenschaftler ist es jedoch Aufgabe, Muster und Strukturen zu erkennen; Theorien und Modelle zu bilden und zu diskutieren; diese den aktuellen Entwicklungen und Erkenntnissen anzupassen. In der immer noch jungen Disziplin der empirischen Wahlforschung setzte die systematische Untersuchung des Phänomens Wahlentscheidung erst in den 1940er Jahren ein, zudem auch zunächst nur im Mutterland der Demokratie, den Vereinigten Staaten. Gerade in diesem riesigen 'melting pot' aus Menschen verschiedenster geografischer, religiöser sowie sozialer Herkunft waren die Wählergruppen zu einem für heutige Verhältnisse erstaunlichem Maße segmentiert - und zudem, mit Republikanern auf der einen und Demokraten auf der anderen Seite, minimalst parteilich ausdifferenziert. So ist die erste nennenswerte Auswertung von Wählerbefragungen aus dem Jahre 1944 von Lazarsfeld u.a. stark geprägt von einer Theorie der vorrangigen Beeinflussung des Wählers durch die Eingebundenheit in seine sozialen Strukturen. Wahlentscheidung und Milieukontext waren getrennt nicht denkbar; die stark vorhandene Parteiidentifikation wurde geschaffen und aufrechterhalten durch die Zugehörigkeit zu bestimmten gesellschaftlichen, empirisch nachweisbaren, Gruppen. [...]

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges internationale Politik

Wiedervereinigung unter Kohl

eBook Wiedervereinigung unter Kohl Cover

1949 - 1989 - 2009. Von der Bundesrepublik, begonnen als Provisorium, zeitweilig interpretiert als Kernland und in Zeiten der Resignation gegenüber der Einheit vereint bis heute. In diesem Jahr wird ...

Die Alternative

eBook Die Alternative Cover

Der Alternative Nobelpreis hat sich zu einer viel beachteten Institution entwickelt und gilt heute als Gegenmodell zur globalisierten Herrschaft der politischen Eliten und transnationalen Konzerne. ...

Weitere Zeitschriften

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die erste Payment-Fachzeitschrift – international und branchenübergreifend. Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Kartendienstleistungen – erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

Der rfe-eh Elektrohändler ist das Fachmagazin für die CE- und Hausgeräte-Branche sowie für das Elektrohandwerk mit angeschlossenem Ladengeschäft. Mit aktuellen Produktinformationen, ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...