Sie sind hier
E-Book

Aufbau einer Projektmanagementstruktur für Investitionsprojekte. Ein Leitfaden

AutorTim Sperber
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl120 Seiten
ISBN9783836616942
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR
Im Rahmen dieser wissenschaftlichen Studie wird eine für GEQE unternehmensspezifische Projektmanagementstruktur erstellt, mit der Zielsetzung, eine einheitliche und somit vereinfachte Abwicklung der bei GEQE durchgeführten Investitionsprojekte zu schaffen.Einige Teile dieser Studie sind unternehmensspezifisch, sind aber genauso auch allgemein im Projektmanagement gültig und können oder werden von anderen Unternehmen verwendet.In diese Struktur fließen Erfahrungen aus dem Projektmanagement ein, die in einer Literaturrecherche untersucht werden. Des weiteren finden die Gegebenheiten des Ist-Ablaufs, sowie die positiven und negativen Einflüsse auf den Projektverlauf der in der Vergangenheit durchgeführten Projekte, in einer Ist-Analyse Berücksichtigung.Dann werden die begrifflichen Definitionen des Projektmanagement definiert und die Bedeutung des Projektmanagements für die Durchführung von Projekten erarbeitet.Nach Erläuterung des Basiswissens wird eine Schwachstellenanalyse durchgeführt, in der die faktisch bestehende Ist-Struktur der Projektabwicklung bei GEQE aufgezeigt wird. Die Untersuchung beginnt bei der Idee für ein Projekt und endet bei der Auflösung des Projektteams.Mittels einer ausführlichen Literaturrecherche wird im nächsten Kapitel der Stand der Wissenschaft erörtert, um eine Referenzstruktur zu erhalten. Hier werden Erfolgsfaktoren und typische Fehler des Projektmanagements untersucht und tabellarisch dargestellt. Anschließend werden sämtliche Inhalte noch einmal zusammengefasst und ein Soll-Zustand beschrieben. Die folgende Bewertung soll Unstimmigkeiten zwischen dem Ist-Ablauf und dem Soll-Zustand aufdecken. Im letzten Punkt dieses Kapitels wird eine Bewertung des Projektmanagements im Unternehmen GEQE mittels Mitarbeiterinterviews und Untersuchungen an konkreten Projekten vorgenommen, um diesen subjektiven, aber wichtigen Informationsgehalt nicht zu vernachlässigen.Im fünften Kapitel werden in einem Grobkonzept unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Untersuchungen Vorschläge zur Schließung von Lücken der bestehenden Projektmanagementstruktur bei GEQE gemacht.Der letzte und umfassendste Punkt beschäftigt sich mit der Umsetzung von Kapitel 5. Diese neue Struktur berücksichtigt alte Gegebenheiten aus dem Unternehmens GEQE und macht konkrete und detaillierte Vorschläge für eine einheitliche unternehmensspezifische Projektabwicklungsstruktur.In Kapitel 7 ist ein entwickelter Projektleitfaden dargestellt, der die Ergebnisse dieser Arbeit berücksichtigt und in seiner übersichtlichen Form verwendet werden kann, um die aufeinanderfolgenden Schritte eines Projektes zu überblicken und anzuwenden.Im letzten Kapitel werden die Ergebnisse der Untersuchung zusammengefasst erläutert, wie und ob GEQE eine wesentliche Verbesserung der Erfolgsquote der Projekte sowie eine einheitliche, verbesserte Projektmanagementstruktur für die Zukunft verwirklichen kann.Hinweis: Die in dieser wissenschaftlichen Arbeit vorgestellten Formblätter, Checklisten und Konzeptpapiere sowie einige Projektwerkzeuge werden Ihnen als Download zur Verfügung gestellt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Zielformulierung„Häufig wird der Schritt der Zielformulierung vernachlässigt und auch unterbewertet.Dabei werden bei der Fixierung von Projektzielen gleich am Anfang dieentscheidenden Weichen gestellt. Hier begangene Fehler sind kaum zu korrigierenund können katastrophale Auswirkungen haben.“ Die Ursache dafür, dass diesemGrundsatz kaum Folge geleistet wird, kann in dem oft unklaren Weg zurZielerreichung beziehungsweise der Unsicherheit über unbekannte, nochaufzutretende Projektbedingungen oder noch aufzunehmende Ist-Zustände sowiedarüber, bestimmte Ziele jemals zu verwirklichen, liegen und dazu verleiten,Projektziele nur unvollständig zu ermitteln und festzulegen (siehe auch Erfolgsfaktor„Vernachlässigte Konzeptionsphase“, S. 27).Auch für die Projektmitarbeiter ist die Kenntnis von klaren und eindeutigen Zielensowie eine Mindestvorstellung über den Weg dorthin eine unabdingbare Förderungvon Kreativität und Motivation.Der erste Schritt für die Festlegung der Ziele ist ihre Identifikation. Das bedeutet,dass sie vollständig aufgedeckt und erkannt werden müssen.Die Zielformulierung soll Zielvorstellungen (z.B. verschiedener Projektmitglieder oderzwischen Projektleitung und Geschäftsleitung) bereinigen. Andernfalls kann espassieren, dass die Projektleitung auf ein anderes Ziel hinarbeitet als dieGeschäftsleitung eigentlich haben wollte oder dass Projektmitglieder aufgrundunterschiedlicher Vorstellungen untereinander kontraproduktive Arbeit leisten. DieZielformulierung soll Zielvorstellungen bereinigen, systematisch strukturieren, aufVollständigkeit prüfen, ergänzen und letztendlich in einer verbindlichen Formfesthalten.Bei einer Zielformulierung sind gewisse Grundsätze zu beachten:1. Die Zielformulierung soll keine möglichen Lösungen beschreiben und auch vonkeiner fixierten Lösungsidee ausgehen, das heißt sie soll lösungsneutral sein.Dadurch wächst die Chance, dass bei der Lösungssuche auch Ideen auftauchen,die sonst aufgrund der lösungsorientierten Formulierung ausgeschlossen wordenwären. Alle sinnvollen Lösungen sollen möglich sein.2. Ziele sollen soweit wie möglich „operational“ formuliert werden. DieZielerreichung muss eindeutig feststellbar beziehungsweise messbar sein undalle Beteiligten müssen sie klar und verständlich erkennen können.3. Durch die Zielformulierung sollen alle die Wirkungen berücksichtigt werden, dieauf die Auswahl und Beurteilung der Lösung einen Einfluss haben.4. Eine Zielformulierung muss nicht ausschließlich erwünschte (positive) Wirkungenbeinhalten. Sie kann ebenso unerwünschte (negative) Wirkungen vermeiden.5. Ziele sollen anspruchsvoll, aber erreichbar sein.Für den Projektleiter ist die Identifikation der Ziele eine wesentliche Voraussetzung,um schnell Kontrolle über das Projekt zu bekommen. Das Management seinerseitssollte beim Einsetzen des Projektleiters darauf achten, dass dessen persönlicheZiele nicht im Widerspruch zu den Projektzielen stehen.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Aufbau einer Projektmanagementstruktur für Investitionsprojekte Ein Leitfaden1
Inhaltsverzeichnis3
Abbildungsverzeichnis5
Tabellenverzeichnis5
Abkürzungsverzeichnis6
1 Einleitung7
1.1 Problemstellung7
1.2 Aufgabenstellung und Abgrenzung7
1.3 Gang der Untersuchung8
1.4 Das Unternehmen General Electric Quartz Europe (GEQE), Geesthacht9
2 Stand der Wissenschaft11
2.1 Definitionen11
2.1.1 Definition des Begriffes Projekt11
2.1.2 Definition des Begriffes Management13
2.1.3 Definition des Begriffes Projektmanagement14
2.2 Bedeutung des Projektmanagements16
3 Ist-Ablauf des Projektmanagements bei GEQE19
3.1 Vorgeschriebenes Projektauswahlverfahren19
3.1 Vorgeschriebenes Projektauswahlverfahren19
3.1.1 Einbringung der Projektvorschläge19
3.1.2 Grobe Projektplanung19
3.1.3 Genehmigungsverfahren20
3.2 Projektdurchführung23
4 Bewertung des Ist-Ablaufes25
4.1 Literaturrecherche zum Projektmanagement25
4.1.1 Erfolgsfaktoren26
4.1.2 Typische Fehler33
4.2 Gewünschter Soll-Zustand aus der Literaturrecherche zum Projektmanagement40
4.3 Abweichungen und Gemeinsamkeiten zwischen Soll- und Ist-Zustand42
4.4 Bewertung und Ansichten des Ist-Ablaufs qualifizierter GEQE-Mitarbeiter46
5 Grobkonzept der Projektabwicklung bei GEQE47
6 Feinplanung und Umsetzung der Projektabwicklung bei GEQE53
6.1 Einbringung der Projektvorschläge53
6.1.1 Erstellung des Konzeptpapiers53
6.1.2 Qualitative Konzeptbewertung60
6.2 Projektanalyse und Projektplanung63
6.2.1 Beauftragung des Projektleiters66
6.2.2 Teambildung67
6.2.3 Lastenhefterstellung68
6.2.4 Produkt- und Machbarkeitsanalyse70
6.2.5 Pflichtenhefterstellung70
6.2.6 Strukturierung der Projektaufgaben71
6.2.7 Terminplanung und Meilensteine79
6.2.8 Kapazitätsplanung83
6.2.9 Kostenplanung86
6.2.10 Beantragung88
6.2.11 Prüfung88
6.3 Projektdurchführung90
6.3.1 Kick-Off90
6.3.2 Informationswesen planen und festlegen91
6.4 Projektcontrolling97
6.4.1 Projektüberwachung: Termine und Kosten97
6.4.2 Projektsteuerung102
6.5 Projektabschluss104
6.5.1 Abschlussberichte106
6.5.2 Auflösung des Projektteams und Inventierung108
6.5.3 Exhibits108
7 Leitfaden zur Projektabwicklung109
8 Zusammenfassung der Ergebnisse und weiteres Vorgehen115
Literatur- / Quellenverzeichnis119

Weitere E-Books zum Thema: Projektmanagement - Projektleitung

Kritische Erfolgsfaktoren von IT-Projekten

E-Book Kritische Erfolgsfaktoren von IT-Projekten
Eine empirische Analyse von ERP-Implementierungen am Beispiel der Mineralölbranche Format: PDF

Die steigende Wettbewerbsintensität und -komplexität stellen Unternehmen vor die Herausforderung, ihre Erfolgspotenziale durch den Einsatz von Informationstechnologie weiter auszubauen. Die…

Geschäftsprojekte zum Erfolg führen

E-Book Geschäftsprojekte zum Erfolg führen
Das neue Projektmanagement für Innovation und Veränderung im Unternehmen Format: PDF

Sie wollen den Erfolg Ihrer Organisations- und Innovationsprojekte? Dafür finden Sie hier die wichtigsten Regeln und Werkzeuge. Anders als etwa Bauvorhaben sind moderne Geschäftsprojekte nicht…

Die StartUp-Lüge

E-Book Die StartUp-Lüge
Wie die Existenzgründungseuphorie missbraucht wird - und wer davon profitiert Format: ePUB

Neun von zehn StartUps scheitern. Feste Arbeitsverträge gibt es nicht. Ausbeutung ist der Normalzustand. Coole Loungesessel und Gratis-Drinks gibt es nur, damit durchgearbeitet wird. Frauen? Spielen…

Integration der Vertriebswege

E-Book Integration der Vertriebswege
Herausforderung im dynamischen Retail Banking Format: PDF

Die strategische Positionierung der Vertriebswege ist eine entscheidende Herausforderung für das deutsche Retail Banking. Das Buch integriert den Multi-Channel-Vertrieb konsequent in den…

Individuelle Selbstführung in Projektteams

E-Book Individuelle Selbstführung in Projektteams
Betriebswirtschaftliche Aspekte lose gekoppelter Systeme und Electronic Business Format: PDF

Martin Haberstroh untersucht, wie eine wirksame individuelle Selbstführung unter Berücksichtigung relevanter Kontext- und Erfolgsvariablen gestaltet werden kann. Er zeigt, dass einzelne…

Handbuch Projektmanagement

E-Book Handbuch Projektmanagement
Format: PDF

Dieses umfassende Handbuch für die effiziente Gestaltung und Abwicklung von Projekten bietet Praktikern eine systematische Übersicht über alle Projektphasen, eine eingehende Darstellung der einzelnen…

Führen mit Humor

E-Book Führen mit Humor
Ein gruppendynamisches Erfolgskonzept Format: PDF

Mit Humor erträgt sich vieles leichter. Wie man mit Humor besser führt, zeigt Gerhard Schwarz in dieser spannenden und aufschlussreichen Lektüre. Ein echtes Lesevergnügen. Der Autor unterscheidet…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...