Sie sind hier
E-Book

Aufsatztraining für 4. bis 6. Klassen

Ein Lehrermanual mit Unterrichtsmaterialien zur Förderung von Schreibkompetenz und Arbeitsverhalten

AutorCornelia Glaser, Debora Palm
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl127 Seiten
ISBN9783840924460
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR
Das Aufsatztraining beinhaltet einen Leitfaden zur Umsetzung lehrplanorientierter Unterrichtseinheiten zum Geschichtenschreiben für Lehrkräfte vierter bis sechster Klassen. Das Programm beinhaltet Strategien zum Planen und Überarbeiten erzählender Texte, Techniken zur Selbstüberwachung und Steuerung des Schreibprozesses sowie ein Verstärkersystem zur Verbesserung des Arbeitsverhaltens der Schüler. Zudem wird strategisches Wissen über Schreibaufgaben aufgebaut und die Motivation zum Schreiben gefördert.
Das Manual hebt sich von vergleichbaren Aufsatzprogrammen in vielen Punkten positiv ab: Das Programm hat sich in empirischen Studien als wirksam erwiesen. Viertklässler, die im Rahmen des regulären Aufsatzunterrichts mit diesem Programm trainiert wurden, verfassten nach der Förderung und auch 6 Wochen nach dem Ende des Trainings qualitativ anspruchsvollere Geschichten als Schüler, die in derselben Zeit ein alternatives Schreibprogramm erhielten. Schüler mit Verhaltensschwierigkeiten profitierten am meisten von dem Programm.
Darüber hinaus ist das Programm vielseitig einsetzbar. Es kann in den Regelunterricht integriert werden, lässt sich aber auch gezielt für die Einzelförderung lernbeeinträchtigter Schüler verwenden. Es steht ein reichhaltiges Repertoire an Übungen zur Verfügung. Das Programm ist in seiner Anwendung gut praktikabel. Hierzu zählt vor allem, dass das Manual mit seinen detaillierten Instruktionen (inkl. Materialien, Durchführungshinweisen und Übungsvorschlägen) eine optimale Vorbereitung auf die Umsetzung der Trainingsbausteine ermöglicht. Auf der beigefügten DVD liegen neben den Materialien auch Video- Sequenzen zur Anschauung zentraler Instruktionsabschnitte vor.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Vorwort und Inhalt
  2. 1Theoretischer Hintergrund
  3. 2Konzeption
  4. 3Trainingsbaustein 1
  5. 4Trainingsbaustein 2
  6. 5Trainingsbaustein 3
  7. 6Trainingsbaustein 4
  8. 7Übungsbaustein
  9. 8Wirksamkeitsprüfung
  10. Literatur
  11. Anhang
Leseprobe
Tabelle 3 gibt einen Überblick zu regelabweichenden Verhaltensweisen, die von der Lehrkraft beobachtet werden können. Auf der Grundlage dieser Verhaltensbeobachtungen legt die Lehrkraft einen Standard für einen Punkteabzug fest (je Regel 1 Punkt Abzug für xx Regelverstöße). Die resultierende Punktzahl wird schließlich von der Lehrkraft in einem sogenannten Smiley-Protokoll (s. Abb. 5) festgehalten.

Die Standards für einen Punkteabzug sollten im Verlauf des Trainings an das Leistungsniveau der Schüler adaptiert werden. Beispielsweise könnte die Lehrkraft kleinere Regelverstöße bei demselben Schüler mit zunehmender Beherrschung des strategischen Vorgehens im Verlauf des Trainings stärker gewichten, um den Schüler zu größeren Lernanstrengungen zu motivieren. Darüber hinaus sollte das Verstärkersystem an interindividuelle Leistungsunterschiede der Schüler angepasst werden. Hierzu zählt, dass bei leistungsschwächeren Schülern „Bemühungen“ stärker gewichtet werden, selbst wenn es noch zu regelabweichendem Verhalten kommt und das Produkt keine deutlichen Lernfortschritte erkennen lässt.

2.4 Zielsetzung, Selbstbewertung und Selbstüberwachung

Das Ziel des Programms besteht darin, die Schüler dazu zu befähigen, Methoden der Zielsetzung und Selbstbewertung sowie Selbstüberwachung selbstständig beim Planen, Schreiben und Überarbeiten von Geschichten anzuwenden. Das Einüben solcher selbstreflexiver Praktiken bereitet Schülern in der Regel zunächst Schwierigkeiten. Das Manual sieht daher vor, dass mit den Schülern Hilfsmittel zur Zielsetzung und Selbstbewertung (Balkendiagramm) sowie zur Selbstüberwachung (Geschichtenplan und Checkliste) in einer komplexen Abfolge von Arbeitsschritten eingeübt werden (s. Abb. 6–8). Die Lehrkraft sollte für jeden einzelnen Arbeitsschritt ausreichend Zeit zur Konsolidierung einplanen, bevor sie zur Instruktion des nächst folgenden Arbeitsschritts übergeht. Die Lehrkraft muss die korrekte Anwendung gerade der selbstreflexiven Bestandteile des Programms durch die Schüler kontinuierlich überwachen. Hierfür bietet es sich an, dass die Schüler ihre Schreibprodukte im Verlauf des Trainings in einem Portfolio sammeln.

Das Manual sieht vor, dass eine Methode zur Zielsetzung und Selbstbewertung anhand des Balkendiagramms in dem Trainingsbaustein 2 (s. Kap. 4) eingeführt wird. Die Schüler sollen lernen, ihre Schreibleistung realistisch einzuschätzen und sich darauf aufbauend moderate Ziele für Leistungsverbesserungen zu setzen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Schüler die 7-W-Fragen (Wer ist die Hauptperson? Was ist ihr Ziel? Wann und wo spielt die Geschichte? Was sind die Handlungsschritte? Was ist der Höhepunkt? Wie endet die Geschichte?) beherrschen und diese in ihren eigenen Geschichten identifizieren können. Darüber hinaus muss die Lehrkraft sicherstellen, dass die Schüler wissen, wie das Balkendiagramm aufgebaut ist und wie es zur Zielsetzung und Selbstbewertung verwendet werden muss. Sollte es diesbezüglich Schwierigkeiten geben, müssen die zugehörigen Instruktionen wiederholt bzw. erweitert (ggf. durch die Übungen 1 + 3) werden, bevor die Schüler das Balkendiagramm selbstständig beim Schreiben anwenden.

Die Methoden zur Selbstüberwachung (Geschichtenplan, Checkliste) werden in den Trainingsbausteinen 3+4 eingeführt. Beim Ausfüllen des Geschichtenplans haben die Schüler häufig Schwierigkeiten kurze Stichworte zu finden, insbesondere gilt dies für die Geschichtenhandlung (Handlungsschritte und Höhepunkt). Es bietet sich daher an, Aufbau und Funktion des Geschichtenplans zunächst in kurzen mündlichen Planungsübungen (ggf. tutoriell) zu vertiefen. Erst wenn die Schüler den Geschichtenplan sicher anwenden können, sollte zur Instruktion der Checkliste übergegangen werden. Die Checkliste wird zur Kontrolle und darüber hinaus zur Verbesserung der Geschichten eingesetzt. Zur Kontrolle müssen die Antworten auf 7-W-Fragen im Text identifiziert und markiert werden sowie entsprechende Textstellen den passenden Symbolen auf der Checkliste zugeordnet werden. Das Einfügen von Verbesserungen setzt voraus, dass die Schüler Ideen bzw. Stichworte für fehlende Antworten auf die 7-W-Fragen in ihren Checklisten notieren sowie dafür Sätze generieren, die sie an einer passenden Stelle im Text einfügen.
Inhaltsverzeichnis
Aufsatztrainingfu?r 4. bis 6. Klassen1
1Theoretischer Hintergrund11
1.1Definition von Schreibkompetenz11
1.2 Schreibkompetenz im Grundschulalter11
1.3 Schreibinstruktion im Grundschulunterricht12
1.4 Evidenz-basierte Schreib­förderung12
1.5Eigene Vorarbeiten13
1.6 Implementierung und Verbreitung15
2Konzeption17
2.1Zielgruppe und Aufbau17
2.2 Materialien und Lehrer­instruktionen18
2.3Verstärkersystem19
2.4Zielsetzung, Selbstbewertung und Selbstüberwachung21
3Trainingsbaustein 123
3.1 Verhaltensregeln und Verstärkersystem24
3.2 Aufbau und Inhalt von ­Geschichten25
4Trainingsbaustein 230
4.1Wiederholung30
4.2Das Balkendiagramm31
4.3Fantasiegeschichte33
5Trainingsbaustein 336
5.1Wiederholung36
5.2Der Geschichtenplan37
5.3Reizwortgeschichte38
6Trainingsbaustein 442
6.1Wiederholung43
6.2Die Checkliste43
6.3Fantasiegeschichte46
7Übungsbaustein49
7.1Allgemeine Hinweise49
7.2Übung 1 „W-Fragen suchen“49
7.3Übung 2 „Kooperative Wortschatzübung“50
7.4 Übung 3 „Kooperative Ketten­erzählung“51
7.5Übung 4 „Spannung erzeugen“52
7.6Übung 5 „Stichwortesalat“52
7.7Übung 6 „Kooperatives Planen“53
7.8Übung 7 „Gedankensprünge“54
7.9Übung 8 „Textkontrolle“55
7.10Übung 9 „Sätze ergänzen“56
7.11 Übung 10 „Textkontrolle und Sätze ergänzen“57
8Wirksamkeitsprüfung59
8.1Gruppenuntersuchungen – ­Reguläre Schulklassen59
8.2Gruppenuntersuchungen – ­Förderschulklassen61
8.3Einzelförderung62
Literatur63
Anhang65
A.1Übersicht Lehrer- und Schülermaterialien Trainingsbausteine67
A.2Übersicht Lehrer- und Schülermaterialien Übungsbaustein68
CD69

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Organisationsberatung beobachtet

E-Book Organisationsberatung beobachtet
Hidden Agendas und Blinde Flecke Format: PDF

Als offizielle Ziele von Strategieberatung, Change Management, Coaching, Qualitätsentwicklung oder anderen Formen der Beratung gelten mehr Effizienz, mehr Markt- und Kundenorientierung oder bessere…

Intervision

E-Book Intervision
Kollegiales Coaching professionell gestalten Format: PDF

Intervision ist eine spezielle Form des Gruppencoachings: Gruppen treffen sich ohne externe Fachperson, um ihre berufliche Arbeit zu reflektieren. Diese Methode fördert die Kommunikations- und…

Change Management

E-Book Change Management
Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten - Mitarbeiter mobilisieren Format: PDF

In Zeiten von Fusionen, Sparmaßnahmen und Stellenabbau sind einschneidende Veränderungen für Unternehmen an der Tagesordnung. Change Manager sind diejenigen, die Veränderungen begleiten und gestalten…

Storytelling

E-Book Storytelling
Eine narrative Managementmethode Format: PDF

Narratives Wissensmanagement - was ist das? Warum war das neu eingeführte Projekt ein Erfolg, ein anderes dagegen ein Fehlschlag? Was kann man aus erfolgreichen und weniger erfolgreichen…

Was wird hier eigentlich gespielt?

E-Book Was wird hier eigentlich gespielt?
Strategien im professionellen Umfeld verstehen und entwickeln Format: PDF

Wann haben Sie sich in Ihrer Organisation zum letzten Mal gefragt: »Was wird hier eigentlich gespielt?« Oder hören Sie sich eher fassungslos feststellen: »Ich glaube, ich bin im falschen Film«?…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...