Sie sind hier
E-Book

August Wilhelm Schlegel

Romantiker und Kosmopolit

AutorJochen Strobel
VerlagLambert Schneider
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783806236156
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Heute kennt man August Wilhelm Schlegel (1767-1845) vor allem als Übersetzer von Shakespeares Dramen. Doch zu Lebzeiten war er der europaweit wirkungsvollste unter den deutschen Romantikern, weltgewandt und umfassend gebildet. Die aktuelle Biographie zeigt den Philologen und Kritiker in der ganzen Vielfalt seiner Rollen und Verdienste. Neben den erfolgreichen Wissenschaftler und Bonner Professor, der Karl Marx und Heinrich Heine zu seinen Studenten zählte, tritt der langjährige Wegbegleiter von Madame de Staël. Die Zeit der Befreiungskriege erlebte der Patriot Schlegel in der aktiven Politik. Als Privatperson blieb Schlegel bisher nur schwer zugänglich. Jochen Strobel hat die kürzlich veröffentlichten Briefe intensiv ausgewertet und zeigt erstmals auch den verantwortungsbewussten, bürgerlichen Familienmenschen.

Jochen Strobel ist Professor am Institut für Neuere deutsche Literatur der Universität Marburg. In seiner Forschung beschäftigt er sich vorrangig mit der Literatur der Romantik. Er ist Leiter des DFG-Projekts »Digitalisierung und elektronische Edition der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels«.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Beinahe Odysseus …


August Wilhelm Schlegel kam am 5. September 1767 als eines von zehn Kindern des Pfarrers und Dichters Johann Adolf Schlegel und seiner Frau Johanna Christiane Erdmuthe, geb. Hübsch, in Hannover zur Welt. Sein Studium der Theologie, dann aber vor allem der Klassischen Philologie absolvierte er in Göttingen, u.a. bei Christian Gottlob Heyne und bei Gottfried August Bürger. 1791 bis 1795 war er als Hauslehrer in Amsterdam tätig, von wo aus er für die Göttingischen Gelehrten Anzeigen zu rezensieren begann. Ab 1794 war er auf Schillers Anfrage hin Mitarbeiter von dessen Zeitschrift Die Horen sowie seines Musenalmanachs. Schiller vermittelte ihn auch an die in Jena erscheinende Allgemeine Literatur-Zeitung, wo er enorme Aktivität als Kritiker mit literaturgeschichtlichem, übersetzerischem und kunsttheoretischem Interesse entwickelte.

1795 wechselte er, von Schiller gerufen, nach Jena. Von 1796 bis 1803 war er mit Caroline Böhmer, geb. Michaelis, verheiratet. Nach dem Bruch mit Schiller entspann sich in Jena in den Jahren 1799 bis 1801 eine enge Lebens- und Arbeitsgemeinschaft mit engen Freunden, aber auch dem Bruder Friedrich – die sogenannte Jenaer Frühromantik. Beide Brüder gaben 1798 bis 1800 die maßgebliche Zeitschrift Athenaeum heraus. Zudem war Schlegel seit 1798 außerordentlicher Professor an der Universität Jena, wo er philologische, ästhetisch-literaturgeschichtliche und enzyklopädische Vorlesungen hielt.

1801 bis 1804 verlegte er seine Vorlesungstätigkeit nach Berlin und adressierte dort ein nichtakademisches, zahlendes Publikum – wiederum mit kunsttheoretischen Vorlesungen und solchen zur antiken sowie zur mittelalterlichen und frühneuzeitlichen („romantischen“) Literatur. Gleichzeitig machte er sich als literarischer Übersetzer aus dem Englischen, Italienischen und Spanischen einen Namen, vor allem mit den Dramen Shakespeares und Calderóns.

Eine Lebenswende provozierte die Begegnung mit der international renommierten Schriftstellerin Germaine de Staël, der er sich zwischen 1804 und 1817 als Hauslehrer ihrer Kinder und als Gesprächspartner in literarischen Fragen widmete – auf ihrem Anwesen in Coppet bei Genf wie auch auf Reisen. Sie vermittelte ihm 1808/09 eine weitere, vielbeachtete und nun auch in vielen Sprachen im Druck erscheinende Vorlesungsreihe über die Geschichte des Dramas. Nach der Lektüre dieser Vorlesungen sprang in vielen europäischen Ländern der Funke der Begeisterung für die eigene nationalsprachliche Kultur und deren Ursprünge über.

1812 floh Schlegel zusammen mit Madame de Staël über Russland nach Schweden, wo er auf ihre Vermittlung hin Sekretär des schwedischen Kronprinzen Bernadotte wurde. Nicht nur begleitete er diesen bis 1814 im Kampf gegen die französischen Truppen, Schlegel verfasste auch erfolgreich antifranzösische Publizistik.

Erst nach Madame de Staëls Tod ging Schlegel 1818 nach Deutschland zurück, um eine Professur für Literatur und schöne Künste an der neu gegründeten preußischen Universität Bonn anzutreten. In dem ihm noch bleibenden Vierteljahrhundert vermittelte er noch einmal sehr erfolgreich sein literarisches und ästhetisches Wissen, doch begründete er zugleich die Indologie, also die Wissenschaft vom Sanskrit, in Deutschland. Schlegel starb im Alter von knapp 78 Jahren in Bonn.

Wer heute über August Wilhelm Schlegel schreibt, muss sich rechtfertigen. Es mag sich der Verdacht erheben, es handle sich bei ihm um keine so herausragende Persönlichkeit, als dass man ihrer noch im 21. Jahrhundert gedenken müsste. Das Zeittypische an ihm, die Strömungen, die sich in ihm kreuzen, sind jedoch allemal eine Biographie wert.

Die Französische Revolution, die Philosophie des Idealismus und Goethes literarisches Schaffen seien die wichtigsten Tendenzen der Zeit um 1800 – dies jedenfalls behauptete einer der Vordenker der Romantik, August Wilhelms jüngerer Bruder Friedrich Schlegel, in der von beiden gemeinsam herausgegebenen Zeitschrift Athenaeum. Tatsächlich sind damit einige der wichtigsten Einflüsse auf die Generation der deutschsprachigen Romantiker überhaupt benannt.

Die Jenaer Frühromantik setzte in einem Zeitalter der Kriege den teils leidvollen Erfahrungen des Umbruchs und der existenziellen Unsicherheit etwas Neues entgegen. Indem sie sich der Spekulation und Literaturkritik zuwandte und neue Formen des Zusammenlebens und Zusammenarbeitens erprobte, gelangte sie zu einem neuen Verständnis der Poesie, zu einer Durchdringung der literarischen Öffentlichkeit sowie zu neuen Kommunikationsformen, die auch über die engen politischen Grenzen hinaus wirksam wurden.

Die Französische Revolution hatte nicht nur überkommene politische und alltagsweltliche Strukturen in Frage gestellt, sie hatte über Jahrzehnte hin ein Europa der Kriege, aber auch des intensiven geistigen Austauschs geschaffen. Die Philosophie Immanuel Kants und seiner Nachfolger hatte das Augenmerk auf die Möglichkeitsbedingungen von Erkenntnis und auf die Forderung nach einer autonomen Kunst gelenkt. Schon der junge Goethe hatte als erster deutschsprachiger Autor ‚Weltliteratur‘ produziert – was damals nur bedeuten konnte: er hatte der deutschen Literatur in ganz Europa Geltung verschafft. Seine frühen Texte schienen in unerhörter Weise direkt aus dem Erleben heraus entstanden zu sein; die Wirkung auf die Gebildeten unter seinen Zeitgenossen war immens. Die geistige Revolution, die sich in der Literatur also schon längst angedeutet hatte, erschien den Romantikern begrüßenswerter als die politische, die ein Vierteljahrhundert lang neben befreienden auch verheerende Auswirkungen zeitigte.

In seiner 1820 erschienenen Vorrede zur Biographie seiner langjährigen Freundin Germaine de Staël erwähnt Schlegel deren Todestag, der zufällig auf den Tag des Sturms der Pariser Bevölkerung auf die Bastille fiel, also den 14. Juli, den heutigen französischen Nationalfeiertag. Aus der Rückschau ist das Urteil des Dreiundfünfzigjährigen eindeutig: Madame de Staël starb „an einem in der Geschichte der neueren Zeit verhängnißvollen Jahrestage“ (B VIII, 203). Spuren der Abneigung gegen dieses Verhängnis durchziehen auch viel früher schon die umfangreiche Korrespondenz Schlegels. In einem Brief an Sophie Bernhardi vom 20. September 1805, kurz bevor der Krieg dann tatsächlich nach Deutschland getragen wurde, schreibt er, es werde „bald wieder ganz Europa in Flammen“ (Krisenjahre I, 233) stehen. Angesichts der politischen Wirren konnten ihm auch Künste und Wissenschaften als nichtig erscheinen. Die Perspektive hatte sich jedoch verschoben. Europa zeichnete sich nicht etwa nur am Horizont als politischer Aktionsraum ab, sondern man fand sich, vorläufig machtlos, mitten darin wieder, in einem Hexenkessel. Bruder Karl August Moritz Schlegel entwarf in einem Brief des Jahres 1810 ein doppeltes Europa: ein ideales vergangenes und vielleicht zukünftiges, daneben ein durch Kriegsereignisse erschüttertes der Gegenwart. Visionen von Vergangenheit und Zukunft entwerfen – das war romantisches Terrain:

[W]as wird endlich aus unserm armen unglücklichen Europa und aus den Zurückbleibenden werden, die an ein glückliches Zeitalter und an eine bessere Ordnung der Dinge gewöhnt sind? Es bleibt ihnen bey den traurigen Umgebungen der Gegenwart und bey den schon trüben Aussichten auf die Zukunft, nichts als das Leben in der Vergangenheit. Doch höre ich noch immer eine Stimme mir zurufen: es wird und muß anders werden! Alles, was ein gebildetes Zeitalter in einem ganzen Welttheile gewährt und geleistet hat, läßt sich nicht durch die Ereignisse weniger unglücklicher Jahre so ganz auf einmal vernichten. (Krisenjahre 2, 147)

August Wilhelm Schlegel vermochte auch die nachrevolutionäre Ordnung des Wiener Kongresses von 1814/15 nicht zu schätzen, die für Jahrzehnte ein Europa der politischen Restauration festschrieb. Als Professor der neu gegründeten Universität Bonn war er ab 1819 von den Karlsbader Beschlüssen direkt betroffen, die die Meinungsfreiheit an so gefährlichen Orten wie Universitäten bedeutend einschränkten. Die Obrigkeit fürchtete Studenten wie Professoren. Schlegel spielte damals mit dem Gedanken, aus Protest seine Professur aufzugeben. Er blieb ein Kind der Revolutionsära und starb doch erst mitten im langen, bürgerlichen 19. Jahrhundert.

Dabei war er selbst ein Revolutionär, auf eine wohl sehr deutsche Weise, vom Schreibtisch aus. Was wir heute noch ‚Romantik‘ nennen, begann nach einer Vorgeschichte im 18. Jahrhundert mit der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft eines Freundeskreises, der sich in Jena im Umkreis der Universität des Herzogtums Sachsen-Weimar und damit in räumlicher Nähe zum hochverehrten Goethe versammelt hatte. August Wilhelm Schlegel war von jenen Intellektuellen, die etwa durch Heinrich Heine in dessen polemischer Abrechnung Die romantische Schule von 1833 unter ‚Romantik‘ rubriziert wurden, zu Lebzeiten und weit darüber hinaus einer der einflussreichsten und doch zugleich einer der am wenigsten gewürdigten. Nicht zuletzt seit Heine, der ihn verspottete, ist er gar einer der...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Biografie - Autobiografie

Mein Krebs

E-Book Mein Krebs

Wenn man nicht chattet, kann einem viel passieren. Man stolpert unter anderem in eine Krebserkrankung. Mit was für Hilfe ich diese überstanden habe, davon erzählt meine Geschichte.Nach ...

Golo Mann

E-Book Golo Mann

Golo Mann neu entdecken! Golo Mann - berühmter Sohn, Emigrant, Gelehrter und scharfsinniger Analytiker im politischen Spannungsfeld zweier Kontinente. Zu Beginn des krisengeschüttelten 20. ...

Lessons in Lack

E-Book Lessons in Lack

Sie ist jung. Sie studiert. Und sie steht darauf, andere auf den Knien zu sehen. Um ihre dominante Veranlagung ausleben zu können, heuert Nora Schwarz in einem SM-Studio an. Während sie tagsüber ...

Mein Neckar-Elz II

E-Book Mein Neckar-Elz II

Nach dem fulminanten Erfolg von "Mein Neckar-Elz" (Dorfidylle aus der Sicht eines Heranwachsenden) und dem Drängen der Leser auf eine Fortsetzung, erscheint jetzt "Mein Neckar-Elz ...

Der Alpenkönig

E-Book Der Alpenkönig

Alois Berger, ein Prägratner Urgestein aus dem hintersten Iseltal, hat mit 84 Jahren sein Leben Revue passieren lassen. Der Erzähler wurde in seinem Heimatdorf zum "Alpenkönig" ernannt ...

Deutschland ist bedroht

E-Book Deutschland ist bedroht

'Krieg macht ehrlich', ist das Motto von Düzen Tekkal. Als deutsche Jesidin hat sie 2014 den Genozid an ihrem Volk im Nordirak mitangesehen. Gerade deswegen sorgt sie sich angesichts des wachsenden ...

Die Gruppe 47

E-Book Die Gruppe 47

Die Gruppe 47 ist zu einem Markenzeichen geworden. Jeder nimmt Bezug auf diese von Hans Werner Richter 1947 ins Leben gerufene lose Schriftstellervereinigung. Jeder hat eine Vorstellung von ihrer ...

Von Heute auf Morgen

E-Book Von Heute auf Morgen

Die wahre Geschichte von Ingrid wird nicht nur Stoma-Patienten Mut machen, sondern auch vielen anderen Lesern, die schwierige Lebensphasen meistern müssen. Das Buch erzählt authentisch, lebhaft, ...

Der Klang der Welt

E-Book Der Klang der Welt

Im Reich der Gitarrengötter ist Santana mit seinem Sound, der 'universal tone' genannt wird, einzigartig. Damit ist gemeint, dass man jeden seiner Songs schon an einer einzigen Note erkennt und dass ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...