Sie sind hier
E-Book

„Auserwählte Opfer“?

AutorWolfgang Wippermann
VerlagFrank & Timme
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl171 Seiten
ISBN9783865960030
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
„They were not the chosen victims!" - Sie waren nicht die auserwählten Opfer.

Mit diesen Worten beendete der amerikanische Historiker Guenter Lewy seinen Vortrag über die Verfolgung der Sinti und Roma im „Dritten Reich", den er am 21. September 2000 im Washingtoner Holocaust-Museum gehalten hat.

Gestützt auf sein ein Jahr zuvor veröffentlichtes Buch über „The Nazi Persecution of the Gypsies" vertrat Lewy folgende Thesen: „Auserwählte Opfer" seien nur die Juden und nicht die Sinti und Roma gewesen. Im Unterschied zu den Juden seien die Sinti und Roma nicht aus rassistischen Gründen verfolgt worden. Ihre Ermordung sei zudem nicht intendiert gewesen und könne daher nicht einmal als Genozid bezeichnet werden. Alle Vergleiche zwischen der Shoah und dem Massenmord an den Sinti und Roma, der von einigen Roma mit dem Romanes-Wort „Porrajmos" bezeichnet wird, seien daher unzulässig.

Mit diesen provozierenden Thesen knüpfte Lewy an eine Kontroverse an, die in den 80er Jahren gewissermaßen an gleicher Stelle über die Frage geführt worden war, ob in dem damals noch geplanten Washingtoner Holocaust-Museum auch der Sinti und Roma gedacht werden sollte oder nicht. Dies war von verschiedenen jüdischen Historikern und einigen Repräsentanten jüdischer Organisationen mit der Begründung abgelehnt worden, daß die Shoah einzigartig sei und daher nicht mit anderen Genoziden, auch nicht mit den von den Nationalsozialisten begangenen verglichen werden könne. Der Nobelpreisträger Elie Wiesel hatte dies mit der folgenden Bemerkung auf den Punkt gebracht: „Nicht alle Opfer (= des Nationalsozialismus) waren Juden, doch alle Juden waren Opfer". 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. „Auserwählte Opfer“? Einleitung
  3. 1. Vorgeschichte und Verlauf
  4. 2. Verdrängung und Aufarbeitung
  5. 3. Leugnung und Relativierung
  6. „Geringste meiner Brüder“ Zusammenfassung
  7. Quellen- und Literaturverzeichnis
Leseprobe
2. Verdrängung und Aufarbeitung (S. 48-49)

2.1 „Unfähigkeit zu trauern" Die Verdrängung von Shoah und Porrajmos im Nachkriegsdeutschland

Entgegen vielen nachträglichen Schutzbehauptungen war die nationalsozialistische Judenverfolgung in ihren Grundzügen in Deutschland bekannt. Dies galt selbstverständlich auch für das Ausland. Doch obwohl die Regierungen und auch Medien der westlichen Länder über erstaunlich genaue Kenntnisse über den Juden- und Rassenmord der Nationalsozialisten verfügten, wurden diese Nachrichten, wenn schon nicht bewußt unterdrückt, so doch insgeheim angezweifelt und als weniger wichtig dargestellt. Derartiges wollte kaum jemand „wissen". Um so schockierter reagierten vor allem die Soldaten der westalliierten Armeen, als sie bei der Befreiung der nationalsozialistischen Konzentrationslager Berge von Leichen und damit die unumstößlichen Beweise dafür antrafen, daß „die Deutschen" nicht nur einen Angriffskrieg vom Zaum gebrochen, sondern ihn zugleich als beispiellosen „Rassenkrieg" geführt hatten.

Noch unter dem Eindruck dessen, was sie entweder selber (wie General Eisenhower) miterlebt oder auf Bildern und Filmen gesehen hatten, bereiteten die Sieger des Zweiten Weltkrieges den Nürnberger Prozeß gegen die „Hauptkriegsverbrecher" vor. Unter „Kriegsverbrechen" wurden die „Vorbereitung eines Angriffskriegs" und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit" verstanden. Darunter wurden sehr unterschiedliche Dinge subsumiert. Angefangen von der Erschießung von kriegsgefangenen alliierten Soldaten und andern Verstößen gegen die Haager Landkriegsordnung bis hin zu den Massenmorden an vornehmlich jüdischen Zivilisten hinter der Front und in den Konzentrations- und Vernichtungslagern. Der Holocaust galt als „Kriegsverbrechen". Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Daß er eine singuläre Bedeutung hatte oder gehabt haben soll, war den alliierten Anklägern und Richtern nicht bewußt.

Der Holocaust stand auch keineswegs im Mittelpunkt des Nürnberger Kriegsverbrecherprozesses. Dennoch hatten die alliierten Ermittler und Ankläger so viele Dokumente über ihn gesammelt und vorgelegt, daß es zunächst niemand wagte, seine Existenz zu leugnen. Selbst die Angeklagten des Nürnberger und der verschiedenen Nachfolgeprozesse versuchten dies nicht. Allerdings trachteten sie danach, die Verantwortung für die „NS-Verbrechen" (worunter keineswegs nur der Holocaust verstanden wurde) von sich auf andere abzuwälzen und mit dem Hinweis auf einen nicht existierenden Befehlsnotstand zu entschuldigen. In diesem Bestreben wurden sie sehr bald von großen Teilen der (west-) deutschen Öffentlichkeit unterstützt, die sich, angeführt von Repräsentanten der Kirchen und der alten Eliten aus Bürokratie, Wirtschaft und Wehrmacht für eine Beendigung der Prozesse und die Begnadigung der schon verurteilten Täter einsetzten. Das Interesse an dem Schicksal der Opfer nahm dagegen sukzessive ab.
Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS6
„Auserwählte Opfer“? Einleitung8
1. Vorgeschichte und Verlauf14
1.1 „Vom Vorurteil zur Vernichtung“ Antisemitismus und Antiziganismus von den Anfängen bis zur NS-Zeit14
1.2 „Artfremden Blutes“ Die rassistische Diskriminierung und Entrechtung der Juden und Sinti und Roma im „Dritten Reich“27
1.3 „Kein Unterschied“ Die Verfolgung und Ermordung der Juden und Sinti und Roma während des Zweiten Weltkrieges38
2. Verdrängung und Aufarbeitung49
2.1 „Unfähigkeit zu trauern“ Die Verdrängung von Shoah und Porrajmos im Nachkriegsdeutschland49
2.2. „Wiedergutmachung“ und „wider die Gutmachung.“ Die rechtliche Ungleichbehandlung von Shoah und Porrajmos57
2.3 „Kumulative Radikalisierung“ Die täter- und die opferorientierte Holocaustforschung65
2. 4 „Unser Recht fordern!“ Die Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma und der Porrajmos72
2.5 „Vergessener Holocaust“ Historiker entdecken den Porrajmos84
3. Leugnung und Relativierung93
3.1 „Hierarchie der Opfer“93
3.1.1 „Zweierlei Untergang“93
3.1.2 „Willige Vollstrecker“97
3.1.3 „Denkmuster des modernen Nationalismus“100
3.1.4 „Pariah-Syndrom“104
3.1.5 „Monumentalisierung der Schande“108
3. 2 „Nur Zigeuner“ Shoah und Porrajmos in der neueren Forschung115
3.2.1 „Keine Endlösung“115
3.2.2 „Improvisierte Synthese“119
3.2.3 „Kein Genozid“124
3.2.4 Exkurs zur Genozidforschung126
3.2.5 „Deckerinnerung“134
„Geringste meiner Brüder“ Zusammenfassung142
QUELLEN- UND LITERATURVERZEICHNIS148
Quellen148
Forschungen153

Weitere E-Books zum Thema: Drittes Reich - Holocaust - Antisemitismus - Faschismus

Die Verwissenschaftlichung des Sozialen

E-Book Die Verwissenschaftlichung des Sozialen
Wilhelm Polligkeit zwischen individueller Fürsorge und Bevölkerungspolitik im Nationalsozialismus Format: PDF

Wilhelm Polligkeit, einer der Gründerväter des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, kann als Prototyp der neuen Sozialwissenschaftler in Bezug auf die Verwissenschaftlichung der…

Ich nicht

E-Book Ich nicht
Erinnerungen an eine Kindheit und Jugend Format: ePUB

Kaum ein anderer hat unser Verständnis vom Dritten Reich so sehr geprägt wie Joachim Fest. Doch wie hat er selbst diese Zeit und die Nachkriegsjahre erlebt? In seinen als Meisterwerk gefeierten…

Meines Vaters Land

E-Book Meines Vaters Land
Geschichte einer deutschen Familie Format: ePUB

Am 26. August 1944 wird der Abwehroffizier Hans Georg Klamroth wegen Hochverrats hingerichtet. Jahrzehnte später sieht seine jüngste Tochter in einer Fernsehdokumentation über den 20. Juli Bilder…

Wohin die Erinnerung führt

E-Book Wohin die Erinnerung führt
Mein Leben Format: PDF/ePUB

Saul Friedländer ist noch ein halbes Kind, als der Zweite Weltkrieg zu Ende geht. Sanft und in einer wunderschönen Sprache erzählt der große Historiker des Holocaust von seinem…

Der Tätowierer von Auschwitz

E-Book Der Tätowierer von Auschwitz
Die wahre Geschichte des Lale Sokolov Format: ePUB

Eine Geschichte von Menschlichkeit, Mut, Liebe und Hoffnung 1942 wurde Lale Sokolov nach Auschwitz deportiert. Seine Aufgabe war es, Häftlingsnummern auf die Unterarme seiner Mitgefangenen zu…

Theodor Heuss, In der Defensive

E-Book Theodor Heuss, In der Defensive
Briefe 1933 -1945 Format: PDF

Under the National Socialist regime, Theodor Heuss was rapidly forced onto the defensive. He lost nearly all his public offices and posts, yet as a publicist Heuss continued to defend his liberal…

Die Holocaust-Industrie

E-Book Die Holocaust-Industrie
Wie das Leiden der Juden ausgebeutet wird Format: ePUB

Die 'Holocaust-Industrie' - das bedeutet für Norman Finkelstein die moralische und finanzielle Ausbeutung jüdischer Leiden. Seine Analyse ist zugleich eine leidenschaftliche Anklage: Er wendet sich…

Eichmann war von empörender Dummheit

E-Book Eichmann war von empörender Dummheit
Gespräche und Briefe Format: ePUB

In einem bislang unbekannten Briefwechsel und einer wiederentdeckten Radiosendung diskutieren Hannah Arendt und Joachim Fest über Adolf Eichmann und die Frage: Wie konnte ein 'erschreckend normaler'…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...