Sie sind hier
E-Book

Ausgewählte Aspekte der politischen Kultur von Fidschi

eBook Ausgewählte Aspekte der politischen Kultur von Fidschi Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2015
Seitenanzahl
123
Seiten
ISBN
9783832493226
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
58,00
EUR

Inhaltsangabe:Einleitung:
Das Thema der vorliegenden Arbeit ist die politische Kultur von Fidschi. Es mag die Frage aufkommen, wieso ich für diese Untersuchung gerade Fidschi gewählt habe. Mit Sicherheit gibt es auch andere Länder, deren Erforschung und Darstellung höchst interessant ist. Fidschi findet sich in den Medien, die uns tagtäglich überfluten, so gut wie gar nicht wieder, trotzdem ist es (nicht nur politikwissenschaftlich betrachtet) ein äußerst interessantes Land, dessen politische Kultur es mir persönlich wert ist, näher betrachtet zu werden.
Was meint nun aber der Begriff „politische Kultur“? Inzwischen ist der Begriff wohl zu so etwas wie einem gängigen Schlagwort geworden, vor allem wenn es um Fragen des politischen Stils oder um Formen der politischen Auseinandersetzung geht.
Die Politikwissenschaft versteht darunter aber etwas anderes. Es handelt sich hierbei um einen Oberbegriff, der für Einstellungen, Handlungen und Werte im Hinblick auf die jeweilige Politikebene erfasst werden kann. In der Fachliteratur besteht die Konzentration des Begriffes hauptsächlich auf politisches Verhalten, politisches Interesse, Vertrauen an Institutionen durch die Bevölkerung usw., die empirisch untersucht und verarbeitet werden. Möchte man ein demokratisches Land auf Stabilität und Festigung überprüfen, so wird man unweigerlich an der politischen Kulturforschung nicht vorbeikommen. Denn die Frage der Legitimität des politischen Systems, also der Anerkennung durch seine Bürger, ist ausschlaggebend für die Stabilität und Sicherheit eines Staates.
Politische Kultur ist ein Set von Orientierungsmustern in Bezug auf politisches Handeln, in die jedes politische System eingebunden ist. Damit ist auch schon deutlich gemacht, dass politische Kultur weder mit dem politischen System kongruent ist noch das gleiche bezeichnet wie der Begriff „Kultur“.
Auf der Basis der angesprochenen Punkte habe ich konkrete, forschungsleitende Fragestellungen und Hypothesen entwickelt, die im Verlauf dieser Arbeit beantwortet werden sollen. Dabei bin ich ganz allgemein von folgenden Fragen ausgegangen:
Was macht die Besonderheit der politischen Kultur Fidschis aus? Was unterscheidet sie demnach von anderen, westlichen Konzeptionen politischer Kultur? Hat Fidschi überhaupt noch eine eigene politische Kultur oder ist sie das Ergebnis von aufgezwängten, westlichen Werten während und nach der Kolonialisierung?
Von diesen Fragen ausgehend habe ich sozusagen als Leitfaden für den Aufbau der Untersuchung und die einzelnen Kapiteln drei Fragen ausgearbeitet, die mit Hilfe der nachstehenden Hypothesen beantwortet werden sollen.
1. Was muss in der fidschianischen Bevölkerung geschehen und welche Maßnahmen müssen seitens der Elite ergriffen werden, um die Modernität nicht als Verfall der eigenen Kultur und Traditionen darzustellen?
Um in Fidschi eine Pattsituation in Zukunft zu verhindern, weil die Gesellschaft zwischen dem Festhalten an Traditionen und dem Wandel hin zu Modernität gespalten ist, muss in der Bevölkerung ein Umdenken stattfinden. Dabei spielen die Chiefs die tragende Rolle, da sie als Vorreiter maßgeblichen Einfluss auf die Gesellschaft haben und ihre momentane Stellung zum Teil ausschlaggebend für diese Situation ist. Nur mithilfe von zunehmender Bildung wird in den nächsten Generationen eine Bewusstseinserweiterung stattfinden und somit die Modernität nicht als Hindernis sondern als Unterstützung zur Positionierung der eigenen politischen Kultur gesehen werden.
2. Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, damit ein Konfliktlösungskonzept wie der Pacific Way in einer kollektivistischen Gesellschaft mit streng hierarchischen Machtstrukturen erfolgreich sein kann?
Wenn zur Lösung von Konflikten in Fidschi der Ansatz des Pacific Ways angewendet wird, ist es unerlässlich, die lokale Ebene, also die gesamte Gesellschaft, in diese Konsensentscheidung miteinzubeziehen. Um eine stabile Demokratie und weiters Konflikte für die Zukunft verhindern zu können, ist im Rahmen des Konfliktmanagements in Fidschi der Ansatz des „conflict resolution“ (Konfliktlösung) der Geeignetste, da dieser auf einen nachhaltigen Frieden abzielt und somit in Kauf nimmt, dass eine Lösung nicht möglichst schnell gefunden wird, sondern eine, die von der Bevölkerung akzeptiert und auch mitgetragen wird.
3. Die Frage der Macht und Herrschaft in Fidschi ist zweigleisig, da viele der starken Führungspersönlichkeiten abgetreten sind bzw. abgewählt wurden und die nachkommende Führungselite sich nicht über die Herrschaft einig ist. Keiner will freiwillig auf Macht verzichten oder gar im eigenen Interesse einen anderen Machthaber unterstützen. Wer sind in Fidschi die wahren Machthaber, die die Fäden ziehen und die auch Unterstützung seitens der Bevölkerung erhalten?
Wenn die elitären, mittelständischen Machthaber sich in Zukunft nicht einigen werden, wie die Herrschaft in Fidschi aussehen soll und vor allem wer Herrschaft ausüben soll, wird es langfristig nur einen Gewinner geben, nämlich das Militär. Obwohl auch das Militär einige Abspaltungen erfahren hat, bildet es im gesamten gesehen immer noch eine einigermaßen homogene Gruppe, die in sich sehr stark ist und zu einer großen Unsicherheit in Fidschi beiträgt.
Das Ziel dieser Arbeit ist es, dass ich meinen eigenen Weg einer Analyse der politischen Kultur von Fidschi in Anlehnung an die Fachliteratur ausarbeite sowie versuche, anhand ausgewählter Beispielen einen umfassenden Ansatz des Forschungszweiges politischer Kultur umzusetzen. Ich habe demnach die politische Kultur als ein empirisches Forschungskonzept verwendet, so dass es einfacher ist, nationalbezogene Charakteristiken und Politiken besser zu verstehen. Dem sozialwissenschaftlichen Ansatz von politischer Kultur liegt zugrunde, dass der Ablauf von Politik nicht allein aus den vorgegebenen Normen und Verfahrensvorschriften sowie aus den Institutionen heraus verstanden werden kann.
In der politischen Kulturforschung steht es außer Zweifel, dass eine empirische Studie vor Ort am zielführendsten ist, jedoch habe ich (wegen mehrerer Gründe) nicht darauf zurück greifen können und musste mich daher auf die zahlreiche Literatur über Fidschi verlassen. Dies vor allem deswegen, weil ich während meiner Diplomarbeit keine Möglichkeit hatte, vor Ort zu reisen und selbst Feldforschung zu betreiben. Ich glaube durchaus, dass ich durch die Analyse der zahlreichen, vorliegenden Literatur mir ein Bild machen konnte, das natürlich durch Beobachtungen während meines Aufenthaltes in Fidschi komplimentiert wurde.
Gang der Untersuchung:
Die vorliegende Arbeit ist in fünf Kapitel gegliedert und schließt mit einer Konklusio ab. Die Einteilung hat sich in Folge meiner Suche nach Erklärungen für die aktuelle politische Kultur in Fidschi ergeben. Der Ausgangspunkt und somit das erste Kapitel nach der Einleitung stellt kurz einige wichtige Merkmale des Landes und der Einwohner dar. Ich habe dieses einleitende Kapitel mit Absicht sehr kurz gehalten, da es sich hier um keine Darstellung des Landes in allen Details handelt und ich es voraussetze, dass der Leser dieser Arbeit sich mit Fidschi beschäftigt oder bereits beschäftigt hat.
Das dritte Kapitel bildet ein theoretischer Teil, mit dessen Hilfe politische Kultur besser verstanden werden soll. Voraussetzung für ein Verständnis ist dabei die Definition im politikwissenschaftlichen Sinne. Anschließend werden von den Anfängen der Erforschung politischer Kultur durch Almond und Verba und dem einstellungsorientierten Ansatz über weitere Entwicklungen in der Literatur schließlich einige wichtige Aspekte der politischen Kultur Fidschis dargestellt. Auf diese Weise soll die Anwendung auf ein konkretes Beispiel ermöglicht werden.
Die Themen der drei restlichen Kapitel habe ich nach meinen Präferenzen und vor allem nach dem, was meiner Meinung nach die politische Kultur Fidschis am stärksten beeinflusst, ausgewählt. Dabei beginne ich im vierten Kapitel mit Traditionen, wobei das Hauptaugenmerk auf die Häuptlinge gelegt werden soll. Die Häuptlinge oder chiefs sind, ganz allgemein ausgedrückt, im Zwiespalt zwischen Tradition und Modernität. Dies spiegelt sich in vielen Lebensbereichen wider. Dabei steht grundsätzlich die Frage im Vordergrund, ob sie dem Wandel der Zeit ein Hindernis darstellen oder ob sie als identitätsstiftendes Merkmal des Landes gelten.
Das fünfte Kapitel beschäftigt sich mit den ethnischen Konflikten innerhalb Fidschis und den dazugehörenden Mitteln des Konfliktmanagements. Dabei wird untersucht ob es in dieser Situation überhaupt möglich ist, Spannungen abzubauen und mit welchen Mitteln, die bereits angewandt werden, Erfolge erzielt werden können. Dies soll mithilfe der Konflikttheorie der conflict resolution geschehen. Conflict resolution versucht, die politischen Streitfragen zu einem Abschluss zu bringen und durch eine konstruktive Vereinbarung die den Konflikt verursachenden Probleme zu lösen. Ein Schlagwort, das in dieser Region in diesem Zusammenhang immer wieder fällt, ist der „Pacific Way“. Damit ist in diesem Zusammenhang nicht nur die Lebensweise gemeint, deren Begriff von Ratu Sir Kamisese Mara geprägt wurde, sondern vor allem ein Mittel um Konflikte einzudämmen und die verschiedenen Ethnien gewaltfrei näher zu bringen.
Im sechsten Kapitel geht es schließlich um Macht und Machtinhaber. Ich habe die Macht und Herrschaft deshalb gewählt, weil man dadurch gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Prozesse einfach besser verstehen und deren Ergebnisse besser zurückverfolgen kann, wenn man sich über das Entstehen und Auswirken von Macht im klaren ist. Politik ist seit jeher mit Macht verbunden. Politiker bzw. Interessensvertreter des Volkes brauchen Macht, um etwas verändern zu wollen. In der Politik führt die Macht der oder des einen allerdings oft zur Ohnmacht der oder des anderen, wenn sie der Macht unterworfen sind, deren Rahmenbedingungen sie selbst nicht mitbestimmen können. Je totaler und unbegrenzter die Macht, desto größer die Ohnmacht. In diesem Kapitel gehe ich von den Überlegungen aus, wer die wirklichen Machthaber in Fidschi sind. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf das Militär gelegt, da es großen Einfluss in der Politik hat und seit langem das Geschehen in Fidschi kontrolliert. Diese in sich relativ homogene Gruppe wird nicht zu selten unterschätzt und aufgrund vieler Berichte gehe ich davon aus, dass das Militär auch in Zukunft, wie bereits schon in der Vergangenheit, noch eine große Rolle spielen wird.

Inhaltsverzeichnis:
INHALTSVERZEICHNIS
VORWORT5
1.EINLEITUNG6
2.FIDSCHI11
2.1Geographischer Überblick12
2.2Melanesisch oder Polynesisch?12
2.3Wirtschaft13
2.4Geschichtlicher Überblick14
2.5Heterogenität im Alltagsleben20
2.6Sprache21
3.THEORETISCHE GRUNDLAGEN23
3.1Politische Kultur - Eine Definition23
3.2Konzepte politischer Kultur24
3.2.1Der einstellungsorientierte Ansatz24
3.2.2Der umfassende Ansatz26
3.3Grund- und Mischtypen politischer Kultur27
3.4Dimensionen politischer Kultur29
3.5Methodischer Zugang31
3.6Resümee31
4.TRADITIONEN MIT EINFLUSS AUF DIE POLITISCHE KULTUR35
4.1Tradition - der Versuch einer Definition35
4.1.1Die Identität und Dauer von Traditionen37
4.2Tradition und Moderne - Widerspruch oder Ergänzung?38
4.3Die chiefs zwischen Vergangenheit und Zukunft40
4.3.1Der Begriff des chiefs41
4.3.2Fidschis chiefs im stratifizierten Gesellschaftssystem44
4.3.3Neo-traditionelle Häuptlinge?47
4.4Missionierung als politischer Prozess49
4.4.1Verschiedene Religionen in Fidschi49
4.4.2Missionierung51
4.4.3Politische Motivation der Missionare54
4.5Bildung zur Wahrung der Traditionen57
4.6Resümee60
5.KONFLIKTMANAGEMENT62
5.1Definition 'Konflikt'62
5.2Definition 'Krise'64
5.3Internationale und innerstaatliche Konflikte - Eine Unterscheidung66
5.4Der Begriff 'Ethnie' und die Entstehung ethnischer Konflikte68
5.5Das Vereinheitlichte Krisen-Modell von Michael Brecher72
5.6Fidschi als Beispiel eines ethnischen Konfliktes?76
5.7Auserwählte Mittel zur Beilegung ethnischer Konflikte77
5.7.1Bilaterale Verhandlungen79
5.7.2Tri- bzw. multilaterale Verhandlungen82
5.7.2.1'Gute Dienste' und Mediation83
5.7.2.2Problemlösungs-Workshops87
5.8Traditionelles Konfliktmanagement in Fidschi90
5.9Resümee95
6.MACHT UND HERRSCHAFT IN FIDSCHI97
6.1Definition von Macht und Herrschaft97
6.2Drei Typen der Herrschaft100
6.3Faktoren der Machtbildung in Fidschi104
6.4Frauen in Fidschi106
6.4.1Status und Rechte der Frauen106
6.4.2Frauen in der Politik108
6.5Das Militär als Machtfaktor111
7.SCHLUSSBEMERKUNGEN115
8.LITERATURVERZEICHNIS117

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Anthropologie - Das Wesen des Menschen

Gewalt und Opfer

eBook Gewalt und Opfer Cover

The volume presented here is a collection of the contributions to an author’s colloquium with Walter Burkert, which was held in November 2007 in the Centre for Interdisciplinary Research at the ...

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...