Sie sind hier
E-Book

Autismustherapien - Grundhaltungen in der psychotherapeutischen Praxis im Zusammenhang mit der Therapie von autistischen Kindern und Jugendlichen

AutorCaroline von Taysen
VerlagExamicus Verlag
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl116 Seiten
ISBN9783656998594
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis20,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Psychologie - Sonstiges, Note: 1, Freie Universität Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Zielsetzung dieser Studie besteht in der Darstellung verschiedener therapeutischer Grundhaltungen in der Psychotherapie für autistische Kinder und Jugendliche. Die Untersuchung beinhaltet zwei zusammenhängende Themenbereiche: Einerseits werden die den befragten Psychotherapeut(inn)en inhärenten Grundeinstellungen bezüglich ihrer Arbeit erörtert, andererseits werden die Auswirkungen dieser Einstellungen auf die Interpretation und Wertung der autistischen Störung herausgearbeitet.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3. Die Autismustherapie:


Wie bei den Verursachungstheorien zeigt sich auch in den therapeutischen Ansätzen eine Vielfalt unterschiedlicher Modelle, die im folgenden skizziert werden. Dzikowski (1993) zählt etwa 50 Behandlungsansätze auf. Sie beziehen sich hauptsächlich auf die Therapie von Kindern und Jugendlichen.

Der Bundesverband Hilfe für das autistische Kind hat in seiner Denkschrift (1996, S. 21) „allgemeine Grundsätze für die therapeutische Arbeit“ veröffentlicht, die hier zusammengefaßt dargestellt werden.

(1) Die Therapie sollte Selbständigkeit und soziale Integration als wichtigste Ziele anstreben. (2) Eine „tragfähige, emotional akzeptierende Beziehung“ sollte die therapeutische Basis darstellen. (3) Der therapeutische Ansatz sollte mehrdimensional sein und dadurch den vielen Faktoren, die die autistische Störung ausmachen, gerecht werden. (4) „Das Kind als Ganzes“ sollte eine an seinen Entwicklungsstand angepaßte Förderung erhalten. Vor allem das selbst initiierte, spontane Verhalten des Kindes sollte dabei im Vordergrund stehen. (5) Therapeut(inn)en, Eltern und Betreuer(innen) sollten eng zusammenarbeiten, um eine in sich konsistente Herangehensweise an das Kind zu gewährleisten. Auch die Eltern sind im gewissen Sinne „betroffen“ und sollten im therapeutischen Prozeß von den Professionellen unterstützt werden. (6) Der entstehende zeitliche und finanzielle Aufwand und die emotionale Belastung sollten für alle Beteiligten im Rahmen des Zumutbaren liegen. Auch die Wichtigkeit gezielter und angemessener Frühförderung wird betont. So können sekundäre Beeinträchtigungen frühzeitig in Grenzen gehalten und das Entwicklungsniveau von Anfang an verbessert werden (Denkschrift 1996).

Im weiteren werde ich die gängigsten Behandlungsansätze näher beschreiben. Janetzke (1993) unterteilt in körperwahrnehmungsorientierte Ansätze kommunikationsorientierte Ansätze

Verhaltenstherapie psychoanalytische Autismustherapie beziehungsorientierte Therapie biochemische Ansätze.

In diesem Kontext ist auch die „Facilitated Communication“ erwähnenswert. Sie stellt zwar an sich keine eigene Therapieform dar, schafft aber schriftliches Mitteilungsvermögen und hat daher großen Einfluß auf die Lebensqualität nonverbaler autistischer Menschen. Körperwahrnehmungsorientierte Ansätze:

Die sensorische Integrationstherapie von A. J. Ayres versucht, durch gezielte Stimulation oder Schonung bestimmter Sinneskanäle das gestörte Gleichgewicht in der Wahrnehmungsverar-beitung wiederherzustellen.

Delacato (1975) versuchte Ähnliches durch das Nachholen von Entwicklungsstufen. Auch die Affolter-Therapie sieht die sensomotorische Entwicklung als Grundlage für weitere komplexe Fähigkeiten. Durch die Methode der Hand- und Körperführung sollen Gefühle von Stabilität und Sicherheit zur besseren Wahrnehmung der taktilen Reize erzeugt werden (RV München 1996). Kommunikationsorientierte Ansätze:

Es gibt zwei verschiedene Arten von kommunikationsorientierter Therapie. Die Logopädie fördert die Entwicklung von sprachlichem Ausdruck. Tanztherapien, Musiktherapien oder Tiertherapien zielen eher auf nonverbale Kommunikation und Beziehungsaufbau ab (Janetzke 1993).

Das Therapeutische Reiten kann zudem Auswirkungen auf Körperbeherrschung und Konzentrationsfähigkeit haben. Verhaltenstherapeutische Ansätze:

Speziell auf den Autismus abgestimmte verhaltenstherapeutische Ansätze wurden erstmals von Lovaas (1987) entwickelt. Er zeigt eine restriktive Einstellung zur Bestrafung der Kinder. Das von Schopler (1988) entwickelte TEACCH-Programm (Treatment and Education of Autistic and Communication handicapped Children) stellt eines der neuesten verhaltensorientierten Modelle dar. Enge Zusammenarbeit mit den Eltern, ein hoher Grad an

Strukturiertheit in den Lernsituationen und die Zusammenfassung der Therapieziele in Behandlungsplänen stehen hier im Mittelpunkt. 9

Probleme der ausschließlichen Anwendung dieser Ansätze sind die mäßige Förderung spontaner Kommunikation und die häufig ungenügende Generalisierung von Gelerntem auf andere Situationen. Psychoanalytische Ansätze:

Psychoanalytische Verfahren gehen davon aus, daß der Autismus ein von unbewußten Energien gesteuerter Rückzug von der Außenwelt darstellt (Schmauch 1981). Die Beziehungsfähigkeit soll also durch Aufarbeitung frühkindlicher Konflikte und Ängste im Schutz des Therapeuten oder der Therapeutin wiederhergestellt werden (Bettelheim 1967). 10 Das „Forced Holding“ („Gewaltsames Halten“), begründet von M. Welch und dem Ehepaar Tinbergen und in Deutschland von Prekop eingeführt, ist ein Beispiel für einen der umstrittenen therapeutischen Ansätze. Der Distanz-Nähe-Konflikt des Kindes soll dadurch gelöst werden, daß die Mutter ihr Kind täglich über Stunden im Arm hält, und zwar so lange, bis alle Widerstände des Kindes abebben und es sich endlich auf eine Beziehung mit der Mutter einlassen kann. Die Anwendung von Gewalt zum Erzielen therapeutischer Erfolge erscheint problematisch (vgl. Janetzke 1993). Beziehungsorientierte Ansätze:

Die „Differentielle Beziehungstherapie“ wurde von Janetzke (1993) entwickelt. Individuelle Besonderheiten sollen besonders berücksichtigt werden, mit dem vorrangigen Ziel, die Freude an sozialen Beziehungen zu fördern. Die Erfahrung, daß soziale Kontakte positiv empfunden werden können, soll dadurch ermöglicht werden, daß die Therapeut(inn)en sich zunächst „gegenstandstypische Eindeutigkeitseigenschaften aneignen (...) [und] sie sich als gut funktionierendes Objekt anbieten.“ (Janetzke 1993, S. 66). Dadurch wird der Therapeut oder die Therapeutin für das Kind kontrollierbar, und das für Beziehungen so wichtige Gefühl von Vertrauen und Sicherheit kann sich entwickeln.

Durch eine schrittweise Erweiterung der gemeinsamen Aktivitäten wird auch die Förderung in anderen (kognitiven, sprachlichen etc.) Gebieten möglich. Auch Rohmann et al. (1990) betonen den Beziehungsaspekt. Sie gehen davon aus, daß der Aufbau von Beziehungen zu Gegenständen eine Art Ersatzhandlung darstellt, da Objekte

kontrollierbarer und weniger reizintensiv als Menschen seien. Außerdem sei die Wahrnehmung nicht immer gleichbleibend gestört - es gebe also gute und schlechte Phasen. Das Ausnutzen dieser guten Phasen, die Minimierung der störenden Reize durch ruhiges Verhalten und wenige, gezielte Informationen und die Annahme der individuellen Eigenarten des autistischen Menschen seien die Voraussetzungen für weitere Förderungsmaßnahmen (vgl. Dzikowski 1993).

Die Hilfsmittel der Beschäftigungs- und Ergotherapie eignen sich ebenfalls gut als Mediatoren zum Herstellen von persönlichem Kontakt und Vertrauen (Denkschrift 1996). Hierzu werden als Ergänzung einige Zitate von Betroffenen über das Thema „Therapie“ angefügt:

Jemand, der behauptet, daß die normale Welt eine gesunde Welt ist, hat für mich etwas, was normalerweise den Autisten zugeordnet wird.Eine Wahrnehmungsstörung. Die normale Welt ist nicht gesund. Eine behinderte Welt ist nicht ausschließlich krank. Beide Elemente sind jeweils in beiden Welten. Heilung entsteht nur dann, wenn beiden Seiten transparent gemacht wird, warum etwas seltsam ist und nicht funktioniert. Erst wenn das in Beziehung gesetzt werden kann, ist Heilung auf allen Seiten möglich. In mir hat sich immer nur dann etwas verbessert, wenn beide Seiten in Bewegung kamen. (A. Empt in Verein 1996, S. 5)

nur gesteigerte schaetzung meines wesens innen bringt heilung meiner dringlichkeiten (...) kreative methoden korrigieren meine behinderung greifbar. (J. Berghammer in RV München 1996, S. 60-61)

Biochemische Ansätze:

Abschließend sind die biochemischen Ansätze zu nennen. Rimland (1964) schlug eine Vitamin- und Mineralstofftherapie vor, bei der hohe Dosen von Vitamin B 6 und Magnesium verabreicht werden, um Hyperaktivität und Aggressionen zu mindern (vgl. Kehrer 1995). Die Pharmakotherapie sollte bei vorsichtiger Dosierung nur als Ergänzung zu anderen therapeutischen Maßnahmen eingesetzt werden (vgl. Denkschrift 1996). Die Medikamente, wie zum Beispiel das Neuroleptikum Haloperidol oder das Amphetamin Ritalin, können den Serotonin- beziehungsweise Dopamin-Stoffwechsel regeln und dadurch hyperaktivem und (auto-)aggressivem Verhalten entgegenwirken und die Konzentrationsfähigkeit steigern (vgl. Kehrer 1995).

10 Vgl. hierzu die „nondirektive Spieltherapie“ nach Axline (1982).

Facilitated Communication:

Die Facilitated Communication ist eine Hilfestellung zum Ermöglichen von schriftlicher Kommunikation für Menschen mit schweren Sprachstörungen. Der Helfer oder die Helferin stützen oder berühren den Schreiber oder die Schreiberin an Hand, Arm, oder Schulter, während diese(r) den Text auf Buchstabentafeln oder Tastaturen tippt. Die Stütze dient zur Förderung von Konzentration und kontrolliertem Bewegungsablauf beim Schreiben. Sie kann auch als Anreiz zur Initiierung der...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Allgemeine Psychologie - Organismus und Umwelt

Digitalisierung: Segen oder Fluch

E-Book Digitalisierung: Segen oder Fluch
Wie die Digitalisierung unsere Lebens- und Arbeitswelt verändert Format: PDF

Dieses Buch befasst sich mit der digitalen Revolution und ihren Auswirkungen auf unsere Arbeits- und Lebenswelt. Die Autoren zeigen anhand anschaulicher Beispiele auf, wie die Digitalisierung unsere…

Überleben unter Kollegen

E-Book Überleben unter Kollegen
Wie die Zusammenarbeit mit Nervensägen gelingt Format: ePUB

'Mein Job wäre ja prima, wenn da nur nicht die Kollegen wären!' - Vielen von uns machen intrigante, langsame oder jammernde Kollegen das Leben schwer. Die Folgen können belastende Ausmaße annehmen:…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Gefühle machen Geschichte

E-Book Gefühle machen Geschichte
Die Wirkung kollektiver Emotionen - von Hitler bis Obama Format: PDF

Die jüngsten Ereignisse in Tunesien und Ägypten sind ein eindrucksvoller Beleg für die Kraft kollektiver Emotionen. Ausgelöst durch die Selbstverbrennung eines jungen Tunesiers…

Herausforderung Transformation

E-Book Herausforderung Transformation
Theorie und Praxis Format: PDF

Zunehmende Globalisierung, neue Spielregeln im internationalen Wettbewerb sowie unberechenbare Machtgefüge fordern von allen Akteuren hohe Anpassungs- und Handlungsfähigkeiten. Es ist daher heute…

Metaphorisches Management

E-Book Metaphorisches Management
mit Intuition und Kreativität komplexe Systeme steuern Format: PDF

Scheinbar reichen unsere alten fossilen Denkmuster nicht aus, um in den globalen Landschaften der Überkomplexität navigieren zu können. Metaphorisches Management versteht Kreativität als einen Zugang…

Akquisition von Dienstleistungen

E-Book Akquisition von Dienstleistungen
Angewandte Psychologie für die berufliche Praxis Format: PDF

Erfolgreiche Verkäufer fühlen sich meist als 'die Könige' des Unternehmens und dies meist mit gutem Recht, denn sie sind es, die an vorderster Front für den Erfolg des Unternehmens sorgen. Schwierig…

Zeit- und Selbstmanagement

E-Book Zeit- und Selbstmanagement
Ein Trainingsmanual - Module, Methoden, Materialien für Training und Coaching. Arbeitsmaterialien im Web Format: PDF

Termin- und Zeitdruck, Informationsüberflutung und Multitasking sind zum Massenphänomen geworden. Die Folge: Auch hoch motivierte Leistungsträger geraten an die Grenzen ihrer psychischen und…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...