Sie sind hier
E-Book

Baedeker Reiseführer Marokko

AutorIngeborg Lehmann, Rita Henss
VerlagMairDuMont
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl516 Seiten
ISBN9783829793544
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR

Der Baedeker Marokko vereint fundierte Informationen zu Natur, Kultur und Geschichte mit Genießerthemen und beschreibt alle wichtigen Sehenswürdigkeiten. Tourenvorschläge führen zu den interessantesten Plätzen, viele reisepraktische Tipps helfen vor Ort. Er bietet eine fulminante Bandbreite an Wissen für unterwegs und eine üppige Ausstattung.
Die E-Book Ausgabe basiert auf:
10. Auflage 2015
E-Book Feature:
- Zoombare Karten und Grafiken (offline verfügbar)
- Karten und Grafiken zusätzlich als Download im Web erhältlich
- Weblinks führen direkt zu den Websites der Tipps
- Praktische Volltextsuche - einfach Suchbegriff eingeben
- Persönlichen Reiseplan erstellen - durch setzen von Lesezeichen und
persönlichen Notizen
- Kein zusätzliches Gewicht im Reisegepäck
Das Kapitel Hintergrund beschäftigt sich mit Wissenswertem über Marokko, mit Land und Leuten, Wirtschaft und Politik, Gesellschaft und Alltagsleben. Was sind die typischen Gerichte und wo kann man sie probieren? Was kann man mit Kindern unternehmen? Antworten auf diese und viele andere Fragen, gibt das Kapitel 'Erleben und Genießen'. Entdecken Sie Marokko unterwegs: Spannende Touren zeigen die verschiedensten Einblicke in Marokkos Vielfalt. Orte, an denen man aber auch nicht einfach vorbeigehen sollte, sind im großen Kapitel Sehenswürdigkeiten von A - Z ausführlich beschrieben.
Infografiken zeigen u.a. Marokko auf einen Blick. Einzigartige 3D-Darstellungen geben u.a. lebendige Einblicke in Trutzburgen aus Lehm. Die Baedeker-Tipps verraten in welchem Hammam Geheimnisse der Schönheit verraten werden, wo man eine Himmelstreppe und eine goldene Spirale findet, und wo man bei einem thé à la menthe träumen kann.

Bitte beachten Sie: Nicht alle Lesegeräte unterstützen sämtliche der praktischen Zusatzfunktionen unserer E-Book- Reiseführer gleichermaßen (z.B. Internetlinks, Zoombarkeit von Karten). Auch können je nach Reader die Ladezeiten variieren. Wir bitten Sie, dies vor dem Kauf zu berücksichtigen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Geschichte


Das in römischer Zeit bedeutsame Volubilis ist berühmt für seine faszinierenden Bodenmosaiken.

Schmelztiegel der Kulturen


Wie kam es, dass Juba, der Sohn eines Berberfürsten, in römischer Tradition erzogen wurde? Wer brachte den Islam nach Marokko? Wie heißt das Herrscherhaus und seit wann regiert es? Welche größeren Veränderungen veranlasste König Mohammed VI.?

BESIEDLUNG UND FRÜHE REICHE


um 2500 v. Chr.Vorfahren der Berber besiedeln den Maghreb.
um 1100 v. Chr.Phönizische Händler gründen Niederlassungen entlang der nordafrikanischen Küste, u. a. Karthago.
400 v. Chr.Mehrere Stämme schließen sich zum Königreich Mauretanien zusammen.
146 v. Chr.Zerstörung Karthagos durch die Römer, Beginn der römischen Eroberung Nordafrikas

Funde aus der Vorzeit

Die Ursprünge der Besiedlung Marokkos reichen zurück bis zum Atlanthropus. Skelettteile dieses Homo erectus aus der Zeit um 300 000 v. Chr. wurden nahe Casablanca gefunden. Ein dem rheinischen Neandertaler verwandter Homo sapiens hinterließ zwischen Rabat und Tanger um 40 000 v. Chr. Stein- und Knochenwerkzeuge.

Um 5000 v. Chr. besiedelten die Capsien (aus Gafsa in Tunesien) und Mouillen (Mouillah bei Marhnia nahe der algerischen Grenze) das Land. Auskunft über ihr Leben geben Gräber mit kunstvollen Beigaben sowie imposante Schutthalden von bis zu 100 m Länge und 2 m Höhe: Kohle, Asche, Knochen sowie zahlreiche Spezialwerkzeuge deuten auf die Sesshaftigkeit der Bewohner hin. Sie betrieben anscheinend Viehzucht, aber auch Ackerbau. Aus der Zeit von 3500 bis 2000 v. Chr. stammende Kreise aus Hunderten bis zu 6 m hohen, aufrecht stehenden Steinen, z. B. in der Nähe von Fès und Larache, geben bis heute Rätsel auf. Beeindruckende Felsbilder sind vor allem im Hohen Atlas, Antiatlas und in der Westsahara zu finden.

Berber

Woher und wann die Berber nach Nordafrika kamen, ist ungewiss. Hinweise sprechen aber für die Zeit um 2500 v. Chr. Gesichert ist, dass sie innerhalb kurzer Zeit ein riesiges Gebiet besiedelten, das von den Kanarischen Inseln im Westen bis nach Ägypten im Osten, von der Sahara im Süden bis zum Mittelmeer im Norden reichte.

Phönizier und Karthager

Die Phönizier sicherten sich ab 2000 v. Chr. im gesamten Mittelmeerraum Handelsniederlassungen. Auf ihre Gründungen nach 1100 v. Chr. ist wahrscheinlich der größte Teil der marokkanischen Mittelmeerstädte zurückzuführen, ebenso wie die ältesten Steinbauten. Eindeutig phönizischen Ursprungs sind Liks (röm. Lixius) bei Larache und Melilla.

Schon bald nach ihrem kometenhaften Aufstieg übernahmen die Karthager ab 600 v. Chr. die phönizischen Kolonien im westlichen Mittelmeer. Mittels Stadtgründungen wie Essaouira, Salé und Tanger bauten sie ihr Handelsimperium aus, dessen wichtigste Wirtschaftsgüter der Farbstoff der Purpurschnecke und die Fischgewürzsauce Garum waren.

Königreich Mauretanien

Die Phönizier und Karthager handelten mit den Berbern, die sich ihrerseits in kleineren Stammesverbänden organisierten. Erst um 400 v. Chr. schlossen sich mehrere Stämme zum Königreich Mauretanien zusammen. Durch die Auseinandersetzung mit den Römern wurden die Kräfte Karthagos zunehmend gebunden und sein Einfluss schwand. Nach der endgültigen Niederlage 146 v. Chr., die die Zerstörung der Stadt zur Folge hatte, versuchten die Römer durch Bündnispolitik mit Mauretanien ihre Interessensphäre in Nordafrika zu sichern.

RÖMISCHE ZEIT · ISLAMISIERUNG


25 v. Chr.Der Berberkönig Juba II. herrscht als Statthalter Roms.
42 n. Chr.Mauretanien wird römische Provinz.
5. – 7. Jh.Vandalen, Byzantiner und Araber erobern das Gebiet; Einführung des Islam.

Juba II.

Zu den »Barbaren« (des Lateinischen nicht Mächtigen, daher der Begriff Berber) und »Mauren« (den Dunkelhäutigen) schickte Kaiser Augustus 25 v. Chr. den jungen Juba II. Dieser – Sohn eines Berberfürsten – war als Kind von Caesar nach Rom verschleppt und dort ganz in römischer Tradition erzogen worden. Jetzt sollte er als König von Mauretanien und römischer Statthalter das Gebiet von der Atlantikküste bei Salé bis weit nach Algerien regieren. In seiner Amtszeit erhielt Tanger römisches Stadtrecht. Volubilis und andere Städte wurden prächtig ausgebaut, weitere Küstenstützpunkte und ein Limes im Landesinneren schützten das Reich. Juba II. förderte Handel, Handwerk, Wissenschaft und Kunst und soll der Verfasser der ältesten Reisebeschreibung seines Landes sein.

Ptolemäus II. und der Niedergang

Als Juba II. 24 n. Chr. starb, übernahm sein Sohn Ptolemäus II. den Thron und führte die Amtsgeschäfte erfolgreich weiter. Er wurde jedoch Opfer einer Intrige des gewalttätigen Caligula und in dessen Auftrag 40 n. Chr. ermordet. Daraufhin brachen Berberaufstände aus, die in den folgenden zwei Jahren nur mühsam niedergeschlagen werden konnten. Anschließend teilte der römische Kaiser Claudius das Königreich Mauretanien in die Provinzen Mauretania Caesariensis (Algerien) und Mauretania Tingitana (Marokko) mit Tingis (Tanger) als Hauptstadt.

Der Einfluss Roms beschränkte sich weiterhin auf die Städte und fast 200 Jahre lang herrschte Ruhe im Land. Ab 250 kam es wiederholt zu Berberaufständen, die römische Herrschaft zerbröckelte und die Christianisierung erfasste die marokkanischen Städte. Ab 285 konnten die Römer nur noch die Provinzhauptstadt Tingis (Tanger) halten, bis die Vandalen – vereint mit den Berbern – die Römer 429 auch von dort vertrieben. Im Landesinneren entstanden verschiedene Berberreiche, die nach und nach auch die Macht in den Städten übernahmen. Im Jahr 533 wurde Marokko offiziell Teil des Byzantinischen Reiches, das aus der Teilung des Römischen Reichs im Jahr 395 hervorgegangen war, doch nur die Städte Ceuta und Tanger unterstanden tatsächlich byzantinischer Kontrolle.

Arabische Eroberung

Nur 60 Jahre benötigten die Araber zur Verbreitung des Islam von der Atlantikküste bis zum Indischen Ozean. Den neuen Glauben nach Marokko brachte 683 Oqba Ibn Nafi, ein mächtiger arabischer Feldherr, der die Berberstämme jedoch nicht besiegen konnte. Erst 705 gelang es Moussa Ibn Noceir, auch den Westen des Landes sowie das Landesinnere bis an den Rand der Sahara zu unterwerfen. Marokko wurde Teil der afrikanischen Provinz des Omajadenreiches von Bagdad.

Nach der arabischen Eroberung wurden auch die Berber schnell islamisiert. Marokko entwickelte sich zum Ausgangspunkt der arabisch-berberischen Truppen, die in der Zeit zwischen 711 und 714 beinahe das gesamte spanische Territorium eroberten. Verschiedene Revolten brachten 740 zwar die Loslösung von Bagdad, doch auch Chaos über das Land.

Der Koran – die heilige Schrift des Islam

WECHSELNDE DYNASTIEN


789Moulay Idriss I. begründet die Dynastie der Idrissiden, sein Nachfolger macht Fès zur Königsstadt.
1061 – 1147Die Almoraviden ergreifen die Macht und gründen Marrakech.
1147 – 1269Größtes marokkanisches Reich unter den Almohaden; kulturelle Blütezeit
1269 – 1465Herrschaft der Meriniden
15. / 16. Jh.Anarchische Zustände unter den Ouattasiden; Spanier und Portugiesen setzen sich an der Küste fest. Schließlich reißen die Saaditen die Macht an sich und vertreiben die europäischen Mächte.

Idrissiden (786 – 921)

Namensgeber der Dynastie der Idrissiden war Moulay Idriss I., ein direkter Nachkomme des Propheten Mohammed. Ihm gelang in Nordmarokko die Gründung des ersten unabhängigen Reiches. Sein Sohn, Moulay Idriss II. (803 – 828), machte Fès zur Königsstadt. Dessen früher Tod machte Marokko für die spanischen Omajaden und tunesischen Fatimiden zum interessanten Herrschaftsgebiet.

Fatimiden und Omajaden (921 – 1061)

Zu Beginn des 10. Jh.s gelang es den Fatimiden, die Herrschaft zu übernehmen, was jedoch den Konflikt mit den Omajaden, die auch religiös den Führungsanspruch erhoben, nur verschärfte. Beide Herrschaftssysteme stießen bei den Berberstämmen auf anhaltenden Widerstand. Zur gleichen Zeit fielen die arabischen Beni-Hilâl-Nomaden in das Land ein und verwüsteten weite Regionen. Das Bündnis zwischen den Beni-Hilâl und den Berbern förderte die...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Sturz in die Tiefe

E-Book Sturz in die Tiefe
Wie ich 800 Meter fiel und mich zurück ins Leben kämpfte Format: ePUB

Im April 2014 steht Gela Allmann für ein Fotoshooting auf einem Berg in Island - doch kurz darauf ist sie von ihrem Leben als Bergläuferin und Sportmodel weiter entfernt als je zuvor. Nach einem…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Draußen nur Kännchen

E-Book Draußen nur Kännchen
Meine deutschen Fundstücke Format: ePUB

Wie ein äthiopischer Prinz lernte, sich mit deutschem Filterkaffee zu arrangieren Asfa-Wossen Asserate zeichnet ein Porträt seiner deutschen Wahlheimat, ihrer Bewohner und ihrer Eigenheiten - ganz…

Vino, Verdi, dolce vita

E-Book Vino, Verdi, dolce vita
Warum wir Italien so lieben Format: ePUB

Prada oder Birkenstock, Adria oder Baggersee, Pizza oder Bratwurst - wenn es um »la dolce vita« geht, ist Italien einfach unschlagbar. Nicht umsonst ist es unser liebstes Reiseziel: In Scharen…

Gebrauchsanweisung für London

E-Book Gebrauchsanweisung für London
Format: ePUB

Viele Städte haben ihren ganz besonderen Reiz. London aber hat alles und von allem im Überfluss: Bewohner, die die Höflichkeit zum höchsten Gut erhoben haben. Parks, die größer sind als deutsche…

Gebrauchsanweisung für Moskau

E-Book Gebrauchsanweisung für Moskau
Format: ePUB

Moskau für Einsteiger und Fortgeschrittene: Matthias Schepp zeigt uns, wie Russen ihre Kinder erziehen. Welche Geheim­nisse auf dem Roten Platz zu entde­cken sind. Warum der Straßenverkehr wie ein…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...