Sie sind hier
E-Book

Barcelona

und ihre Gitarristen

AutorTorge Braemer
VerlagBooks on Demand
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl304 Seiten
ISBN9783739272863
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis23,99 EUR
Barcelona, ein Mekka für Gitarristen! Der Autor und Gitarrist Torge Braemer hat in der katalanischen Hauptstadt faszinierende Orte der Gitarrenmusik aufgespürt, attraktive Fotos von Sehenswürdigkeiten gemacht und interessante Informationen aus dem Bereich der Musikgeschichte gesammelt. So ist dieses umfangreiche Buch über die Kulturmetropole Barcelona entstanden. Es ist ein nützlicher Stadtatlas mit genauen Adressen, anschaulichen Ortsbeschreibungen und übersichtlichen Karten. Es hilft Ihnen, schöne Straßen, wie die Avinguda Portal de l'Àngel, den Carrer de Petritxol oder den Passeig de San Joan, zu finden und erleichtert das Aufspüren sonniger Plätze, wie die Plaça del Sol, und erholsamer Parks, wie den Parc del Laberint. Außerdem ist es ein hilfreicher Reiseführer mit präzisen Wegbeschreibungen, die mit ansprechenden Abbildungen illustriert sind. Es nimmt Sie auf außergewöhnlichen Rundgängen im Barri Gòtic und spannenden Streifzügen durch El Raval mit und lädt Sie zu vornehmen Promenaden im Eixample und zu romantischen Spaziergängen am Mittelmeer in La Barceloneta ein. Als lesenswertes Geschichtsbuch informiert es mit genauen Daten und einfachen Erklärungen über das Leben und Wirken erfolgreicher Gitarristen, wie Fernando Sor, Francisco Tárrega und Miguel Llobet, und führt ganz nebenbei auch in Themen wie Stadtgeschichte und Architektur ein. Darüber hinaus dient es ebenfalls als praktisches Handbuch. Mit einer umfangreichen Namensliste und einem geordnetem Ortsregister kommen Sie schnell und einfach zu Ihrem Wunschveranstaltungsort: Sowohl zu Konzerthallen, Theatern, Museen, Kulturzentren und Kirchen, als auch zu Clubs, Musikcafés und Nachtlokalen. Dieses Buch zeigt Ihnen die facettenreiche Welt Barcelonas aus der Sicht eines Gitarristen.

Torge Braemer, M.A. studierte Musik- und Erziehungswissenschaften und machte eine künstlerische Ausbildung zum Konzertgitarristen. Er arbeitet freiberuflich als Lehrer, Gitarrist und Schriftsteller.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Gitarrenmusik in Barcelona


In der Region zwischen den Flüssen Llobregat und Besos benutzten schon die Neandertaler Saiten, um Töne zu erzeugen. Sie befestigten einen Knochen an einer Sehne und ließen ihn in Kreisen um den Kopf schwirren. Die Luft begann zu schwingen und zu klingen. Solche „Urgitarren“ bestanden nur aus einer Saite und hatten noch keinen Schallkörper. Je nach Drehgeschwindigkeit wurden verschiedene Tonhöhen erzeugt, so dass einfache Melodien komponiert und eine einfache Tonsprache entwickelt werden konnte. Schon in der Steinzeit stellten sich die Menschen mit diesen Schwirrern gern auf erhöhte Plätze, um über weite Strecken kommunizieren zu können. Der Gipfel des 16,9 Meter hohen Monte Tàber im Herzen Barcelonas könnte also die erste Bühne dieser Gegend gewesen sein. 30.000 Jahre später benutzten auch die Foner auf den Balearen das Prinzip der Schwirrer, allerdings zum Schleudern von Steinen und nicht zur Audiokommunikation. Die am Anfang des 19. Jahrhunderts gebaute Prachtstraße Via Laietana verläuft von der Plaça de Urquinaona im Stadtzentrum zum Mittelmeer und erinnert an die Laietani, ein Ibererstamm, der vor über 2000 Jahren im heutigen Stadtgebiet Barcelonas lebte. Die Iberer musizierten ebenfalls schon mit Saiteninstrumenten. Eine Terrakottafigur aus dem 3. Jahrhundert vor Christus zeigt eine iberische Frau, die ein harfenähnliches Zupfinstrument spielt. In dieser Zeit eroberten mehrmals Griechen, Karthager und Römer Teile der iberischen Halbinsel und prägten mit eigenen lautenähnlichen Musikinstrumenten die Musikkultur. Die Römer gründeten die Stadt Barcino, befestigten sie mit einer Stadtmauer und versorgten sie über mehrere Aquädukte mit frischem Wasser. Mit der Via Augusta entwickelte sich das römische Barcino zu einem wichtigen Handels- und Kulturzentrum. Dessen geistliches Zentrum war der Templo Augusto, wahrscheinlich das erste große, teilweise noch erhaltene Gebäude, in dem regelmäßig die römische Citara erklang. Noch zur Römerzeit entstand im Carrer Marlet, ganz in der Nähe des Tempels, eine Synagoge, in der ein biblisches Saiteninstrument, die Kinnor, gespielt wurde. In der Gegend der alten Kathedrale an der Pla de la Seu entstand zu dieser Zeit auch ein frühchristliches Glaubenszentrum, aber ohne Saitenspiel. Nach dem Untergang des Römischen Reiches blieben dann die Westgoten dreihundert Jahre lang in Barcelona. Sie zeigten ihre Vorliebe für große, laute Blasinstrumente, lernten aber auch noch die Saiteninstrumente der alteingesessenen Bewohner Barcinos kennen. Im Stadtteil Gòtic erinnert der Straßenname Carrer d'Ataülf an den Westgotenkönig Athaulf. Im Jahr 718 drangen dann die Mauren aus dem Süden in die Stadt ein und brachten die arabische Laute Ud mit. Obwohl sie nur etwa einhundert Jahre in Barcelona herrschten, entwickelte sich zu dieser Zeit die Musik der Saiteninstrumente besonders erfolgreich. Im Gegensatz zu den früheren Herrschern erlaubten die Mauren nämlich den Stadtbewohnern das Saitenspiel in ihren Gotteshäusern und ermöglichten so eine intensivere Kultivierung der ursprünglichen Gitarren. Als im Jahr 801 die Karolinger die Stadt einnahmen, bildeten sie einen wichtigen Brückenschlag zwischen der maurischen und der europäischen Kultur. Barcelona wurde in Grafschaften gegliedert und dem Frankenreich angeschlossen. Nach wenigen Jahren erstarkte die katalanische Bevölkerung, übernahm die Grafschaften und erweiterte mit eigenen Königen ihren Machteinfluss im Mittelmeerraum. In dieser Blütezeit der Wirtschaft und des Handels trafen sich Troubadoure auf dem Born, dem Ritterplatz Barcelonas, und dichteten und sangen zu den Ritterturnieren. Die katalanische Oberschicht ließ sich hier im Carrer de Montcada Paläste bauen. Im selben Stadtteil, La Ribera, entstand im 14. Jahrhundert auch die gotische Kirche Santa Maria del Mar. Einige Kunsthandwerker nutzten die kulturellen Hinterlassenschaften ihrer Vorgänger, erweiterten ihre Kenntnisse im Instrumentenbau und entwickelten im 15. und 16. Jahrhundert die Vihuela, mit der eine Blütezeit der polyphonen Zupfmusik begann. Unter der alten eisernen Markthalle des Centre Cultural sind Ruinen einer Saitenmacherstraße aus dieser Zeit zu sehen. Im Jahr 1493 empfingen die Königin Isabel la Catòlica und der König Ferran d'Aragó den Seefahrer Cristòfor Colom in Barcelona, der Legende nach im Salón del Tinell, einem prachtvollen Saal in ihrem Königspalast, heute zu sehen an der Plaça Reial. Zu dieser Zeit begannen viele spanische Komponisten wie Luis de Narváez und Luis de Milán für die Vihuela zu schreiben. Im Verlauf der Inquisition und der Kolonisierung Amerikas erlebte die Gitarre einen weiteren Evolutionsschub, erkennbar auch am Lehrwerk „Instrucción de Música sobre la Guitarra Española“ von Gaspar Sanz. Dieser spielte in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf einer Barockgitarre. Zusammen mit den französischen Truppen im spanischen Erbfolgekrieg kamen die Vorfahren von Fernando Sor nach Barcelona. Er bekam im Kloster Montserrat und vom Kapellmeister der städtischen Kathedrale eine professionelle Musikausbildung, die es ihm ermöglichte, erfolgreiche Opern und das wohl romantischste Repertoire für Gitarre in der Zeit der Klassik zu komponieren. Modisch, als Dandy gekleidet, trat Fernando Sor nicht nur als Konzertgitarrist, sondern auch als Bolerosänger in den neu entstandenen Palästen, Bürgerhäusern und Theatern auf. Obwohl seine Gitarre noch etwas kleiner war und etwas zarter klang als heutige Konzertgitarren, stieg mit dem Erfolg des Gitarristen aus Barcelona die Beliebtheit der Gitarre in allen Teilen Europas. Die Blütezeit Sors endete mit dem Einzug lauter Dampfmaschinen und dem Vormarsch vieler technischer Erfindungen. Im Industriezeitalter entwickelte sich schließlich die Konzertgitarre mit ihrer vertrauten Form und ihrem typischen und kräftigen Klang. In der Zeit von 1840 bis 1939 kamen zwei herausragende Linien von Konzertgitarristen in Barcelona zum Vorschein: José Broca (1805–1882) mit vielen Schülern und Nachfolgern wie Domingo Bonet (1841–1939), dem ersten Gitarrenlehrer des Musikkonservatorium Liceu und seinem Duopartner José Ferrer (1835–1916) und der außerordentlich erfolgreiche Komponist und Konzertgitarrist Francisco Tárrega (1852–1909), ebenfalls mit zahlreichen Schülern und Schülerinnen, darunter Miguel Llobet (1878–1938), Emilio Pujol (1886–1980) und Josefina Robledo (1897–1972). Sie waren schon ganz im 20. Jahrhundert angekommen, machten Plattenaufnahmen und gaben Konzerte in allen Teilen der Welt. Mit der Ausbreitung einer facettenreichen Musikindustrie zog sich das Handwerk im Umfeld der Gitarrenmusik zurück. Es entstanden moderne Verfahren der Saitenherstellung, die die jahrhundertelang andauernde Tradition der handwerklichen Saitenherstellung in Barcelona beendeten. Neu angesiedelte Gitarrenbauer haben das alte Handwerk des Instrumentenbaus in letzter Zeit wieder aufleben lassen. Aktuell sind bei ihnen und in Fachgeschäften wieder hervorragende Gitarren und viel Zubehör erhältlich. Neue Musikverlage, Musikhochschulen, ein Musikmuseum und viele Bildungsinstitutionen fördern und pflegen die Gitarrenmusik mit Kursen, Unterricht, neuen Publikationen, internationalen Wettbewerben und Meisterkursen. Aktuell finden in Barcelona nicht nur im bekannten Palau de la Música und dem Auditorì, sondern in zahllosen Theatern, Kirchen und Kulturzentren im ganzen Stadtgebiet täglich Konzerte statt. Neben der klassischen Konzertgitarre werden auf verschiedensten historischen Saiteninstrumenten, wie der Laute, der Vihuela und der Barockgitarre Werke aus fünfhundert Jahren Musikgeschichte gespielt. In den Tablaos im Gebiet der Altstadt, der Ciutat Vella, begleiten virtuose Flamencogitarristen elegante Tänzer und Tänzerinnen in ihren bunten Trachten. In Clubs und Nachtlokalen, wie dem Harlem Jazz Club, improvisieren Jazzgitarristen Melodien vor begeisterten Zuhörern. Immer wieder stimmen Liedermacher mit ihren Gitarren und den Besuchern in Musikkneipen und Musikcafés Gesänge aus allen Teilen der Welt an und Rock- und Popmusiker bringen Massen an Konzertbesuchern mit ihren E-Gitarren in Diskotheken und sogar in Fußballstadien, wie dem Estadi Olímpic, zum Tanzen.

Eine Iberin spielt auf einem Saiteninstrument. (F. Morales und S. García: „El cabecico del Tesoro“)

Menschenströme in Barcelona - Nischensuche Anfang des Jahres 2011 berichtete das Online-Magazin „www.netzwelt.de“ von einem Besucherrekord auf dem Mobil World Congress. Zu der wichtigsten Messe im Mobilfunkbereich kamen 60.000 Menschen aus 200 Ländern nach Barcelona. Die „Zeit-Online“ spricht von elf Millionen Städte- und Geschäftstouristen, die jedes Jahr in der Gourmet-Stadt Barcelona durch die längste Einkaufsstraße der Welt...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Gebrauchsanweisung für Deutschland

E-Book Gebrauchsanweisung für Deutschland
3. aktualisierte Auflage 2017 Format: ePUB

Seit Jahren blickt Wolfgang Koydl aus der Ferne auf Deutschland. Mit feiner Ironie lotet er die Untiefen der deutschen Seele aus; er bietet unentbehrliche Tipps für den richtigen Umgang mit dieser…

Wer bin ich ohne dich?

E-Book Wer bin ich ohne dich?
Warum Frauen depressiv werden - und wie sie zu sich selbst finden Format: ePUB

Frauen erkranken doppelt so häufig an Depressionen wie Männer. Aktuell sind es etwa fünf Millionen Frauen in Deutschland. Die Ursache: Frauen haben eine viel höhere Beziehungsbedürftigkeit als Männer…

Biologische Psychologie

E-Book Biologische Psychologie
Format: PDF

Biologische Psychologie (oder Biopsychologie) ist eines der zentralen Teilgebiete der Psychologie. Während Psychologie ganz allgemein als die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen…

Ein Jahr in Andalusien

E-Book Ein Jahr in Andalusien
Reise in den Alltag Format: ePUB

Eigentlich wegen Recherchearbeiten für einen Dokumentarfilm in Granada unterwegs, wird Veronica Frenzel von Andalusiebn in den Bann gezogen. Hinreißend erzählt sie von Tortilla-Wettbewerben und der…

Ein Jahr in Stockholm

E-Book Ein Jahr in Stockholm
Reise in den Alltag Format: ePUB

Stockholm im Januar. Wusste sie, worauf sie sich einließ? Knapp 800 000 Stockholmer teilten sich sechs Stunden Tageslicht. Das musste genügen, schließlich durften Mensch, Tier und Pflanze oberhalb…

Städtebilder

E-Book Städtebilder
Vollständige Ausgabe Format: ePUB

Benjamins Städtebilder sind nicht nur präzise Beschreibungen verschiedener Städte sondern auch tiefgründige Philkosophien, die lange Zeit im Gehirn brennen. Inhalt: Moskau Berlin und Moskau Weimar…

Gebrauchsanweisung für Düsseldorf

E-Book Gebrauchsanweisung für Düsseldorf
2. aktualisierte Auflage 2012 Format: ePUB

Wie übersteht man die fünfte Jahreszeit, wo feiert das Volk, wann kütt d'r Zoch? Und was wäre Düsseldorf ohne Köln? Liebevoll-ironisch nähert Düsseldorffan Harald Hordych sich der am…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...