Sie sind hier
E-Book

Basisbuch Gerätturnen

Von Bewegungsgrundformen mit Spiel und Spaß zu Basisfertigungen

AutorIlona E. Gerling
VerlagMeyer & Meyer
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl368 Seiten
ISBN9783840310775
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Die wichtigsten Kernelemente der Pflicht- und Kürübungen sowie des Gerätturnabzeichens des Deutschen Turner-Bundes stehen im Mittelpunkt dieses Buches. Vor allem für das Schulturnen hat sich dieses Buch als Basisbuch für den Turnunterricht durchgesetzt. Die Basisfertigkeiten aus den Richtlinien und Lehrplänen der Schulen, der Bundesjugendspiele, des Schulwettbewerbes 'Jugend trainiert für Olympia' sind Inhalte des Buchs. Sowohl für das turnerische Grundlagentraining verschiedenster Sportarten, für den Voltigiersport, das kreative Turnen, als auch für Zirkusprojekte ist das Basisbuch Gerätturnen ein wertvolles Nachschlagewerk. Spielerisch und als Circuittraining werden zunächst turnerische Voraussetzungen geschaffen. Es wird darauf aufbauend aufgezeigt, wie mit fünf Grundübungen und Übungsvariationen modern und spaßbetont zur Turnfertigkeit gelangt werden kann. Alle dazugehörigen Helfergriffe werden abgebildet beschrieben. Darüber hinaus helfen zahlreiche Abbildungen, Fotos und genaue Bewegungsbeschreibungen sowie die umfangreiche Erläuterung der Terminologie am Buchende, die Übungen zu verstehen. Ein Dankeschön an unsere treuen Leser: Download des Grafiken-Pakets Da wir immer wieder von Lesern dieses Basisbuchs die Rückmeldung bekommen haben, dass sie die Zeichnungen als Kopiervorlagen für die Halle und den Unterricht nutzen möchten, können Sie die Zeichnungen nun als Gesamtpaket herunterladen.

Ilona E. Gerling ist Dozentin für Turnen an der Deutschen Sporthochschule Köln. Sie war langjährige Vorsitzende des Bundesfachausschusses für Gerätturnen im Deutschen Turner-Bund (DTB) und hat maßgeblich die Bundesjugendspiele der Schulen, das Gerätturnabzeichen des DTB und die Turnbedingungen des Deutschen Sportabzeichens erarbeitet. Sie war Mitglied im Bundesausschuss 'Aus- und Fortbildung' des DTB und hat an Ausbildungsplänen aller Trainer/innen-Lizenzen wie auch an den Pflichtübungen des DTB mitgearbeitet. Sie ist eine international anerkannte Referentin und Autorin mehrerer Bücher zum Thema 'Moderne Turnmethodik.'

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Einleitung: Gerätturnen – uralt und heute so aktuell wie nie


Turnen – „sich-turnerisch-bewegen“ – begann nicht erst mit der Wortschöpfung unseres Turnvaters Fr. L. Jahn (1778-1852), der in „turn“ einen „deutschen Urlaut“ vor sich zu haben glaubte. Die Beziehungen zum lateinischen tornare, dem französischen tourner und dem englischen Wort turn – ist aber ausgesprochen passend: drehen. Sich turnerisch bewegen strebt letztlich stets ein Drehen um die Längs- oder Breitenachse an: das Drehen, um auf dem Kopf zu stehen, rückwärts in die Brücke zu drehen, abspringen zum Überschlagen, in den Knien an der Stange zu hängen, um gedreht die Welt auf dem Kopf zu sehen; springen, abheben und Salto drehen und die Möglichkeit, sich über Kopf zu hängen und um die Stange zu drehen – alles, um einen Bewegungsrausch zu erleben und zu genießen.

Genetisch in uns Menschen veranlagt, ist dieses Erlebenwollen der Antrieb für wichtige Entwicklungsreize, die sowohl koordinativ (Körpersteuerung, Orientierungs- und Gleichgewichtsfähigkeit) als auch konditionell (Entwicklung vor allem der Rumpfkraft für eine gesunde aufrechte Haltung) begründet sind. Kaum eine andere Bewegungsaktivität als die turnakrobatische kann dies leisten. Damit unterscheidet das Turnen sich deutlich von den Fußgängersportarten. Gerade heute, in einer Zeit der Bewegungsarmut, sind bei der Generation der „Sitzkinder“ und der vor dem Computer u. Ä. m. sitzenden Jugendlichen schon die Folgen des fehlenden turnerischen Bewegens zu verzeichnen, erscheint es dringlicher denn je, – vor allem in der Entwicklungszeit der Heranwachsenden – wieder forciert turnerische Bewegungsangebote zeitgemäß anzubieten.

Das im gesunden Menschen in einer „normalen, natürlichen“ Umwelt immanente „turnerische Bewegungsbedürfnis“ war in der Menschheitsgeschichte immer präsent (vgl. Lukas, 1969, 14f.).

Wie alles begann …


Der für das „Turnen“ urgeschichtliche Ausgangspunkt scheint der Tanz als Kultritual gewesen zu sein. Im Laufe der Zeit entwickelten sich die Rituale zahlreicher Naturvölker auf der ganzen Welt hin zur Darbietung vor Publikum. Der Zuschauer gewann an Bedeutung und damit auch die bewusste Zurschaustellung von „Kunststücken“. Der geschichtliche Ausgangspunkt war das Bodenturnen.

Die ältesten Zeugnisse stammen u. a. aus Ägypten und Griechenland. In Abbildungen zeigt sich das turnerische Bewegen durch die Jahrhunderte und Jahrtausende auf Vasenmalereien, Kalksteinscherben und Höhlenzeichnungen in Form von Brücken, Handständen und Überschlägen.

Im Altägyptischen hat das Wort hbj die Bedeutung von Tanz, wird aber auch für die gymnastisch-turnerische Übung der „Brücke“ benutzt. Diese „Brücke“ wird im Mittleren und Neuen Reich mehrfach, zum Teil mit Bewegungsansätzen und als Reihenbilddarstellungen, als dynamischer Überschlag dargestellt.

Abb. 1a: 3.500 Jahre alte Reliefdarstellung einer ägyptischen Akrobatin

In der Zeit der ägyptischen Königin (Pharaonin) Hatschepsut vor 3.500 Jahren (18. Dyn.) schmückte man die Tempelwände des in El-Karnak am Nil größten jemals gebauten Tempels für den ägyptischen Gott Amun u. a. mit einem Relief auf braunem Quarzit (Block der „Roten Kapelle“), auf dem junge Frauen bei akrobatischen Überschlägen im Rahmen einer Festprozession zu sehen sind. Abbildung 1a zeigt eine daraus ausgewählte Akrobatin (vgl. Decker, 1987 und Decker & Herb, 1994).

In Abbildung 1b sieht man eine Akrobatin vor ca. 3.200 Jahren (19.-20. Dyn.) beim Überschlag. Als Malerei mit schwarzer Tinte und Farbe auf einem Kalksandsteintäfelchen wurde die Scherbe („Ostrakon“, 10,4 x 16,8 cm) in Deir el-Medina, einer ägyptische Ruinenstätte am westlichen Ufer des Nils bei Theben, gefunden. Obwohl ca. 300 Jahre jünger als die der Abbildung 1a, gleichen sich die Darstellungen (vgl. Decker, 1987 und Decker & Herb, 1994).

Abb. 1b: 3.200 Jahre alte Zeichnung einer ägyptischen Akrobatin

Aber auch „Turnübungen“ an Geräten sind geschichtlich vielfältig zu finden.

Bei den verschiedensten Naturvölkern gibt es jahrhundertealte Zeugnisse von Turnübungen an Geräten. Die Eskimos drückten Bilder ihrer Kultur in Elfenbein- und Knochenschnitzereien aus. Auch eine silhouettenartige Darstellung von Boden- und Reckturnern ist dabei gefunden worden. Sie turnten an einem reckähnlichen Gerät mit Lederseilen einen Auf- oder Umschwung. Wahrscheinlich im Tanz ein Tier darstellend wird am Boden ein Kopfstand oder eine Rolle vorwärts abgebildet (Abb. 2).

Abb. 2: Eskimoabbildungen auf Knochen geschnitzt: Kopfstand oder Rolle vorwärts und Reckturnen am Lederseil

Auch von Mikronesien, einer Inselgruppe im nordwestlichen Ozean, wird vom Reckturnen berichtet. Auf einer Zeichnung einer alten persischen Gymnastik um 1800 in Zurchâna sind Handstände im Raum – als Wandhandstand am Brett, das vom Rücken eines Partners gestützt wird – abgebildet. In Japan malte Hokusai (1770-1849) eine Reckübung an einem Bambusstab (Abb. 3).

Kinder scheinen sich im freien Bewegungsleben schon immer turnerisch bewegt zu haben. Eindrucksvoll bezeugt dies ein Bild von 1556 mit dem Titel „Kinderspiele“ des niederländischen Malers P. Bruegel der Ältere (um 1530-1569), der Heranwachsende u. a. im Kopfstand, Kniehang, bei der Rolle und beim Bockspringen malte. Um die gleiche Zeit schrieb der Italiener Archange Tuccarro das erste methodische Bodenturnbuch der Welt (s. u.).

Abb. 3: Reckübungen an einer Bambusstange, nach Hokusai (1770-1849)

Die Entwicklung schwieriger akrobatischer Übungen wurde im Mittelalter allmählich zur Domäne von Leuten, die als Berufsakrobaten ihre Kunst und Geschicklichkeit auf Jahrmärkten und an Königshöfen vorführten. Auch J. W. v. Goethe (1749-1832) beschreibt in seinem um 1796 erschienenen Werk „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ im 2. Buch/4. Kapitel mit bewundernden Worten die Künste der Seiltänzer, Springer und Tänzer. Die zunehmend anspruchsvolleren Darbietungen der akrobatischen Gaukler – der ersten Profiturner – waren nur über eine zielgerichtete turnerische Ausbildung möglich.

Das erste methodische Bodenturnbuch der Welt


Große Bedeutung für die Weiterentwicklung der Akrobatik hatte ein Werk eines italienischen Berufsakrobaten: Archange Tuccarro, ein Gaukler, geboren um 1536 in Aquila in den Abruzzen/Italien, lebte zuerst am Hofe Kaiser Maximilians II. (Regierungszeit 1564-1576), begann dann als königlicher Hofspringer – als „Saltarin du roi” – am Hofe Karls IX. (Regierungszeit 1560-1574) von Frankreich und verfasste in Paris 1599 das außergewöhnliche Buch „Trois dialogues de l’exercise de sauter et voltiger en l’air“ mit 88 Holzschnitten.

Es ist faszinierend, das älteste Werk über Bodenturnen in den Händen zu halten1), darin zu blättern – und zu lesen! Überraschend modern stellt sich seine Lehrweise von Sprüngen, freien Überschlägen (Salti) am Boden, am Tisch und Sprung- und Sturmbrett dar. Sie werden ausführlich in Text und Bild beschrieben. Die Abbildungen sind lehrhaft mit Buchstaben und Pfeilen der Rotationsrichtungen versehen. Bewegungsteilphasen werden herausgestellt und methodisch über verschiedene Geräthilfen zu Kunststücken erarbeitet. Tuccarro schreibt, dass frühzeitig mit der Ausbildung begonnen werden soll. Für die Sieben- bis Achtjährigen verlangt er jedoch, zunächst Vorübungen zu machen. Interessant ist z. B. sein „Rückgratturnen“ (voltiger de l’eschine), das Beweglichmachen der Wirbelsäule (vgl. die erste Abbildung der Abb. 4). Für Tuccarro dürfen erst Jugendliche an die Salti herangeführt werden.

Liegt es an der Darstellung oder war es der Stil von Tuccarro? Die Bewegungen sind nicht wie im heutigen Kunstturnen voller Spannung dargestellt, sondern eher gelöst, eine spielerische Leichtigkeit ausdrückend. Die behandelten Fertigkeiten sind die gleichen Bodenturnfertigkeiten, wie wir sie im heutigen Gerätturnen finden: Rolle, Handstand und Rad (vgl. Abb. 4), verschiedenste Handstützüberschläge, freie (Salti-)Überschläge vorwärts, rückwärts (auch Auerbachsalto) und seitwärts, Hecht- und Schraubensalti. Aber auch Überschläge gehechtet, frei und mit...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Inhalt6
Widmungen11
Vorwort DTB13
Zum Buch15
Einleitung: Gerätturnen - uralt und heute so aktuell wie nie19
Teil A Didatktik und Methodik eines Gerätturnens fu?r alle32
I Didaktik33
1 Was ist Gerätturnen?34
2 Warum Gerätturnen?38
II Methodik: Wie wird Gerätturnen durchgefu?hrt45
1 Was ist Methodik?45
2 Methodischer Aufbau nach Handlungsinhalten und -schwerpunkten47
3 Turnerische Bewegungsgrundformen und Basisfertigkeiten48
4 Methodisches Vorgehen50
4.1 Lernvoraussetzungen51
4.2 Lernschritte: Methodische Prinzipien im Gerätturnen53
5 Methodische Hilfen im Turnen55
5.1 Geräte- und Partnerhilfen55
5.2 Verbale Hilfe56
5.3 Fehlerkorrektur59
6 Unterrichtsgestaltung61
6.1 Zeitliche und inhaltliche Gliederung der Einzelstunden61
6.2 Demonstrations- und Übungslauf in einer Übungsgruppe61
6.3 Stichworte zu organisatorischen Planungsprinzipien63
Teil B Basisfertigkeiten an den Geräten68
I Bodenturnen69
1 Mit spielerischen Übungsformen Voraussetzungen schaffen72
1.1 Stu?tzen72
1.2 Körperspannung und Stu?tzen74
1.2.1 Körperspannung74
1.2.2 Körperspannung halten in Kombination mit Stu?tzen76
1.3 Rollen77
1.4 Grundlagen - Kreistraining fu?r das Bodenturnen79
2 Rolle vorwärts und Sprungrolle82
3 Rolle ru?ckwärts88
4 Aufschwingen in den Handstand95
5 Handstand-Abrollen105
6 Rolle ru?ckwärts in den Handstand110
7 Vom Scherhandstand zum Rad114
8 Radwende/Rondat129
9 Gymnastische Elemente138
II Sprunggeräte143
1 Absprung und Landung144
2 Mit spielerischen Übungsformen Voraussetzungen schaffen147
2.1 Springen (Prellfedern) und Prellabdruck147
2.2 Stu?tzspringen151
2.3 Landen155
2.4 Stu?tzsprung-Kreistraining159
3 Stu?tzsprunghockwende161
4 Stu?tzsprunghocke168
5 Stu?tzsprunggrätsche180
III Hang- und Stu?tzgeräte189
1 Mit spielerischen Übungsformen Voraussetzungen schaffen190
1.1 Hängen, Hangeln, Pendeln und Schwingen190
1.2 Stu?tzen193
1.3 Hang- und Stu?tz-Kreistraining195
2 Reck/Stufenbarren197
2.1 (Felg-)Aufschwung und Aufzug197
2.2 (Hu?ft-)Umschwung vorlings ru?ckwärts206
2.3 (Felg-)Unterschwung/Felgabschwung213
3 Parallelbarren220
3.1 Schwingen im Stu?tz223
3.2 Kehre232
3.3 Wende237
IV Balanciergeräte245
1 Mit spielerischen Übungsformen Voraussetzungen schaffen248
1.1 Balancierfähigkeit verbessern248
1.2 Balancierstationsturnen266
2 Gymnastische Elemente268
2.1 Gehen268
2.2 Federn, Hu?pfen und Springen271
2.3 Drehungen276
2.3.1 Beidbeinige Drehungen276
2.3.2 Einbeinige Drehungen278
3 Ein Gleichgewichtselement - die Standwaage280
V Terminologie287
1 Körperachsen288
2 Bewegungsarten: Translation und Rotation289
3 Bewegungsrichtungen291
3.1 Bezeichnungen von Bewegungsrichtungen des Körpers291
3.2 Räumliche Bezeichnungen bei Bewegungen von Körperteilen292
4 Zeitliche Ausdrucksmittel (Beispiele)293
5 Körperhaltungen293
5.1 Körperbezogene Körperhaltungen293
5.2 Räumliche Arm- und Beinhaltungen/-positionen296
6 Stellungen und Verhalten des Körpers zum Gerät297
6.1 Körperseiten zum Gerät298
6.2 Körper und Gerätgassen298
6.3 Beziehung der Körperbreiten- zur Gerätlängsachse299
6.4 Seit- und Querspreizen der Beine300
7 Verhalten des Körpers am Gerät301
7.1 Lage, Sitz, Stand, Hang und Stu?tz301
7.2 Kombiniertes bzw. gemischtes Verhalten am Gerät/Boden304
8 Beispiele fu?r die Reihenfolge bei der Bildung der Bezeichnungen am Gerät304
9 Bezeichnungen nach Strukturgruppen304
9.1 Fertigkeiten mit Rotationen um feste Drehachsen an Hang- und Stu?tzgeräten, z. T. auch Stu?tzfertigkeiten am Boden und Balken306
9.2 Kurzfristige, momentane und freie Drehachsen: Rollen, Überschläge und Sprung308
9.3 Kombination aus verschiedenen Strukturgruppen309
9.4 Nähere Bezeichnungen von Fertigkeiten gleicher Strukturgruppen durch Zusätze310
10 Griffarten am Gerät311
VI Kleine Gerätturnanatomie315
VII Die Turnbibliothek319
1 Literaturhinweise zu Grundlagen und Grundfertigkeiten319
2 Literaturhinweise zur Turngeschichte328
VIII Übersichten333
Anhang I Sprung: Ausgewählte Kernelemente der Anforderungen P1-P5 aus dem Wettkampfprogramm des Deutschen Turner-Bundes 2008333
Anhang II Reck/Holm des Stufenbarrens: Ausgewählte Kernelemente der Anforderungen P1-P5 aus dem Wettkampfprogramm des Deutschen Turner-Bundes 2008334
Anhang III Parallelbarren: Ausgewählte Kernelemente der Anforderungen P1-P5 aus dem Wettkampfprogramm des Deutschen Turner-Bundes 2008337
Anhang IV Balanciergeräte/Schwebebalken: Ausgewählte Kernelemente der Anforderungen P1-P5 aus dem Wettkampfprogramm des Deutschen Turner-Bundes 2008337
Anhang V Boden: Ausgewählte Kernelemente der Anforderungen P1-P5 aus dem Wettkampfprogramm des Deutschen Turner-Bundes 2008339
Anhang VI Das Gerätturnabzeichen 2008 des Deutschen Turner-Bundes340
Bildnachweis351
Register353

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

Migräne ganzheitlich behandeln

E-Book Migräne ganzheitlich behandeln
Die besten Strategien, um Anfälle zu vermeiden Format: ePUB

Weil Medikamente allein oft nicht die ersehnte Wirkung zeigen, bleiben viele Migräne-Patienten jahrelang auf der Suche nach 'ihrem' Therapiemix. Hier setzt der TRIAS Therapie Kompass an. Er gibt eine…

Vitales Becken

E-Book Vitales Becken
Beschwerden einfach wegtrainieren Die besten Übungen aus der Spiraldynamik Format: PDF

Die Körpermitte finden Der Beckenboden ist Ihr Körperzentrum. An- und Entspannung sind gleichermaßen gefragt. Entdecken Sie das Geheimnis Ihrer Körpermitte, gewinnen Sie Vitalität und mehr Freude in…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...