Sie sind hier
E-Book

Basiswissen Externes Rechnungswesen

AutorFrank Wischmann
VerlagW3L AG
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl225 Seiten
ISBN9783868340075
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR

Der Buchführung wird nachgesagt, sie sei eine trockene Materie. Damit dieses Vorurteil keine Bestätigung erfährt, ist die Vorgehensweise beispielorientiert und durchgängig eine Fallstudie: Sie begleiten den Geschäftsführer Max Moritz bei seinen Entscheidungen und betrachten die buchhalterischen Auswirkungen seines geschäftlichen Handelns bis hin zum Buchungssatz. 

Die Besonderheiten, die sich auf Grund der deutschen Gesetzgebung ergeben, werden bei der Darstellung ebenso berücksichtigt wie die Unternehmenssteuerreform 2008. Sämtliche Geschäftsfälle werden mit ihren Auswirkungen visualisiert, um die Ergebnisse begreifbar zu machen. Das didaktische Konzept verwirklicht die Vermittlung durch Theorie – Technik – Transfer. Alle Fachbegriffe, die im Text aufgerufen werden, werden im Glossar erläutert, so dass es sich bei diesem Lehrbuch um ein Kompendium buchhalterischer Begriffe handelt

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1 Bilanz ziehen (S. 1)

Bilanz ziehen – Ausgangspunkt jeder geschäftlichen Tätigkeit

In diesem Kapitel gehen Sie zunächst der Frage nach, was es bedeutet Bilanz zu ziehen, wie dies in einem Unternehmen geschieht und wie eine Bilanz aufgebaut ist. Jeder kennt den umgangssprachlichen Ausdruck »Ich habe Bilanz gezogen«. Diese Feststellung für den privaten Bereich liegt gar nicht weit entfernt vom geschäftlichen Bereich.

Der Geschäftsmann verhält sich ähnlich einer Privatperson! Viele geschäftliche Entscheidungen des täglichen Lebens liegen gar nicht so weit entfernt von den kaufmännischen Entscheidungen eines Unternehmens. Dies wird im ersten Unterkapitel »Bilanzwaage« (S. 2) deutlich.

Im zweiten Unterkapitel »Inventar – Bilanz – Kapital« (S. 3) geht es darum, wie die Werte einer Bilanz zustande kommen. Bevor die Bilanz erstellt werden kann, muss festgestellt werden, was überhaupt an Vermögenswerten und Schuldposten zur Verfügung steht und woher diese Positionen stammen.

Hierzu dient die Inventur als Durchführung der Aufnahme und das Inventar als Aufstellung des Ergebnisses. Rechtliche Vorschriften bestimmen an dieser Stelle das Handeln. Im dritten Unterkapitel »Der Bilanzaufbau« (S. 7) wird das Ergebnis der Inventur und des Inventars – die Bilanz in ihrer Struktur – näher betrachtet. Rechtliche Vorgaben bestimmen die Struktur.

1.1 Bilanzwaage

Die Bilanz ist als Waage zu verstehen, deren linke Seite die Vermögenswerte und deren rechte Seite das benötigte Kapital darstellen.

Vorüberlegung vor einer Beschaffung

Jeder hat die Situation persönlich schon erlebt: Es liegt eine Beschaffung an und nun muss die Frage geklärt werden, ob die Beschaffung wirklich vorgenommen werden kann. Die sich stellende Frage lautet: Sind genügend eigene finanzielle Mittel vorhanden, um den Kauf zu tätigen oder besteht die Möglichkeit, die finanziellen Mittel durch Dritte zu erhalten? Um die Frage beantworten zu können, ist es nötig Bilanz zu ziehen.

Bilanz – ein Begriff aus dem Italienischen – übersetzt heißt das »Waage« (Abb. 1.1-1).

Die rechte Schale enthält das Geld, das notwendig ist, um den Kauf zu tätigen. Dabei spielt die Herkunft zunächst keine Rolle. Die linke Schale enthält das Gekaufte. Eine Beschaffung kann nur dann erfolgen, wenn sich die Waage im Gleichgewicht befindet.

Denn das zu Beschaffende muss dem Lieferer bezahlt werden, der Lieferer des PC erwartet das Geld ebenso wie Tante Emma im Kaufladen vom Käufer. Das Geld kann in dieser Situation vom Käufer selbst oder von einem Dritten, z. B. der Bank oder den Eltern, stammen.

Bevor es zu der Beschaffung kommt, muss daher immer geklärt werden, ob genügend eigene Mittel zur Verfügung stehen oder ob es externe Geldgeber gibt, die den fehlenden Betrag zur Verfügung stellen. Bei den Überlegungen bleibt an dieser Stelle völlig außer Betracht, ob der Kauf überhaupt notwendig ist und wie die Rückzahlung eines Kredites vorgenommen werden soll.

Diesen Fragen wird im Bereich der Investition nachgegangen. Kommen Sie zu dem Schluss, dass die Frage zur Beschaffung der Finanzmittel geklärt ist, kann der Kauf getätigt werden. Zur Klärung der Frage, ob ein Kauf getätigt werden soll, wur- de Bilanz gezogen und eine Entscheidung gefällt. Nichts Anderes geschieht im Unternehmen!
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
1 Bilanz ziehen *10
1.1 Bilanzwaage *11
1.2 Inventar – Bilanz – Kapital *12
1.3 Der Bilanzaufbau *16
2 Buchhaltung – Teilgebiet des Rechnungswesens *20
2.1 Bereiche und Aufgaben des Rechnungswesens *20
2.2 Rechtliche Grundlagen der Buchführungsp . icht *23
2.3 Aufzeichnungen, Bücher, Ergebnisse *27
3 Grundgeschäftsfälle darstellen *32
3.1 Bilanzveränderungen durch Grundgeschäftsfälle *32
3.2 Das T-Konto und sein Abschluss *36
3.3 Der Buchungssatz *40
3.4 Erfolgsbuchungen *43
3.5 Von der Eröffnung bis zum Abschluss *50
4 Visualisierung und Beispielunternehmen *54
4.1 Flussdiagramm der Zusammenhänge *55
4.2 Die Geschäftsidee und das Unternehmen *57
5 Umsatzbesteuerung *62
5.1 Das Umsatzsteuersystem **63
5.2 Umsatzsteuerpraxis *67
5.3 Vorsteuerpraxis *70
5.4 Der Umsatzsteuerabschluss *73
6 Besondere Geschäftsfälle *78
6.1 Beschaffungswirtschaft *79
6.2 Handelswaren *83
6.3 Fertige und unfertige Erzeugnisse *87
6.4 Bezugskosten und Wertreduzierung *91
6.5 Umsatzerlöse und Kosten des Vertriebs *95
6.6 Absatz und Wertreduzierungen *98
6.7 Grundlagen Anlagenwirtschaft *103
6.8 Anlagen und Verkauf *109
6.9 Grundlagen Personalwirtschaft *113
6.10 Abrechnung Personal *117
6.11 Steuern und steuerliche Nebenleistungen *120
7 Private Vorgänge *128
7.1 Privateinlagen *128
7.2 Privatentnahmen *132
8 Jahresabschluss – Ergebnis und Neubeginn *140
8.1 Zweck und Umfang des Jahresabschlusses *141
8.2 Bilanzierungsgrundsätze und - maßstäbe *145
8.3 Bilanzierungsgegenstände *149
8.4 Gewinn- und Verlustrechnung *152
8.5 Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten *155
8.6 Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten *159
8.7 Rückstellungen *161
8.8 Abgrenzung und Umsatzsteuer *165
8.9 Bewertung Anlagevermögen *168
8.10 Bewertung Umlaufvermögen *173
8.11 Bewertung Forderungen *178
8.12 Ausweis Eigenkapital bei Personengesellschaften *183
8.13 Ausweis Eigenkapital bei Kapitalgesellschaften *188
8.14 Bewertung Verbindlichkeiten *191
9 Bilanzpolitik und Jahresabschlussanalyse *196
9.1 Bilanzpolitik *197
9.2 Bilanzkennzahlen *201
9.3 Kennzahlen basierend auf der Erfolgsrechnung *205
Glossar210
Literatur220
Sachindex222

Weitere E-Books zum Thema: Rechnungswesen - Controlling - Finanzwesen

Supply Chain Controlling

E-Book Supply Chain Controlling
Definition, Forschungsstand, Konzeption Format: PDF

Magnus Westhaus erarbeitet auf der Grundlage einer Delphi-Studie eine Definition des Supply Chain Controlling. Mit Hilfe einer Publikations- und Zitatenanalyse identifiziert er die Bestandteile für…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Außenhandel im Wandel

E-Book Außenhandel im Wandel
Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Moser Format: PDF

Kaum ein Unternehmen ist nicht von internationalem Wettbewerb betroffen. Exporte, internationale Direktinvestitionen und multinationale Unternehmen sind nicht nur Schlagworte die sich täglich in den…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...