Sie sind hier
E-Book

Basiswissen Unternehmensführung

Wirtschaft - Methoden - Instrumente - Fallstudien

AutorKlaus Mentzel
VerlagW3L AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl233 Seiten
ISBN9783937137438
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR

Aus dem Vorwort

Ein altes deutsches Sprichwort sagt: "Die Feder regiert das Schwert". In der Praxis von Unternehmen trifft dieses Sprichwort häufig zu. Die in der Betriebswirtschaftlehre (BWL) ausgebildeten Führungskräfte bestimmen zu weiten Teilen die strategische Ausrichtung von Unternehmen und kontrollieren die Operation mit umfangreichen Kontrollsystematiken. 

Die BWL hat viele Instrumente zur Unternehmensführung entwickelt, allerdings fast jedes Instrument zu einer eigenen Wissenschaft aufgebaut. Dieses macht es Führungskräften, die nicht über ein vollständiges Studium der BWL verfügen, sehr schwer, alle Instrumente der Unternehmensführung zu beherrschen. Dieses hat zur Folge, dass die meisten Führungskräfte in Unternehmen den Empfehlungen ihrer ausgebildeten Kollegen folgen müssen. Deshalb bestimmen das Controlling und das Rechnungswesen häufig die zukünftige Entwicklung von Unternehmen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2 Zielsysteme (S. 3-4)

»Wer ein Ziel hat, nimmt auch schlechte Straßen in Kauf« (Helga Schäferling). Ziele sind Vorstellungen über angestrebte Zustände eines Unternehmens, die als Folge von Maßnahmen eintreten sollen. Ziele haben zwei Aufgaben:

- Ziele sollen mögliche Handlungsalternativen bewerten und damit eine bevorzugte Reihenfolge von Entscheidungen entwickeln. Es gibt quantitative Ziele wie z. B. Gewinn, Umsatz, Wirtschaftlichkeit und qualitative Ziele wie z. B. Marktposition, Sicherheit, Unabhängigkeit sowie ethische-soziale Ziele.
- In dezentralen Organisationsformen müssen Entscheidungen einzelner Bereiche im Sinne übergeordneter Gesamtziele des Unternehmens koordiniert werden. Dieses kann nur über gemeinsame Ziele erreicht werden. In der Praxis wird das nur selten erreicht, da die Ziele der einzelnen Führungskräfte Vorrang vor den Gesamtzielen haben.

In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt:

- In dem Unterkapitel »Zielbildung«, S. 4, wie Ziele entwickelt werden, welches Instrument hierfür geeignet ist und welche Ziele sich aus Oberzielen ableiten lassen,
- in dem Unterkapitel »Spezielle Zielsysteme«, S. 20, welche speziellen Zielsysteme die neuere Unternehmensführung und Wissenschaft entwickelt haben (insbesondere werden der Shareholder Value und der Stakeholder Value beschrieben),
- in dem Unterkapitel »Integritätsansatz«, S. 26, wie diese Zielsysteme zu bewerten sind und welche Probleme sie erzeugen,
- in dem Unterkapitel »Coming Star: Texte und Zahlen«, S. 32, welche Basisdaten die durchgängige Fallstudie verwendet, und ,
- in dem Unterkapitel »Coming Star: Fragen und Antworten zu Zielsystemen«, S. 54, wie die Fallstudie in Bezug zu Zielsystemen steht.

2.1 Zielbildung

Unternehmen sind in der Regel in unterschiedliche Bereiche gegliedert, die ihre eigenen Entscheidungsprozesse aufweisen. Um die Entscheidungen unterschiedlicher Bereiche zu koordinieren werden Zielsysteme benötigt, an denen sich alle Entscheidungsträger orientieren sollen. »Wer sein Ziel kennt, der findet seinen Weg« (Laotse).

Einführung Ziele sollen helfen, Handlungsalternativen, d. h. Entschei- dungen, zu bewerten, um die Alternative herauszufinden, welche die gewünschte Entwicklung des Unternehmens am stärksten unterstützt. Sie sollen außerdem dezentral organisierte Verantwortungsbereiche und deren Entscheider im Sinne der gewünschten Entwicklung des Unternehmens koordinieren. In der Diskussion um moderne Zielsysteme wie Sharehol- der Value wird sowohl in der Praxis als auch in der Wissenschaft übersehen, dass Rahmenbedingen erfüllt werden müssen, um wirkungsvolle Ziele zu entwickeln.

Im Folgenden werden diese Rahmenbedingungen näher erläutert und zwar
- wie Ziele gegliedert werden können,
- welche Anforderungen an Ziele gestellt werden müssen,
- wie Zielhierarchien entstehen,
- wie mehrere Ziele gewichtet werden können,
- wie von Zielen auf Maßnahmen geschlossen werden kann,
- welche Ziele in der Praxis überwiegend verfolgt werden.

Anforderungen an Ziele Bei der Entwicklung von Zielen müssen bestimmte Anforderungen eingehalten werden, wenn die Ziele erreicht werden sollen [Adam96, S. 99 ff.]. In der Praxis werden in diesem Zusammenhang die meisten Fehler gemacht. Deshalb werden viele Ziele in der Praxis nicht erreicht.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
1 Einführung in die Instrumente der Unternehmensführung *10
2 Zielsysteme *12
2.1 Zielbildung *13
2.2 Spezielle Zielsysteme *29
2.3 Integritätsansatz *35
2.4 Coming Star: Texte und Zahlen **41
2.5 Coming Star: Fragen und Antworten zu Zielsystemen *63
3 Strategische Planung *68
3.1 Inhalte der strategischen Planung *70
3.2 Denkschulen der strategischen Planung *85
3.3 Grenzen der strategischen Planung *94
3.4 Coming Star: Strategische Planung *101
4 Unternehmensbewertung *106
4.1 Anlässe und Zweck der Unternehmensbewertung *108
4.2 Methoden der Unternehmensbewertung *114
4.3 Analysen von Unternehmen ***127
4.4 Coming Star: Unternehmensbewertung *137
5 Wertorientierte Unternehmensführung *142
5.1 Methodik des EVA-Konzeptes *143
5.2 Werttreiber *145
5.3 Potenzialwert *152
5.4 Coming Star: Markt- und Potenzialwert *160
6 Organisationsstrukturen *168
6.1 Traditionelle Organisationsstrukturen *170
6.2 Projektorganisationsformen *181
6.3 Zweckorientierte Organisationsformen *189
6.4 Coming Star: Organisation *198
Glossar204
Literatur228
Sachindex230

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Finance & Ethics

E-Book Finance & Ethics
Das Potential von Islamic Finance, SRI, Sparkassen Format: PDF

Die globale Finanzkrise 2007 fand ihren Ausdruck zunächst in der Bankenkrise. Dadurch wurde die Ausbreitung dieser auf andere Branchen unumgänglich. Diese Krise machte unmissverständlich klar, dass…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...