Sie sind hier
E-Book

Bedeutung von Produktionskompetenz im Supply Chain Management

Entwicklung einer marktorientierten Steuerungskonzeption am Beispiel der Lebensmittelindustrie

AutorMarkus Amann
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl285 Seiten
ISBN9783834983145
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis47,65 EUR
Markus Amann untersucht bestehende Operationalisierungsansätze von Produktionskompetenz auf Akteursebene und überträgt diese auf die Analyseebene der Supply Chain (Netzwerkebene). Unter besonderer Berücksichtigung der Endkundenorientierung und ausgerichtet an den Funktionen des Netzwerkmanagement entwickelt er einen umfassenden Managementansatz von Produktionskompetenz für industrielle Wertschöpfungsketten.

Dr. Markus Amann ist Geschäftsführer des Forschungszentrums für Recht und Management öffentlicher Beschaffung (FoRMöB) und promovierte bei Prof. Dr. Michael Eßig an der Professur für Materialwirtschaft und Distribution der Universität der Bundeswehr München.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1. Einführung (S. 1)

1.1 Relevanz und Problemstellung

1.1.1 Einordnung der Themenstellung in den aktuellen ökonomischen Kontext

Produktion als betriebswirtschaftliche Disziplin ist Bestandteil aktueller, wissenschaftlicher Diskussionen:1) So zielt der von Schneider (1997) angestoßene Meinungsaustausch zur Bedeutung der Produktionstheorie für eine Betriebswirtschaft als Erfahrungswissenschaft auf den gegenwärtigen Bedarf einer Neukonzeption theoretischer Grundlagen der Produktion.

Die fundierte Auseinandersetzung mit bestehenden Defiziten - wie beispielsweise die mangelnde Orientierung an Leistungszielen aufgrund des vorherrschenden Kostenfokus der Produktionstheorie, deren fehlende Managementperspektive oder der Mangel einer geschlossenen Theorie zur Produktionsstrategie - versucht, methodische Ergänzungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Produktionsaktivitäten im Sinne von Wertschöpfung vollziehen sich heutzutage nicht ausschließlich in Unternehmen, sondern zunehmend in Netzwerkverbünden. Demnach sollten Wertschöpfungsprozesse unternehmensübergreifend organisiert werden, wobei insbesondere eine Allokation von Produktion im Netzwerk stattfinden muss. Die Frage, wie Produktion bzw. einzelne Produktionsschritte im Netzwerk zu verteilen sind, ist situativ zu entscheiden, vielmehr gibt es hierzu sowohl aus wissenschaftlicher wie auch aus praktischer Sicht differierende Gestaltungsempfehlungen.

Die Betriebswirtschaftslehre bietet zwei grundsätzlich verschiedenartige Ansätze: Einerseits geraten Produktionsleistungen seit Mitte der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts und dem fortwährenden Trend der kostengetriebenen Verschlankung der Produktion in den Externalisierungsfokus des Management. Eine Vorreiterrolle spielen hierbei die innovationsgetriebene und wettbewerbsintensive Automobilindustrie wie auch die Bekleidungs- oder Elektroindustrie.

Während im Zuge der Industrialisierung die Erzeugung von Produkten als Kernstück der betrieblichen Leistungserstellung galt, wandelt sich das mittlerweile netzwerkgeprägte Verständnis industrieller Wertschöpfung auf Herstellerseite kontinuierlich hin zur Konzentration auf koordinative, entwicklungs- und vermarktungsgeprägte Fähigkeiten. Dies führt zunehmend zur Trivialisierung von Produktionsleistungen.

Der Produktion wird im Gegensatz zu Entwicklung, Marketing und Vertrieb kein Mehrwert beigemessen. Für diese Entwicklung spricht, dass Lieferanten, die als reine Produktionsfirmen (Contract Manufacturer)) auftreten, i.d.R. größeres Produktions- Know-how besitzen und bedingt durch höhere Spezialisierung und effizientere Strukturen kostengünstiger produzieren können als der Auftraggeber. Aus Herstellersicht dient die Produktion nicht mehr als Differenzierungsmerkmal gegenüber dem Wettbewerber, sondern nimmt ausschließlich einen Komplementärstatus ein.

Produktion wird soweit möglich als am Markt verfügbar angesehen und aus ressourcenbasierten Überlegungen fremdbezogen. „If it [the company] is not best-in-world at an activity (including transaction cost) and continues to produce that activity in-house, the company gives away a competitive edge that it could have had“.

Die vorzufindende Trivialisierung von Produktionsaktivitäten suggeriert eine freie Verfügbarkeit (Ubiquität) der Leistung Produktion auf dem Markt. Eine hieraus abgeleitete „Ubiquitätsthese“ postuliert die marktliche Allgegenwärtigkeit von Produktionsleistungen, d.h., Produktionsleistungen werden - anstelle der exklusiven Eigenerstellung im Unternehmen - frei über den Markt respektive Preis koordiniert.

In Anlehnung an die neoklassische Sichtweise fun-giert der Markt als Institution und der Preis als Instrument, um Ressourcen zu alloziieren und Konsum und Produktion der Wirtschaftssubjekte zu koordinieren. Andererseits wird Produktion auch als „competitive weapon“ angesehen. Dem Verständnis nach dient die Produktion unmittelbar dem Aufbau bzw. der Sicherung von Wettbewerbsvorteilen.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis9
Abkürzungsverzeichnis13
Abbildungsverzeichnis16
1. Einführung19
1.1 Relevanz und Problemstellung19
1.2 Wissenschaftstheoretische Einordnung, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit30
1.3 Methodik der Arbeit33
2. Zugang zum Konstrukt der Produktionskompetenz35
2.1 Anwendungsorientierte Gestaltungsfelder mit Bezug zur Produktionskompetenz35
2.2 Literaturüberblick wissenschaftlicher Publikationen zum Untersuchungsgegenstand der Produktionskompetenz41
2.3 Zwischenfazit: Status quo zur Produktionskompetenz und Ableitung von Forschungsfragen55
3. Annäherung an eine Konzeption der Produktionskompetenz57
3.1 Grundlagen zum betriebswirtschaftlichen Kompetenzbegriff57
3.2 Ausgewählte Grundlagen der Produktion67
3.3 Supply Chain Management als nomologische Grundlage der Produktionskompetenz89
3.4 Informationsökonomische Relevanz von Produktionskompetenz als Prämisse von Marktorientierung121
3.5 Zwischenfazit: Systematisierung der Erkenntnisse zur Produktionskompetenz134
4. Operationalisierung und Management von Produktionskompetenz in Supply Chains137
4.1 Operationalisierungsansätze von Produktionskompetenz137
4.2 Management von Produktionskompetenz in Supply Chains148
5. Marktseitiges Erfolgspotenzial von Produktionskompetenz in Supply Chains der Lebensmittelindustrie187
5.1 Kompetenzorientiertes Marketing: Kommunikation von Produktionskompetenz in Food Supply Chains als Prämisse für deren Wahrnehmung durch Stakeholder188
5.2 Steigerung von Transparenz in Food Supply Chains durch Produktionskompetenz195
5.3 Verringerung von Nachfragerisiken in Food Supply Chains durch Produktionskompetenz197
5.4 Aufbau von Reputation und dazu verwandten Konstrukten durch Produktionskompetenz202
6. Zusammenfassung der Ergebnisse und Implikationen209
6.1 Diskussion der Erkenntnisse in Bezug auf die Forschungsfragen der Arbeit209
6.2 Anwendungsbezogene Handlungsempfehlungen213
Anhang215
Literaturverzeichnis239

Weitere E-Books zum Thema: Materialwirtschaft - Logistik - Intralogistik

Das Beste der Logistik

E-Book Das Beste der Logistik
Innovationen, Strategien, Umsetzungen Format: PDF

Logistik ist heute insbesondere in Deutschland ein Wirtschafts- und Wettbewerbsfaktor für Unternehmen der Industrie, in Handel, Verkehr und Dienstleistung. Das Buch biete eine Auswahl herausragender…

Supply Frühwarnsysteme

E-Book Supply Frühwarnsysteme
Die Identifikation und Analyse von Risiken in Einkauf und Supply Management Format: PDF

Marco Moder entwickelt ein Modell eines Supply Frühwarnsystems und zeigt, bezogen auf die Einkaufsdimensionen Kosten, Qualität, Zeit, Flexibilität sowie den Einfluss von Umweltfaktoren, welche…

Supply Chain Sourcing

E-Book Supply Chain Sourcing
Konzeption und Gestaltung von Synergien durch mehrstufiges Beschaffungsmanagement Format: PDF

Mit der Konzeption des Supply Chain Sourcing entwickelt Georg Mohr einen Ansatz zur Organisation der Beschaffung in mehrstufigen Wertschöpfungsketten bei fragmentierten Bedarfsstrukturen. Verteilte…

Quintessenz des Supply Chain Managements

E-Book Quintessenz des Supply Chain Managements
Was Sie wirklich über Ihre Prozesse in Beschaffung, Fertigung, Lagerung und Logistik wissen müssen Format: PDF

Der Wettbewerb findet zukünftig zwischen Supply Chains statt. Was die Gründe dafür sind und welche Konsequenzen sich daraus für Unternehmen ergeben, macht der Autor in dem Band deutlich. Er…

Supply Management Research

E-Book Supply Management Research
Aktuelle Forschungsergebnisse 2009 - Advanced Studies in Supply Management  Format: PDF

Das Buch ist der zweite Band der Buchreihe 'Advanced Studies in Supply Management', die jährlich die wissenschaftlichen Fortschritte im Forschungsfeld Supply Management darlegt. Die Publikation…

Supply Management Research

E-Book Supply Management Research
Aktuelle Forschungsergebnisse 2008 Format: PDF

Das Buch ist der erste Band der Buchreihe 'Advanced Studies in Supply Management', die jährlich die wissenschaftlichen Fortschritte im Forschungsfeld Supply Management darlegt. Die Publikation…

Praxishandbuch Strategischer Einkauf

E-Book Praxishandbuch Strategischer Einkauf
Methoden, Verfahren, Arbeitsblätter für professionelles Beschaffungsmanagement Format: PDF

Dieses Praxishandbuch vermittelt umfassendes Know-how für den strategischen Einkauf. Mit vielen Checklisten, Vordrucken und Arbeitsblättern. So gelingt es Unternehmen, ihr Beschaffungsmanagement…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...