Sie sind hier
E-Book

Bedeutung von Produktionskompetenz im Supply Chain Management

Entwicklung einer marktorientierten Steuerungskonzeption am Beispiel der Lebensmittelindustrie

AutorMarkus Amann
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl285 Seiten
ISBN9783834983145
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis47,65 EUR
Markus Amann untersucht bestehende Operationalisierungsansätze von Produktionskompetenz auf Akteursebene und überträgt diese auf die Analyseebene der Supply Chain (Netzwerkebene). Unter besonderer Berücksichtigung der Endkundenorientierung und ausgerichtet an den Funktionen des Netzwerkmanagement entwickelt er einen umfassenden Managementansatz von Produktionskompetenz für industrielle Wertschöpfungsketten.

Dr. Markus Amann ist Geschäftsführer des Forschungszentrums für Recht und Management öffentlicher Beschaffung (FoRMöB) und promovierte bei Prof. Dr. Michael Eßig an der Professur für Materialwirtschaft und Distribution der Universität der Bundeswehr München.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1. Einführung (S. 1)

1.1 Relevanz und Problemstellung

1.1.1 Einordnung der Themenstellung in den aktuellen ökonomischen Kontext

Produktion als betriebswirtschaftliche Disziplin ist Bestandteil aktueller, wissenschaftlicher Diskussionen:1) So zielt der von Schneider (1997) angestoßene Meinungsaustausch zur Bedeutung der Produktionstheorie für eine Betriebswirtschaft als Erfahrungswissenschaft auf den gegenwärtigen Bedarf einer Neukonzeption theoretischer Grundlagen der Produktion.

Die fundierte Auseinandersetzung mit bestehenden Defiziten - wie beispielsweise die mangelnde Orientierung an Leistungszielen aufgrund des vorherrschenden Kostenfokus der Produktionstheorie, deren fehlende Managementperspektive oder der Mangel einer geschlossenen Theorie zur Produktionsstrategie - versucht, methodische Ergänzungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Produktionsaktivitäten im Sinne von Wertschöpfung vollziehen sich heutzutage nicht ausschließlich in Unternehmen, sondern zunehmend in Netzwerkverbünden. Demnach sollten Wertschöpfungsprozesse unternehmensübergreifend organisiert werden, wobei insbesondere eine Allokation von Produktion im Netzwerk stattfinden muss. Die Frage, wie Produktion bzw. einzelne Produktionsschritte im Netzwerk zu verteilen sind, ist situativ zu entscheiden, vielmehr gibt es hierzu sowohl aus wissenschaftlicher wie auch aus praktischer Sicht differierende Gestaltungsempfehlungen.

Die Betriebswirtschaftslehre bietet zwei grundsätzlich verschiedenartige Ansätze: Einerseits geraten Produktionsleistungen seit Mitte der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts und dem fortwährenden Trend der kostengetriebenen Verschlankung der Produktion in den Externalisierungsfokus des Management. Eine Vorreiterrolle spielen hierbei die innovationsgetriebene und wettbewerbsintensive Automobilindustrie wie auch die Bekleidungs- oder Elektroindustrie.

Während im Zuge der Industrialisierung die Erzeugung von Produkten als Kernstück der betrieblichen Leistungserstellung galt, wandelt sich das mittlerweile netzwerkgeprägte Verständnis industrieller Wertschöpfung auf Herstellerseite kontinuierlich hin zur Konzentration auf koordinative, entwicklungs- und vermarktungsgeprägte Fähigkeiten. Dies führt zunehmend zur Trivialisierung von Produktionsleistungen.

Der Produktion wird im Gegensatz zu Entwicklung, Marketing und Vertrieb kein Mehrwert beigemessen. Für diese Entwicklung spricht, dass Lieferanten, die als reine Produktionsfirmen (Contract Manufacturer)) auftreten, i.d.R. größeres Produktions- Know-how besitzen und bedingt durch höhere Spezialisierung und effizientere Strukturen kostengünstiger produzieren können als der Auftraggeber. Aus Herstellersicht dient die Produktion nicht mehr als Differenzierungsmerkmal gegenüber dem Wettbewerber, sondern nimmt ausschließlich einen Komplementärstatus ein.

Produktion wird soweit möglich als am Markt verfügbar angesehen und aus ressourcenbasierten Überlegungen fremdbezogen. „If it [the company] is not best-in-world at an activity (including transaction cost) and continues to produce that activity in-house, the company gives away a competitive edge that it could have had“.

Die vorzufindende Trivialisierung von Produktionsaktivitäten suggeriert eine freie Verfügbarkeit (Ubiquität) der Leistung Produktion auf dem Markt. Eine hieraus abgeleitete „Ubiquitätsthese“ postuliert die marktliche Allgegenwärtigkeit von Produktionsleistungen, d.h., Produktionsleistungen werden - anstelle der exklusiven Eigenerstellung im Unternehmen - frei über den Markt respektive Preis koordiniert.

In Anlehnung an die neoklassische Sichtweise fun-giert der Markt als Institution und der Preis als Instrument, um Ressourcen zu alloziieren und Konsum und Produktion der Wirtschaftssubjekte zu koordinieren. Andererseits wird Produktion auch als „competitive weapon“ angesehen. Dem Verständnis nach dient die Produktion unmittelbar dem Aufbau bzw. der Sicherung von Wettbewerbsvorteilen.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis9
Abkürzungsverzeichnis13
Abbildungsverzeichnis16
1. Einführung19
1.1 Relevanz und Problemstellung19
1.2 Wissenschaftstheoretische Einordnung, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit30
1.3 Methodik der Arbeit33
2. Zugang zum Konstrukt der Produktionskompetenz35
2.1 Anwendungsorientierte Gestaltungsfelder mit Bezug zur Produktionskompetenz35
2.2 Literaturüberblick wissenschaftlicher Publikationen zum Untersuchungsgegenstand der Produktionskompetenz41
2.3 Zwischenfazit: Status quo zur Produktionskompetenz und Ableitung von Forschungsfragen55
3. Annäherung an eine Konzeption der Produktionskompetenz57
3.1 Grundlagen zum betriebswirtschaftlichen Kompetenzbegriff57
3.2 Ausgewählte Grundlagen der Produktion67
3.3 Supply Chain Management als nomologische Grundlage der Produktionskompetenz89
3.4 Informationsökonomische Relevanz von Produktionskompetenz als Prämisse von Marktorientierung121
3.5 Zwischenfazit: Systematisierung der Erkenntnisse zur Produktionskompetenz134
4. Operationalisierung und Management von Produktionskompetenz in Supply Chains137
4.1 Operationalisierungsansätze von Produktionskompetenz137
4.2 Management von Produktionskompetenz in Supply Chains148
5. Marktseitiges Erfolgspotenzial von Produktionskompetenz in Supply Chains der Lebensmittelindustrie187
5.1 Kompetenzorientiertes Marketing: Kommunikation von Produktionskompetenz in Food Supply Chains als Prämisse für deren Wahrnehmung durch Stakeholder188
5.2 Steigerung von Transparenz in Food Supply Chains durch Produktionskompetenz195
5.3 Verringerung von Nachfragerisiken in Food Supply Chains durch Produktionskompetenz197
5.4 Aufbau von Reputation und dazu verwandten Konstrukten durch Produktionskompetenz202
6. Zusammenfassung der Ergebnisse und Implikationen209
6.1 Diskussion der Erkenntnisse in Bezug auf die Forschungsfragen der Arbeit209
6.2 Anwendungsbezogene Handlungsempfehlungen213
Anhang215
Literaturverzeichnis239

Weitere E-Books zum Thema: Materialwirtschaft - Logistik - Intralogistik

Logistik 2

E-Book Logistik 2

Zentrale Aufgabe der operativen Logistik ist das effiziente Bereitstellen der benötigten Mengen materieller Objekte in der richtigen Reihenfolge zur rechten Zeit am richtigen Ort. Zu diesem Zweck ...

Fashion Logistics

E-Book Fashion Logistics

Fashion-Logistik: Wenn schnelle Trends und Logistik zusammentreffenDie meisten der rund 7.300 eingetragenen deutschen Unternehmen, die sich mit Fashion beschäftigen, haben nach Einschätzung des ...

Übungsbuch Logistik

E-Book Übungsbuch Logistik

Dieses Übungsbuch enthält 80 Übungsaufgaben aus dem Bereich der quantitativen Logistik mit einer jeweils ausführlichen Musterlösung. Kurze thematische Einführungen sowie Lernziele ergänzen die ...

Handbuch Logistik

E-Book Handbuch Logistik

Logistik ist einer der Schlüssel zur erfolgreichen Innovation in Wirtschaft und Industrie. Bislang traten beide Disziplinen getrennt voneinander an. Mit diesem innovativen Handbuch liegt nun ein ...

Supply Chain Sourcing

E-Book Supply Chain Sourcing

Mit der Konzeption des Supply Chain Sourcing entwickelt Georg Mohr einen Ansatz zur Organisation der Beschaffung in mehrstufigen Wertschöpfungsketten bei fragmentierten Bedarfsstrukturen. Verteilte ...

Logistik

E-Book Logistik

Dieses Buch wurde vollständig überarbeitet sowie neu gegliedert und bietet eine ganzheitliche, interdisziplinäre Darstellung der Logistik. Es beschreibt die Ziele, Strukturen, Aufgaben und ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...