Sie sind hier
E-Book

Beiträge zur Geldtheorie

von Marco Fanno, Marius W. Holtrop, Johan G. Koopmans, Gunar Myrdal, Knut Wicksell

AutorFriedrich A. Hayek
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl511 Seiten
ISBN9783540722120
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis119,99 EUR

1933 gab Friedrich A. Hayek erstmals diesen Band heraus, in dem er eine Reihe von Beiträgen zur Geldtheorie zusammenstellte. Die Autoren gelten aus heutiger Sicht als die Wegbereiter der modernen Geldtheorie. Für diese Ausgabe wurden die Beiträge von Knut Wicksell, Gunar Myrdal, Johan G. Koopmans, Marius W. Holtrup und Marco Fanno eigens ins Deutsche übersetzt. Das Vorwort von Hayek setzt die Beiträge in einen Zusammenhang.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort.8
Inhaltsverzeichnis.15
Die reine Theorie des Geldmarktes.16
Die Banken und die Umlaufsmittel.19
Die Nachfrage nach Bankdarlehen.27
Das Angebot an Bankdarlehen.55
Die Gesetze des Geldmarktes.74
Der Diskontsatz als Faktor des internationalen monetären Gleichgewichtes.110
Die Struktur des internationalen Geldmarktes.116
Die Umlaufsgeschwindigkeit des Geldes.129
Problemstellung.132
Die Intensität der Vermögensausnutzung als bestimmender Faktor der Umlaufsgeschwindigkeit.147
Die Ursachen der Veränderungen in der Umlaufsgeschwindigkeit des Geldes und ihre Folgen.180
Die Größe der Umlaufsgeschwindigkeit und ihre Veränderungen.196
Zum Problem des „Neutralen" Geldes.224
Zur Problemstellung.229
Die Neutralitat des Geldes: Begriffliches und Methodologisches.241
Das nichtneutrale Geld und seine Erscheinungsformen.259
Das angebliche „ Gesetz der kompensatorischen Preisänderungen" und dessen Widerlegung.301
Schlußbetrachtungen.354
Der Gleichgewichtsbegriff als Instrument der geldtheoretischen Analyse.373
Einleitende Vorbemerkungen.377
Wicksells geldtheoretische Problemstellung.383
Der Gleichgewichtsbegriff in der Geldlehre Wicksells.394
Die erste Bedingung des geldtheoretischen Gleich-gewichts: die Ertragsquote des Realkapitals.403
Die zweite Bedingung des geldtheoretischen Gleichgewichts: Gleichgewicht zwischen Sparen und Investieren.421
Die dritte Bedingung des geldtheoretischen Gleichgewichts: die Bewegungstendenz des „Preisniveaus".446
Die geldpolitische Indifferenz der geldtheoretischen Gleichgewichtslage.466
Das geldtheoretische Gleichgewicht als geldpolitische Norm.477
Wissenschaftstheoretische Schlußbemerkungen.493
Das Valutaproblem in den skandinavischen Ländern.500
Namenverzeichnis.519

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Kapitalmarktkommunikation

E-Book Kapitalmarktkommunikation
Format: PDF

Welche Informationen benötigt die professionelle Finanzgemeinde? Welche Informationsquellen und -medien nutzen Sell- und Buy-Side-Analysten, Fonds- und Portfoliomanager, Wirtschafts- und…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

Kreditrisikomodellierung

E-Book Kreditrisikomodellierung
Ein multifunktionaler Ansatz zur Integration in eine wertorientierte Gesamtbanksteuerung Format: PDF

Jan Zurek präsentiert aufbauend auf den etablierten Methoden der Markt- und Kreditrisikomodellierung ein neues, multifunktionales Kreditrisikomodell, welches sich u.a. durch eine universellen…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...