Sie sind hier
E-Book

Beiträge zur Geldtheorie

von Marco Fanno, Marius W. Holtrop, Johan G. Koopmans, Gunar Myrdal, Knut Wicksell

AutorFriedrich A. Hayek
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl511 Seiten
ISBN9783540722120
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis119,99 EUR

1933 gab Friedrich A. Hayek erstmals diesen Band heraus, in dem er eine Reihe von Beiträgen zur Geldtheorie zusammenstellte. Die Autoren gelten aus heutiger Sicht als die Wegbereiter der modernen Geldtheorie. Für diese Ausgabe wurden die Beiträge von Knut Wicksell, Gunar Myrdal, Johan G. Koopmans, Marius W. Holtrup und Marco Fanno eigens ins Deutsche übersetzt. Das Vorwort von Hayek setzt die Beiträge in einen Zusammenhang.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort.8
Inhaltsverzeichnis.15
Die reine Theorie des Geldmarktes.16
Die Banken und die Umlaufsmittel.19
Die Nachfrage nach Bankdarlehen.27
Das Angebot an Bankdarlehen.55
Die Gesetze des Geldmarktes.74
Der Diskontsatz als Faktor des internationalen monetären Gleichgewichtes.110
Die Struktur des internationalen Geldmarktes.116
Die Umlaufsgeschwindigkeit des Geldes.129
Problemstellung.132
Die Intensität der Vermögensausnutzung als bestimmender Faktor der Umlaufsgeschwindigkeit.147
Die Ursachen der Veränderungen in der Umlaufsgeschwindigkeit des Geldes und ihre Folgen.180
Die Größe der Umlaufsgeschwindigkeit und ihre Veränderungen.196
Zum Problem des „Neutralen" Geldes.224
Zur Problemstellung.229
Die Neutralitat des Geldes: Begriffliches und Methodologisches.241
Das nichtneutrale Geld und seine Erscheinungsformen.259
Das angebliche „ Gesetz der kompensatorischen Preisänderungen" und dessen Widerlegung.301
Schlußbetrachtungen.354
Der Gleichgewichtsbegriff als Instrument der geldtheoretischen Analyse.373
Einleitende Vorbemerkungen.377
Wicksells geldtheoretische Problemstellung.383
Der Gleichgewichtsbegriff in der Geldlehre Wicksells.394
Die erste Bedingung des geldtheoretischen Gleich-gewichts: die Ertragsquote des Realkapitals.403
Die zweite Bedingung des geldtheoretischen Gleichgewichts: Gleichgewicht zwischen Sparen und Investieren.421
Die dritte Bedingung des geldtheoretischen Gleichgewichts: die Bewegungstendenz des „Preisniveaus".446
Die geldpolitische Indifferenz der geldtheoretischen Gleichgewichtslage.466
Das geldtheoretische Gleichgewicht als geldpolitische Norm.477
Wissenschaftstheoretische Schlußbemerkungen.493
Das Valutaproblem in den skandinavischen Ländern.500
Namenverzeichnis.519

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Kreditrisikomodellierung

E-Book Kreditrisikomodellierung
Ein multifunktionaler Ansatz zur Integration in eine wertorientierte Gesamtbanksteuerung Format: PDF

Jan Zurek präsentiert aufbauend auf den etablierten Methoden der Markt- und Kreditrisikomodellierung ein neues, multifunktionales Kreditrisikomodell, welches sich u.a. durch eine universellen…

Anlageberatung bei Retailbanken

E-Book Anlageberatung bei Retailbanken
Einfluss auf das Anlageverhalten und die Performance von Kundendepots Format: PDF

Armin Müller untersucht auf einer breiten Datenbasis Vor- und Nachteile einer standardisierten Anlageberatung bzw. eigenverantwortlichen Agierens am Kapitalmarkt. Neben der Analyse der Wechselwirkung…

Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse

E-Book Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse
2.000 Begriffe nachschlagen, verstehen, anwenden Format: PDF

Das Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse definiert die 2.000 wichtigsten Begriffe aus dem Bank- und Börsenwesen. Die Stichwörter sind verständlich erklärt und auf eine praktische Anwendung des…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...