Sie sind hier
E-Book

Bernd Lafrenz - Mit Shakespeare unterwegs

Aus dem Leben des fulminanten Solo-Komödianten

AutorYvonne Jäckel
VerlagBooks on Demand
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl384 Seiten
ISBN9783741204104
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Seit über 30 Jahren ist der Schauspieler Bernd Lafrenz mit seinen einzigartigen, mehrfach preisgekrönten Shakespeare-Solo-Komödien erfolgreich. Die Anglistin Yvonne Jäckel durfte ihn auf einigen seiner Theater-Tourneen quer durch Deutschland begleiten und einen Blick hinter die Kulissen werfen. In Zusammenarbeit ist ein Buch entstanden, das Einblicke sowohl in die Entwicklung von Lafrenz' Shakespeare-Adaptionen, als auch in die Welt des freien Theaters gewährt. Lafrenz schildert die wichtigsten Stationen seiner beruflichen Laufbahn von den ersten Bühnenerfahrungen in seiner Geburtsstadt Kiel, bis hin zu den noch heute gespielten neun Solo-Programmen frei nach Shakespeare: Hamlet, Macbeth, Othello, Romeo und Julia, König Lear, Der Sturm, Ein Sommernachtstraum, Der Widerspenstigen Zähmung und Die Lustigen Weiber von Windsor. Neben Anekdoten am Rande der Auftritte und Interviews mit Theaterleitern sowie mit Lafrenz' langjährigem Regisseur Abel Aboualiten findet man hier Interessantes zu diversen Aspekten rund um Shakespeare und das Theater seiner Zeit, aber auch zu anderen Theaterformen, die Lafrenz' Spiel beeinflusst haben.

Yvonne Jäckel studierte Anglistik und Italienisch an der Freien Universität Berlin. Ihre Magisterarbeit in englischer Sprache widmete sich Shakespeare. Seit 2011 arbeitet sie als freie Übersetzerin für die Sprachen Englisch und Italienisch und übersetzt vor allem Literatur und Künstlerwebsites. Mehr auf www.Jaeckel-uebersetzungen-translations-traduzioni.de.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel II: William Shakespeare – Wahrheit und Legende

Also. Um es gleich vorwegzunehmen, liebe Leserinnen und Leser, Bernd Lafrenz und ich, wir sind das, was man im Sprachgebrauch der modernen Shakespeare-Diskussion als „Stratfordianer“ zu bezeichnen pflegt.

Das bedeutet: Wir sind felsenfest, unerschütterlich und unverrückbar davon überzeugt, dass Shakespeare Shakespeare war.

Genauer: dass all die wunderbaren Werke, die unter dem Namen William Shakespeare einst das Licht der Öffentlichkeit erblickt und die Jahrhunderte überdauert haben, und die noch heute Publikum, Leser, Wissenschaftler, Schauspieler, Dramaturgen, Regisseure und viele andere gleichermaßen begeistern, tatsächlich, zweifellos und ohne Frage, einhundertprozentig von jenem William Shakespeare verfasst worden sind, der, vermutlich am 23. April 1564 geboren, am 26. April 1564 in das Taufregister der Holy Trinity Church in Stratford-upon-Avon als Sohn des Handschuhmachers und späteren Stadtrats und Bürgermeisters John Shakespeare mit den Worten „Gulielmus filius Johannes Shakspere“ eingetragen ist, und der am 23. April 1616 in Stratford verstarb.

Schließlich haben seinerzeit C. M. Ingleby, L. Toulmin Smith und F. J. Furnivall (The Shakspere Allusion-Book: A Collection of Allusions to Shakspere from 1591 to 1700) mehr als 300 zeitgenössische schriftliche Zeugnisse zusammengetragen, die Shakespeare als Verfasser seiner Werke ausweisen bzw. auf ihn anspielen.1 Und Shakespeares Zeitgenossen müssen es doch schließlich gewusst haben.

Ja, mögen sich jetzt die Uneingeweihten fragen, ist denn irgendjemand der Meinung, dass Shakespeare nicht Shakespeare war?

Oooooh, und ob!

Seit im Jahre 1857, also bezeichnenderweise erst mehr als 200 Jahre nach Shakespeares Tod, die amerikanische Autorin Delia Bacon ihren Namensvetter, den Philosophen und Staatsmann Sir Francis Bacon sowie den Schriftsteller, Seefahrer und Entdecker Sir Walter Raleigh und einige andere als vermeintliche Verfasser von Shakespeares Werken identifizierte, gibt es eine wahre Flut von Kandidaten, denen die Autorenschaft angedichtet wird, darunter sogar Königin Elisabeth I höchstselbst!

Die hartnäckigste Theorie jener Zweifler ist aber die, dass der Earl of Oxford, Edward de Vere, Shakespeares Werke geschrieben habe, und das, obgleich dieser bereits 1604 verstarb, während eine ganze Reihe von Shakespeares Meisterwerken erst nach diesem Datum entstanden sind – man vergleiche hierzu die scharfsinnige Bemerkung des Narren in der Thronsaalszene von Bernds König Lear –, weshalb man jene Gruppe von Forschern (man ist geneigt zu sagen: Verschwörungstheoretikern) auch „Oxfordianer“ nennt.

Selbst der weithin als „Master of Disaster“ bekannte Katastrophenfilm-Regisseur Roland Emmerich hat sich jüngst diesem Thema gewidmet und drehte in Berlin-Potsdam mit keiner Geringeren als Vanessa Redgrave als Elisabeth I und Ex-Globe-Leiter Mark Rylance in einer Nebenrolle einen Film mit dem Titel Anonymous, in welchem er sich ebendieser These anschließt.

Dabei hieße, um es in Ulrich Suerbaums treffenden Worten wiederzugeben, dieses Leugnen zeitgenössischer Aussagen „auch von Insidern des Theaterwesens und des Literaturbetriebs und von Personen, die dauernd mit ihm zusammenarbeiteten [...], ein ganzes Zeitalter habe sich zu einem Komplott zusammengetan, um die Nachwelt zu täuschen.“2

Mit welcher Begründung soll denn eigentlich nicht William Shakespeare aus Stratford, sondern Edward de Vere aus Oxford der Verfasser sein? Tja, man ist der Ansicht, dass jener Stratforder Shakespeare gar nicht über die umfassende Bildung verfügte, die notwendig sei, um solche Werke zu verfassen, da er ja nicht der Adelsschicht angehörte und daher nie eine Universität besucht habe.

Hm. Der bekannte, auch von Bernd Lafrenz sehr geschätzte Shakespeare-Übersetzer Frank Günther entkräftet dieses Argument mit dem Hinweis, dass die Bildung eines Adligen in jenen Zeiten vornehmlich aus Tanzen, Fechten, Reiten und Jagen bestanden habe.3

William Shakespeare hingegen, unser Shakespeare, hat in Stratford-upon-Avon die Lateinschule („grammar school“) besucht, wo er umfassende Lateinkenntnisse erwarb, was ihn befähigte, die Werke seiner antiken Vorbilder und Quellen wie Plautus, Plutarch und vor allem Ovid, den er in Der Widerspenstigen Zähmung sogar namentlich nennt,4 im Original zu lesen. Überdies gehörten neben Latein und Griechisch auch Mathematik, Geschichte, Rhetorik und Poetik, also die auf Aristoteles gründende Lehre der Dichtkunst, zu den Unterrichtsfächern. Sodann ließ man die Schüler zur Übung lateinische Stücke aufführen.

Schließlich darf auch nicht unerwähnt bleiben, dass der junge William Shakespeare in seiner Heimatstadt auch als Zuschauer mit dem Theater in Berührung gekommen sein muss: Außer Jahrmarktsdarbietungen und biblischen Laienspielen hatte er dank der gehobenen Stellung seines Vaters Gelegenheit, sich Gastspiele der führenden professionellen Schauspieltruppen, so z. B. der Earl of Worcester’s Men und der Earl of Leicester’s Men, anzusehen.5

Na, wenn das nicht die besten Voraussetzungen für den späteren Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter waren!

Die Zweifler jedoch berufen sich auf einige Lücken in der Biografie des Stratforder Shakespeares: Zum einen handelt es sich um den Abschnitt zwischen Schulzeit und Heirat (1578-82), zum anderen um jene sogenannten „verlorenen Jahre“ (1585-92), in denen sich Shakespeares Spur in Stratford verliert, bevor sein Name in London als Schauspieler und Theaterautor wieder auftaucht, und um die sich jahrzehntelang zahllose Spekulationen rankten.

Aufklärung bietet hier jüngst die Arbeit von Hildegard Hammerschmidt-Hummel. Sie hat in ihren Büchern Die verborgene Existenz des William Shakespeare und William Shakespeare – Seine Zeit – Sein Leben – Sein Werk, ausgehend von der im 19. Jahrhundert aufgekommenen Erkenntnis, dass Shakespeare, zumindest mütterlicherseits aus katholischer Familie stammend, selbst auch Katholik gewesen sein muss, bei äußerst sorgfältiger Recherche unter Zusammentragen vieler bis dato unberücksichtigt gebliebener Details über Shakespeares Umfeld und Zeit die Theorie entwickelt, dass er, da ihm aufgrund von Unterdrückung und Verfolgung der Katholiken unter Elisabeth I eine katholische Erziehung im protestantischen England verwehrt war, nach Absolvieren der Grammar School zwischen 1578 und 1580 am katholischen Collegium Anglicum studiert habe, welches 1568 in Douai, Flandern, gegründet worden und 1578 vorübergehend nach Reims übergesiedelt war, wo er die geisteswissenschaftliche Ausbildung erhielt, die die Grundlage für seine späteren Werke bildete.

Ferner geht sie, wie einige andere Wissenschaftler auch, davon aus, dass Shakespeare während der „verlorenen Jahre“ Italien bereiste und hierbei die Inspiration für seine dort angesiedelten Komödien fand. Ihr zufolge logierte er unter diversen Pseudonymen6 dreimal im Pilgerhospiz der englischen Exilkatholiken in Rom. Ein Indiz, das Hammerschmidt-Hummel für Shakespeares Verbindung zum Exilkatholizismus anführt, ist die Tatsache, dass Shakespeares Lateinschullehrer Simon Hunt 1575 nach Douai floh, wo er sich zum katholischen Priester ausbilden ließ, um schließlich das Amt des englischen Beichtvaters am Stuhl von St. Peter in Rom auszuüben, wo er auch starb.

Mit absoluter Sicherheit wissen wir dennoch nicht, ob Shakespeare sich in Italien aufhielt – schließlich war auch Karl May erst kurz vor seinem Tod in Amerika und schrieb dennoch zeitlebens sehr anschaulich über dortige Landschaften und Verhältnisse. So gibt z. B. Frank Günther die mangelnde Kenntnis Shakespeares hinsichtlich der (nicht vorhandenen) Auswirkung von Ebbe und Flut an der Adria auf die Seefahrt als Gegenargument für Shakespeares Italienreisen an.7 Ebenso irrte Shakespeare in Der Widerspenstigen Zähmung (Akt I, Szene 1, 3), als er den Schauplatz des Stückes, Padua, der Lombardei zuordnete. Im Mittelalter gehörte Padua zwar zum Lombardischen Städtebund, stand aber seit 1405 unter der Herrschaft Venetiens.

Eindeutig dokumentiert sind hingegen u. a. folgende Stationen im Leben des Dramatikers: 1582 heiratete Shakespeare die acht Jahre ältere Anne Hathaway, die Tochter eines Freisassen („yeoman“), mit der er drei Kinder hatte: Susanna, getauft am 26. Mai 1583, und die Zwillinge Hamnet und Judith, getauft am 2. Februar 1585. Leider starb Hamnet bereits im Alter von elf Jahren.

Ein Pamphlet des Dichters Robert Greene, in dem Shakespeare als Emporkömmling und Bühnenerschütterer („Shake-scene“) verspottet wird, belegt, dass sich Shakespeare 1592 in London aufhielt.

Darüber hinaus findet sich am 3. März desselben Jahres ein Eintrag im Notizbuch des Theaterunternehmers Philip Henslowe, der eine Aufführung eines Stückes mit dem Titel Harey the vj durch die Lord Strange’s Men am Londoner Rose Theatre dokumentiert. Es wird allgemein angenommen, dass es...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Biografie - Autobiografie

Asche

E-Book Asche
Aus dem Leben eines Feuerwehrmanns Format: ePUB

Brandheiß! Feuerwehrmänner sind moderne Helden und riskieren bei ihren Einsätzen nicht selten das eigene Leben oder die Gesundheit. Aber wer weiß schon, wie es hinter den Kulissen einer ganz normalen…

Die Frau, die ich sein wollte

E-Book Die Frau, die ich sein wollte
Mein Leben Format: ePUB

'Diane the Huntress' - Diane, die Jägerin: Ihr Spitzname stammt aus ihren wilden Jahren im New Yorker Studio 54. Diane Halfin wuchs in Brüssel als Tochter einer aus Griechenland stammenden Jüdin auf…

Ferdinand Vieth 1869 - 1946

E-Book Ferdinand Vieth 1869 - 1946
Leben und Wirken eines Genossenschafters in Selbstzeugnissen und Beiträgen Format: ePUB

Ferdinand Vieth war vom Kaiserreich bis nach dem Zweiten Weltkrieg, also in bewegten Zeiten, eine maßgebliche Stimme der deutschen Konsumgenossenschaften. Viele Jahre war er tätig als Sekretär des…

Banker beißen nicht!

E-Book Banker beißen nicht!
Bankkaufmann beantwortet Kundenfragen Format: ePUB

Das Buch ist eine gelungene Mischung aus Biografie, Eigenwerbung und Lebensratgeber. Es zeigt auf, dass nicht alle Banker gierig und inkompetent sind. Ganz im Gegenteil, aufgrund ihrer Agilität…

Blockadebuch

E-Book Blockadebuch
Leningrad 1941-1944 Format: ePUB

Erstmals unzensiert: 'eine ergreifende Dokumentation über die Leningrader Blockade' Ingo Schulze. Als Ales Adamowitsch und Daniil Granin 1974 begannen, Überlebende der 900 Tage andauernden Blockade…

Heiraten! Oder besser doch nicht?

E-Book Heiraten! Oder besser doch nicht?
Episoden einer Versklavung nach deutschem Recht Format: ePUB

'Heiraten! Oder besser doch nicht?' sind die Aufzeichnungen eines jahrelangen Scheidungskriegs, wie es eine allgemeine Redensart nennt. Im Falle des Autors trifft diese allerdings nicht zu, denn in…

Leonora

E-Book Leonora
Wie ich meine Tochter an den IS verlor - und um sie kämpfte Format: ePUB

Leonora Messing war 15 Jahre alt, als sie aus ihrem Dorf in Sachsen-Anhalt verschwand und sich in Syrien dem Islamischen Staat anschloss, um Drittfrau eines deutschen IS-Terroristen zu werden. Wie…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...