Sie sind hier
E-Book

Bewegungswissenschaft

Ein Lehrbuch in 12 Lektionen

AutorRainer Wollny
VerlagMeyer & Meyer
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl360 Seiten
ISBN9783840304804
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Die Bewegungswissenschaft zählt zu den zentralen Forschungs- und Lehrgebieten der Sportwissenschaft. Sie beschäftigt sich grundlagen- und anwendungsorientiert mit der Erklärung der Körperhaltung, der Bewegung, der Motorik und des motorischen Lernens. In besonderer Weise werden die Phänomene des äußeren Erscheinungsbildes und der körperinternen koordinativen Kontrollprozesse sporttypischer Bewegungen betrachtet. Dieses Buch führt in die vielfältigen Gegenstandsbereiche, Kenntnisse, Forschungsmethoden und sportpraktischen Anwendugnsbereiche der Bewegungswissenschaft des Sports ein. Den Einstieg in eine der faszinierendsten Teildisziplinen der Sportwissenschft erleichtern zahlreiche Abbildugnen und kommentierende Literaturhinweise. Im Einzelnen beschäftigt sich das Lehrbuch mit den körperinternen Leistungsvoraussetzungen der Bewegung und Motorik sowie den wichtigsten Theorien und empirischen Befunden über die Bewegungskontrolle und das motorische Lernen. Neben der Entwicklung der motorischen Basisfähigkeiten und der sportmotorischen Fertigkeiten in der gesamten Lebensspanne werden einflussreiche Modellvorstellungen über die motorische Ontogenese des Menschen thematisiert. Abschließend erläutert der Band die Analyse und die Modellierung äußerer und körperinnerer Bewegungsmerkmale.

Rainer Wollny ist Professor für Sportmotorik und Sportbiomechanik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Zuvor arbeitete er an den Universitäten Bielefeld, Berlin, Heidelberg, Freiburg und Stuttgart. Seine Habilitationsschrift wurde mit dem Carl-Diem-Preis ausgezeichnet. Die Schwerpunkte seiner Forschung und Lehre liegen in den Bereichen der motorischen Kontrolle, des motorischen Lernens, der motorischen Entwicklung, der Biomechanik und der elektorphysiologischen Untersuchungsverfahren.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Inhalt6
Einleitung Lies mich.doc – Lehrbuch der Bewegungswissenschaft – warum?12
Lektion 1 Grundlagen aufzeigen, Beispiele sprechen lassen –17
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?19
2 Welche Begriffe sind grundlegend?20
3 Mit welchen Problemfeldern beschäftigt sich die sportbezogene Bewegungswissenschaft?28
4 Wie unterscheiden sich die bewegungswissenschaftlichen Betrachtungsweisen?30
5 Bewegungswissenschaft des Sports im Überblick36
Lektion 2 Man kann nicht schneller laufen als der linke Fuß – Was sind koordinative Fähigkeiten?43
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?44
2 Welche Begriffe sind grundlegend?44
3 Wie werden koordinative Fähigkeiten systematisiert?46
4 Welche Anforderungen werden an die wissenschaftliche Erfassung koordinativer Fähigkeiten gestellt?52
5 Was zeichnet die Vermittlung koordinativer Fähigkeiten aus?57
6 Koordinative Fähigkeiten im Überblick59
Lektion 3 Man muss Sehen, Hören und Fu?hlen können – Was sind sensorische Aspekte der Bewegungskontrolle?65
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?66
2 Welche Begriffe sind grundlegend?67
3 Was charakterisiert die Closed-Loop-Kontrolle?70
4 Welche sensorischen Mechanismen sind an der Bewegungskontrolle beteiligt?74
4.1 Wie funktionieren exterozeptive Sinne?75
4.2 Wie arbeiten propriozeptive Sinne?78
5 Sensorische Aspekte der Bewegungskontrolle im Überblick81
Lektion 4 Informationsverarbeitung ist der Schlu?ssel zur Bewegung – Was sind zentralnervöse Aspekte der Bewegungskontrolle?85
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?86
2 Welche Begriffe sind grundlegend?87
3 Was charakterisiert die Open-Loop-Kontrolle?92
4 Welchen Hirnarealen untersteht die Bewegungsorganisation?94
5 Was besagt die psychologische Programmidee?99
5.1 Welche Informationen beinhalten motorische Programme?101
5.2 Wie werden Bewegungsprogramme organisiert?105
5.3 Wie arbeiten zentralnervöse Bewegungsprogramme und sensorische Mechanismen zusammen?107
6 Zentralnervöse Aspekte der Bewegungskontrolle im Überblick109
Lektion 5 Lernmaschine Mensch zum Lernen bringen – Wie werden elementare motorische Fertigkeiten vermittelt?115
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?116
2 Welche Begriffe sind grundlegend?116
3 Was besagen die „historischen“ Vorläufer moderner Informationsverarbeitungsansätze?120
4 Wie sieht die Schulung elementarer motorischer Fertigkeiten aus?128
5 Vermittlung elementarer motorischer Fertigkeiten im Überblick134
Lektion 6 Bewegung fängt im Kopf an – Welche Strategie der Bewegungsrepräsentation ist Erfolg versprechend?139
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?140
2 Welche Begriffe sind grundlegend?141
3 Welche Theorie kann die Bewegungskontrolle angemessen erklären?144
3.1 Wie funktioniert die Programmvorsteuerung mit kontinuierlicher Systemregelung?146
3.2 Was besagt das Konzept der Programm- und Parametertrennung?148
3.3 Wer kritisiert die mixed approaches?156
3.3.1 Wie erklären ökopsychologische Handlungstheorien die Bewegungskoordination?156
3.3.2 Wie denkt der Konnektionismus u?ber die motorische Kontrolle?160
3.3.3 Was besagt die Modularitätshypothese?164
4 Strategien der Bewegungsrepräsentation im Überblick167
Lektion 7 Fru?he Übung macht den Meister – Wie werden sportmotorische Fertigkeiten vermittelt?175
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?176
2 Welche Begriffe sind grundlegend?177
3 Welche Bedingungen machen aus Üben eine erfolgreiche Übung?182
3.1 Welche Strategien erleichtern den Neuerwerb sportmotorischer Fertigkeiten?182
3.1.1 Was sind methodische Übungsreihen?186
3.2 Welche Strategien erleichtern die Optimierung und Automatisierung sportmotorischer Fertigkeiten?194
4 Schulung sportmotorischer Fertigkeiten im Überblick201
Lektion 8 Derselbe Wind lässt verschiedene Drachen steigen – Wie verläuft die motorische Entwicklung in der Lebensspanne?208
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?209
2 Welche Begriffe sind grundlegend?210
3 Wie sieht die motorische Entwicklung im Lebenslauf aus?216
3.1 Wie werden motorische Entwicklungszeiträume klassifiziert?217
3.2 Wie verläuft die somatische Entwicklung?220
3.3 Wie entwickeln sich motorische Basisfähigkeiten und sporttypische Fertigkeiten? – Quantitativ-deskriptive Charakterisierung einzelner Lebensphasen224
3.3.1 Wie bilden sich Bewegungsgrundformen im Neugeborenen- und Vorschulkindalter aus?224
3.3.2 Wie formen sich motorische Basisfähigkeiten und sporttypische Fertigkeiten im Schulkindalter aus?226
3.3.3 Wie sieht die motorische Entwicklung in der Jugendphase aus?230
3.3.4 Was ist u?ber die motorische Ontogenese im Erwachsenenalter bekannt?233
4 Motorische Entwicklung im Überblick239
Lektion 9 Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans ... Welche Traditionen und modernen Trends kennzeichnen die motorische Entwicklungsforschung?247
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?247
2 Welche Begriffe sind grundlegend?248
3 Was besagen Theorien der menschlichen Entwicklung?250
3.1 Welche traditionellen Entwicklungstheorien mu?ssen beru?cksichtigt werden?251
3.1.1 Was sind die Kernannahmen organismischer Phasenkonzepte?251
3.1.2 Was besagen exogenistische Phasenkonzeptionen?253
3.1.3 Welchen Leitideen folgen konstruktivistische254
3.2 Wodurch zeichnen sich moderne Entwicklungsperspektiven aus?256
3.2.1 Entwicklungspsychologie der Lebensspanne – ein neuer Weg?257
4 Welche Faktoren beeinflussen die motorische Entwicklung?262
4.1 Welche Wirkungen altersbezogener Entwicklungsfaktoren263
4.2 Welche evolutionär-historischen Faktoren beeinflussen die270
4.3 Was sind nichtnormative Lebensereignisse?270
4.4 Welche Ursache-Konsequenz-Beziehungen bestehen271
5 Traditionen und moderne Trends der motorischen273
Lektion 10 Was die Masse am Ziel, erkennt der Weise am Start – Wie werden äußere Bewegungsmerkmale erhoben?279
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?280
2 Welche Begriffe sind grundlegend?280
3 Wie werden äußere Bewegungskennwerte erhoben?284
3.1 Was ist Biokinematik und Kinemetrie?285
3.1.1 Welche kinemetrischen Messverfahren verwendet die288
3.1.2 Wo liegt der Körperschwerpunkt des Menschen?292
3.2 Was ist Biodynamik und Dynamometrie?297
3.2.1 Welche dynamometrischen Messverfahren erfassen300
4 Äußere Bewegungsmerkmale im Überblick302
Lektion 11 Auf die inneren Werte kommt es an – Was zeichnet die Analyse körperinterner Bewegungsmerkmale aus?306
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?307
2 Welche Begriffe sind grundlegend?308
3 Welche elektrophysiologischen Messverfahren nutzt die Bewegungswissenschaft des Sports?9
3.1 Wie funktioniert die Elektromyografie?311
3.1.1 Welche Gegenstandsfelder betrachtet die313
3.1.2 Wie werden Elektromyogramme analysiert?313
3.2 Wie funktioniert die Hoffmann-Reflex-Methode?318
3.2.1 Was zeichnet die Plastizität des Hoffmann-Reflexes aus?319
3.2.2 Wie werden Hoffmann-Reflexe registriert und ausgewertet?319
4 Körperinnere Bewegungsmerkmale im Überblick322
Lektion 12 Widerspruchsfreie Theorie der widerspru?chlichen Wirklichkeit – Wie sieht die biomechanische Theorie- und Modellbildung aus?326
1 Was ist von dieser Lektion zu erwarten?327
2 Welche Begriffe sind grundlegend?327
3 Zählen die biomechanischen Prinzipien zu den „alten Hu?ten“ der Bewegungswissenschaft des Sports?328
4 Was kennzeichnet biomechanische Modelle der Wirklichkeit?336
4.1 Wovon ist etwas Modell?336
4.2 Welches sind die zentralen Arbeitsschritte der Modellierung im Sport?339
4.2.1 Wozu dient die Problemformulierung?340
4.2.2 Wie gliedert sich die Modellkonstruktion?341
4.2.3 Wie wird die Gu?ltigkeit biomechanischer Modelle gepru?ft?345
4.2.4 Wozu dient die Modellsimulation?345
5 Biomechanische Theorie- und Modellbildung im Überblick347
Sachwortverzeichnis350

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

Men's Fitness 08/2015

E-Book Men's Fitness 08/2015

Men’s Fitness, „das“ Magazin für den aktiven und fitnessbewussten Mann von heute. Alles was Sie brauchen, um sich und Ihren Körper in Topform zu bringen lesen Sie hier. Die besten Experten, ...

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...