Sie sind hier
E-Book

Bildethik in der Berichterstattung

eBook Bildethik in der Berichterstattung Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2012
Seitenanzahl
14
Seiten
ISBN
9783656192800
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
12,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienethik, Note: 1,0, Universität Passau, Veranstaltung: Medienethik, Sprache: Deutsch, Abstract: Als im 19. Jahrhundert die Fotografie erfunden wurde revolutionierte sie die bericht-erstattenden Medien nachhaltig. Erstmals war es möglich, die offensichtlich stark subjektiven Eindrücke der Journalisten mit Fotografien als scheinbar objektiven Be-weismitteln zu ergänzen. Nach der damals vorherrschenden Auffassung war die Fotografie etwas unmittelba-res, sich selbst erschaffendes, während für die bisher in Zeitungen üblichen Berichte und Zeichnungen stets die Zwischeninstanz des Beobachters nötig war. Henry Fox Talbot, einer der Pioniere der chemischen Fotografie, schrieb in den 1840er Jahren seine Gedanken über dieses neue Medium nieder, in denen er die Entstehung eines einzelnen Fotos als einen optischen und chemischen Prozess darstellt, der ohne fremde Einwirkung von statten geht. Seiner Meinung nach zeichnen sich die Motive durch die Reflexion von Licht in die Kamera selbst (vgl. Geimer 2010, S. 17). Charles S. Pierce erwähnt die Fotografie kurz in seiner Ende des 19. Jahrhunderts erschienenen Zeichentheorie. Auch er sieht ein direktes Verhältnis zwischen einer Fotografie und ihrem Motiv aufgrund der Projektion des kurzen Aufnahmemoments auf lichtempfindliches Material (vgl. ebd, S. 20ff). Folgt man diesen frühen Ansätzen, so entsteht der Eindruck, dass Fotografien nicht lügen könnten. Diese These ist natürlich überholt, wie heute allgemein bekannt ist. Die Manipulation von Fotos ist in etwa so alt wie die Fotografie selbst, schon früh wurden Positive nachbearbeitet, um sie besser verkaufen zu können (vgl. Deussen 2007, S. 33). Mit diesem Wissen sieht sich der einzelne Medienkonsument täglich mit der Frage nach der Authentizität der ihm präsentierten Pressefotografien konfron-tiert, und dies nicht nur beim Konsum von Boulevardzeitungen. Diese Arbeit geht der Frage nach, welche Problemstellungen der aktuellen Bildethik zugrunde liegen. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Bildmanipulation geworfen. Die Arbeit soll damit zeigen, dass die Schaffung eines Bildethikbegriffs vor allem als Grundlage für einen internationalen Kodex der Fotografie in der Berichterstattung nötig ist und Ideen zeigen, wie dieser aussehen könnte.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Medien - Kommunikation - soziale Medien

2008

eBook 2008 Cover

The Archiv für Geschichte des Buchwesen contains academic articles and source editions, and covers all subjects connected with books and their history. Besides reviews, vol. 62 will probably contain ...

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

Der rfe-eh Elektrohändler ist das Fachmagazin für die CE- und Hausgeräte-Branche sowie für das Elektrohandwerk mit angeschlossenem Ladengeschäft. Mit aktuellen Produktinformationen, ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...