Sie sind hier
E-Book

Bildungsgerechtigkeit - Interdisziplinäre Perspektiven

Interdisziplinäre Perspektiven

AutorAxel Bernd Kunze, Gerhard Kruip, Marianne Heimbach-Steins
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl227 Seiten
ISBN9783763942343
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,90 EUR
Der Sammelband, der aus einem bildungsethischen Forschungsprojekt entstanden ist, trägt zur Klärung grundlegender Fragen des Zusammenhangs von Bildung und Beteiligungsgerechtigkeit bei. Im interdisziplinären Kontext wird diskutiert, wie das Bildungssystem gerechter ausgestaltet werden kann. Dabei werden sozialwissenschaftliche, sozialethische, pädagogische sowie bildungsökonomische Perspektiven dargelegt und diskutiert.

Marianne Heimbach-Steins lehrt Christliche Soziallehre und Allgemeine Religionssoziologie an der Universität Bamberg. Ab Oktober 2009 wird sie Direktorin des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Münster.Gerhard Kruip lehrt christliche Anthropologie und Sozialethik an der Universität Mainz.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Einführung: Bildungsgerechtigkeit – die soziale Frage der Gegenwart. Eine Skizze (S. 13)

Marianne Heimbach-Steins

Die Charakterisierung der spätmodernen globalisierten Gesellschaft als „Wissensgesellschaft" weist darauf hin, dass die Möglichkeit, aktiv an den gesellschaftlichen Prozessen teilzunehmen, nicht zuletzt davon abhängt, ob und wie Menschen Wissen erwerben und sich aneignen können.

Dazu sind Bildungsprozesse unabdingbar notwendig. Aber Bildung ist weit mehr als die Aneignung von Wissen – nämlich Formung der Persönlichkeit, Gewinn von Orientierung in der Welt, Aneignung von Fähigkeiten und Kompetenzen für eine selbständige und verantwortliche Lebensführung. Bildung – genauer gesagt: der freie Zugang zu und die Möglichkeit zur Teilnahme an freiheitsadäquaten, qualitätvollen und der Lebenswirklichkeit entsprechenden Bildungsangeboten sowie die Chance zur Menschenrechtsbildung – gilt deshalb heute als Menschenrecht.

Denn als Persönlichkeits- und Allgemeinbildung, als berufliche Ausbildung und als lebensbegleitende Bildung ist sie für alle Mitglieder des Gemeinwesens eine unverzichtbare Voraussetzung für die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und die Verwirklichung personaler Freiheit, für Beteiligung am sozialen und ökonomischen Prozess ebenso wie für das verantwortliche Zusammenleben in einer freiheitlichen Gesellschaft, in sozialer Gerechtigkeit und Frieden.

Aber die realen Chancen zur Bildungsbeteiligung sind höchst ungleich verteilt – für Deutschland haben die internationalen Schulleistungsstudien die gegenüber anderen Industrieländern besonders enge Korrelation zwischen sozialer Herkunft und Bildungsbeteiligung immer wieder belegt, auch nach Jahrzehnten einer immer wieder aufflammenden Bildungsdebatte liegt das Ziel „Bildungsgerechtigkeit" in weiter Ferne.

Erst recht liegen die Disparitäten im globalen Horizont offen zutage. Für sehr viele Menschen in Entwicklungsgesellschaften wie auch für bestimmte benachteiligte Gruppen in hoch entwickelten und wohlhabenden Gesellschaften – in Deutschland z. B. für Menschen mit Migrationshintergrund, ganz besonders aber für Menschen ohne oder mit unsicherem Aufenthaltsstatus (vgl. u. a. Krappmann/Lob-Hüdepohl/ Bohmeyer/Kurzke-Maasmeier 2009), aber auch für Menschen mit einer Behinderung (vgl. Motakef 2006, Muñoz 2007) – ist das Menschenrecht auf Bildung nur höchst unzureichend verwirklicht. Die Beteiligung an Bildung gilt deshalb weltweit als eine der großen sozialen Fragen des 21. Jahrhunderts.

1 Herausforderungen der Bildungsgerechtigkeit

Als unerlässliche Ressource personaler Selbstentfaltung, gesellschaftlicher Entwicklung und volkswirtschaftlichen Wohlstands ist Bildung ein hohes Gut, das durch materielle und ideelle Anstrengungen aller gesellschaftlichen Kräfte gesichert und vermehrt werden muss. Im Interesse einer umfassenden Befähigung und Entfaltung der Person gehören allgemeine Persönlichkeitsbildung und funktionale Bildung zusammen.

Beides muss in allen Phasen eines lebenslangen Bildungsprozesses ausgewogen Berücksichtigung finden. Angesichts einer gewissen Dominanz funktionaler Gesichtspunkte in gegenwärtigen Bildungsstrategien ist das Kriterium der Persongerechtigkeit besonders zu unterstreichen, hierfür kann auf das Menschenrecht auf Bildung verwiesen werden:

Dass Bildung ein Menschenrecht ist, kann mit der Einsicht begründet werden, dass Bildung für die Enkulturation des Menschen, für seine umfassende Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit schlechthin notwendig ist. Wohl kaum zufällig legt die bisherige Ausgestaltung dieses Menschenrechts in internationalen Erklärungen und Konventionen einen deutlichen Akzent auf Persönlichkeitsbildung und politische Bildung, ohne Aspekte der Ausbildung und Berufsorientierung zu vernachlässigen (vgl. Heimbach-Steins 2005).

Ein ganzheitlich personorientiertes Verständnis lässt mit der heute unumstrittenen Schlüsselbedeutung von Bildung für gesellschaftliche Beteiligung und wirtschaftlichen Wohlstand den Zusammenhang zwischen Bildung und Gerechtigkeit deutlich hervortreten.

Hier schließen sich Fragen der kontributiven und der distributiven Gerechtigkeit an, zum Beispiel: Wer hat in welcher Weise und in welchem Umfang Bildungsgüter bereitzustellen? Wer hat in welchem Umfang Anspruch darauf, und wer hat welche Kosten zu tragen?
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Einführung: Bildungsgerechtigkeit – die soziale Frage der Gegenwart. Eine Skizze14
I. Sozialwissenschaftliche Perspektiven28
Das Nationale Bildungspanel (NEPS)30
Mangelnde Bildungsgerechtigkeit als politischer Skandal und soziales Problem – Politische Strukturen und Handlungsstrategien40
II. Bildungsökonomische Perspektiven54
Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit – zwei ökonomisch unzureichende Ansätze56
Bildungsfinanzierung – auch eine Frage der Gerechtigkeit!74
Güter und Kapital als Begriffe in der bildungsethischen Diskussion94
III. Sozialethische Perspektiven116
Bildung als Voraussetzung für eine Kultur der Verständigung118
Bildung als Freiheitsrecht – Zum Zusammenspiel von freier Persönlichkeitsentfaltung, Sicherung realer Freiheit und pädagogischer Wahlfreiheit144
Menschenrecht auf Bildung, sozialer Bildungsauftrag katholischer Schulen und bildungspolitische Verantwortung der Kirchen166
IV. Pädagogische Perspektiven190
Kulturpädagogik und Lehrerbildung – Sprangers klassisches Konzept einer neuen Werteordnung und die aktuelle Diskussion192
Verantwortungsbildung als Teil von Generationengerechtigkeit – Überlegungen zum Verhältnis von Bildung, Kultur und Werterziehung218
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren228

Weitere E-Books zum Thema: Bildungspolitik - Erziehungssystem

Medien & Bildung

E-Book Medien & Bildung
Institutionelle Kontexte und kultureller Wandel Format: PDF

Medien und Bildung hängen auf vielfältige Weise zusammen, auch wenn der Medienbegriff nicht auf 'Neue' oder 'elektrische' Medien verkürzt wird. Vor dem Hintergrund der aktuellen medientechnologischen…

Lebens-wert? Lernort Gemeinde

E-Book Lebens-wert? Lernort Gemeinde
Ein neues Format der Erwachsenenbildung Format: PDF

Der Band stellt ein Konzept werte- und sozialraumorientierter Bildung vor, das Bürger in politischen und kirchlichen Gemeinden anregt, im Alltag neue Lernorte (Bank, Kunstatelier etc.) zu…

Studium generale

E-Book Studium generale
Auf dem Weg zu einem allgemeinen Teil der Wissenschaften Format: PDF

Der vorliegende Sammelband zum Studium generale postuliert ein echtes Studium generale, das im Gegensatz zu den existierenden Studia generalia seinen Absolventen das Orientierungswissen und die…

Hochbegabung, Begabung und Inklusion

E-Book Hochbegabung, Begabung und Inklusion
Schulische Entwicklung im Mehrebenensystem Format: PDF

Hochbegabung wird vielfach als pädagogisches Phänomen betrachtet, weniger als Gegenstand empirischer Bildungsforschung.Vor dem Hintergrund von Schulentwicklungsprozessen in schulischen Netzwerken …

Schulabsentismus

E-Book Schulabsentismus
Ein Phänomen, seine Bedingungen und Folgen Format: PDF

Schulschwänzen stellt ein oftmals unterschätztes, zumindest jedoch ein falsch eingeschätztes jugendspezifisches Auftreten dar. Weder in den Schulen noch in den Bildungsverwaltungen wird es als…

eFATHOM

E-Book eFATHOM
Entwicklung und Evaluation einer multimedialen Lernumgebung für einen selbstständigen Einstieg in die Werkzeugsoftware FATHOM Format: PDF

Tobias Hofmann entwickelt eine multimediale Lernumgebung zur Einführung in die Stochastik- und Datenanalysesoftware FATHOM und evaluiert sie zielgerichtet mit Schülerinnen und Schülern sowie mit…

Organisation und das Neue

E-Book Organisation und das Neue
Beiträge der Kommission Organisationspädagogik Format: PDF

Das 'Neue' ist in den sich stetig weiter dynamisierenden Gesellschaften Programm: Im Innovationsdiskurs ergreift das 'Neue' machtvoll die Gesellschaft, ebenso wie die Mesoebene der Organisationen und…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...