Sie sind hier
E-Book

Bildungsgerechtigkeit - Interdisziplinäre Perspektiven

Interdisziplinäre Perspektiven

AutorAxel Bernd Kunze, Gerhard Kruip, Marianne Heimbach-Steins
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl227 Seiten
ISBN9783763942343
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,90 EUR
Der Sammelband, der aus einem bildungsethischen Forschungsprojekt entstanden ist, trägt zur Klärung grundlegender Fragen des Zusammenhangs von Bildung und Beteiligungsgerechtigkeit bei. Im interdisziplinären Kontext wird diskutiert, wie das Bildungssystem gerechter ausgestaltet werden kann. Dabei werden sozialwissenschaftliche, sozialethische, pädagogische sowie bildungsökonomische Perspektiven dargelegt und diskutiert.

Marianne Heimbach-Steins lehrt Christliche Soziallehre und Allgemeine Religionssoziologie an der Universität Bamberg. Ab Oktober 2009 wird sie Direktorin des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Münster.Gerhard Kruip lehrt christliche Anthropologie und Sozialethik an der Universität Mainz.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Einführung: Bildungsgerechtigkeit – die soziale Frage der Gegenwart. Eine Skizze (S. 13)

Marianne Heimbach-Steins

Die Charakterisierung der spätmodernen globalisierten Gesellschaft als „Wissensgesellschaft" weist darauf hin, dass die Möglichkeit, aktiv an den gesellschaftlichen Prozessen teilzunehmen, nicht zuletzt davon abhängt, ob und wie Menschen Wissen erwerben und sich aneignen können.

Dazu sind Bildungsprozesse unabdingbar notwendig. Aber Bildung ist weit mehr als die Aneignung von Wissen – nämlich Formung der Persönlichkeit, Gewinn von Orientierung in der Welt, Aneignung von Fähigkeiten und Kompetenzen für eine selbständige und verantwortliche Lebensführung. Bildung – genauer gesagt: der freie Zugang zu und die Möglichkeit zur Teilnahme an freiheitsadäquaten, qualitätvollen und der Lebenswirklichkeit entsprechenden Bildungsangeboten sowie die Chance zur Menschenrechtsbildung – gilt deshalb heute als Menschenrecht.

Denn als Persönlichkeits- und Allgemeinbildung, als berufliche Ausbildung und als lebensbegleitende Bildung ist sie für alle Mitglieder des Gemeinwesens eine unverzichtbare Voraussetzung für die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und die Verwirklichung personaler Freiheit, für Beteiligung am sozialen und ökonomischen Prozess ebenso wie für das verantwortliche Zusammenleben in einer freiheitlichen Gesellschaft, in sozialer Gerechtigkeit und Frieden.

Aber die realen Chancen zur Bildungsbeteiligung sind höchst ungleich verteilt – für Deutschland haben die internationalen Schulleistungsstudien die gegenüber anderen Industrieländern besonders enge Korrelation zwischen sozialer Herkunft und Bildungsbeteiligung immer wieder belegt, auch nach Jahrzehnten einer immer wieder aufflammenden Bildungsdebatte liegt das Ziel „Bildungsgerechtigkeit" in weiter Ferne.

Erst recht liegen die Disparitäten im globalen Horizont offen zutage. Für sehr viele Menschen in Entwicklungsgesellschaften wie auch für bestimmte benachteiligte Gruppen in hoch entwickelten und wohlhabenden Gesellschaften – in Deutschland z. B. für Menschen mit Migrationshintergrund, ganz besonders aber für Menschen ohne oder mit unsicherem Aufenthaltsstatus (vgl. u. a. Krappmann/Lob-Hüdepohl/ Bohmeyer/Kurzke-Maasmeier 2009), aber auch für Menschen mit einer Behinderung (vgl. Motakef 2006, Muñoz 2007) – ist das Menschenrecht auf Bildung nur höchst unzureichend verwirklicht. Die Beteiligung an Bildung gilt deshalb weltweit als eine der großen sozialen Fragen des 21. Jahrhunderts.

1 Herausforderungen der Bildungsgerechtigkeit

Als unerlässliche Ressource personaler Selbstentfaltung, gesellschaftlicher Entwicklung und volkswirtschaftlichen Wohlstands ist Bildung ein hohes Gut, das durch materielle und ideelle Anstrengungen aller gesellschaftlichen Kräfte gesichert und vermehrt werden muss. Im Interesse einer umfassenden Befähigung und Entfaltung der Person gehören allgemeine Persönlichkeitsbildung und funktionale Bildung zusammen.

Beides muss in allen Phasen eines lebenslangen Bildungsprozesses ausgewogen Berücksichtigung finden. Angesichts einer gewissen Dominanz funktionaler Gesichtspunkte in gegenwärtigen Bildungsstrategien ist das Kriterium der Persongerechtigkeit besonders zu unterstreichen, hierfür kann auf das Menschenrecht auf Bildung verwiesen werden:

Dass Bildung ein Menschenrecht ist, kann mit der Einsicht begründet werden, dass Bildung für die Enkulturation des Menschen, für seine umfassende Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit schlechthin notwendig ist. Wohl kaum zufällig legt die bisherige Ausgestaltung dieses Menschenrechts in internationalen Erklärungen und Konventionen einen deutlichen Akzent auf Persönlichkeitsbildung und politische Bildung, ohne Aspekte der Ausbildung und Berufsorientierung zu vernachlässigen (vgl. Heimbach-Steins 2005).

Ein ganzheitlich personorientiertes Verständnis lässt mit der heute unumstrittenen Schlüsselbedeutung von Bildung für gesellschaftliche Beteiligung und wirtschaftlichen Wohlstand den Zusammenhang zwischen Bildung und Gerechtigkeit deutlich hervortreten.

Hier schließen sich Fragen der kontributiven und der distributiven Gerechtigkeit an, zum Beispiel: Wer hat in welcher Weise und in welchem Umfang Bildungsgüter bereitzustellen? Wer hat in welchem Umfang Anspruch darauf, und wer hat welche Kosten zu tragen?
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Einführung: Bildungsgerechtigkeit – die soziale Frage der Gegenwart. Eine Skizze14
I. Sozialwissenschaftliche Perspektiven28
Das Nationale Bildungspanel (NEPS)30
Mangelnde Bildungsgerechtigkeit als politischer Skandal und soziales Problem – Politische Strukturen und Handlungsstrategien40
II. Bildungsökonomische Perspektiven54
Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit – zwei ökonomisch unzureichende Ansätze56
Bildungsfinanzierung – auch eine Frage der Gerechtigkeit!74
Güter und Kapital als Begriffe in der bildungsethischen Diskussion94
III. Sozialethische Perspektiven116
Bildung als Voraussetzung für eine Kultur der Verständigung118
Bildung als Freiheitsrecht – Zum Zusammenspiel von freier Persönlichkeitsentfaltung, Sicherung realer Freiheit und pädagogischer Wahlfreiheit144
Menschenrecht auf Bildung, sozialer Bildungsauftrag katholischer Schulen und bildungspolitische Verantwortung der Kirchen166
IV. Pädagogische Perspektiven190
Kulturpädagogik und Lehrerbildung – Sprangers klassisches Konzept einer neuen Werteordnung und die aktuelle Diskussion192
Verantwortungsbildung als Teil von Generationengerechtigkeit – Überlegungen zum Verhältnis von Bildung, Kultur und Werterziehung218
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren228

Weitere E-Books zum Thema: Bildungspolitik - Erziehungssystem

Deutsche Hochschulen im Ausland

E-Book Deutsche Hochschulen im Ausland
Organisatorische Gestaltung transnationaler Bildungsangebote Format: PDF

Jochen Krauß zeigt, wie Studienangebote deutscher Hochschulen im Ausland organisatorisch gestaltet werden sollten, um konkurrenzfähig zu sein. Auf der Basis organisationstheoretischer Ansätze…

Qualifikationstrends

E-Book Qualifikationstrends
Ergebnisse und Transferwege der Früherkennungsfor- schung am Beispiel einfacher Fachtätigkeiten Format: PDF

Selbst "einfache" Arbeit wird schwieriger. Damit rücken auch Geringqualifizierte zunehmend in den Focus der Personalentwicklung. Die Beiträge untersuchen die veränderte…

Supervision und Coaching

E-Book Supervision und Coaching
Praxisforschung und Beratung im Sozial- und Bildungsbereich Format: PDF

Supervision und Coaching sind wirksame Instrumente der Qualitätssicherung professioneller Arbeit im Sozial- und Bildungsbereich. Und mehr noch: Sie tragen als Praxisforschung zu Innovation und…

Supervision und Coaching

E-Book Supervision und Coaching
Praxisforschung und Beratung im Sozial- und Bildungsbereich Format: PDF

Supervision und Coaching sind wirksame Instrumente der Qualitätssicherung professioneller Arbeit im Sozial- und Bildungsbereich. Und mehr noch: Sie tragen als Praxisforschung zu Innovation und…

Individuelle Weiterbildungsstrategien

E-Book Individuelle Weiterbildungsstrategien
Zum Lernen von Professionellen in Unternehmen Format: PDF

Diese Dissertation beschäftigt sich mit der Frage, wie der Zugang zu Weiterbildung durch individuelle und biographische Faktoren bedingt wird. Der Autor beleuchtet Lernbiographien und…

Weitere Zeitschriften

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...