Sie sind hier
E-Book

Bisexuelle und ihre Einstellungen zur Liebe

AutorBirgit Sunhilt Penninger
VerlagVerlag für Wissenschaft und Forschung
Erscheinungsjahr1999
Seitenanzahl115 Seiten
ISBN9783897000834
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,90 EUR

Zuerst wird der Forschungsgegenstand ‘Bisexualität’ dargestellt, wobei speziell auf die bisexuelle Identität mit all ihren Besonderheiten eingegangen wird. Außerdem werden die Schwierigkeiten Bisexueller mit ihrer Umwelt erläutert. Danach wird die sozialpsychologische Betrachtungsweise des Forschungs-gegenstands ‘Liebe’ aufgezeigt. Die Theorie der ‚Farben der Liebe‘ von Lee (1973) wird näher erläutert, da sie grundlegend für das in dieser Untersuchung angewandte Meßinstrument ist. Im weiteren Verlauf wird die Stichprobe der Bisexuellen beschrieben anhand soziodemographischer Variablen, Daten zur Bisexualität, Daten zu den Beziehungen Bisexueller und den Einstellungen zur Liebe. Näher untersucht wird weiterhin, ob die bisexuelle Stichprobe sich bezüglich ihrer Einstellungen von der heterosexuellen Normstichprobe unterscheidet, ob sich bisexuelle Frauen und Männer unterscheiden, ob sie Frauen und Männer unterschiedlich bevorzugen als Partner/innen und ob sich gleich- und gegengeschlechtlichen Beziehungen unterscheiden.  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis und Einleitung
  2. Bisexualität
  3. Liebe
  4. Fragestellungen, Zielsetzung/Hypothesen, Messinstrumente, Stichprobenauswahl, Durchführung und Auswertung
  5. Darstellung der Ergebnisse
  6. Ergebnisse der Hypothesenprüfung und Diskussion
  7. Literaturverzeichnis, Fragebogen, Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS6
1. EINLEITUNG10
2. BISEXUALITÄT12
2.1 Eine kurze Geschichte der Bisexualität12
2.2 Definitionen von Bisexualität15
Sexuelles Verhalten15
Sexuelle Orientierung15
Sexuelle Identität16
2.3 Auswirkungen der Definitionen auf die Erfassung von Bisexualität18
2.4 Entwicklung einer bisexuellen Identität20
Auslösende Verwirrung20
Das Etikett finden und anwenden21
Sich-Einlassen auf die Identität21
Permanente Unsicherheit22
2.5 Themen, mit denen sich Bisexuelle in unserer Gesellschaft auseinandersetzen müssen22
Leben in einer heterozentrierten Gesellschaft22
Dichotomisierung der Sexualitäten23
Essentialismus versus Konstruktivismus25
Fehlende Identifikationsmodelle26
Unterschiedliche Bewertung von Hetero- und Homosexualität27
Verinnerlichte Homophobie28
Unterschiedliche Bevorzugung gleich- und gegengeschlechtlicher Beziehungen30
Unterschiedliche Bevorzugung von Frauen und Männern als Partner/ innnen32
Mehrfachbeziehungen33
Monogamie34
3. LIEBE36
3.1 Der Versuch einer Definition von Liebe37
3.2 Eine kurze Geschichte der Liebe38
3.3 Liebe als Forschungsgegenstand in der Psychologie40
Liebe in der Sozialpsychologie41
Liebe als Einstellung41
3.4 Theorien der Liebe42
Zick Rubin’s ‘Liebes’- und ‘Mögen’-Skalen42
Robert J. Sternbergs Dreieckstheorie der Liebe43
John A. Lees ‘Styles of loving’ (Liebesstile)45
4. FRAGESTELLUNGEN50
5. ZIELSETZUNG UND HYPOTHESEN51
6. MESSINSTRUMENTE52
6.1 Soziodemographische Variablen52
6.2 Fragen zur Bisexualität52
Dauer der Bisexualität52
Verlauf der Entwicklung zur Bisexualität52
Bevorzugung der Geschlechter in verschiedenen Lebenssituationen52
6.3 Fragen zu Partner/innen und Beziehungen der Bisexuellen53
6.4 Marburger Einstellungsinventar für Liebes-stile (MEIL)55
Der Aufbau der Skalen55
Auswertung und Interpretation des MEIL56
Normstichprobe56
Kennwerte und Gütekriterien57
Kritikpunkte und Änderungen58
7. STICHPROBENAUSWAHL UND DURCHFÜHRUNG60
8. AUSWERTUNG61
9. DARSTELLUNG DER ERGEBNISSE62
9.1 Soziodemographische Merkmale62
Geschlecht62
Alter62
Familiäre Situation63
Bildungsniveau64
Beruf64
Wohnortgröfle64
9.2 Ergebnisse zur Bisexualität65
Dauer des ‘Bisexuell-sein’65
Entwicklung der Bisexualität66
Bevorzugung von Frauen und Männern in verschiedenen Lebensbereichen67
9.3 Merkmale der Partner/innen und Beziehun-gen Bisexueller72
Anzahl bisheriger Beziehungen und ihre Verteilung auf die Geschlechter72
Mehrfachbeziehungen und ihre Gewichtung72
Dauer der aktuellen Beziehungen74
Geschlecht der Partner/innen75
Sexuelle Orientierung der Partner/innen75
Zusammenleben75
Kennenlernen76
Glückseinschätzung der Beziehung77
Gleich- und gegengeschlechtliche Beziehungen78
9.4 ERGEBNISSE DES MARBURGER EINSTELLUNGSINVENTAR FÜR LIEBESSTILE80
Vorbemerkung80
Die bisexuelle Stichprobe80
Vergleich mit der Normstichprobe (Heterosexuelle)81
Unterschiede zwischen bisexuellen Frauen und Männern82
Unterschiede zwischen Bisexuellen mit Frauen oder Männern als Partner/innen83
Unterschiede zwischen gleich- und gegengeschlechtlichen Beziehungen84
9.5 Kritik der Probanden am MEIL85
10. ERGEBNISSE DER HYPOTHESENPRÜFUNG87
10.1 Bisexuelle und Heterosexuelle unterscheiden sich in ihren Einstellungen zur Liebe87
10.2 Bisexuelle Frauen und Männer unterscheiden sich88
Entwicklung der Bisexualität88
Mehrfachbeziehungen und ihre Gewichtung88
Glückseinschätzung der Beziehung88
Einstellungen zur Liebe88
10.3 Bisexuelle bevorzugen Frauen und Männer unterschiedlich als Partner/innen89
Anzahl der Beziehungen zu den Geschlechtern89
Bevorzugung der Geschlechter in verschiedenen Lebensbereichen89
Einstellungen zur Liebe89
10.4 Bisexuelle unterscheiden zwischen gleich- und gegengeschlechtliche Beziehungen89
Anzahl der gleich- und gegengeschlechtlichen Beziehungen89
Einstellungen zur Liebe90
11. DISKUSSION90
LITERATURVERZEICHNIS94
Fragebogen für eine bisexuelle Person mit einer Beziehung zu einer FRAU100
Verzeichnis der Abbildungen112
Verzeichnis der Tabellen112
Auszug aus dem Verlagsprogramm114

Weitere E-Books zum Thema: Gutachten - Tests - Studien Psychologie

Personalauswahl kompetent gestalten

E-Book Personalauswahl kompetent gestalten
Grundlagen und Praxis der Eignungsdiagnostik nach DIN 33430 Format: PDF

Dieses anwendungsnahe Grundlagenbuch erläutert den Stand von Wissenschaft und Technik zum gesamten Prozess der Personalauswahl: von A wie Anforderungsanalyse bis Z wie Zuverlässigkeit. Dabei werden…

Das Messie-Syndrom

E-Book Das Messie-Syndrom
Phänomen, Diagnostik, Therapie und Kulturgeschichte des pathologischen Sammelns Format: PDF

Messies (von mess, engl., Unordnung) werden Menschen genannt, die ihren Lebensbereich drastisch einschränken, indem sie zum Beispiel ihre Wohnungen mit Dingen überfüllen. Mit diesem Buch wird das…

Das Messie-Syndrom

E-Book Das Messie-Syndrom
Phänomen, Diagnostik, Therapie und Kulturgeschichte des pathologischen Sammelns Format: PDF

Messies (von mess, engl., Unordnung) werden Menschen genannt, die ihren Lebensbereich drastisch einschränken, indem sie zum Beispiel ihre Wohnungen mit Dingen überfüllen. Mit diesem Buch wird das…

Akute organische Psychosen

E-Book Akute organische Psychosen
Bewusstseinsstörungen und Bewusstsein Format: PDF

Dieses Buch verfolgt mehrere Ziele. Einerseits wurden 300 akute organische Psychosen von den Durchgangssyndromen bis zum Koma untersucht (empirische Perspektive). Bei ersteren findet sich…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...